Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für IT Mgmt an der LMU München

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen IT Mgmt Kurs an der LMU München zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was definiert FitSM-0?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
FitSM-0 definiert ein Begriffsglossar
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind typische Inhalte einer Prozessdefinition?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Zielsetzung - Eingaben (Inputs): Welche Infos o. Ressourcen fließen in den Prozess - Ergebnisse (Outputs): Was ist das Ergebnis des Prozesses? - Definition von (Fach-)Begriffen - Rollen (= spez. Aufgaben + Kompetenzen) - Aktivitäten (mit verbundenen Aufgaben und Zielsetzungen) - Schnittstellen intern: Abhängigkeiten/Beziehungen zwischen Aktivitäten desselben Prozesses - Schnittstellen extern: Abhängigkeiten/Beziehungen zwischen Aktivitäten anderer Prozesse - Verfahrensbeschreibungen - Zuständigkeitsplanung (Zuweisung von Rollen zu Aktivitäten/Verfahren) - Kritische Erfolgsfaktoren - Kennzahlen und Leistungsindikatoren
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Aus welchen vier größeren Gliederungspunkten ist der ISO/IEC 20000 Standard aufgebaut?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Umfang und Begriffsdefinitionen - Definition von Anforderungen an IT-Service-Provider - Definition von wichtigen Begriffen 2. Anforderungen an das Managementsystem - Definition von Managementsystemen - Ziel: Planung/Umsetzung von IT-Management am Deming-Qualitätszirkel (PDCA) - PDCA: Plan, Do, Check, Act 3. Planung und Einführung neuer/geänderter Services - Ziel: Sicherstellen, dass neue oder geänderte Services zu vereinbarten Kosten und in der vereinbarten Qualität bereitgestellt werden. 4. Management-Prozesse - Service Delivery Processes (Service Level, Information Security, Reporting...) - Relationship Processes (CRM, BRM, SUPPM) - Resolution Processes (Incident, Problem) - Control Processes (Configuration, Change, Release/Deploy) Generell: - Strukturierung nach Themenbereichen: Delivery, Relationship, Resolution und Control - Kein Service Lifecycle wie bei ITIL - Grundkonzept Service Management System (SMS) -> System approach to IT Service Management
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was definiert FitSM-2?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Für jeden Prozess: - Zielsetzung - Aktivitäten für Prozess-Setup - Inputs / Outputs - Aktivitäten zur Prozess-Ausführung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist eTOM?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Steht für Enhanced Telecom Operations Map Prozessrahmenwerk für das Management von Unternehmen, deren Geschäft auf „digitalen Services“ basiert, entwickelt und vertrieben vom TeleManagement Forum (tmforum / TMF)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist SID?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Steht für Shared Information/Data Model (SID) Objektorientiertes Managementinformationsmodell Ergänzung/Untermauerung des Prozessrahmenwerks eTOM ( tmforum Business Process Framework)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Schritte gehören zu Phase 1 des Aufbaus eines ISMS?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Phase 1: Rahmenbedingungen 1. Festlegung ds Geltungsbereichs (Scope) des ISMS 2. Definition (und Zuweisung) grundlegender Rollen 3. Aufbau der Information Security Governance (Sicherheitsrichtlinien festlegen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Authentisierung vs. Authentifizierung vs. Autorisierung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Beispiel: 1. Authentisierung: Eingabe von Login-Daten in einem EDV-System (Behauptung einer Identität) 2. Authentifizierung: Überprüfung der Behauptung durch das EDV-Systems inkl. Ergebnis der Prüfung (Verifizierung der Behauptung aus 1.) 3. Autorisierung: Prüfung der Rechte und Konsequenz (Einräumung oder Verweigerung von Rechten).
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die 4 wichtigsten Inhalte des IT-Sicherheitsgesetzes?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Betreiber kritischer Infrastrukturen sind verpflichtet, (...) angemessene organisatorische und technische Vorkehrungen zur Vermeidung von Störungen der Verfügbarkeit, Integrität, Authentizität und Vertraulichkeit ihrer informationstechnischen Systeme, Komponenten oder Prozesse zu treffen, .... 2. Erfüllung der Anforderungen muss alle 2 Jahre nachgewiesen werden (durch Audits, Zertifizierungen, ...) 3. Zentrale Meldestelle: Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik 4. Erhebliche Störungen müssen unverzüglich an das Bundesamt gemeldet werden.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie ist IT-Service-Management definiert?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Gesamtheit aller Aktivitäten, die von einem IT - Service - Provider ausgeführt werden, um IT - Dienstleistungen (Services) für seine Kunden zu planen, zu erbringen und zu steuern. Hinweis: Diese Aktivitäten sollten durch klare Richtlinien geregelt und durch organisatorische Prozesse und Verfahren strukturiert sein.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Inhalte einer Prozessdefinition
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zielsetzung Inputs Outputs Begriffsdefinitionen Rollen Aktivitäten Schnittstellen intern/extern Verfahrenskatelopg und beschreibungen Zuständigkeitsplanung Kritische Erfolgsfakoren Kennzahlen- und Leistungsindikatoren
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Worauf basiert ISO20000?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
ITIL Framework
Lösung ausblenden
  • 481108 Karteikarten
  • 10479 Studierende
  • 243 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen IT Mgmt Kurs an der LMU München - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was definiert FitSM-0?
A:
FitSM-0 definiert ein Begriffsglossar
Q:
Was sind typische Inhalte einer Prozessdefinition?
A:
- Zielsetzung - Eingaben (Inputs): Welche Infos o. Ressourcen fließen in den Prozess - Ergebnisse (Outputs): Was ist das Ergebnis des Prozesses? - Definition von (Fach-)Begriffen - Rollen (= spez. Aufgaben + Kompetenzen) - Aktivitäten (mit verbundenen Aufgaben und Zielsetzungen) - Schnittstellen intern: Abhängigkeiten/Beziehungen zwischen Aktivitäten desselben Prozesses - Schnittstellen extern: Abhängigkeiten/Beziehungen zwischen Aktivitäten anderer Prozesse - Verfahrensbeschreibungen - Zuständigkeitsplanung (Zuweisung von Rollen zu Aktivitäten/Verfahren) - Kritische Erfolgsfaktoren - Kennzahlen und Leistungsindikatoren
Q:
Aus welchen vier größeren Gliederungspunkten ist der ISO/IEC 20000 Standard aufgebaut?
A:
1. Umfang und Begriffsdefinitionen - Definition von Anforderungen an IT-Service-Provider - Definition von wichtigen Begriffen 2. Anforderungen an das Managementsystem - Definition von Managementsystemen - Ziel: Planung/Umsetzung von IT-Management am Deming-Qualitätszirkel (PDCA) - PDCA: Plan, Do, Check, Act 3. Planung und Einführung neuer/geänderter Services - Ziel: Sicherstellen, dass neue oder geänderte Services zu vereinbarten Kosten und in der vereinbarten Qualität bereitgestellt werden. 4. Management-Prozesse - Service Delivery Processes (Service Level, Information Security, Reporting...) - Relationship Processes (CRM, BRM, SUPPM) - Resolution Processes (Incident, Problem) - Control Processes (Configuration, Change, Release/Deploy) Generell: - Strukturierung nach Themenbereichen: Delivery, Relationship, Resolution und Control - Kein Service Lifecycle wie bei ITIL - Grundkonzept Service Management System (SMS) -> System approach to IT Service Management
Q:
Was definiert FitSM-2?
A:
Für jeden Prozess: - Zielsetzung - Aktivitäten für Prozess-Setup - Inputs / Outputs - Aktivitäten zur Prozess-Ausführung
Q:
Was ist eTOM?
A:
Steht für Enhanced Telecom Operations Map Prozessrahmenwerk für das Management von Unternehmen, deren Geschäft auf „digitalen Services“ basiert, entwickelt und vertrieben vom TeleManagement Forum (tmforum / TMF)
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Was ist SID?
A:
Steht für Shared Information/Data Model (SID) Objektorientiertes Managementinformationsmodell Ergänzung/Untermauerung des Prozessrahmenwerks eTOM ( tmforum Business Process Framework)
Q:
Welche Schritte gehören zu Phase 1 des Aufbaus eines ISMS?
A:
Phase 1: Rahmenbedingungen 1. Festlegung ds Geltungsbereichs (Scope) des ISMS 2. Definition (und Zuweisung) grundlegender Rollen 3. Aufbau der Information Security Governance (Sicherheitsrichtlinien festlegen)
Q:
Was sind Authentisierung vs. Authentifizierung vs. Autorisierung?
A:
Beispiel: 1. Authentisierung: Eingabe von Login-Daten in einem EDV-System (Behauptung einer Identität) 2. Authentifizierung: Überprüfung der Behauptung durch das EDV-Systems inkl. Ergebnis der Prüfung (Verifizierung der Behauptung aus 1.) 3. Autorisierung: Prüfung der Rechte und Konsequenz (Einräumung oder Verweigerung von Rechten).
Q:
Was sind die 4 wichtigsten Inhalte des IT-Sicherheitsgesetzes?
A:
1. Betreiber kritischer Infrastrukturen sind verpflichtet, (...) angemessene organisatorische und technische Vorkehrungen zur Vermeidung von Störungen der Verfügbarkeit, Integrität, Authentizität und Vertraulichkeit ihrer informationstechnischen Systeme, Komponenten oder Prozesse zu treffen, .... 2. Erfüllung der Anforderungen muss alle 2 Jahre nachgewiesen werden (durch Audits, Zertifizierungen, ...) 3. Zentrale Meldestelle: Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik 4. Erhebliche Störungen müssen unverzüglich an das Bundesamt gemeldet werden.
Q:
Wie ist IT-Service-Management definiert?
A:
Gesamtheit aller Aktivitäten, die von einem IT - Service - Provider ausgeführt werden, um IT - Dienstleistungen (Services) für seine Kunden zu planen, zu erbringen und zu steuern. Hinweis: Diese Aktivitäten sollten durch klare Richtlinien geregelt und durch organisatorische Prozesse und Verfahren strukturiert sein.
Q:
Inhalte einer Prozessdefinition
A:
Zielsetzung Inputs Outputs Begriffsdefinitionen Rollen Aktivitäten Schnittstellen intern/extern Verfahrenskatelopg und beschreibungen Zuständigkeitsplanung Kritische Erfolgsfakoren Kennzahlen- und Leistungsindikatoren
Q:
Worauf basiert ISO20000?
A:
ITIL Framework
IT Mgmt

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang IT Mgmt an der LMU München

Für deinen Studiengang IT Mgmt an der LMU München gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten IT Mgmt Kurse im gesamten StudySmarter Universum

MNGMT IT

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
IT

Hochschule Mittweida

Zum Kurs
IT

Hochschule Esslingen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden IT Mgmt
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen IT Mgmt