Zivilrecht an der Kommunale Hochschule Für Verwaltung In Niedersachsen | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Zivilrecht an der Kommunale Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Zivilrecht Kurs an der Kommunale Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen zu.

TESTE DEIN WISSEN
Wie kommt ein Vertrag in der Regel zustande?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ein  Vertrag kommt regelmäßig durch
zwei übereinstimmende Willenserklärungen,
nämlich Angebot und Annahme, zustande.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definieren Sie Angebot!
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ein Angebot (auch Offerte oder Antrag genannt)
ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung,
die soweit den Vertragsinhalt konkretisiert,
dass der Empfänger durch bloße Zustimmung (Annahme) den Ver
trag zustande bringen kann.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definieren Sie die Annahme!
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die Annahme ist das bedingungslose Einverständnis mit einem Angebot.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition Rechtfähigkeit
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die  Rechtsfähigkeit ist die Fähigkeit,
Träger von Rechten und Pflichten zu sein.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wann ist eine Willenserklärung zugegangen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Eine Willenserklärung gilt  als zugegangen, wenn
sie  so in die tatsächliche Verfügungsgewalt („Machtbereich“) des Empfängersgekommen ist,
dass dieser unter normalen Umständen von ihr Kenntnis nehmen kann und diese Kenntnisnahme nach der Verkehrsanschauung auch zu erwarten ist.
Die Erklärung muss also soweit dem anderen zugänglich sein, dass er ohne weiteres deren Inhalt wahrnehmen kann, nur auf diese Möglichkeit kommt
es an. Für den Zugang spielt es aber keine Rolle, ob der Empfänger tatsächlich Kenntnis genommen hat.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter dem Geschäftswillen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Der Geschäftswille ist der Wille,
ein ganz bestimmtes Rechtsgeschäft abzuschließen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter einer invitatio ad offerendum?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
die Aufforderung an andere,
ein Angebot, also eine Willenserklärung, abzugeben.
Sie selbst ist keine Willenserklärung, da es an einem
Rechtsbindungswillen fehlt.
.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definieren Sie Geschäftsfähigkeit!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Geschäftsfähigkeit  ist  die  Fähigkeit,
wirksam Willenserklärungen abzugeben und
damit am Rechtsverkehr teilzunehmen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definieren Sie den Erklärungswillen!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Der  Erklärungswille ist  der Wille,
überhaupt rechtsgeschäftlich zu handeln,
also eine Rechtsfolge herbeiführen zu wollen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist ein Erklärungsbote?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Erklärungsbote ist, wer vom Erklärenden beauftragt wurde,
die Erklärung zu übermitteln.
Hat der Erklärungsbote seine Nachrichtüberbracht,
ist diese dem Empfänger zugegangen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist ein Empfangsbote?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Empfangsbote ist, wer vom Empfänger ermächtigt worden ist,
 eine Erklärung in Empfang zu nehmen
.
Die Ermächtigung kann ausdrücklich oder durch schlüssiges Verhalten erteilt
worden sein,
auch kann nach der Verkehrsanschauung eine Ermächtigung bestehen bzw. indiziert sein.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was besagt der sog. Taschengeldparagraph (§110BGB)?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Schließt der Minderjährige einen Vertrag und
erfüllt seine Leistung daraus mit Mitteln,
die ihm sein gesetzlicher Vertreter oder ein anderer
mit Zustimmung des Vertreters überlassen hat,
dann ist der Vertrag von Anfang an wirksam.


Lösung ausblenden
  • 3676 Karteikarten
  • 134 Studierende
  • 1 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Zivilrecht Kurs an der Kommunale Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Wie kommt ein Vertrag in der Regel zustande?

A:
Ein  Vertrag kommt regelmäßig durch
zwei übereinstimmende Willenserklärungen,
nämlich Angebot und Annahme, zustande.

Q:
Definieren Sie Angebot!
A:
Ein Angebot (auch Offerte oder Antrag genannt)
ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung,
die soweit den Vertragsinhalt konkretisiert,
dass der Empfänger durch bloße Zustimmung (Annahme) den Ver
trag zustande bringen kann.


Q:
Definieren Sie die Annahme!
A:
Die Annahme ist das bedingungslose Einverständnis mit einem Angebot.
Q:
Definition Rechtfähigkeit
A:
Die  Rechtsfähigkeit ist die Fähigkeit,
Träger von Rechten und Pflichten zu sein.

Q:
Wann ist eine Willenserklärung zugegangen?

A:
Eine Willenserklärung gilt  als zugegangen, wenn
sie  so in die tatsächliche Verfügungsgewalt („Machtbereich“) des Empfängersgekommen ist,
dass dieser unter normalen Umständen von ihr Kenntnis nehmen kann und diese Kenntnisnahme nach der Verkehrsanschauung auch zu erwarten ist.
Die Erklärung muss also soweit dem anderen zugänglich sein, dass er ohne weiteres deren Inhalt wahrnehmen kann, nur auf diese Möglichkeit kommt
es an. Für den Zugang spielt es aber keine Rolle, ob der Empfänger tatsächlich Kenntnis genommen hat.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Was versteht man unter dem Geschäftswillen?
A:
Der Geschäftswille ist der Wille,
ein ganz bestimmtes Rechtsgeschäft abzuschließen.
Q:
Was versteht man unter einer invitatio ad offerendum?

A:
die Aufforderung an andere,
ein Angebot, also eine Willenserklärung, abzugeben.
Sie selbst ist keine Willenserklärung, da es an einem
Rechtsbindungswillen fehlt.
.

Q:
Definieren Sie Geschäftsfähigkeit!

A:
Geschäftsfähigkeit  ist  die  Fähigkeit,
wirksam Willenserklärungen abzugeben und
damit am Rechtsverkehr teilzunehmen.

Q:
Definieren Sie den Erklärungswillen!

A:
Der  Erklärungswille ist  der Wille,
überhaupt rechtsgeschäftlich zu handeln,
also eine Rechtsfolge herbeiführen zu wollen.

Q:
Was ist ein Erklärungsbote?
A:
Erklärungsbote ist, wer vom Erklärenden beauftragt wurde,
die Erklärung zu übermitteln.
Hat der Erklärungsbote seine Nachrichtüberbracht,
ist diese dem Empfänger zugegangen

Q:
Was ist ein Empfangsbote?
A:
Empfangsbote ist, wer vom Empfänger ermächtigt worden ist,
 eine Erklärung in Empfang zu nehmen
.
Die Ermächtigung kann ausdrücklich oder durch schlüssiges Verhalten erteilt
worden sein,
auch kann nach der Verkehrsanschauung eine Ermächtigung bestehen bzw. indiziert sein.

Q:
Was besagt der sog. Taschengeldparagraph (§110BGB)?
A:
Schließt der Minderjährige einen Vertrag und
erfüllt seine Leistung daraus mit Mitteln,
die ihm sein gesetzlicher Vertreter oder ein anderer
mit Zustimmung des Vertreters überlassen hat,
dann ist der Vertrag von Anfang an wirksam.


Zivilrecht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Zivilrecht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Zivilprozessrecht

Universität Bonn

Zum Kurs
Materielles Zivilrecht

Universität Münster

Zum Kurs
Zivilrecht Luisa

Universität Erlangen-Nürnberg

Zum Kurs
zivilrecht

Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung

Zum Kurs
Zivilrecht M3

Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Zivilrecht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Zivilrecht