Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München auf StudySmarter:

Was versteht man unter Wechselkosten? Was für Folgen ergeben sich aus hohen Wechselkosten?

Beispielhafte Karteikarten für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München auf StudySmarter:

Nenne 4 Gründe, aus denen Wechselkosten entstehen können.

Beispielhafte Karteikarten für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München auf StudySmarter:

Wie berechnet man das Zentralitätsmaß: "Clustering Coefficient"?

Beispielhafte Karteikarten für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München auf StudySmarter:

Kunden sind wesentlicher Wertgegenstand vieler Unternehmen. Wie hat sich das Kundenmanagement entwickelt?

Beispielhafte Karteikarten für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München auf StudySmarter:

Wie kann man den berechneten CLV in Retention-Modellen interpretieren? Nenne 3 Mögliche Abwandlungen in der Berechnung/Interpretation.

Beispielhafte Karteikarten für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München auf StudySmarter:

Was bedeuten die Begriffe: "Exclusion", "Inclusion" und "Extraction"?

Beispielhafte Karteikarten für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München auf StudySmarter:

Welche 3 Werbeerfolgsmaße bekommen über Online-Medien Relevanz?

Beispielhafte Karteikarten für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München auf StudySmarter:

Was ist der Unterschied zwischen SEA und SEO?

Beispielhafte Karteikarten für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Möglichkeiten zur Kundenbindung ergeben sich durch das Internet?

Beispielhafte Karteikarten für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München auf StudySmarter:

Web 3.0:

Beispielhafte Karteikarten für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München auf StudySmarter:

Suchmaschinen -Marketing Bestandteile

Beispielhafte Karteikarten für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München auf StudySmarter:

Internet der Dinge: Sendungsverfolgung (RFID)

Vorteile


Kommilitonen im Kurs Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München auf StudySmarter:

Electronic Commerce (Digital Business)

Was versteht man unter Wechselkosten? Was für Folgen ergeben sich aus hohen Wechselkosten?
Sind Kosten, die mit dem Wechsel von einem Produkt zu einem anderen Produkt verbunden sind. Wenn hohe Wechselkosten anfallen führt das zum "Lock-in-Effekt". Zum Beispiel: •Wechsel von Software •Wechsel einer E-Mail-Adresse, Domain, Telefonnummer •Wechsel einer Universität Folgen von Wechselkosten: •Schaffen eines Monopols auf der Anbieterseite •Wechselkosten sind üblicherweise vorteilhaft für den Anbieter eines Produkts und nachteilig für den Nachfrager

Electronic Commerce (Digital Business)

Nenne 4 Gründe, aus denen Wechselkosten entstehen können.
- Verträge - Suchkosten - Personalisierung - Bonus-/Loyalitäts-programme „künstlicher Lock-in"

Electronic Commerce (Digital Business)

Wie berechnet man das Zentralitätsmaß: "Clustering Coefficient"?
Für jeden gegebenen Knoten v lässt sich ein Clustering Koeffizient erreichen. Im Folgenden auch für ein ganzes Netzwerk. Für v: 2xN/Kx(K-1) mit: K(v)= Anzahl der direkt über Kanten mit v verbundenen Knoten N(v)=Anzahl der Kanten die wiederum die mit v verbundenen Knoten untereinander verbinden --> Berücksichtigt das Verhältnis zwischen existierenden und möglichen Beziehungen.

Electronic Commerce (Digital Business)

Kunden sind wesentlicher Wertgegenstand vieler Unternehmen. Wie hat sich das Kundenmanagement entwickelt?
--> Bessere Datenverfügbarkeit (individuelle Kundendaten) begünstigt durch Informations-und Kommunikationstechnologien --> Möglichkeit über Flexible Fertigungstechniken --> bessere Befriedigung individueller Kundenbedürfnisse (MassCustomization) Neu: Wertorientiertes Kundenmanagement Ziel: Die für mich interessanten Kunden identifizieren (welcher Kunde nützt mir genau wie viel?) und dann gezielt erreichen. --> CLV (Kundenlebenswert) als zentrale Einheit

Electronic Commerce (Digital Business)

Wie kann man den berechneten CLV in Retention-Modellen interpretieren? Nenne 3 Mögliche Abwandlungen in der Berechnung/Interpretation.
Der CLV ist als Summe der discontierten zukünftig erwarteten Cashflows eines Kunden zu verstehen. Dabei betrachtet man vor allem die Deckungsbeiträge pro Jahr (Einzahlung-Auszahlungen) für den Kunden und die Kundenbindungsrate (Wahrscheinlichkeit das er Kunde bleibt) und den Discontierungszinssatz. Es gibt 3 verschiedene Abwandlungen der Formel, je nachdem: 1. ob die erste Zahlung des Kunden in die Kalkulation einbezogen wird und 2.ob der mit jeder Periode verbundene Deckungsbeitrag zu Beginn oder am Ende einer Periode „gebucht“ wird. Variante 1: - Erste Zahlung wird berücksichtigt - Zahlungen finden zu Beginn einer Jeden Periode statt. - Interpretation als Obergrenze dafür, wie viel man zu zahlen bereit wäre, um einen neuen Kunden zu gewinnen. Variante 2: - Erste Zahlung wird nicht berücksichtigt - Zahlungen finden trotzdem zu Beginn einer Jeden Periode statt. - Interpretation als (restlicher) Lebenszeitwert eines Kunden, von dem man gerade die Zahlung erhalten hat Variante 3: - Erste Zahlung wird berücksichtigt, geht aber erst am Ende der Ersten Periode ein und wird deswegen schon discontiert. - Zahlungen gehen nur immer am Ende der Periode ein (sonst wie Variante 1) - Interpretation als erwarteter Lebenszeitwert von einem noch-zu-akquirierenden Kunden, wenn die Zahlungen am Ende einer Periode eingehen

Electronic Commerce (Digital Business)

Was bedeuten die Begriffe: "Exclusion", "Inclusion" und "Extraction"?
exclusion - wenn Zahlungsbereitschaft geringer als variable Kosten will ich den Kunden nicht inclusion - wenn Zahlungsbereitschaft größer als variable kosten will ich ihn extraction - zahlungsbereitschaft jedes einzelnen Konsumenten abzuschöpfen

Electronic Commerce (Digital Business)

Welche 3 Werbeerfolgsmaße bekommen über Online-Medien Relevanz?
- Ansatzpunkte zur Werbeerfolgskontrolle sind die messbaren Ereignisse „Kontakt“, „Reaktion“ und „Ergebnis“ Werbeerfolgsmaße: • Kontaktmaße - Wie viele Leute haben die Werbung gesehen (e-g- page impressions) bzw. an wie viele wurde sie ausgtragen? • Interaktivitätsmaße - Klicks--> bzw. konkrete interaktion (e.g. bestellungen/anmeldungen ect.) • Ergebnisorientierte Maße - Kauf ect. --> muss aber nicht immer unbedingt Kausal mit der Werbung zusammenhängen, schwer fehlerfrei zu messen

Electronic Commerce (Digital Business)

Was ist der Unterschied zwischen SEA und SEO?
SEA (Search Engine Advertising) --> Pay Per Click um bei bestimmten Keywords angereist zu werden SEO (Search Engine Optimization) --> Wege um bei der Organischen Suche weiter Vorne angezeigt zu werden (PageRank ect.)

Electronic Commerce (Digital Business)

Welche Möglichkeiten zur Kundenbindung ergeben sich durch das Internet?
- Loyalitätsprogramme - Personalisierenden - Chatroom Hilfe ect. - Information

Electronic Commerce (Digital Business)

Web 3.0:

-Semantisches Web


 -Durch die Verarbeitung von Informationen werden Daten interpretiert 


-Inhalte und deren Bedeutung werden in Beziehung gesetzt


-Inhalte und deren bedeutung werden in Beziehung gesetz = semantik Web

Electronic Commerce (Digital Business)

Suchmaschinen -Marketing Bestandteile

  1. Suchmaschinen -Marketing (SEM)

  2. Suchmaschinenoptimierung (SEO)

  3. Suchmaschinenwerbung (SEA)

Electronic Commerce (Digital Business)

Internet der Dinge: Sendungsverfolgung (RFID)

Vorteile


  1. Datenaustausch mit Kunde, Büro, Behörde vereinfacht

  2. vollautomatische Identifikation der Container


deutlich schlankere Administration bei:


  1. der Bereitstellung neuer Behälter

  2. dem Tausch von Behältern

  3. der Zuordnung zum Kunden

  4. der Fakturierung

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Makro

Strategic Marketing

Selected Topics in Organizational Behavior

Management and Economics of Network Industries (Technology and Innovation)

Wissenschaftstheorie

Managing the Front End of Innovation (Technology & Innovation)

Marketing & Strategy

Recht

Management of digital technologies

Managing the Front End of Innovation

Management and Economics of Platforms

Technik des betrieblichen Rechnungswesens

Mikroökonomie

Unternehmensrechnung

Statistik

Digital Media & Business

Kommunikationswissenschaften

Einführung in die PR

Unternehmensrechnung

Externes Rechnungswesen

Privatrecht

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Electronic Commerce (Digital Business) an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback