Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München auf StudySmarter:

Traditioneller medizinischer Krankheitsbegriff    

Beispielhafte Karteikarten für Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München auf StudySmarter:

4 Nosologische Kriterien

Beispielhafte Karteikarten für Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München auf StudySmarter:

Modellvorstellung klinischer Psychologie

Beispielhafte Karteikarten für Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München auf StudySmarter:

Endophänotyp - 5 Kriterien

Beispielhafte Karteikarten für Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München auf StudySmarter:

Unterschied klassische & molekulare Verhaltensgenetik

Beispielhafte Karteikarten für Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München auf StudySmarter:

Systemische Therapie: typisches Quellen der Familiediagnostik 

Beispielhafte Karteikarten für Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München auf StudySmarter:

Gruppen psychobiologischer Korrelate

Beispielhafte Karteikarten für Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München auf StudySmarter:

Systemisches Fragen

Beispielhafte Karteikarten für Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München auf StudySmarter:

Störungsspezifische und manualisierte Ansätze der Systemtischen Therapie

Beispielhafte Karteikarten für Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München auf StudySmarter:

Systemtheorie

Beispielhafte Karteikarten für Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München auf StudySmarter:

Zirkularitätsannahme

Beispielhafte Karteikarten für Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München auf StudySmarter:

Psychische Störungen sind..

Kommilitonen im Kurs Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München auf StudySmarter:

Epidemiologie psychischer Störungen

Traditioneller medizinischer Krankheitsbegriff    
  1. Ursache, Noxe: physikalisch, biologisch, chemisch
  2. Krankheit als Struktur- oder Funktionssstörung
  3. Verlauf: chronisch oder akut
  4. Wiederherstellung, Defektheilung oder Tod

Epidemiologie psychischer Störungen

4 Nosologische Kriterien
  1. Einheitlichkeit der Symptome/Syndrome
  2. Ätiologie
  3. Pathogenese
  4. Differenzialdiagnose

Epidemiologie psychischer Störungen

Modellvorstellung klinischer Psychologie
  1. Beschwerde (sozial, affektiv, kognitiv, psychologisch)
  2. Symptome (explizit definiert, ausgewählte Kriterien)
  3. Syndrome (überzufällig häufige, empirisch & theoretisch sinnvolle Symptomkombinationen)
  4. Diagnose (Einbezug von Zusatzkriterien: Beginn, Verlauf, Ausschluss)

Epidemiologie psychischer Störungen

Endophänotyp - 5 Kriterien
  • genetisch beeinflusst
  • neurobiologisches Krankheitskorrelat
  • Gene beeinflussen Endophänotyp & Störung
  • Genetische Determination Endophänotyp < Störung
  • Gene beeinflussen Endophänotyp direkter als Störung

Epidemiologie psychischer Störungen

Unterschied klassische & molekulare Verhaltensgenetik
  • Ziel: Untersuchung von Erbgängen von Merkmalen und Schätzung der Heritabilität
  • Methoden: Zwillings, Familien und Adoptionsstudien

Molekular

  • Ziel: Identifikation störungsspezifischer Gene, Häufigkeit bestimmter Allelausprägungen bei gesunden vs kranken (Kandidatengene)
  • Methoden: Assoziationsstudien

Epidemiologie psychischer Störungen

Systemische Therapie: typisches Quellen der Familiediagnostik 
  • Direkte Beobachtung
  • Aussagen Familienmitglieder zu Beziehungserleben
  • Übertragung & Gegenübertragung
  • Rekonstruktion von Familiengeschichten
  • Infos zur materiellen/sozialen Lebenslage

Epidemiologie psychischer Störungen

Gruppen psychobiologischer Korrelate
  1. Veränderung neuronaler Prozesse & Strukturen
  2. Endokrinologisch
  3. Immunologisch
  4. Peripherphysiologisch

Epidemiologie psychischer Störungen

Systemisches Fragen

Zirkuläres Fragen

  • mehr über INteraktionsabläufe rausfinden
  • Verständnis für verschiedene Perspektiven
  • Durchbrechen festgefahrener Denk/Verhaltensmuster
  • Bsp: Tratschen in Gegenwart anderer

Hypothetisches Fragen

Fragen zur Verflüssigung von Eigenschaften

  • Auflösung starrer Eigenschaftsbegriffe

Epidemiologie psychischer Störungen

Störungsspezifische und manualisierte Ansätze der Systemtischen Therapie

Brief Strategic Family Therapy

  • Verhaltens/Suchtprobleme bei Kindern/Jugendlichen
  • Annahme: Problem basiert auf dysfunktionalen Interaktionsmustern
  • Interventionen: Joining, Enactment, Reframing, Restructering

Multisystemische Familientherapie

  • Substanzkonsum, emotional/soziale/behaviorale Probleme
  • Besonderheiten: natürliche Umgebung, keine Manualisierung, Therapeut dauerhaft erreichbar


Attachment Based Family Therapy​​​

  • Depression, Suizidalität

Epidemiologie psychischer Störungen

Systemtheorie
  • Bedeutung der Wechselwirkung von Systemmitgliedern
  • Trennung System & Umwelt: unterschiede der Beziehungen zwischen Elemente in- & außerhalb des Systems

Epidemiologie psychischer Störungen

Zirkularitätsannahme
  • Verhalten jeden Systemmitglieds ist Ursache & Wirkung des Verhaltens anderer
  • Ansatz ist lösungsorientiert

Epidemiologie psychischer Störungen

Psychische Störungen sind..
  1. Muster/Konstrukte mehrerer Auffälligkeiten
  2. verhaltensmäßige, psychische oder biologische Funktionseinschränkungen
  3. deskriptiv
  4. definitorischen Veränderungen unterlegen

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Epidemiologie psychischer Störungen an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback