Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Bayerische Kirchengeschichte im Katholische Theologie Studiengang an der LMU München in Augsburg

CitySTADT: Augsburg

CountryLAND: Deutschland

Kommilitonen im Kurs Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Kommilitonen im Kurs Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp.

Schaue jetzt auf StudySmarter nach, welche Lernmaterialien bereits für deine Kurse von deinen Kommilitonen erstellt wurden. Los geht’s!

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München.

Beispielhafte Karteikarten für Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Aussagen zum konfessionellen Zeitalter treffen zu?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Die Grundsteinlegung des Petersdoms fand am 18. April 1506 statt weshalb dieses Datum auch als eigentlicher beginn der Reformation betrachtet werden kann.

  2. Als Martin Luther mit seinen 95 Thesen and die Öffentlichkeit trat wandte er sich zunächst gegen die Praktiken des Ablasshandels im Zusammenhang mit der Neuwahl der Petersburger in Rom.

  3. Aus dem Römerbrief des Apostel Paulus gelangte Luther zu einer neuen Antwort auf die Frage wie der mensch vor got bestehen könnte allein durch gute werke kann Seelenheil erlangt werden

    Wegen sozialer Missstände und Kritik an den innerkirchlichen Zuständen fiel litters protest auf gerade in der zeit der Frauenkirche traf die reformation auf begeisterte Resonanz in der Gesellschaft, die sich …

    Die rasche Ausbreitung des Gedankengutes in den Jahren bis 1530 wurde durch die Religionsphilosophen durch .. maßgeblich begünstigt um sich in den kriegen um die Thronwechsels im Hl. Römischen reich gegen seinen katholischen Konkurrenten zu behaupten stellte Karl der V. sich demonstrativ auf die Seite Luthers.

  4. Im Heiligen Römischen Reich brachte der die Gleichstellung der lutherischen Konfession mit der alten katholischen Kirche die Glaubensspaltung irreversibel, in ihm wurde der Grundsatz festgelegt: Der jeweilige Landesherr bestimmt fortan die Religionszugehörigkeit seiner Untergeordneten.

Beispielhafte Karteikarten für Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München auf StudySmarter:

Welches sind die drei geistlichen sowie weltlichen Kurfürsten?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Geistlich: Mainz, Trier, Köln

  2. Weltliche:

Beispielhafte Karteikarten für Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München auf StudySmarter:

Warum ist Bayern katholisch geblieben?

Beispielhafte Karteikarten für Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Aussagen zu Karl dem Großen treffen zu?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Karl der Große, nachdem das Geschlecht der Karolinger benannt ist, behauptet die Vormachtsstellung in Europa im frühen Mittelalter.

  2. Er gilt as Stammvater Europas, von großer Bedeutung verschiedener Dynastien auch für Bayern

  3. An Charles l‘allemagne erinnert auch der Karlspreis in Aachen jährlich, seines bevorzugten Herrschaftssitzes, der an Personen die sich die europäische Einigung besonders verdient gemacht haben. 

  4. Der Teilungsvertrag von Verdun 843 predigt die Aufteilung des karolingischen Großreiches. Dieses Ereignis markiert zugleich die Geburt der Altdeutschen Geschichte, die dieses Teilungsdiskret festhält und damit das Reich in drei Teile aufgeteilt hat in ein westränkisches, . . .

Beispielhafte Karteikarten für Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Aussagen zum Thema Kurfürsten stimmen?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Es gab vier weltliche und drei geistliche Kurfürsten

  2. Die vier weltlichen Kurfürsten waren allesamt zu jeder Zeit katholisch

  3. Sie wählten den Deutschen König

  4. Von den drei geistlichen Kurfürsten war der Erzbischof von Mainz zugleich Erzkanzler und somit die zweit höchste Person nach dem Kaiser

  5. Der Augsburger Religionsfriede von 1555 bestimmte den sogenannten „geistlichen Vorbehalt“, der besagte, dass ein geistlicher Kurfürst seines Amtes verlustig gehe, wenn er zum evangelischen Glauben übertritt.

Beispielhafte Karteikarten für Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Aussagen zur Ludwig-Maximilians-Universität sind richtig? Verifizieren Sie folgende Aussagen:

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Die heutige LMU wurde im Jahr 1472 von Herzog Ludwig dem Reichen von Bayern — oder auch Ingolstadt und Bayern — Landshut in der Residenzstadt seines Kaisers Ludwig gegründet.

  2. Von Beginn an und bis zum heutigen Tag, enthält das LMU-Siegel oder Logo der LMU die Gottesmutter Maria mit dem Jesuskind der damals in Ingolstadt getätigten Stiftung.

  3. Kurfürst Maximilian IV. Josef von Bayern translozierte die Universität im Jahr 1800 von Landshut nach Ingolstadt, um sie zur Zeit der napoleonischen Kriege in Sicherheit zu bringen, da sich in Landshut damals das Arsenal befand.

Beispielhafte Karteikarten für Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Aussagen sind zentral für den gewaltigen Aufbruch des religiösen Lebens im 12. / 13. Jahrhundert?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Entstehung der Universitäten

  2. Armutsordnung und Caritasbewegung

  3. Industrialisierung

  4. Urbanisierung

  5. Gestaltung der Kirchen als Hallenkirchen

Beispielhafte Karteikarten für Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München auf StudySmarter:

Welche Gebiete gehören zu Altbayern?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Oberbayern

  2. Niederbayern

  3. Franken

  4. Teile der Oberpfalz, Österreichs und Südtirols

  5. Schwaben

Beispielhafte Karteikarten für Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München auf StudySmarter:

Zur Armen- und Krankenpflege im Spätmittelalter sind welche Aussagen festgelegt?

Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

  1. Die Armen und Krankenpflege des Mittelalters, die vielfach institutionalisiert wurde, kann nicht als Vorbild für gegenwärtige soziale Einrichtungen gesehen werden. Diese entstanden nur in Folge der Aufklärung und wurden nur durch staatliche Fürsorge gelenkt.

  2. Hauptmotiv für die Armut und Krankenfürsorge war das christliche Gebot der Caritas: Lateinisch für Nächstenliebe, in der sich die Gottesliebe konkretisiert.

  3. Die Caritas wurde insbesondererweise auch von Klöstern und Orden getragen da sie in dieser Nachfolge auch die Nachfolge Christi sahen.

  4. Spitäler, Hospitäler oder Hospize, entstanden auch in der Folge einer großen Urbanisierungswelle, welche zu erheblichen gesellschaftlichen Umbrüchen führte.

  5. Auch die Armutsorden standen in der Nachfolge Christi. Ihr Hauptziel war es, diese den Menschen zu verkündigen. Dazu gingen sie in die Städte und Predigten in meist genau dafür erbauten Hallenkirchen.

Beispielhafte Karteikarten für Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München auf StudySmarter:

Bayerische Kirchengeschichte

Welche Aussagen zum konfessionellen Zeitalter treffen zu?
  1. Die Grundsteinlegung des Petersdoms fand am 18. April 1506 statt weshalb dieses Datum auch als eigentlicher beginn der Reformation betrachtet werden kann.

  2. Als Martin Luther mit seinen 95 Thesen and die Öffentlichkeit trat wandte er sich zunächst gegen die Praktiken des Ablasshandels im Zusammenhang mit der Neuwahl der Petersburger in Rom.

  3. Aus dem Römerbrief des Apostel Paulus gelangte Luther zu einer neuen Antwort auf die Frage wie der mensch vor got bestehen könnte allein durch gute werke kann Seelenheil erlangt werden

    Wegen sozialer Missstände und Kritik an den innerkirchlichen Zuständen fiel litters protest auf gerade in der zeit der Frauenkirche traf die reformation auf begeisterte Resonanz in der Gesellschaft, die sich …

    Die rasche Ausbreitung des Gedankengutes in den Jahren bis 1530 wurde durch die Religionsphilosophen durch .. maßgeblich begünstigt um sich in den kriegen um die Thronwechsels im Hl. Römischen reich gegen seinen katholischen Konkurrenten zu behaupten stellte Karl der V. sich demonstrativ auf die Seite Luthers.

  4. Im Heiligen Römischen Reich brachte der die Gleichstellung der lutherischen Konfession mit der alten katholischen Kirche die Glaubensspaltung irreversibel, in ihm wurde der Grundsatz festgelegt: Der jeweilige Landesherr bestimmt fortan die Religionszugehörigkeit seiner Untergeordneten.

Bayerische Kirchengeschichte

Welches sind die drei geistlichen sowie weltlichen Kurfürsten?
  1. Geistlich: Mainz, Trier, Köln

  2. Weltliche:

Bayerische Kirchengeschichte

Warum ist Bayern katholisch geblieben?

Traditionsbewusstsein und Identität: Hintergrund Kurfürsten

Bayerische Kirchengeschichte

Welche Aussagen zu Karl dem Großen treffen zu?
  1. Karl der Große, nachdem das Geschlecht der Karolinger benannt ist, behauptet die Vormachtsstellung in Europa im frühen Mittelalter.

  2. Er gilt as Stammvater Europas, von großer Bedeutung verschiedener Dynastien auch für Bayern

  3. An Charles l‘allemagne erinnert auch der Karlspreis in Aachen jährlich, seines bevorzugten Herrschaftssitzes, der an Personen die sich die europäische Einigung besonders verdient gemacht haben. 

  4. Der Teilungsvertrag von Verdun 843 predigt die Aufteilung des karolingischen Großreiches. Dieses Ereignis markiert zugleich die Geburt der Altdeutschen Geschichte, die dieses Teilungsdiskret festhält und damit das Reich in drei Teile aufgeteilt hat in ein westränkisches, . . .

Bayerische Kirchengeschichte

Welche Aussagen zum Thema Kurfürsten stimmen?
  1. Es gab vier weltliche und drei geistliche Kurfürsten

  2. Die vier weltlichen Kurfürsten waren allesamt zu jeder Zeit katholisch

  3. Sie wählten den Deutschen König

  4. Von den drei geistlichen Kurfürsten war der Erzbischof von Mainz zugleich Erzkanzler und somit die zweit höchste Person nach dem Kaiser

  5. Der Augsburger Religionsfriede von 1555 bestimmte den sogenannten „geistlichen Vorbehalt“, der besagte, dass ein geistlicher Kurfürst seines Amtes verlustig gehe, wenn er zum evangelischen Glauben übertritt.

Bayerische Kirchengeschichte

Welche Aussagen zur Ludwig-Maximilians-Universität sind richtig? Verifizieren Sie folgende Aussagen:

  1. Die heutige LMU wurde im Jahr 1472 von Herzog Ludwig dem Reichen von Bayern — oder auch Ingolstadt und Bayern — Landshut in der Residenzstadt seines Kaisers Ludwig gegründet.

  2. Von Beginn an und bis zum heutigen Tag, enthält das LMU-Siegel oder Logo der LMU die Gottesmutter Maria mit dem Jesuskind der damals in Ingolstadt getätigten Stiftung.

  3. Kurfürst Maximilian IV. Josef von Bayern translozierte die Universität im Jahr 1800 von Landshut nach Ingolstadt, um sie zur Zeit der napoleonischen Kriege in Sicherheit zu bringen, da sich in Landshut damals das Arsenal befand.

Bayerische Kirchengeschichte

Welche Aussagen sind zentral für den gewaltigen Aufbruch des religiösen Lebens im 12. / 13. Jahrhundert?

  1. Entstehung der Universitäten

  2. Armutsordnung und Caritasbewegung

  3. Industrialisierung

  4. Urbanisierung

  5. Gestaltung der Kirchen als Hallenkirchen

Bayerische Kirchengeschichte

Welche Gebiete gehören zu Altbayern?
  1. Oberbayern

  2. Niederbayern

  3. Franken

  4. Teile der Oberpfalz, Österreichs und Südtirols

  5. Schwaben

Bayerische Kirchengeschichte

Zur Armen- und Krankenpflege im Spätmittelalter sind welche Aussagen festgelegt?

  1. Die Armen und Krankenpflege des Mittelalters, die vielfach institutionalisiert wurde, kann nicht als Vorbild für gegenwärtige soziale Einrichtungen gesehen werden. Diese entstanden nur in Folge der Aufklärung und wurden nur durch staatliche Fürsorge gelenkt.

  2. Hauptmotiv für die Armut und Krankenfürsorge war das christliche Gebot der Caritas: Lateinisch für Nächstenliebe, in der sich die Gottesliebe konkretisiert.

  3. Die Caritas wurde insbesondererweise auch von Klöstern und Orden getragen da sie in dieser Nachfolge auch die Nachfolge Christi sahen.

  4. Spitäler, Hospitäler oder Hospize, entstanden auch in der Folge einer großen Urbanisierungswelle, welche zu erheblichen gesellschaftlichen Umbrüchen führte.

  5. Auch die Armutsorden standen in der Nachfolge Christi. Ihr Hauptziel war es, diese den Menschen zu verkündigen. Dazu gingen sie in die Städte und Predigten in meist genau dafür erbauten Hallenkirchen.

Gradient

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München zu sehen

Singup Image Singup Image

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Katholische Theologie an der LMU München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur LMU München Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für an der LMU München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

StudySmarter Flashcard App and Karteikarten App
d

4.5 /5

d

4.8 /5

So funktioniert StudySmarter

Individueller Lernplan

Bereite dich rechtzeitig auf all deine Klausuren vor. StudySmarter erstellt dir deinen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp und Vorlieben.

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten in wenigen Sekunden mit Hilfe von effizienten Screenshot-, und Markierfunktionen. Maximiere dein Lernverständnis mit unserem intelligenten StudySmarter Trainer.

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und StudySmarter erstellt dir deine Zusammenfassung. Ganz ohne Mehraufwand.

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile Karteikarten und Zusammenfassungen mit deinen Kommilitonen und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter zeigt dir genau was du schon geschafft hast und was du dir noch ansehen musst, um deine Traumnote zu erreichen.

1

Individueller Lernplan

2

Erstelle Karteikarten

3

Erstelle Zusammenfassungen

4

Lerne alleine oder im Team

5

Statistiken und Feedback

Nichts für dich dabei?

Kein Problem! Melde dich kostenfrei auf StudySmarter an und erstelle deine individuellen Karteikarten und Zusammenfassungen für deinen Kurs Bayerische Kirchengeschichte an der LMU München - so schnell und effizient wie noch nie zuvor.