Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover

Karteikarten und Zusammenfassungen für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Kritik am Exportüberschuss

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Marktwirtschaft

  • Allgemein 
  • Freie Marktwirtschaft 
  • Soziale Marktwirtschaft 

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Grundprinzipien der sozialen Marktwirtschaft 

  • Freiheit und Wettbewerb(Wettbewerbsprinzip)
  • Rolle des Staates (als Vermittler zwischen den Prinzipien)
    • Marktkonformitätsprinzip
  • Sozialer Ausgleich und Sicherheit (Sozialprinzip)
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Arbeitslosigkeit nach Butterwegge und Hüther 

  • Vollbeschäftigung
  • Messung der Arbeitslosigkeit 
  • Situation der Arbeitnehmer
  • Rolle des Staates auf dem Arbeitsmarkt 
  • Leiharbeit/Zeitarbeit 
  • Mindestlohn 

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Arbeitslosigkeit = Leute die: 


Stille Reserve 


Auffassung von Butterwege über Arbeitslosigkeit: 

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Arten der Arbeitslosigkeit

  • Ursache 
  • Dauer 
  • Ausmaß
  • Beispiele
  • Mögliche Maßnahmen 

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Marktformen 

  • Polypol
  • Oligopol
  • Monopol
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Das magische Sechseck 

- führt zu: 
- lässt sich messen an:

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Konjunkturzyklus

  • Krise
  • Aufschwung
  • Hochkonjunktur
  • Abschwung

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Bruttoinlandsprodukt 

  • Definition 
  • Messung 

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Umweltschutz als Aufgabe des Staates

  • allgemeines Problem 
  • Prinzipien zur Lösung des Problems (4)
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Außenhandel dient: 

Kommilitonen im Kurs Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft

Kritik am Exportüberschuss


  • Höherer Export = viele Arbeitsplätze(Steuereinnahmen), Höhere Einnahmen der im Ausland verkauften Produkte, Ausländische Waren werden weniger im eigenen Land verkauft

  • Deutschland würde mit dem Unterbewerteten Euro Waren günstiger anbieten können als die     amerikanischen Unternehmen. Folge: Amerikaner kaufen günstige VWs statt teuere amerikanische Autos     

  • Abhängigkeit vom Ausland     

Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft

Marktwirtschaft

  • Allgemein 
  • Freie Marktwirtschaft 
  • Soziale Marktwirtschaft 

Allgemein

  • Wettbewerb bestimmt den Markt (Angebot)

  • Ermöglicht höchstmögliche gesamtwirtschaftliche Effizienz     

  • Gewährleistung der Wettbewerbsintensität, Rechtssicherheit, Entscheidungsfreiheit durch eine beständige staatliche Rahmenordnung


                                                                                                                                                                                                        

            

Freie Marktwirtschaft             

        
            

Soziale Marktwirtschaft             

        
            

Staat greift nicht ein, setzt nur den sicheren Rahmen (Ordnungspolitik)

        
            

Staat greift lenkend ein, um wirtschaftliche Entwicklung  zu steuern und Sicherheit zu gewährleisten  (Prozesspolitik)

        
            

Selbststeuerungsmechanismus             

        
            

Halbautomatismus             

        
            

Totale Gewerbefreiheit, Entscheidung über Produktion liegt bei Unternehmen             

        
            

Eingeschränkte Gewerbefreiheit, Gesundheits-             Sicherheitsschädigende Güter werden verboten             

        
            

Weitestgehende Konsumfreiheit             

        
            

Eingeschränkte Konsumfreiheit (Drogen)

        
            

Uneingeschränktes Privateigentum             

        
            

Eigentum geschützt, Zum Gemeinwohl möglich zu enteignen             (Sozialbindung des Eigentums)

        
            

Völlige Vertragsfreiheit             

        
            

Vertragsfreiheit zugunsten wirtschaftlich Schwächerer (Verbot             von Wucher, Kündigungsschutz)

        
            

Wettbewerb ist sich selbst überlassen             

        
            

Wettbewerb ist gesetzlich geschützt             

        


Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft

Grundprinzipien der sozialen Marktwirtschaft 

  • Freiheit und Wettbewerb(Wettbewerbsprinzip)
  • Rolle des Staates (als Vermittler zwischen den Prinzipien)
    • Marktkonformitätsprinzip
  • Sozialer Ausgleich und Sicherheit (Sozialprinzip)

                                                                                                            

            

Freiheit und Wettbewerb             

            

(Wettbewerbsprinzip)

        
            

<—  Staat  —>

        
            

Sozialer Ausgleich und Sicherheit (Sozialprinzip)

        
    
  • Freier Wettbewerb

                    
  • Freiheit der Einzelperson                 (Konsumfreiheit, Gewerbefreiheit, Produktionsfreiheit)

                    
  • Privateigentum                 

                
        

             

  1. Garant des freien Wettbewerbs

  2. Sicherung der Privatrechtsordnung

  3. Sozialleistungen                 

  4. Verbesserung der Lebensumstände                 

                
        
        
  • Umverteilung der Einkommen          

  • Soziale Sicherung durch Sozialleistungen

                
        
            


            

        
            

Rolle des Staates: Marktfreiheit dort einschränken, wo sie soziale Gerechtigkeit und Sicherheit gefährdet, aber trotzdem Wettbewerb erhalten.             

       
  • Marktkonformitätsprinzip

            


            

        

Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft

Arbeitslosigkeit nach Butterwegge und Hüther 

  • Vollbeschäftigung
  • Messung der Arbeitslosigkeit 
  • Situation der Arbeitnehmer
  • Rolle des Staates auf dem Arbeitsmarkt 
  • Leiharbeit/Zeitarbeit 
  • Mindestlohn 

                                                                                                                                                                                                                                            

            


            

        
            

Hüther

        
            

Butterwege             

        
            

Vollbeschäftigung             

        
            

Um 4%, schwierig weiter zu reduzieren wegen steigender             Qualifikationsanforderungen

        
            

erst wenn alle Arbeitnehmer einen Arbeitsplatz haben

        
            

Messung der Arbeitslosigkeit

        
            

-

        
            

Arbeitslosigkeit ist höher als die Messung

        
            

Situation der Arbeitnehmer             

        
            

Gestiegene Einstiegschancen, Weiterbildungsmaßnahmen führen   zu besseren Qualifikationen

        
            

Profit der Unternehmen durch Aufschwung, soziale Ungleichheit, Ausweitung des Niedriglohnsektor

        
            

Rolle des Staates auf dem Arbeitsmarkt

        
            

Positiv über Arbeitsmarktreformen; Flexibilisierungsmaßnahmen

        
            

Zu geringe staatliche Investitionen auf dem Arbeitsmarkt, zu wenig Qualifizierung; Arbeitsmarktreformen als Ursache für schlechte Situation             

        
            

Leiharbeit/Zeitarbeit

        
            

Wichtige Flexibilisierung; Einstiegschancen             

        
            

Leiharbeit = starke Lohnungerechtigkeit; zwischen             Festangestellten und Leiharbeitern

        
            

Mindestlohn

        
            

Niedriger Mindestlohn sinnvoll, hoher Mindestlohn schlecht für         die Beschäftigungszahl

        
            

Forderung eines gesetzlichen Mindestlohnes             

        

Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft

Arbeitslosigkeit = Leute die: 


Stille Reserve 


Auffassung von Butterwege über Arbeitslosigkeit: 

Arbeitslosigkeit = Leute die:

  • Vorübergehend nicht Beschäftigt

  • Offiziell Arbeit suchen       

  • Sich als arbeitslos gemeldet haben         


  • 67< Jahre alt     

  • Beschäftigung mit weniger als 15 Wochenstunden 

  • Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten kann wird nicht als Arbeitsloser gemeldet     


„Stille Reserve“ = Leute die arbeitslos sind, sich jedoch nicht arbeitslos melden


Butterwege: Wer aus verschiedenen Gründen nicht mehr oder nur für sehr wenig arbeitet zählt als Arbeitslos 

Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft

Arten der Arbeitslosigkeit

  • Ursache 
  • Dauer 
  • Ausmaß
  • Beispiele
  • Mögliche Maßnahmen 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

            


            

        
            

Friktionell

        
            

Konjunkturell

        
            

Strukturell

        
            

Saisonal

        
            

Ursache

        
            

Arbeitsplatzwechsel

        
            

Entlassung bei wirtschaftlicher Rezession

        
            

Strukturwandel der zu fehlender             Qualifikation führt

            

Ersetzung der Arbeitskräfte

        
            

Jahreszeitliche Schwankungen

            

(Bauarbeiter)

        
            

Dauer

        
            

kurz

        
            

Kurz-mittel

        
            

lang

        
            

kurz

        
            

Ausmaß

        
            

Alle             

        
            

Gesamte Volkswirtschaft

        
            

Meist auf Wirtschaftszweige beschränkt

        
            

Einzelne Branchen

        
            

Bezug zu Zeitungsartikel

        
            

Nach Schulbeendigung             

        
            

Entlassung als Reaktion des Unternehmens auf Rückgang der             Einnahmen

        
            

Grundlegender technologischer Wandel

        
            

Wintereinbruch

        
            

Mögliche Maßnahmen             

        
            

Effiziente Verwaltung, strenge Meldefristen

        
            

Erhöhung der Nachfrage, Reduzierung der Löhne

        
            

Umschulungen, Förderung, Verbesserung des Standortes

        
            

Beschäftigungsprogramme zur Überbrückung,               

        

Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft

Marktformen 

  • Polypol
  • Oligopol
  • Monopol

Polypol = viele kleine Anbieter (vollständige Konkurrenz)

Oligopol = wenige Anbieter (Gefahr der Absprache)

Monopol = ein großer Anbieter (konkurrenzlos)


Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft

Das magische Sechseck 

- führt zu: 
- lässt sich messen an:

Ziele der Wirtschafts und Finanzpolitik

Das Erreichen aller Ziele ist nicht möglich


Stabiles Preisniveau:

  • Vermeidung von Preisschwankungen führt zu:

    • Planungssicherheit 

    • Konstanter Konsum, Konstante Produktion       

    • Schützt vor Verlusten 

  • Lässt sich an der Inflationsrate ablesen     

  • Aufgabe der EZB (Inflation von 2% nicht überschreiten)

Wirtschaftswachstum: 

  • Wirtschaftswachstum der Unternehmen(Umsatz) sowie, Einkommen führt zu

    • Konsumausgaben 

    • Steuereinnahmen          

  • Lässt sich anhand des Bruttoinlandsprodukt (BIP) messen

  • Soll gleichmäßig sein     

Vollbeschäftigung:

  • Beschäftigungsstand ist hoch (Idealfall Anzahl der offenen Stellen mit Anzahl der Arbeitssuchenden) führt zu:

    • Konstanten Einnahmen, Sicherheit         

    • Geringe Sozialleistungen für den Staat

    • Hohe Steuereinnahmen         

  • Lässt sich an der Arbeitslosenquote messen     

Außenwirtschaftliches Gleichgewicht:

  • Höhe des Exports entspricht etwa der Höhe des Imports     

  • Hoher Export führt zu Abhängigkeit vom Ausland und Gelbüberfluss im Inland (Inflation)

  • Hoher Import führt zu Verschuldung des Staates     

  • Lässt sich an der Export- und Importquote messen (Außenhandelsbilanz)

Gerechte Einkommens- und Vermögensverteilung:

  • Umverteilung nach Vorstellung was gerecht ist führt zu:

    • Sicherung der Existenz         

    • Sozialer Frieden  

  • Lässt sich an der Schere zwischen Arm und Reich messen     

Schutz der natürlichen Umwelt:

  • Maßnahmen, die die Qualität der Umwelt verbessern und die Umwelt schütze sollen     

  • Lässt sich an Luftverschmutzung, Emission, Trinkwasserqualität etc messen



Konflikte innerhalb des Sechsecks

  • stabiles Preisniveau vs. Vollbeschäftigung 
    • Mehr Beschäftigte -> mehr Kaufkraft -> Höhere Nachfrage -> Preisniveau steigt
    • (Nachfrageinduzierte Inflation) 
  • stabiles Preisniveau vs. Wirtschaftswachstum 
    • BIP steigt -> Mehr Geld für Konsum -> Höhere Nachfrage -> Preisniveau steigt
    • (Nachfrageinduzierte Inflation) 
  • Umweltschutz vs. Wirtschaftswachstum 
    • Verursacherprinzip -> Kosten für Unternehmen -> Weniger Kapital -> BIP steigt langsamer
    • mehr Wachstum -> mehr Ressourcenverbrauch -> mehr Umweltverschmutzung        

Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft

Konjunkturzyklus

  • Krise
  • Aufschwung
  • Hochkonjunktur
  • Abschwung

Krise:

  • Arbeitslosigkeit,     

  • geringe Kapazitätsauslastung,

  • wenig Investitionen

Aufschwung:

  •  Zunahme der Produktion, Verkäufe, Gewinne,     

  • Arbeitslosigkeit nimmt ab     

  • Investitionstätigkeit steigt     

Hochkonjunktur:

  • Engpässe der Industrie    
  • Große Investitionstätigkeit

  • Preissteigerung

Abschwung:

  • Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität     

  • Sinken von Nachfrage, Produktion, Investition, Gewinne, Beschäftigung     

Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft

Bruttoinlandsprodukt 

  • Definition 
  • Messung 

Wert aller Güter und Dienstleistungen die ein Land in einem Jahr erbringt.

(Maß für wirtschaftliche Leistung)


Messung des BIP

  • Wert von Gütern ermitteln

  • Alles legal hergestellte und konsumierte (illegales wird nicht berücksichtigt)

  • Private Dienstleistungen und Produkte entfallen (selbst angepflanztes)

  • Beziehungen zwischen dienstleistenden Personen variieren (verheiratetes Paar)

  • Zwischenprodukte werden nicht erfasst 

  • Abhängig von geografischen Grenzen     

  • Beschränkt auf ein Jahr

Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft

Umweltschutz als Aufgabe des Staates

  • allgemeines Problem 
  • Prinzipien zur Lösung des Problems (4)


  • Industrie muss für die Naturschäden nicht einstehen   

  • Kein Preis auf Umweltgüter (kein Anreiz zum Umweltschutz)

  • Marktversagen = Eingreifen des Staates     


Verursacherprinzip: Wer Umweltschäden erzeugt muss für diese Aufkommen

Vorsorgeprinzip: Umweltschäden gar nicht erst entstehen lassen (Vermeidung von Umweltschäden ist günstiger als Beseitigung)

Kooperationsprinzip: Alle sollen sich nach ihren Möglichkeiten für Umweltziele einsetzen, weil alle

Gleichermaßen an Umweltschäden beteiligt sind

Gemeinlast: Förderung von umweltschonendem Verhalten


Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft

Außenhandel dient: 

Dient:

  • Ausgleich von Mangel und Überfluss

  • Internationale Arbeitsteilung     

  • Verbreitung von Erfahrungen und Lebensweisen

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover zu sehen

Singup Image Singup Image

Sozialpolitik an der

Hochschule Mannheim

Wirtschafts- und Währungspolitik an der

Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe

Wirtschafts- und Finanzpolitik an der

Bremen

Wirtschaft- und Finanzpolitik an der

Bremen

Ethik in der Sozialen Arbeit an der

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an anderen Unis an

Zurück zur Leibniz Universität Hannover Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Wirtschaftspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft an der Leibniz Universität Hannover oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login