Genetik an der LMU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Genetik im Biologie Studiengang an der LMU München in Augsburg

CitySTADT: Augsburg

CountryLAND: Deutschland

Kommilitonen im Kurs Genetik an der LMU München erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Kommilitonen im Kurs Genetik an der LMU München erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Genetik an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für Genetik an der LMU München auf StudySmarter:

 Welche Reaktion katalysiert das RecA-Protein bei der homologen Rekombination? 

A) Strang-Invasion 

B) Ligation von Doppelstrangbrüchen 

C) Auflösung der Holliday-Struktur 

D) Bildung von Einzelstrangbrüchen 

E)  Ligation von Einzelstrangbrüchen

Beispielhafte Karteikarten für Genetik an der LMU München auf StudySmarter:

 Welches sind die häufigsten durch UV-Strahlung induzierten DNA-Schäden? 

A) Doppelstrangbrüche 

B) Methylierte Cytosinbasen 

C) Einzelstrangbrüche 

D) Thymindimere 

E) Translokationen

Beispielhafte Karteikarten für Genetik an der LMU München auf StudySmarter:

Wie heißt die Sequenz auf der mRNA, die das genaue Positionieren des Startcodons an der kleinen Untereinheit bei der Translationsinitiation in Prokaryonten bewirkt? 

A) ´rho utilizations´-Sequenz 

B) ´Shine-Dalgano´-Sequenz 

C) ´-35´-Sequenz 

D) ´PolyA´-Sequenz 

E) ´Chi´- Sequenz

Beispielhafte Karteikarten für Genetik an der LMU München auf StudySmarter:

 Zwei reinerbige Erbsenlinien werden gekreuzt. Die eine Linie hat grüne, runzelige Samen. Das Merkmal Farbe wird durch das Gen A bestimmt, dabei ist das Allel für gelbe Samen dominant pber das Allel für grüne Samen. Das Merkmal Oberflächenstruktur wird durch das Gen B bestimmt, dabei ist das Allel für glatte Samen dominant über das Allel für runzelige Samen. Sie analysieren sowohl die direkten Nachkommen dieser Kreuzung (F1-Generation) , als auch die F2-Generation, die aus der Selbstbefruchtung von F1-Individuen  hervorgeht.


Welche der folgenden Merkmalskombination in der F2-Generation sind rekombinant? 

1. gelb und glatt 

2. gelb und runzelig 

3. grün und glatt 

4. grün und runzelig

Beispielhafte Karteikarten für Genetik an der LMU München auf StudySmarter:

 Wozu dient der Probenauftragspuffer bei der Gelelektrophorese? 

1. Er ist verantwortlich für die negative Ladung der DNA, so dass diese zum Plus-Pol laufen kann. 

2. Er enthält einen Farbmarker, so dass man den Probenauftrag gut verfolgen kann. 

3. Er enthält eine Reagenz zum Beschweren der Probe. 

4. Er enthält ein Quervernetzungsreagenz, das dafür sorgt, dass in der Agarosematrix unterschiedlich große Poren entstehen. 

5. Er dient der Komplexierung der negativen Ladung der DNA, so dass diese vor Zerfall geschützt ist.

Beispielhafte Karteikarten für Genetik an der LMU München auf StudySmarter:

Was sind neben dem DNA-Template und der hitzebeständigen DNA-Polymerase die essentiellen Komponenten eines PCR-Ansatzes? 

1. Ethidiumbromid 

2. Magnesiumionen 

3. Primer 

4. ATP 

5. Didesoxynukleotide 

6. Desoxynukleotide 

7. monovalente Kationen 

8. Puffer zur pH-Stabilisierung

Beispielhafte Karteikarten für Genetik an der LMU München auf StudySmarter:

Kann man genetische Abstände direkt in physikalische Abstände umrechnen?

Beispielhafte Karteikarten für Genetik an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Aussagen zum TE-Puffer, der für die Aufbewahrung von DNA verwendet wird, sind richtig? 

1. TE-Puffer enthält Ethidiumbromid, damit die DNA unter UV-Licht sichtbar gemacht werden kann. 

2. TE-Puffer enthält die Puffersustanz Tris/Cl. 

3. Der pH-Wert des TE-Puffers liegt im Sauren, da DNA im alkalischen Millieu relativ leicht spontan hydrolisieren kann. 

4. TE-Puffer enthält Magnesiumionen, die für die Stabilisierung von DNA gebraucht werden 

5. TE-Puffer enthält Tyrosin-Protease, um eventuell vorhandene DNasen zu zerstören 

6. TE-Puffer enthält EDTA zur Komplexierung von zweiwertigen Kationen.

Beispielhafte Karteikarten für Genetik an der LMU München auf StudySmarter:

Woher stammt die Energie für die DNA-Polymerisationsreaktion bei der Polymerase-Kettenreaktion?

Beispielhafte Karteikarten für Genetik an der LMU München auf StudySmarter:

Bei der Agarose-Gelelektrophorese von DNA in der Gegenwart von Ethidiumbromid können Sie durch Betrachtung des Gels auf einem UV-Transilluminator die Menge der aufgetragenen DNA durch Vergleich mit einem DNA-Mengenstandard bestimmen. Welche Eigenschaft ist dafür verantwortlich?

Beispielhafte Karteikarten für Genetik an der LMU München auf StudySmarter:

 Welche Möglichkeiten der gezielten DNA-Vermehrung gibt es im Labor? 

1. Homologe Rekombinantion unter Verwendung von RuvAB und RuvC 

2. DNA-Klonierung 

3. Gezielte Mutagenese mit alkylierenden Substanzen und anschließender Selektion. 

4. Polymerase-Kettenreaktion 

5. Reverse Kopierung mittels reverser Transkriptase

Beispielhafte Karteikarten für Genetik an der LMU München auf StudySmarter:

Was ist der entscheidende Unterschied zwischen Mitose und Meiose?

Beispielhafte Karteikarten für Genetik an der LMU München auf StudySmarter:

Genetik

 Welche Reaktion katalysiert das RecA-Protein bei der homologen Rekombination? 

A) Strang-Invasion 

B) Ligation von Doppelstrangbrüchen 

C) Auflösung der Holliday-Struktur 

D) Bildung von Einzelstrangbrüchen 

E)  Ligation von Einzelstrangbrüchen

A)

Genetik

 Welches sind die häufigsten durch UV-Strahlung induzierten DNA-Schäden? 

A) Doppelstrangbrüche 

B) Methylierte Cytosinbasen 

C) Einzelstrangbrüche 

D) Thymindimere 

E) Translokationen

D) ist richtig

Genetik

Wie heißt die Sequenz auf der mRNA, die das genaue Positionieren des Startcodons an der kleinen Untereinheit bei der Translationsinitiation in Prokaryonten bewirkt? 

A) ´rho utilizations´-Sequenz 

B) ´Shine-Dalgano´-Sequenz 

C) ´-35´-Sequenz 

D) ´PolyA´-Sequenz 

E) ´Chi´- Sequenz

B ist richtig

Genetik

 Zwei reinerbige Erbsenlinien werden gekreuzt. Die eine Linie hat grüne, runzelige Samen. Das Merkmal Farbe wird durch das Gen A bestimmt, dabei ist das Allel für gelbe Samen dominant pber das Allel für grüne Samen. Das Merkmal Oberflächenstruktur wird durch das Gen B bestimmt, dabei ist das Allel für glatte Samen dominant über das Allel für runzelige Samen. Sie analysieren sowohl die direkten Nachkommen dieser Kreuzung (F1-Generation) , als auch die F2-Generation, die aus der Selbstbefruchtung von F1-Individuen  hervorgeht.


Welche der folgenden Merkmalskombination in der F2-Generation sind rekombinant? 

1. gelb und glatt 

2. gelb und runzelig 

3. grün und glatt 

4. grün und runzelig

2 und 3 

Genetik

 Wozu dient der Probenauftragspuffer bei der Gelelektrophorese? 

1. Er ist verantwortlich für die negative Ladung der DNA, so dass diese zum Plus-Pol laufen kann. 

2. Er enthält einen Farbmarker, so dass man den Probenauftrag gut verfolgen kann. 

3. Er enthält eine Reagenz zum Beschweren der Probe. 

4. Er enthält ein Quervernetzungsreagenz, das dafür sorgt, dass in der Agarosematrix unterschiedlich große Poren entstehen. 

5. Er dient der Komplexierung der negativen Ladung der DNA, so dass diese vor Zerfall geschützt ist.

2 und 3 

Genetik

Was sind neben dem DNA-Template und der hitzebeständigen DNA-Polymerase die essentiellen Komponenten eines PCR-Ansatzes? 

1. Ethidiumbromid 

2. Magnesiumionen 

3. Primer 

4. ATP 

5. Didesoxynukleotide 

6. Desoxynukleotide 

7. monovalente Kationen 

8. Puffer zur pH-Stabilisierung

2, 3, 6, 7 und 8 

Genetik

Kann man genetische Abstände direkt in physikalische Abstände umrechnen?

Nein, weil die Wahrscheinlichkeit von Rekombinationen an verschiedenen Stellen des Genoms unterschiedlich groß ist.

Genetik

Welche Aussagen zum TE-Puffer, der für die Aufbewahrung von DNA verwendet wird, sind richtig? 

1. TE-Puffer enthält Ethidiumbromid, damit die DNA unter UV-Licht sichtbar gemacht werden kann. 

2. TE-Puffer enthält die Puffersustanz Tris/Cl. 

3. Der pH-Wert des TE-Puffers liegt im Sauren, da DNA im alkalischen Millieu relativ leicht spontan hydrolisieren kann. 

4. TE-Puffer enthält Magnesiumionen, die für die Stabilisierung von DNA gebraucht werden 

5. TE-Puffer enthält Tyrosin-Protease, um eventuell vorhandene DNasen zu zerstören 

6. TE-Puffer enthält EDTA zur Komplexierung von zweiwertigen Kationen.

2 und 6 

Genetik

Woher stammt die Energie für die DNA-Polymerisationsreaktion bei der Polymerase-Kettenreaktion?

Aus der Abspaltung von Pyrophosphat von den Desoxy-Nukleotiden.

Genetik

Bei der Agarose-Gelelektrophorese von DNA in der Gegenwart von Ethidiumbromid können Sie durch Betrachtung des Gels auf einem UV-Transilluminator die Menge der aufgetragenen DNA durch Vergleich mit einem DNA-Mengenstandard bestimmen. Welche Eigenschaft ist dafür verantwortlich?

Die Einlagerung von Ethidiumbromid in die DNA erfolgt statistisch und damit relativ zur DNA-Menge.

Genetik

 Welche Möglichkeiten der gezielten DNA-Vermehrung gibt es im Labor? 

1. Homologe Rekombinantion unter Verwendung von RuvAB und RuvC 

2. DNA-Klonierung 

3. Gezielte Mutagenese mit alkylierenden Substanzen und anschließender Selektion. 

4. Polymerase-Kettenreaktion 

5. Reverse Kopierung mittels reverser Transkriptase

2 und 4 

Genetik

Was ist der entscheidende Unterschied zwischen Mitose und Meiose?

Nur bei der Meiose findet eine Paarung der homologen Chromosomen statt.

Gradient

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Genetik an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Biologie an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Zoologie

Organische und Physikalische Chemie

Malakology

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

StudySmarter Flashcard App and Karteikarten App
d

4.5 /5

d

4.8 /5

So funktioniert StudySmarter

Individueller Lernplan

Bereite dich rechtzeitig auf all deine Klausuren vor. StudySmarter erstellt dir deinen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp und Vorlieben.

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten in wenigen Sekunden mit Hilfe von effizienten Screenshot-, und Markierfunktionen. Maximiere dein Lernverständnis mit unserem intelligenten StudySmarter Trainer.

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und StudySmarter erstellt dir deine Zusammenfassung. Ganz ohne Mehraufwand.

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile Karteikarten und Zusammenfassungen mit deinen Kommilitonen und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter zeigt dir genau was du schon geschafft hast und was du dir noch ansehen musst, um deine Traumnote zu erreichen.

1

Individueller Lernplan

2

Erstelle Karteikarten

3

Erstelle Zusammenfassungen

4

Lerne alleine oder im Team

5

Statistiken und Feedback

Nichts für dich dabei?

Kein Problem! Melde dich kostenfrei auf StudySmarter an und erstelle deine individuellen Karteikarten und Zusammenfassungen für deinen Kurs Genetik an der LMU München - so schnell und effizient wie noch nie zuvor.