Journalismusforschung 3-4 an der LMU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Journalismusforschung 3-4 an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 3-4 an der LMU München auf StudySmarter:

Systemtheoretische Ansätze

Grundlagen der soziologischen Systemtheorie: Niklas Luhmann

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 3-4 an der LMU München auf StudySmarter:

Als was bezeichnen die feldtheoretischen Ansätze den Habitus?

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 3-4 an der LMU München auf StudySmarter:

Binäre Leitcodes

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 3-4 an der LMU München auf StudySmarter:

Systemtheoretische Ansätze

Grundlagen der soziologischen Systemtheorie 2: Niklas Luhmann

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 3-4 an der LMU München auf StudySmarter:

Welche institutionalistischen Perspektiven gibt es?

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 3-4 an der LMU München auf StudySmarter:

Welche diskursbasierten Ansätze gibt es?

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 3-4 an der LMU München auf StudySmarter:

professionelle Autonomie

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 3-4 an der LMU München auf StudySmarter:

Journalistische Programme

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 3-4 an der LMU München auf StudySmarter:

Journalismus als Leistungssystem des Funktionssystems

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 3-4 an der LMU München auf StudySmarter:

Journalismus als Funktionssystem – zentrale Funktion

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 3-4 an der LMU München auf StudySmarter:

Einflüsse auf Nachrichten

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 3-4 an der LMU München auf StudySmarter:

Was bezeichnen die feldtheoretischen Ansätze als soziale Felder?

Kommilitonen im Kurs Journalismusforschung 3-4 an der LMU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Journalismusforschung 3-4 an der LMU München auf StudySmarter:

Journalismusforschung 3-4

Systemtheoretische Ansätze

Grundlagen der soziologischen Systemtheorie: Niklas Luhmann

Grundannahme: Gesellschaft ist funktional differenziert

  • Umstellung der zentralen Operation von „Handlung“ auf

„Kommunikation“: Systeme entstehen durch Anschlusskommunikation

  • Systeme sind selbstreferenziell, selbsterhaltend,

selbstbestimmt und erzeugen ihre Elemente aus sich selbst heraus (Autopoiese)

Journalismusforschung 3-4

Als was bezeichnen die feldtheoretischen Ansätze den Habitus?

• entscheidendes Bindeglied zwischen Praxis und Struktur, Kapitalbesitz und
Lebensstil sowie zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

• Geprägt durch die spezifischen Existenzbedingungen der sozialen Akteure und die damit verbundene Verfügungsgewalt über Kapital

• sorgt für die stilistische Einheitlichkeit der Lebensführung, die Praktiken eines einzelnen Akteurs oder einer Klasse von Akteuren miteinander verbindet

• bestimmt nicht die Praktiken selbst, sondern steckt die Grenzen ab, innerhalb
dessen sich eine angemessene Praxis realisieren lässt

• generiert die „vernünftigen“ Verhaltensweisen des „Alltagsverstands“, die der Logik des jeweiligen sozialen Feldes angepasst sind und dessen objektive Zukunft sie vorwegnehmen

Journalismusforschung 3-4

Binäre Leitcodes

  • öffentlich/nicht öffentlich (Marcinkowski 1993)
  •  Information/Nicht-Information (Blöbaum 1994; Luhmann 1996)
  •  Aufmerksamkeit/Nicht-Aufmerksamkeit (Gerhards 1994; Hanitzsch 2004)
  •  aktuell/nicht aktuell (Weischenberg 1995; Görke 2000; Neuberger 2000)

Journalismusforschung 3-4

Systemtheoretische Ansätze

Grundlagen der soziologischen Systemtheorie 2: Niklas Luhmann

  • Systeme sind durch binäre Leitcodes operativ geschlossen

  • Kommunikation in Systemen über symbolisch generalisierte
    Kommunikationsmedien
    (Leitwährung)

  • gesellschaftliche Funktionssysteme zeichnen sich dadurch aus, dass sie exklusiv eine spezifische Funktion erfüllen

  • Systeme interagieren miteinander durch 

strukturelle Kopplung

Journalismusforschung 3-4

Welche institutionalistischen Perspektiven gibt es?

Soziale Institutionen:

  • Von Menschen gemachte Zwänge, um Ordnung zu schaffen und Unsicherheit zu reduzieren 
  • Formale und informelle Regeln, Konventionen und Praktiken sowie ihre organisationalen Manifestationen 

Journalismus als (soziale) Institution:

  • Journalismus als geordnete Ansammlung von gemeinsam geteilten Normen und informellen Regeln, die Handeln leiten 

  • Journalisten erlernen diese Regeln über professionelle Sozialisation und
    demonstrieren dieses Lernen, indem sie immer wieder „das Richtige tun“

  •  Der Schlüssel zum individuellen Handeln ist die „Logik der Angemessenheit“ 

Journalismusforschung 3-4

Welche diskursbasierten Ansätze gibt es?

• Interpretive Communities: Journalisten bilden eine Werte-Gemeinschaft über kollektive Diskurse, in denen professionelle Identitäten und wünschenswerte berufliche Standards
verhandelt werden

• Boundary work: Professionelles Bewusstsein entsteht durch kritische Momente, in denen die Grenzen angemessener Praxis neu verhandelt werden müssen; dieses Bewusstsein stützt sich auf kollektive Erzählungen und Mythen über „guten Journalismus“, womit „Kontrolle“ über die Grenzen von Journalismus ausgeübt wird

• „Journalistische Autorität“: Wird konstruiert über professionelle Diskurse in Reaktion auf die sich stetig wandelnden Bedingungen von Journalismus ausgeübt wird

Journalismusforschung 3-4

professionelle Autonomie

“I have a lot of control over the work that I do.” (Skala: 1-5)

Deutschland: ca. 4

“I am allowed to take part in decisions that affect my work.” (Skala: 1-5)

Deutschland: ca. 4,3

Journalismusforschung 3-4

Journalistische Programme

  • Ordnungsprogramme:
    Zuordnung von Ereignissen zu Rubriken, Ressorts etc.
  •  Darstellungsprogramme:
    bestimmen die Form der Präsentation
  • Informationssammlungsprogramme:
    Methoden zur Beobachtung und Informationserzeugung
  • Selektionsprogramme:
    Auswahl von Umweltereignissen zur Weiterverarbeitung
  • Prüfprogramme:
    zur Überprüfung der Richtigkeit von Informationen

Journalismusforschung 3-4

Journalismus als Leistungssystem des Funktionssystems

  • Massenkommunikation – Funktion: Synchronisation (Spangenberg 1993)
  •  Massenmedien – Funktion: ständige Erzeugung und Bearbeitung von Irritation
    (Luhmann 1996); Selbstbeschreibung der Welt und der Gesellschaft (Esposito 2002)
  • Öffentlichkeit – Funktion: Selbstbeobachtung der Gesellschaft (Gerhards 1994); Koorientierung (Hanitzsch 2004)

Journalismusforschung 3-4

Journalismus als Funktionssystem – zentrale Funktion

  • aktuelle Selektion und Vermittlung von Informationen zur öffentlichen Kommunikation (Blöbaum 1994)
  • Selbstbeobachtung von Gesellschaft (Weischenberg 1995)

Journalismusforschung 3-4

Einflüsse auf Nachrichten

Politische Einflüsse:
Regierung, Politiker, Zensur, Wirtschaftsvertreter: ca. 1,3

Ökonomische Einflüsse:
Erfordernisse der Werbung, Werbeindustrie, Profiterwartungen, Markt- und Publikumsforschung: ca. 2 

Journalismusforschung 3-4

Was bezeichnen die feldtheoretischen Ansätze als soziale Felder?

• der Umfang der jeweiligen Kapitalsorten markiert die Positionen der Akteure (individuelle und korporative)

• diese Positionen stehen in Relation zueinander → ein soziales Feld entsteht

• jedes Feld verfügt über einen spezifischen nomos („Grundgesetz“), der die Felder voneinander unterscheidet
und dafür sorgt, dass Felder das, was sich in ihnen abspielt, nach eigenen Prinzipien und Kriterien bewerten

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Journalismusforschung 3-4 an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Journalismusforschung 3-4 an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback