Beispielfach an der LMU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Beispielfach im Sprachtherapie Studiengang an der LMU München in Augsburg

CitySTADT: Augsburg

CountryLAND: Deutschland

Kommilitonen im Kurs Beispielfach an der LMU München erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Kommilitonen im Kurs Beispielfach an der LMU München erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Beispielfach an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für Beispielfach an der LMU München auf StudySmarter:

Die 3 Areale im Präfrontalen Kortex und deren Funktion für die Exekutiven Funktionen nennen, und auch auf die Hemisphären-Unterschiede eingehen

Beispielhafte Karteikarten für Beispielfach an der LMU München auf StudySmarter:

 Definition des Begriffs „Klinische Entwicklungsneuropsychologie“

Beispielhafte Karteikarten für Beispielfach an der LMU München auf StudySmarter:

Inhalte der Altgedächtnisse

Beispielhafte Karteikarten für Beispielfach an der LMU München auf StudySmarter:

Aufmerksamskeitsmodell von 1994

Beispielhafte Karteikarten für Beispielfach an der LMU München auf StudySmarter:

Bestandteile und Komponenten des ZNS

Beispielhafte Karteikarten für Beispielfach an der LMU München auf StudySmarter:

Definieren Sie visuelle Wahrnehmung

Beispielhafte Karteikarten für Beispielfach an der LMU München auf StudySmarter:

Inhalt im Bezug auf Gedächtnis

Beispielhafte Karteikarten für Beispielfach an der LMU München auf StudySmarter:

Nennen Sie die Funktionen von Okzipitallappen und Parietallappen

Beispielhafte Karteikarten für Beispielfach an der LMU München auf StudySmarter:

Dauer im Bezug auf Gedächtnis

Beispielhafte Karteikarten für Beispielfach an der LMU München auf StudySmarter:

nennen Sie die Charakteristika bezüglich Aufmerksamkeit bei ADHS

Beispielhafte Karteikarten für Beispielfach an der LMU München auf StudySmarter:

3 Dysgraphien beschreiben

Beispielhafte Karteikarten für Beispielfach an der LMU München auf StudySmarter:

Definiere Klinische Neuropsychologie!

Beispielhafte Karteikarten für Beispielfach an der LMU München auf StudySmarter:

Beispielfach

Die 3 Areale im Präfrontalen Kortex und deren Funktion für die Exekutiven Funktionen nennen, und auch auf die Hemisphären-Unterschiede eingehen

Präfrontaler Kortex (Bereiche nach Funktion: dorsal präfrontal, ventral präfrontal, orbitofrontal)
oDorsal präfrontal: Steuerung der Kognition (Modulation höherer kognitiver Funktionen: kognitive Flexibilität, Planung und Sequenzierung von Handlungsschritten, Konzepterkennung)
oOrbitofrontaler Kortex: Steuerung der Emotionen (Persönlichkeit, Inhibition, Impulsivität)
oAnteriorer cingulärer Kortex: Steuerung der Motivation (Antrieb von Sprache und Motorik) oHemisphärenunterschiede: Links (Antrieb, Einfallsreichtum, Planen und Handeln, Stimmung (depressiv), Ängstlichkeit) und Rechts (Stimmung (manisch), sozial-emotionale Anteile)

Beispielfach

 Definition des Begriffs „Klinische Entwicklungsneuropsychologie“

Klinische EntwicklungsneuropsychologieTeildisziplin der klinischen Neuropsychologie, die sich mit den Störungen der Entwicklung psychischer Funktionen aufgrund einer Entwicklungsstörung oder einer Erkrankung bzw. Schädigung des ZNS, vor dem Abschluss der Entwicklung des Gehirns beschäftigt.

Beispielfach

Inhalte der Altgedächtnisse

•episodisch („erlebt“) opersönliches Leben (Autobiographie) oöffentliches Leben (besondere Ereignisse)
•semantisch („erlernt“) oallgemeine Kenntnisse über die Welt, das Leben und die Menschen oFaktenwissen (Bildung und Spezialwissen)
•prozedural („erlernt“) oHandlungsroutinen oWahrnehmungsroutinen oDenkroutinen

Beispielfach

Aufmerksamskeitsmodell von 1994

Aufmerksamkeit

– intensität
      > Alterness

      > Vigilanz/ Daueraufmerksamkeit

      > Kognitive Leistungeschwindigkeit

– selektivität

      > fokusierte Aufmerksamkeit

      > geteilte Aufmerksamkeit

      > Aufmerksamkeitsflexibilität

      > Aufmerksamkeit im Raum

   

Beispielfach

Bestandteile und Komponenten des ZNS

Prosencephalon ( Vorderhirn)

– Zerebrer Kortex

– Amygdala

– Basalganglien

– Thalamus

– Hypothalamus

Truncus cerebri

– Tectum 

– Tegmentum

– Cerebellum

– Pons

– Medulla oblongata ( verlängertes Rückenmark)

Beispielfach

Definieren Sie visuelle Wahrnehmung

Visuelle Wahrnehmung ist ein hochkomplexer Prozess, der die bewusste Verarbeitung visueller Information bedeutet (Wahrnehmen, Unterscheiden, Erkennen, in Kontext mit früheren Erfahrungen setzen und interpretieren). Visuelle Wahrnehmung findet im Gehirn – nicht in den Augen – statt. Die Unterscheidung in elementare und kognitive visuelle Wahrnehmung erscheint fraglich, da alle visuellen Teilleistungen der bewussten Verarbeitung der visuellen Informationen aus dem Auge bedürfen. Als elementare visuelle Wahrnehmungsleistungen diejenigen Wahrnehmungsfähigkeiten subsummiert, die die einfachsten visuellen Teilleistungen darstellen und die zumindest in geringem Maße vorhanden sein müssen, damit die Entwicklung der kognitiven visuellen Wahrnehmung überhaupt möglich ist. Auch werden die elementaren Sehleistungen doppelt repräsentiert (im Auge und im Gehirn), wohingegen kognitive Sehleistungen ausschließlich durch die bewusste Verarbeitung visueller Informationen stattfinden kann.

Beispielfach

Inhalt im Bezug auf Gedächtnis

Deklaratives Gedächtnis (wissen was): Inhalte sind dem Bewusstsein leicht zugänglich und können leicht verbalisiert werden (Episoden; Wissen)
•Non-deklaratives Gedächtnis (wissen wie): Inhalte sind dem Bewusstsein nicht so einfach zugänglich; sie können nur schwer verbalisiert werden (z.B. Handlungsroutinen wie Schuhe binden, Schwimmen, Radfahren)

Beispielfach

Nennen Sie die Funktionen von Okzipitallappen und Parietallappen

Okzipitallappen (Hinterhauptslappen)
• Sehrinde, Analyse optischer Impulse
• Bei Läsionen: Gesichtsfeldausfälle, Blindheit

Parietallappen (Scheitellappen)
• Körpersensorik (= Somatosensorik), Schmerzwahrnehmung, Verknüpfung von Wahrnehmungsinhalten (z.B. Intensität und Lage im Raum), Analyse visuell-räumlicher Informationen
• Bei Läsionen: z.B. taktile Agnosie, Anosognosie, emotionale Verflachung

Beispielfach

Dauer im Bezug auf Gedächtnis

•Kurzzeitgedächtnis: kurzzeitiges Halten (Sekunden) von Informationen ohne (weitere) Ver-arbeitung („Gedächtnisspanne“)
•Arbeitsgedächtnis: zeitbegrenztes Behalten (Minuten) und gleichzeitiges Verarbeiten von Informationen (z.B. Kopfrechnen, Lesen)
•Langzeitgedächtnis: Altgedächtnis, Neugedächtnis (Stunden, Tage, Monate, Jahre)

Beispielfach

nennen Sie die Charakteristika bezüglich Aufmerksamkeit bei ADHS

Aufmerksamkeit  

• – Fokussierte Aufmerksamkeit •Selektive Aufmerksamkeit intakt (evtl. verlangsamt)

• – Daueraufmerksamkeit bei wenig 

anregenden Aufgaben 

• Daueraufmerksamkeit beim Spielen intakt 

• – Aufmerksamkeitsflexibilität

Beispielfach

3 Dysgraphien beschreiben

-Motorische Schwierigkeiten(motorische Dysgraphie): feinmotorische Schwierigkeiten der Hand; oft ähnliche Schwierigkeiten z.B. auch beim Zeichnen bzw. Kopieren (auch von Buchstaben) und Knöpfe zumachen bzw. Schuhe binden; orales Buchstabieren eines (gesehenen oder gehörten) Wortes ist unauffällig  

•Visuell-räumliche Schwierigkeiten (räumliche Dysgraphie): Geschriebenes ist schwer leserlich bis unleserlich, da die räumliche Anordnung der Buchstabenelemente und Buchstaben deutlich verändert ist. Zeichnen und Kopieren (auch von Buchstaben) sind beeinträchtigt. Feinmotorik der Hand und orales Buch-stabieren eines (gesehenen oder gehörten) Wortes sind unauffällig  

•Semantische Schwierigkeiten (dyslexische Dysgraphie): Die Auffälligkeiten bestehen insbesondere in der Rechtschreibung, während die Feinmotorik der Hand und das Zeichnen/Kopieren (auch von Buchstaben) unauffällig sind. Das orale Buchstabieren eines (gesehenen oder gehörten) Wortes ist ebenfalls auffällig.

Beispielfach

Definiere Klinische Neuropsychologie!

Die klinische Neuropsychologie ist eine Teildisziplin der Neurowissenschaften, die sich mit den Veränderungen psychischer Funktionen (Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Lernen und Gedächtnis,exekutive Funktionen; Handeln; Sprache; Motivation, Emotionen) nach angeborener oder erworbener Hirnschädigung bzw. bei Hirnfunktionsstörungen beschäftigt.

Gradient

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Beispielfach an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Sprachtherapie an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Grundlagen sprachtherapeutischer Diagnostik

Störungen der Sprachentwicklung

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

StudySmarter Flashcard App and Karteikarten App
d

4.5 /5

d

4.8 /5

So funktioniert StudySmarter

Individueller Lernplan

Bereite dich rechtzeitig auf all deine Klausuren vor. StudySmarter erstellt dir deinen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp und Vorlieben.

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten in wenigen Sekunden mit Hilfe von effizienten Screenshot-, und Markierfunktionen. Maximiere dein Lernverständnis mit unserem intelligenten StudySmarter Trainer.

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und StudySmarter erstellt dir deine Zusammenfassung. Ganz ohne Mehraufwand.

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile Karteikarten und Zusammenfassungen mit deinen Kommilitonen und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter zeigt dir genau was du schon geschafft hast und was du dir noch ansehen musst, um deine Traumnote zu erreichen.

1

Individueller Lernplan

2

Erstelle Karteikarten

3

Erstelle Zusammenfassungen

4

Lerne alleine oder im Team

5

Statistiken und Feedback

Nichts für dich dabei?

Kein Problem! Melde dich kostenfrei auf StudySmarter an und erstelle deine individuellen Karteikarten und Zusammenfassungen für deinen Kurs Beispielfach an der LMU München - so schnell und effizient wie noch nie zuvor.