Virologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Virologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Virologie Kurs an der Justus-Liebig-Universität Gießen zu.

TESTE DEIN WISSEN
Welche der folgenden Begriffe spielt in der Virusdiagnostik keine Rolle?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Titerbestimmung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche der folgenden Methoden eignet sich nicht zum Nachweis von humanpathogener Viren?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
ELISA
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche der folgen Aussagen ist falsch?
Der Verlauf einer Infekion kann bestimmt werden durch:
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Immunitätslage des Infizierten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist richtig:
Der zytopathische Effekt...

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
ist ein Charakteristikum aller Viren
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
indirekte Virusdiagnostik
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
>Tierversuch
>serollogischer Nachweis
  -viele, u.a. ELISA
>biologischer Nachweis: virusinduzierte Veränderungen
  -cytopathischer Effekt, Vakuolisierung
  -Syncytienbildung
  -Bildung von Einschlßkörperchen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche der folgenden Aussagen ist falsch?
Vefahren der elektronenmikroskopischen Virusdiagnostik sind:
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Kontrastierung der Virus-Proben mit Schwermetallen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Hämagglutination ist ein Prozess:
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
der durch alle Viren ausgelöst wird
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche typische Größe hat ein ikosaedrisches, unbehülltes Viurs ungefähr?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
2 nm
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Bestimmung des Virustiters
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
>Virustiter: Zahl der Viruspartikel / ml
>direkte Titerbestimmung:
  - heute selten
  - mit EM durch Auszählung
>indirekte Titerbestimmung:
  - im Regelfall in Zellkultur
   oder
  - durch quantiative biochem. oder immunolog. Nachweisverfahren

>Bestimmung notwendig bei zB:
  - Erfolgskontrolle einer Behandlung
  - Transplantatempfängern
  - Industrie
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Virusidentifikation im Transmissions-EM
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
> Morphologische Identifikation von Virus-Typen mittels Software

>Immuncytochemische Identifikation anhand von AK, die spez. an Oberflächenstrukturen binden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wester-Blot
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Trennung der Proteine nach Größe in einer Gelmatrix
>danach Übertragung der Proteinbanden auf eine Membran
> wird 2x inkubiert
>>Detektion des viralen Proteins
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Simian Virus 40 - (SV40)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
>Affenvirus
>ursprünglich gefunden als Verunreinigung in Polio-Impfstoff
>nicht pathogen für Mensch
>verwandt mit BK-u JC-Virus ->pathogen
Lösung ausblenden
  • 82427 Karteikarten
  • 1312 Studierende
  • 37 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Virologie Kurs an der Justus-Liebig-Universität Gießen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Welche der folgenden Begriffe spielt in der Virusdiagnostik keine Rolle?
A:
Titerbestimmung
Q:
Welche der folgenden Methoden eignet sich nicht zum Nachweis von humanpathogener Viren?
A:
ELISA
Q:
Welche der folgen Aussagen ist falsch?
Der Verlauf einer Infekion kann bestimmt werden durch:
A:
Immunitätslage des Infizierten
Q:
Was ist richtig:
Der zytopathische Effekt...

A:
ist ein Charakteristikum aller Viren
Q:
indirekte Virusdiagnostik
A:
>Tierversuch
>serollogischer Nachweis
  -viele, u.a. ELISA
>biologischer Nachweis: virusinduzierte Veränderungen
  -cytopathischer Effekt, Vakuolisierung
  -Syncytienbildung
  -Bildung von Einschlßkörperchen
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Welche der folgenden Aussagen ist falsch?
Vefahren der elektronenmikroskopischen Virusdiagnostik sind:
A:
Kontrastierung der Virus-Proben mit Schwermetallen
Q:
Hämagglutination ist ein Prozess:
A:
der durch alle Viren ausgelöst wird
Q:
Welche typische Größe hat ein ikosaedrisches, unbehülltes Viurs ungefähr?
A:
2 nm
Q:
Bestimmung des Virustiters
A:
>Virustiter: Zahl der Viruspartikel / ml
>direkte Titerbestimmung:
  - heute selten
  - mit EM durch Auszählung
>indirekte Titerbestimmung:
  - im Regelfall in Zellkultur
   oder
  - durch quantiative biochem. oder immunolog. Nachweisverfahren

>Bestimmung notwendig bei zB:
  - Erfolgskontrolle einer Behandlung
  - Transplantatempfängern
  - Industrie
Q:
Virusidentifikation im Transmissions-EM
A:
> Morphologische Identifikation von Virus-Typen mittels Software

>Immuncytochemische Identifikation anhand von AK, die spez. an Oberflächenstrukturen binden
Q:
Wester-Blot
A:
Trennung der Proteine nach Größe in einer Gelmatrix
>danach Übertragung der Proteinbanden auf eine Membran
> wird 2x inkubiert
>>Detektion des viralen Proteins
Q:
Simian Virus 40 - (SV40)
A:
>Affenvirus
>ursprünglich gefunden als Verunreinigung in Polio-Impfstoff
>nicht pathogen für Mensch
>verwandt mit BK-u JC-Virus ->pathogen
Virologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Virologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Urologie

Universität Leipzig

Zum Kurs
Mikrobiologie / Virologie

Universität Frankfurt am Main

Zum Kurs
Mikrobiologie und Virologie

Universität Mainz

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Virologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Virologie