Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München auf StudySmarter:

Welche/s der unten genannten Alternativen ist eine/sind anwendungsorientierte/s Teilgebiet/e der Psychologie?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München auf StudySmarter:

Womit beschäftigt sich die "Psychophysik"?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Aussage/n treffen hinsichtlich des Konstrukt der Arbeitsmotivation zu?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Aussage/n trifft/treffen hinsichtlich der Mechanismen der Zieltheorie von LOCKE & LATHAM zu?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Beschreibung/en des Zusammenhangs von Arbeitszufriedenheit und Leistung trifft/treffen zu?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München auf StudySmarter:

Das affektive Commitment wird mit folgendem/n Aspekt/en charakterisiert:

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München auf StudySmarter:

Continuance Commitment zeichnet sich dadurch aus, dass...

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München auf StudySmarter:

Typen einer Mitarbeiterbefragung: Was kennzeichnet laut Vorlesung eine "Klimabefragung mit Rückspiegelung":

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München auf StudySmarter:

KAHN formuliert in seinem Modell zu Rollenstress u.a. folgende Stressursache/n:

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Aussage/n ist/sind im Rahmen des Modells zu Stressoren, Bewertungen und Stressreaktionen nach LAZARUS zutreffend?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Symptome deuten laut Vorlesung auf eine Burnout-Erkrankung hin?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München auf StudySmarter:

Welche/r Stressor/en in der Arbeit und der Organisation wird/werden im Modell der Burnout-Entstehung (nach Cordes & Dougharty, 1993) benannt?

Kommilitonen im Kurs Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München auf StudySmarter:

Grundlagen der Wirtschaftspsychologie

Welche/s der unten genannten Alternativen ist eine/sind anwendungsorientierte/s Teilgebiet/e der Psychologie?

Biologische Psychologie

Grundlagen der Wirtschaftspsychologie

Womit beschäftigt sich die "Psychophysik"?

Mit der Beschreibung der relativen Eigenschaften von sensorischen Reizen.

Grundlagen der Wirtschaftspsychologie

Welche Aussage/n treffen hinsichtlich des Konstrukt der Arbeitsmotivation zu?

Anreize sind Situationsmerkmale, die das Potential besitzen, Motive anzuregen.

Grundlagen der Wirtschaftspsychologie

Welche Aussage/n trifft/treffen hinsichtlich der Mechanismen der Zieltheorie von LOCKE & LATHAM zu?

Konkrete Vorgaben richten Aufmerksamkeit und Anstrengung auf zielrelevante Handlungen.

Grundlagen der Wirtschaftspsychologie

Welche Beschreibung/en des Zusammenhangs von Arbeitszufriedenheit und Leistung trifft/treffen zu?

Wer zufriedener ist, arbeitet produktiver und besser.

Grundlagen der Wirtschaftspsychologie

Das affektive Commitment wird mit folgendem/n Aspekt/en charakterisiert:

Starker Glaube an und die Akzeptanz von Zielen und Werten der Organisation.

Grundlagen der Wirtschaftspsychologie

Continuance Commitment zeichnet sich dadurch aus, dass...

...die Organisation für die Person eine große persönliche Bedeutung hat. 

Grundlagen der Wirtschaftspsychologie

Typen einer Mitarbeiterbefragung: Was kennzeichnet laut Vorlesung eine "Klimabefragung mit Rückspiegelung":

Einbindung der Mitarbeiter in Folgeprozesse (Workshops, Aktionsplanung, usw.)

Grundlagen der Wirtschaftspsychologie

KAHN formuliert in seinem Modell zu Rollenstress u.a. folgende Stressursache/n:

Rollenambiguität

Grundlagen der Wirtschaftspsychologie

Welche Aussage/n ist/sind im Rahmen des Modells zu Stressoren, Bewertungen und Stressreaktionen nach LAZARUS zutreffend?

Die "Sekundäre Bewertung" bezieht sich darauf, welche Bewältigungsfähigkeiten und -möglichkeiten in Bezug auf den Umgang mit Stressoren vorhanden sind.

Grundlagen der Wirtschaftspsychologie

Welche Symptome deuten laut Vorlesung auf eine Burnout-Erkrankung hin?

Entdifferenzieren

Grundlagen der Wirtschaftspsychologie

Welche/r Stressor/en in der Arbeit und der Organisation wird/werden im Modell der Burnout-Entstehung (nach Cordes & Dougharty, 1993) benannt?

Rollenüberlastung

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Consumer Insights

Grundbegriffe der Psychologie

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Grundlagen der Wirtschaftspsychologie an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback