Biometrie an der LMU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Biometrie an der LMU München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Biometrie an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für Biometrie an der LMU München auf StudySmarter:

Wieviel Prozent der Daten umfasst die Box in einem Box und Whisker Plot?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. 75%

  2. 50%

  3. 95%

  4. 25%

Beispielhafte Karteikarten für Biometrie an der LMU München auf StudySmarter:

Es soll untersucht werden welche Faktoren die Neueerkranungsrate an MMA in einem Sauenbestand beeinflussen. Welche Art der Verteilung der abhängigen Variable „Neuerkrankungsrate“ muss für die Modellberechnung zu Grunde gelegt werden?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Normalverteilung

  2. Multinominalverteilung

  3. Binomialverteilung

  4. Poissonverteilung

Beispielhafte Karteikarten für Biometrie an der LMU München auf StudySmarter:

Um den Optimalen Stichprobenumfang zum Vergleich einer Versuch- und Kontrollgruppe zu berechnen benötigt man welche Information?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Biologisch relevante Differenz, geschätzte Standardabweichung der Kontrollgruppe, maximale Teststärke des statistischen Testverfahrens, maximal tolerierte Irrtumswahrscheinlichkeit

  2. Mindesdifferenz der Mittelwerte, geschätzte Streuung in der Kontrollgruppe, Mindestpower des gewählten statistischsten Testverfahrens, maximal tolerierte Irrtumswahrscheinlichkeit

  3. Mindesdifferent der Mittelwerte, geschätzter Mittelwert in Kontrollgruppe, Mindestpower des gewählten Testverfahren, maximal tolerierte Irrtumswahrscheinlichkeit

  4. Relevanter Maximaleffekt, geschätzte Streuung, Mindestpower des Tesverfahrens, maximal tolerierte Irrtumswahrscheinlichkeit

Beispielhafte Karteikarten für Biometrie an der LMU München auf StudySmarter:

Bei welcher der folgenden Fragen in einem Anamnesebogen beseht eine gehäufte Antwortmöglichkeit?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Ist ihr Tier schon unter Behandlung?

  2. Welche Vorerkrankungen bestehen?

  3. Wie lange bestehen die Symptome schon?

  4. Wann wurde ihr Tier zuletzt geimpft?

Beispielhafte Karteikarten für Biometrie an der LMU München auf StudySmarter:

Bei einer epidemiologischen Untersuchung stellt sich heraus, dass die DFütterung des Zusatzstoffes A die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Krankheit B mit einer Odds Ratio von 0,25 beeinflusst. Damit ist der Zusatzstof A welche Art von Faktor in Bezug auf den Ausbruch der Krankheit B?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Protektiver Faktor

  2. Disponierender Faktor

  3. Zufälliger Faktor

  4. Kein wesentlich Einfluss nehmender Faktor

Beispielhafte Karteikarten für Biometrie an der LMU München auf StudySmarter:

Im Laufe einer Woche werden in ein der Tierarztpraxis 160 Patienten vorgestellt. Dabei handelt es sich um 64 Hunde, 70 Katzen, 16 Kaninchen und 10 Meerschweinchen. Wie lautet der Modalwert?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Katze

  2. 40

  3. 70

  4. 43,75

Beispielhafte Karteikarten für Biometrie an der LMU München auf StudySmarter:

Was ist eine typische Vorraussetzung für ein parametrisches Testverfahren?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Normalverteilung

  2. Rangbindung

  3. Kategoriales Skalenniveau

  4. Inhomogenität der Varianzen

Beispielhafte Karteikarten für Biometrie an der LMU München auf StudySmarter:

Mit welchem Wert kann man kategoriale Daten zusammenfassen?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Geometrisches Mittl

  2. Median

  3. Variationskoeffizient

  4. Rel. Häufigkeit

Beispielhafte Karteikarten für Biometrie an der LMU München auf StudySmarter:

Eine Gruppe Hunde wird nach der Körpermasse in zwei Gruppen unterteilt.( Hd <25 kg, Hd>25 kg) Diese Gruppierungsvariable ist wie zu charakterisieren?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Polynominal

  2. Künstlich dichotom

  3. Ordinal

  4. Stetig

Beispielhafte Karteikarten für Biometrie an der LMU München auf StudySmarter:

Welcher Kennwert ist am besten geeignet, um die Streuung in einer schiefen Verteilung zu quantifizieren?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Mittlere Abweichung vom Mittelwert

  2. Standardabweichung

  3. Interquartilsrange

  4. Variationskoeffizient

Beispielhafte Karteikarten für Biometrie an der LMU München auf StudySmarter:

Für welche Verlaufsform einer Zeitreihe ist der Wechsel von einer progressiven in eine depressive Zunahme der Merkmalswerte typisch?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Logistische Funktion

  2. Potenzfunktion

  3. Exponentialfunktion

  4. Lineare Funktion

Beispielhafte Karteikarten für Biometrie an der LMU München auf StudySmarter:

Mit welchem Koeffizienten kann man die Variabilität der Daten vergleichbar über Parameter mit unterschiedlichen Einheiten quantifizieren?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Korrelationskoeffizient

  2. Kontingenzkoeffizient

  3. Determinationskoeffiezient

  4. Variationskoeffizient

Kommilitonen im Kurs Biometrie an der LMU München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Biometrie an der LMU München auf StudySmarter:

Biometrie

Wieviel Prozent der Daten umfasst die Box in einem Box und Whisker Plot?
  1. 75%

  2. 50%

  3. 95%

  4. 25%

Biometrie

Es soll untersucht werden welche Faktoren die Neueerkranungsrate an MMA in einem Sauenbestand beeinflussen. Welche Art der Verteilung der abhängigen Variable „Neuerkrankungsrate“ muss für die Modellberechnung zu Grunde gelegt werden?
  1. Normalverteilung

  2. Multinominalverteilung

  3. Binomialverteilung

  4. Poissonverteilung

Biometrie

Um den Optimalen Stichprobenumfang zum Vergleich einer Versuch- und Kontrollgruppe zu berechnen benötigt man welche Information?
  1. Biologisch relevante Differenz, geschätzte Standardabweichung der Kontrollgruppe, maximale Teststärke des statistischen Testverfahrens, maximal tolerierte Irrtumswahrscheinlichkeit

  2. Mindesdifferenz der Mittelwerte, geschätzte Streuung in der Kontrollgruppe, Mindestpower des gewählten statistischsten Testverfahrens, maximal tolerierte Irrtumswahrscheinlichkeit

  3. Mindesdifferent der Mittelwerte, geschätzter Mittelwert in Kontrollgruppe, Mindestpower des gewählten Testverfahren, maximal tolerierte Irrtumswahrscheinlichkeit

  4. Relevanter Maximaleffekt, geschätzte Streuung, Mindestpower des Tesverfahrens, maximal tolerierte Irrtumswahrscheinlichkeit

Biometrie

Bei welcher der folgenden Fragen in einem Anamnesebogen beseht eine gehäufte Antwortmöglichkeit?
  1. Ist ihr Tier schon unter Behandlung?

  2. Welche Vorerkrankungen bestehen?

  3. Wie lange bestehen die Symptome schon?

  4. Wann wurde ihr Tier zuletzt geimpft?

Biometrie

Bei einer epidemiologischen Untersuchung stellt sich heraus, dass die DFütterung des Zusatzstoffes A die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Krankheit B mit einer Odds Ratio von 0,25 beeinflusst. Damit ist der Zusatzstof A welche Art von Faktor in Bezug auf den Ausbruch der Krankheit B?
  1. Protektiver Faktor

  2. Disponierender Faktor

  3. Zufälliger Faktor

  4. Kein wesentlich Einfluss nehmender Faktor

Biometrie

Im Laufe einer Woche werden in ein der Tierarztpraxis 160 Patienten vorgestellt. Dabei handelt es sich um 64 Hunde, 70 Katzen, 16 Kaninchen und 10 Meerschweinchen. Wie lautet der Modalwert?
  1. Katze

  2. 40

  3. 70

  4. 43,75

Biometrie

Was ist eine typische Vorraussetzung für ein parametrisches Testverfahren?
  1. Normalverteilung

  2. Rangbindung

  3. Kategoriales Skalenniveau

  4. Inhomogenität der Varianzen

Biometrie

Mit welchem Wert kann man kategoriale Daten zusammenfassen?
  1. Geometrisches Mittl

  2. Median

  3. Variationskoeffizient

  4. Rel. Häufigkeit

Biometrie

Eine Gruppe Hunde wird nach der Körpermasse in zwei Gruppen unterteilt.( Hd <25 kg, Hd>25 kg) Diese Gruppierungsvariable ist wie zu charakterisieren?
  1. Polynominal

  2. Künstlich dichotom

  3. Ordinal

  4. Stetig

Biometrie

Welcher Kennwert ist am besten geeignet, um die Streuung in einer schiefen Verteilung zu quantifizieren?

  1. Mittlere Abweichung vom Mittelwert

  2. Standardabweichung

  3. Interquartilsrange

  4. Variationskoeffizient

Biometrie

Für welche Verlaufsform einer Zeitreihe ist der Wechsel von einer progressiven in eine depressive Zunahme der Merkmalswerte typisch?
  1. Logistische Funktion

  2. Potenzfunktion

  3. Exponentialfunktion

  4. Lineare Funktion

Biometrie

Mit welchem Koeffizienten kann man die Variabilität der Daten vergleichbar über Parameter mit unterschiedlichen Einheiten quantifizieren?
  1. Korrelationskoeffizient

  2. Kontingenzkoeffizient

  3. Determinationskoeffiezient

  4. Variationskoeffizient

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Biometrie an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Tiermedizin an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Zoologie

Physiologie

Physiologie Sinne

Verdauung

Zoologie

Anatomie Körperhöhlen

Anatomie Herz- Kreislauf

Anatomie Atmungsapparat

Anatomie Kehlkopf & Lunge (gesondert)

Anatomie Verdauungsapparat

Anatomie: Zähne, Dentes

Chemie Vorphysikum

Anatomie - weibliche Geschlechtsorgane

Anatomie - männliche Geschlechtsorgane

Anatomie - männliche Geschlechtsorgane

Anorganische Chemie

Organische Chemie

Tierzucht und Genetik

Biochemie Enzyme 1

Anatomie Situs Wiederkäuer

Anatomie - Situs Schwein

Biochemie - Enzyme II

Block 2 Krankheitenprüfung

Physio Klausur

Anatomie - Schädel / Stamm

Getreide

Vitamine

Kohlenhydrate

Energiebewertung

Proteinträger

parasitologie medikamente 2

Physiologie

Block 1 Krankheitenprüfung

Anatomie - Vogel

Zoologie (Aktuell)

Zoologie altfragen

Bakteriologie

Botanik

Virologie

Socrative

Botanik

Anatomie - Situs Pferd

Biochemie - Lipide

Biochemie - biologische Oxidation

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Biometrie an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback