Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover

Karteikarten und Zusammenfassungen für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover.

Beispielhafte Karteikarten für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Sachlicher Geltungsbereich GPSG

Beispielhafte Karteikarten für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Definition Sicherheit

Beispielhafte Karteikarten für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Definition Prüfung

Beispielhafte Karteikarten für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Definition Akkreditieren

Beispielhafte Karteikarten für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Definition Zertifizieren

Beispielhafte Karteikarten für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Module

Beispielhafte Karteikarten für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

3-Stufen-Methode

Beispielhafte Karteikarten für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Umsetzung Maschinenrichtlinie, Medizinprodukterichtlinie

Beispielhafte Karteikarten für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Rechtsinstrumente der EU

Beispielhafte Karteikarten für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

CEN, CENELEC, ETSI, EFTA

Beispielhafte Karteikarten für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Von MaschRL erfasst

Beispielhafte Karteikarten für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Definition Maschine

Kommilitonen im Kurs Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover auf StudySmarter:

Regeln der Technik

Sachlicher Geltungsbereich GPSG

Technische Arbeitsmittel: Arbeitseinrichtungen die ohne Einfügung weiterer Teile bestimmungsgemäß verwendet werden können

auch verwendungsfertig wenn:

  • alle Teile von einer Person in Verkehr gebracht (Zusammenbau-Kit)
  • nur aufgestellt/angeschlossen
  • ohne Teile die üblicherweise gesondert beschafft und eingefügt werden (Bohrer)

stehen gleich:

  • Schuttzausrüstung (kein Teil bestehender Arbeitsmittel)
  • Einrichtung zum Kühlen, Heizen, Belüften, Beleuchten
  • Haushaltsgeräte
  • Sport-, Freizeit, Bastelgeräte
  • Spielzeug

Regeln der Technik

Definition Sicherheit

A: Verweiskette

(Sicherheit->Gefährdung->Gefahr->Schaden)

Sicherheit

  • Freisein von Gefährdung

Gefährdung

  • Nach Art, Größe und Richtung bestimmbare Gefahr
  • Quelle einer mögl. Verletzung, Gesundheitsschädigung

Gefahr

  • Zustand aus dem ein Schaden entstehen kann (Personen-, Sachschaden)


B: Grenzrisiko

  • Sicherheit: Risiko nicht größer Grenzrisiko
  • Gefahr: Risiko größer Grenzrisiko

Regeln der Technik

Definition Prüfung

Ermittlung Merkmal nach einem Verfahren

Regeln der Technik

Definition Akkreditieren

Bestätigung durch 3. Seite: Konformitätsbewertungsstelle besitzt Kompetenz die Konformitätsbewertungsaufgaben durchzuführen

Regeln der Technik

Definition Zertifizieren

Bestätigung einer 3. Seite bezogen auf Produkte, Prozesse, Systeme oder Personen

Regeln der Technik

Module

Modul A: Interne Kontrolle durch Hersteller

Modul B: Baumusterprüfung, Entwurfsprüfung

  • Muster einer Anhang IV - Maschine entspricht Bestimmungen der Richtlinie
  • Plus interne Fertigungskontrolle
  • CE Kennzeichnung ohne Nummer des Notified Body

Modul C-F: Fertigungskontrolle (Dokumentation)

  • C: Konformität mit Baumuster (interne Fertigungskontrolle; Kein NB)
  • D: QS Produktion: (Darlegung der Qualitätssicherungsmaßnahmen vor, während und nach der Produktion einschließlich deren Häufigkeit)
  • E: QS Produkt: (Endabnahme und Prüfung)
  • F: Prüfung Produkte auf Übereinstimmung Baumuster (einzeln oder statistisch durch Benannte Stelle)

Modul H: Umfassende Qualitätssicherung (in Serie produzierte)

  • Benannte Stelle bewertet das Qualitätssicherungssystem (Zulassung + Überwachung)
  • CE Kennzeichnung mit Nummer des NB

Modul G: Einzelprüfung (keine Serie)

Regeln der Technik

3-Stufen-Methode

1. Unmittelbare Sicherheitstechnik (keine Gefahrenstelle; höchste Priorität)

2. Mittelbare Sicherheitstechnik (Schutzeinrichtungen; 2. Priorität)

3. Hinweisende Sicherheitstechnik (Bedienungs-/Gebrauchsanweisung, Schilder; 3. Priorität)

  • Von 1 nach 3 abarbeiten (nur nicht vermeidbare Restrisiken über 3)

Regeln der Technik

Umsetzung Maschinenrichtlinie, Medizinprodukterichtlinie

  • Maschinenrichtlinie in ProdSG (ehemals GPSG)
  • Medizinprodukterichtlinie in Medizinproduktegesetz (MPG)

Regeln der Technik

Rechtsinstrumente der EU

EG-Richtlinien:

  • An die Mitgliedsstaaten gerichtet
  • Die Mitgliedsstaaten müssen inhaltlich entsprechende Gesetze erlassen (erst dann verbindlich für Behörden/Bürger)
  • Dadurch einheitliche Regelungen in der EU (nach Ablauf Übergangsfrist)
  • Zur Gewährleistung freier Verkehr Waren, Dienstleistungen: Erfüllung grundlegende Anforderungen
  • Essential Requirements (Grundlegende Anforderungen) statt Verweis auf Normen
  • Konformitätsbewertungsverfahren modular (in Richtlinie festgelegt welche anwendbar)
    • EG-Baumusterprüfung
    • QM-System Endprüfung/Produktion/vollst.
    • Einzelabnahme aller Geräte
    • Konformitätserklärung (Selbsterklärung)


EG-Verordnung:

  • Richtet sich an alle Bürger der EU
  • unmittelbar anzuwenden


Beschluss (Entscheidung):

  • Richtet sich an Adressaten (für diese verbindlich)

Regeln der Technik

CEN, CENELEC, ETSI, EFTA

  • CEN: Comité Européen de Normalisation (Europ. Komitee für Normung)
  • CENELEC: CEN Électrotechnique
  • ETSI: European Telecommunications Standards Institute
  • EFTA: European Free Trade Association

Regeln der Technik

Von MaschRL erfasst

Von der Richtlinie erfasst:

  • Maschinen
  • Auswechselbare Ausrüstungen (kein Werkzeug, ändert/erweitert Funktion)
  • Sicherheitsbauteile
  • Lastaufnahmemittel (zwischen Maschine und Last)
  • Ketten, Seile, Gurte (für Hebezeuge, Lastaufnahmemittel)
  • Abnehmbare Gelenkwellen
  • Unvollständige Maschinen
  • Bauaufzüge


Ausgenommen:

  • Sicherheitsbauteile als Ersatzteile
  • Maschinen für Forschung, temp. Nutzung In Labor
  • Fahrzeuge für sport
  • Jahrmärkte, Vergnügungsparks
  • Beförderungsmittel in Luft, Wasser Schienen (bisher waren nur öffentliche Schienennetze ausgenommen)
  • Off-Shore (und alles auf denen)
  • Elektrische/elektronische Erzeugnisse (Haushalt, Audio, Büro, Elektromotoren): Niederspannungsrichtlinie
  • Hochspannung: Schalt-/Steuergeräte, Transformatoren

Regeln der Technik

Definition Maschine

Gesamtheit verbundener Teile

  • Min. ein Teil beweglich und Andere Kraft als unmittelbar menschliche, tierische (Fahrrad)
  • Min. ein Teil beweglich und nur unmittelbar menschliche Kraft für Hebevorgänge
  • Nur die Teile die sie mit Einsatzort oder Energie-/Antriebsquelle verbinden fehlen
  • Erst nach Einbau Beförderungsmittel, Bauwerk funktionsfähig (Mobilkran)
  • Gesamtheit von Maschinen (und unvollst. Maschinen) die als Gesamtheit funktionieren


Unvollständige Maschinen:

  • Fast eine Maschine
  • Alleine keine bestimmte Funktion
  • Zusammenfügen mit/ Einbau in andere (unvollständige) Maschinen
  • z.B. Antriebssystem

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Leibniz Universität Hannover Übersichtsseite

Physiologie

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Regeln der Technik an der Leibniz Universität Hannover oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards