Sportmedizinische Prävention, Therapie Und Rehabilitation an der Karlsruher Institut Für Technologie | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Sportmedizinische Prävention, Therapie und Rehabilitation an der Karlsruher Institut für Technologie

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Sportmedizinische Prävention, Therapie und Rehabilitation Kurs an der Karlsruher Institut für Technologie zu.

TESTE DEIN WISSEN

Mit was beschäftigt sich die WCAF: Diet, nutrition and physical activity?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

beschäftigt sich mit den Zusammenhängen zwischen Lebensweise/-stil und Krebserkrankungen
→ fasst diese in Tabellen zusammen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Faktoren, die das Risiko für Übergewicht senken

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bewegung (z.B. Laufen), mediterrane Ernährung, Obst und Gemüse (Evidenz limitiert)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Risikofaktoren, die Übergewicht steigern/begünstigen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bildschirmzeit, gezuckerte Getränke, Ernährung mit hohem Fettanteil („Western type diet“)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Ursachen (Äthiologie) gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Überangebot an Nahrung
- familiäre Disposition, genetische Ursachen
- Lebensstil (Bewegungsmangel, Fehlernährung)
- Schlafmangel
- Stress
- depressive Erkrankungen
- niederer sozialer Status (Unterschiede Stadt/Land; Bildung; Verhältnisse (kein Zugang zum Sport); Geld; Zeit
- Essstörungen (z.B. Binge-Eating-Disorder)
- Endokrine Erkrankungen (z.B. Hypothyreose, Cushing-Syndrom)
- Medikamente (z.B. Antidepressiva, Antidiabetika, Glukokortikoide (Cortison) einige Kontrazeptiva
- andere Ursachen (z.B. Immobilisierung, Schwangerschaft, Nikotinverzicht)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Hauptursache für Übergewicht?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Ungleichgewicht von Energieverwertung und -aufnahme
→ Überangebot an Energie (Hyperkalorische Ernährung) und reduzierter Energieumsatz

- Energiebilanz resultiert aus Energieaufnahme und Energieumsatz
→ hat wesentlichen Einfluss auf die Körperzusammensetzung
- Energieumsatz wird durch körperliche Aktivität bestimmt
> sendet Hungerstimulationen an das zentrale Appetitsystem
- körperliche Aktivität
> bestimmt die Körperzusammensetzung
> erhöht die fettfreie Masse (Muskelmasse) und reduziert die Fettmasse
→ verändert die Körperzusammensetzung und erhöht dadurch den Ruheenergieumsatz
- fettfreie Masse hat wesentlichen Einfluss auf:
> Ruheenergieumsatz (RMR = resting metabolic rate)
→ positive Wirkung auf Energiebedarf und Antrieb/Verlangen zu Essen

→ steht in direkter Verbindung zum zentralen Appetitsystem
- Fettmasse aktiviert Leptin und Insulin
→ sendet Information zu Hemmung der Energieaufnahme an zentrales Appetitzentrum
- zentrales Appetitsystem
> hat Auswirkungen auf Lebensmittelauswahl und deren Aufnahme
> erhält von Gastrointestinaltrakt appetitstimulierende oder -hemmende Hormone
→ stimulierend: CCK, PYY, GLP-1
→ hemmend: Ghrelin
- Energieaufnahme
> bedingt die Verfügbarkeit von Nährstoffen im Gastrointestinaltrakt (GI)

- Gastrointestinaltrakt
> Verfügbarkeit von Nährstoffen lösen Freisetzung von appetitstimulierende oder -hemmende Hormone aus
> erhält durch körperliche Aktivität potentielle Sättigungsgefühle

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Unterschied zwischen Inzidenz und Prävalenz?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Inzidenz: Anzahl der Neuerkrankungen an einer bestimmten Krankheit in einer Population bestimmter Größe in einem definierten Zeitraum

Prävalenz: Anzahl der Menschen einer Population, die zu einem Zeitpunkt an einer bestimmten Krankheit erkrankt sind

Mortalität: Anzahl der Todesfälle in einem bestimmten Zeitraum im Verhältnis zur Anzahl der Individuen der betreffenden Population in diesem Zeitraum


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie sieht es mit der (internationalen) Prävalenz von Adipositas aus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Länder mit einem hohen sozio-demographischen Index (SDI) haben gleichzeitig eine hohe Adipositas Prävalenz 

- hohe Prävalenz bei Frauen im Alter 50-65 mit Herkunft aus einem Land mit hohem SDI

- mittlere Prävalenz bei Männern im Alter von 20-55 mit Herkunft aus einem Land mit hohem SDIPrävalenz in den letzten Jahren insgesamt stark angestiegen → bei Ländern mit niedrigem SDI steigt die Prävalenz ebenfalls an 

- Prävalenz der Adipositas bei Kindern ab 1995 gestiegen 

- höchste Prävalenz der Adipositas bei Kindern mit Herkunft aus einem Land mit hohem SDI 

- Länder mit hoher Prävalenz von Adipositas: USA, Südafrika, Türkei, Ägypten, Saudi-Arabien…

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Pathologie: Apfeltyp vs. Birnentyp (Wo liegt das Fett?)


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Apfeltyp:

- viszeral (Eingeweidefett) oder auch ektopes Fett 

--> höheres Risiko für viele Krankheiten; Einlagerung meist in großen Mengen in Leber, Muskulatur und Prankreas (zb Leberverfettung durch übermäßige Aufnahme an Fructose möglich)

Birnentyp:

- subkutan (Unterhautfettgewebe) --> weniger hohes Risiko für viele Krankheiten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum ist viszerales Fett so gefährlich?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Mechanismen, die bei vermehrter Körperfettmasse andere Organe negativ beeinflussen 

- Fettvermehrung im Bauchraum 

- viszerale Fettgewebe gibt metabolisch aktive Hormone (Adipokine z.B.: Leptin, Resistin, IL-&, TNF-a,..) in den Körper ab, die zu Funktionsstörungen und Organschäden führen können: 

- Typ 2-Diabetes 

- Herz-Kreislauf-Erkrankungen

- polyzystisches Ovarsyndrom (Zystenbildung in Eierstöcken) 

- degenerative Gelenkschäden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Adipositas erhöht das Risiko für welche Erkrankungen (Reihenfolge nach Häufigkeit)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1 Typ 2-Diabetes
2. Gallensteine
3. Dyslipidämie
4. Fettleber
5. Schlaf-Apnoe-Syndrom
6. KHK, Hypertonie
7. Gonarthose
8. Gicht
9. Refluxösophagitis
10. Demenz
11. Nierenerkrankungen
12. Hormonelle Störungen bei Frauen und
Männern...

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Adipositas und Mortalität

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Je höher der BMI bzw. der Taillenumfang (bei Abdominaler Adipositas), desto höher ist das Sterberisiko
- Folgen von Adipositas haben hohe Mortalitätsraten (z.B. Kardiovaskuläre Erkrankungen)
- Disability-Adjusted Life Year (DALY)
> 1 DALY = ein verlorenes Jahr von einem gesunden Leben

→ Folgeerkrankungen von Adipositas erhöhen die DALYs sehr stark

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Adipositas und wie ist sie klassifiziert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Adipositas ist die über das Normalmaß hinausgehende Vermehrung des Körperfetts (WHO)
- Klassifikation der Adipositas bei Erwachsenen gemäß dem BMI (WHO):
- Übergewicht >25
- Adipositas Grad 1: 30-34,9
- Adipositas Grad 2: 35-39,9
- Adipositas Grad 3 ≥ 40

Lösung ausblenden
  • 76150 Karteikarten
  • 1881 Studierende
  • 192 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Sportmedizinische Prävention, Therapie und Rehabilitation Kurs an der Karlsruher Institut für Technologie - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Mit was beschäftigt sich die WCAF: Diet, nutrition and physical activity?

A:

beschäftigt sich mit den Zusammenhängen zwischen Lebensweise/-stil und Krebserkrankungen
→ fasst diese in Tabellen zusammen

Q:

Faktoren, die das Risiko für Übergewicht senken

A:

Bewegung (z.B. Laufen), mediterrane Ernährung, Obst und Gemüse (Evidenz limitiert)

Q:

Risikofaktoren, die Übergewicht steigern/begünstigen

A:

Bildschirmzeit, gezuckerte Getränke, Ernährung mit hohem Fettanteil („Western type diet“)

Q:

Welche Ursachen (Äthiologie) gibt es?

A:

- Überangebot an Nahrung
- familiäre Disposition, genetische Ursachen
- Lebensstil (Bewegungsmangel, Fehlernährung)
- Schlafmangel
- Stress
- depressive Erkrankungen
- niederer sozialer Status (Unterschiede Stadt/Land; Bildung; Verhältnisse (kein Zugang zum Sport); Geld; Zeit
- Essstörungen (z.B. Binge-Eating-Disorder)
- Endokrine Erkrankungen (z.B. Hypothyreose, Cushing-Syndrom)
- Medikamente (z.B. Antidepressiva, Antidiabetika, Glukokortikoide (Cortison) einige Kontrazeptiva
- andere Ursachen (z.B. Immobilisierung, Schwangerschaft, Nikotinverzicht)

Q:

Was ist die Hauptursache für Übergewicht?

A:

- Ungleichgewicht von Energieverwertung und -aufnahme
→ Überangebot an Energie (Hyperkalorische Ernährung) und reduzierter Energieumsatz

- Energiebilanz resultiert aus Energieaufnahme und Energieumsatz
→ hat wesentlichen Einfluss auf die Körperzusammensetzung
- Energieumsatz wird durch körperliche Aktivität bestimmt
> sendet Hungerstimulationen an das zentrale Appetitsystem
- körperliche Aktivität
> bestimmt die Körperzusammensetzung
> erhöht die fettfreie Masse (Muskelmasse) und reduziert die Fettmasse
→ verändert die Körperzusammensetzung und erhöht dadurch den Ruheenergieumsatz
- fettfreie Masse hat wesentlichen Einfluss auf:
> Ruheenergieumsatz (RMR = resting metabolic rate)
→ positive Wirkung auf Energiebedarf und Antrieb/Verlangen zu Essen

→ steht in direkter Verbindung zum zentralen Appetitsystem
- Fettmasse aktiviert Leptin und Insulin
→ sendet Information zu Hemmung der Energieaufnahme an zentrales Appetitzentrum
- zentrales Appetitsystem
> hat Auswirkungen auf Lebensmittelauswahl und deren Aufnahme
> erhält von Gastrointestinaltrakt appetitstimulierende oder -hemmende Hormone
→ stimulierend: CCK, PYY, GLP-1
→ hemmend: Ghrelin
- Energieaufnahme
> bedingt die Verfügbarkeit von Nährstoffen im Gastrointestinaltrakt (GI)

- Gastrointestinaltrakt
> Verfügbarkeit von Nährstoffen lösen Freisetzung von appetitstimulierende oder -hemmende Hormone aus
> erhält durch körperliche Aktivität potentielle Sättigungsgefühle

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist der Unterschied zwischen Inzidenz und Prävalenz?

A:

Inzidenz: Anzahl der Neuerkrankungen an einer bestimmten Krankheit in einer Population bestimmter Größe in einem definierten Zeitraum

Prävalenz: Anzahl der Menschen einer Population, die zu einem Zeitpunkt an einer bestimmten Krankheit erkrankt sind

Mortalität: Anzahl der Todesfälle in einem bestimmten Zeitraum im Verhältnis zur Anzahl der Individuen der betreffenden Population in diesem Zeitraum


Q:

Wie sieht es mit der (internationalen) Prävalenz von Adipositas aus?

A:

Länder mit einem hohen sozio-demographischen Index (SDI) haben gleichzeitig eine hohe Adipositas Prävalenz 

- hohe Prävalenz bei Frauen im Alter 50-65 mit Herkunft aus einem Land mit hohem SDI

- mittlere Prävalenz bei Männern im Alter von 20-55 mit Herkunft aus einem Land mit hohem SDIPrävalenz in den letzten Jahren insgesamt stark angestiegen → bei Ländern mit niedrigem SDI steigt die Prävalenz ebenfalls an 

- Prävalenz der Adipositas bei Kindern ab 1995 gestiegen 

- höchste Prävalenz der Adipositas bei Kindern mit Herkunft aus einem Land mit hohem SDI 

- Länder mit hoher Prävalenz von Adipositas: USA, Südafrika, Türkei, Ägypten, Saudi-Arabien…

Q:

Pathologie: Apfeltyp vs. Birnentyp (Wo liegt das Fett?)


A:

Apfeltyp:

- viszeral (Eingeweidefett) oder auch ektopes Fett 

--> höheres Risiko für viele Krankheiten; Einlagerung meist in großen Mengen in Leber, Muskulatur und Prankreas (zb Leberverfettung durch übermäßige Aufnahme an Fructose möglich)

Birnentyp:

- subkutan (Unterhautfettgewebe) --> weniger hohes Risiko für viele Krankheiten

Q:

Warum ist viszerales Fett so gefährlich?

A:

Mechanismen, die bei vermehrter Körperfettmasse andere Organe negativ beeinflussen 

- Fettvermehrung im Bauchraum 

- viszerale Fettgewebe gibt metabolisch aktive Hormone (Adipokine z.B.: Leptin, Resistin, IL-&, TNF-a,..) in den Körper ab, die zu Funktionsstörungen und Organschäden führen können: 

- Typ 2-Diabetes 

- Herz-Kreislauf-Erkrankungen

- polyzystisches Ovarsyndrom (Zystenbildung in Eierstöcken) 

- degenerative Gelenkschäden

Q:

Adipositas erhöht das Risiko für welche Erkrankungen (Reihenfolge nach Häufigkeit)?

A:

1 Typ 2-Diabetes
2. Gallensteine
3. Dyslipidämie
4. Fettleber
5. Schlaf-Apnoe-Syndrom
6. KHK, Hypertonie
7. Gonarthose
8. Gicht
9. Refluxösophagitis
10. Demenz
11. Nierenerkrankungen
12. Hormonelle Störungen bei Frauen und
Männern...

Q:

Adipositas und Mortalität

A:

- Je höher der BMI bzw. der Taillenumfang (bei Abdominaler Adipositas), desto höher ist das Sterberisiko
- Folgen von Adipositas haben hohe Mortalitätsraten (z.B. Kardiovaskuläre Erkrankungen)
- Disability-Adjusted Life Year (DALY)
> 1 DALY = ein verlorenes Jahr von einem gesunden Leben

→ Folgeerkrankungen von Adipositas erhöhen die DALYs sehr stark

Q:

Was ist Adipositas und wie ist sie klassifiziert?

A:

Adipositas ist die über das Normalmaß hinausgehende Vermehrung des Körperfetts (WHO)
- Klassifikation der Adipositas bei Erwachsenen gemäß dem BMI (WHO):
- Übergewicht >25
- Adipositas Grad 1: 30-34,9
- Adipositas Grad 2: 35-39,9
- Adipositas Grad 3 ≥ 40

Sportmedizinische Prävention, Therapie und Rehabilitation

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Sportmedizinische Prävention, Therapie und Rehabilitation an der Karlsruher Institut für Technologie

Für deinen Studiengang Sportmedizinische Prävention, Therapie und Rehabilitation an der Karlsruher Institut für Technologie gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Sportmedizinische Prävention, Therapie und Rehabilitation Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Medizinische Rehabilitationspsychologie

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
Prävention und Rehabilitation

Hochschule Osnabrück

Zum Kurs
Prävention / Rehabilitation

DIPLOMA Hochschule Nordhessen

Zum Kurs
Prävention/Rehabilitation

Hochschule Furtwangen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Sportmedizinische Prävention, Therapie und Rehabilitation
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Sportmedizinische Prävention, Therapie und Rehabilitation