Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Statistik Lubbe an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Statistik Lubbe Kurs an der Justus-Liebig-Universität Gießen zu.

TESTE DEIN WISSEN

6 Phasen der empirischen Forschung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erkundungsphase (relevante Themen?)
Theoretische Phase (Annahme formulieren)
Planungsphase (Varibalen aussuchen)
Untersuchungsphase
Auswertungsphase
Entscheidungsphase (Theorie unterstützen/verwerfen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nene 4 Arte von Diagrammen für metrische Variablen und für welche Skalenniveaus man sie braucht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-->fassen Intervall und Verhältnisskalenniveau zusammen

Histogramme
Polygon
EDA/ Stängel-Blatt-Diagramm
Boxplot

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist beim Median besser als beim Mittelwert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Er ist vor Ausreißerwerten geschützt, da unter ihm immer 50% der Werte liegen, egal wie gesterut diese sind

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Norminalskalenniveau

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Klassifikationen;
- keine Messbarkeit; Feststelung Gleichheit/Ungleichheit
-keine Zahlenreihenfolge; beiliebge Tauschbarkeit
- keine 2 Ergebnisse mit gleicher Zahl

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie definiert man Klumpenstichproben?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-auf zufällig auszuwählende (vorgruppierte) Teilmengen zurückgreifen, die bereits vorgruppiert sind und für die sich deshalb Untersuchungen leichter organisieren lassen (alle Alkoholiker untersucht werden, die sich in zufällig ausgewählten Kliniken befinden )

 

-Generalisierbarkeit hängt von Repräsentativität der Stichprobe ab

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ermöglicht der absolute Nullpunkt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verhältnisaussagen zwischen einzelnen Objekten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Intervallsaklenniveau

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

=Abstände/Differenzen interpretieren;
- y=a+bx hat aditative und multiplikative Konstante mit denen Werte gewichtet werden

- Berechnung Mittelwert erfordert mind. Intervallniveau

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welches Problem tritt beim Rechnen mit dem Mittelwert auf?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

er ist sensitiv gegenüber Ausreißerwerten, welcher den Durchschnitt stark verändern kann

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche 3 Attribute von Skalen gibt es

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Quantitative Ausprägung= Etwas nimmt intervallskalierten Wert an
2. Konstante Abstände zwischen Skalenwerten= DIfferenzen zwischen einzelnen Zahlen gleich wichtig
3. Absoluter Nullpunkt= ermöglicht Verhältnisaussagen zw einzelnen Objekten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ordinalsaklenniveau

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

=Rangreihe;

- geordnet nach (Un)Gleichheit/Rangordnung

- keine beliebige Tauschbarkeit möglich
- jedoch keine Ahnung in welchen Abständen Rangordnung(a>b; a<b; a=b)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die drei Maße der zentralen Tendenz und was sie besagen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Mittelwert
Median
Modalwert
-->sind Kennwerte, die Zentrum der Messung beschreiben

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Messtheorie Campbell 1920

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-->fundamentales Messen= (Masse/Volumen) aditative Aussagen machbar; durch 2 Objekte ein Produkt erhalten
-->abgeleitetes Messen: Dichte= Masse/Volumen; man kann DIchte nich addieren und dann größere Dichte erhalten

Lösung ausblenden
  • 168284 Karteikarten
  • 2437 Studierende
  • 39 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Statistik Lubbe Kurs an der Justus-Liebig-Universität Gießen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

6 Phasen der empirischen Forschung

A:

Erkundungsphase (relevante Themen?)
Theoretische Phase (Annahme formulieren)
Planungsphase (Varibalen aussuchen)
Untersuchungsphase
Auswertungsphase
Entscheidungsphase (Theorie unterstützen/verwerfen)

Q:

Nene 4 Arte von Diagrammen für metrische Variablen und für welche Skalenniveaus man sie braucht

A:

-->fassen Intervall und Verhältnisskalenniveau zusammen

Histogramme
Polygon
EDA/ Stängel-Blatt-Diagramm
Boxplot

Q:

Was ist beim Median besser als beim Mittelwert?

A:

Er ist vor Ausreißerwerten geschützt, da unter ihm immer 50% der Werte liegen, egal wie gesterut diese sind

Q:

Norminalskalenniveau

A:

= Klassifikationen;
- keine Messbarkeit; Feststelung Gleichheit/Ungleichheit
-keine Zahlenreihenfolge; beiliebge Tauschbarkeit
- keine 2 Ergebnisse mit gleicher Zahl

Q:

Wie definiert man Klumpenstichproben?

A:

-auf zufällig auszuwählende (vorgruppierte) Teilmengen zurückgreifen, die bereits vorgruppiert sind und für die sich deshalb Untersuchungen leichter organisieren lassen (alle Alkoholiker untersucht werden, die sich in zufällig ausgewählten Kliniken befinden )

 

-Generalisierbarkeit hängt von Repräsentativität der Stichprobe ab

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ermöglicht der absolute Nullpunkt?

A:

Verhältnisaussagen zwischen einzelnen Objekten

Q:

Intervallsaklenniveau

A:

=Abstände/Differenzen interpretieren;
- y=a+bx hat aditative und multiplikative Konstante mit denen Werte gewichtet werden

- Berechnung Mittelwert erfordert mind. Intervallniveau

Q:

Welches Problem tritt beim Rechnen mit dem Mittelwert auf?

A:

er ist sensitiv gegenüber Ausreißerwerten, welcher den Durchschnitt stark verändern kann

Q:

Welche 3 Attribute von Skalen gibt es

A:

1. Quantitative Ausprägung= Etwas nimmt intervallskalierten Wert an
2. Konstante Abstände zwischen Skalenwerten= DIfferenzen zwischen einzelnen Zahlen gleich wichtig
3. Absoluter Nullpunkt= ermöglicht Verhältnisaussagen zw einzelnen Objekten

Q:

Ordinalsaklenniveau

A:

=Rangreihe;

- geordnet nach (Un)Gleichheit/Rangordnung

- keine beliebige Tauschbarkeit möglich
- jedoch keine Ahnung in welchen Abständen Rangordnung(a>b; a<b; a=b)

Q:

Nenne die drei Maße der zentralen Tendenz und was sie besagen?

A:

Mittelwert
Median
Modalwert
-->sind Kennwerte, die Zentrum der Messung beschreiben

Q:

Messtheorie Campbell 1920

A:

-->fundamentales Messen= (Masse/Volumen) aditative Aussagen machbar; durch 2 Objekte ein Produkt erhalten
-->abgeleitetes Messen: Dichte= Masse/Volumen; man kann DIchte nich addieren und dann größere Dichte erhalten

Statistik Lubbe

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Statistik Lubbe
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Statistik Lubbe