Definitionen Zivilrecht an der LMU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Definitionen Zivilrecht an der LMU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Definitionen Zivilrecht an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für Definitionen Zivilrecht an der LMU München auf StudySmarter:

Notwendige Verwendungen

Beispielhafte Karteikarten für Definitionen Zivilrecht an der LMU München auf StudySmarter:

Abhandenkommen § 935

Beispielhafte Karteikarten für Definitionen Zivilrecht an der LMU München auf StudySmarter:

Verzug § 286

Beispielhafte Karteikarten für Definitionen Zivilrecht an der LMU München auf StudySmarter:

Anwartschaftsrecht

Beispielhafte Karteikarten für Definitionen Zivilrecht an der LMU München auf StudySmarter:

Voraussetzungen der Vorteilsanrechnung

Beispielhafte Karteikarten für Definitionen Zivilrecht an der LMU München auf StudySmarter:

4 Fallgruppen, bei denen Schutzzweck der Norm entfällt

Beispielhafte Karteikarten für Definitionen Zivilrecht an der LMU München auf StudySmarter:

Differenzmethode

Beispielhafte Karteikarten für Definitionen Zivilrecht an der LMU München auf StudySmarter:

Unmöglichkeit

Beispielhafte Karteikarten für Definitionen Zivilrecht an der LMU München auf StudySmarter:

Voraussetzungen des Vertrages mit Schutzwirkung zugunsten Dritter

Beispielhafte Karteikarten für Definitionen Zivilrecht an der LMU München auf StudySmarter:

"verkehrswesentliche Eigenschaft" § 119 II BGB

Beispielhafte Karteikarten für Definitionen Zivilrecht an der LMU München auf StudySmarter:

Sachenrechtliche Grundsätze

Beispielhafte Karteikarten für Definitionen Zivilrecht an der LMU München auf StudySmarter:

Wichtigstest im Handelsrecht?

Kommilitonen im Kurs Definitionen Zivilrecht an der LMU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Definitionen Zivilrecht an der LMU München auf StudySmarter:

Definitionen Zivilrecht

Notwendige Verwendungen

Willentliche Vermögensaufwendungen, die der Sache zugute kommen sollen, indem sie diese wiederherstellen oder erhalten sollen. Nach dem umstrittenen engen Verwendungsbegriff darf die Sache dadurch nicht grundlegend verändert werden.


(P) Eigentumsverlust notwendig?

  • e.A.: JA, nur dann liegt ein Vermögensopfer vor
  • h.A.: NEIN, derjenige der das Eigentum noch behält darf nicht schlechter stehen als der, der kraft Gesetzes sein Eigentum verliert

Definitionen Zivilrecht

Abhandenkommen § 935

Unfreiwilliger Verlust des unmittelbaren Besitzes.

Definitionen Zivilrecht

Verzug § 286

Schuldhafte Nichtleistung trotz Möglichkeit, Fälligkeit, Einredefreiheit und Mahnung.

Definitionen Zivilrecht

Anwartschaftsrecht

Ein Anwartschaftsrecht liegt vor, wenn von einem mehraktigen Entstehugstatbestand eines Rechts bereits so viele Erfordernisse erfüllt sind, dass der andere an der Entstehung des Rechts Beteiligte die Entstehung des Rechts nicht mehr einseitig verhindern kann.

Definitionen Zivilrecht

Voraussetzungen der Vorteilsanrechnung

  1. Adäquater Kausalzusammenhang zwischen Schadensereignis und Vorteil
  2. Muss aus Sicht des Geschädigten zumutbar sein
  3. Keine unbillige Entlastung des Schädigers

Definitionen Zivilrecht

4 Fallgruppen, bei denen Schutzzweck der Norm entfällt

  1. Rechtmäßiges Alternativverhalten
  2. Herausforderungsfälle
  3. Verwirklichung des allgemeinen Lebensrisikos
  4. Folgeschäden, die auf Handlungen des Verletzten oder Dritter beruhen (freier Willensentschluss)

Definitionen Zivilrecht

Differenzmethode

Vergleich zwischen der Lage des Vermögens, die ohne das schädigende Ereignis bestehen würde, und der tatsächlichen Vermögenslage.


Beachte:

  • Rentabilitätstheorie
  • Kommerzialisierungsgedanke
  • Frustrationstheorie

Definitionen Zivilrecht

Unmöglichkeit

Dauerhafte Nichterbringbarkeit des Leistungserfolges.

Definitionen Zivilrecht

Voraussetzungen des Vertrages mit Schutzwirkung zugunsten Dritter

  1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten
  2. Berechtigtes Interesse des Gläubigrs an der Einbeziehung des Dritten
  3. Erkennbarkeit von Leistungsnähe und Gläubigerinteresse für den Schuldner
  4. Schutzbedürftigkeit des Dritten

Definitionen Zivilrecht

"verkehrswesentliche Eigenschaft" § 119 II BGB

Eigenschaft ist jeder wertbildender Faktor. Darunter sind neben den auf der natürlichen Beschaffenheit beruhenden Merkmalen auch tatsächliche oder rechtliche Beziehungen zur Umwelt zu verstehen, soweit sie nach der Verkehrsanschauung für die Wertschätzung oder Verwendbarkeit von Bedeutung sind. Diese Beziehungen müssen aber in dern Person oder Sache selbst ihren Grund haben, von ihr ausgehen oder sie unmittelbar kennzeichnen. Lediglich mittelbare Beziehungen der Sache zur Umwelt begründen keine verkehrswesentliche Eigenschaft. 


PS: Kein Widerpsruch zu § 434, weil § 119 II "verkehrswesentliche" Eigenschaften voraussetzt

Definitionen Zivilrecht

Sachenrechtliche Grundsätze

  1. Bestimmtheitsgrundsatz
  2. Spezialitätsgrundsatz
  3. Publizitätsgrundsatz
  4. Traditionsprinzip
  5. Trennungs-/und Abstraktionsprinzip

Definitionen Zivilrecht

Wichtigstest im Handelsrecht?

Schnelligkeit und Leichtigkeit des Handelsverkehrs

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Definitionen Zivilrecht an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Definitionen Zivilrecht an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Zivilrecht

CISG 17/18

Strafrecht VL SoSe 2019

Staatsrecht II

StGB BT

Niedersachsen - W.u.V.

Hamburg - W.u.V.

NRW - W.u.V.

GK Zivilrecht SR AT

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Definitionen Zivilrecht an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback