KiJu an der Justus-Liebig-Universität Gießen | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für KiJu an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen KiJu Kurs an der Justus-Liebig-Universität Gießen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was sind Risikofaktoren des Einnässens?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. ADHS

2. Entwicklunsstörungen (Hauptrisikofaktor)

3. reguläre Einschulung

4. späte Einschulung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

F.:  Was ist eine kategoriale, was eine dimensionale Klassifikation?                                                                                                    

           

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kategorial: Gruppierung der Merkmale u. Einordnung in ein System von Kategorien Bsp.: Diagnose vorhanden?: Ja / Nein 


Dimensional:  die beobachteten Phänomene lassen sich auf einem Kontinuum anordnen (Schwere- /Ausprägungsgrad, quantitativ)

                                       

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche 4 Typen der funktionellen Harninkontinenz gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. idiopathische Dranginkontinenz

2. Harnkontinenz bei Miktionsaufschub

3. Detrusur-Sphnikter-Dyskoordiantion

4. seltene Formen: Lachinkinkontinenz, Stressinkontinenz

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann tritt bei der operanten Konditionierung Verhalten häufiger auf?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

positive Verstärkung & negative Verstärkung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann tritt bei der operanten Konditionierung Verhalten seltener auf?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

indirekte Bestrafung (+) & Bestrafung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Regelmäßigkeit der Verstärkung - Welche Arten gibt es?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. kontinuierliche Verstärkung

2. intermittierende Verstärkung

3. fixe Quotenverstärkung

4. variable Quotenverstärkung

5. fixe Intervallverstärkung

6. variable Intervallverstärkung


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Blasenmuskeln sind für die Enuresis relevant?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

innerer Sphinkter

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Formen des Einnässens sind vorwiegend genetischer Ätiologie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Enuresis nocturna 

2. Idiopathische Dranginkontinenz 

3. Lachinkontinenz                                                

           

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Formen des Einnässens sind vorwiegend erlernt?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Harninkontinenz bei Miktionsaufschub   - häufig komorbid mit externalisierenden Störungen 

2. Detrusor-Sphinkter-Dyskoordination                                                

           

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Subtypen der Enkopresis gibt es im DSM-5?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Enkopresis mit Obstipation und Überlaufinkontinenz         

2.  Enkopresis ohne Obstipation                                                

           

                                      

           

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die transgenerationale Multifinalität?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

ähnliche Ausgangsbedingungen,
deutlich unterschiedliche Entwicklungsausgänge
!!eher bei Kindern von Eltern mit DEPRESSION und BIPOLAREN STÖRUNGEN

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die transgenerationale Konkordanz?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kind erkrankt an derselben Störung wie Elternteil!!eher bei Kindern von Eltern mit ANGSTSTÖRUNG


Lösung ausblenden
  • 81361 Karteikarten
  • 1289 Studierende
  • 37 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen KiJu Kurs an der Justus-Liebig-Universität Gießen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was sind Risikofaktoren des Einnässens?

A:

1. ADHS

2. Entwicklunsstörungen (Hauptrisikofaktor)

3. reguläre Einschulung

4. späte Einschulung

Q:

F.:  Was ist eine kategoriale, was eine dimensionale Klassifikation?                                                                                                    

           

A:

Kategorial: Gruppierung der Merkmale u. Einordnung in ein System von Kategorien Bsp.: Diagnose vorhanden?: Ja / Nein 


Dimensional:  die beobachteten Phänomene lassen sich auf einem Kontinuum anordnen (Schwere- /Ausprägungsgrad, quantitativ)

                                       

Q:

Welche 4 Typen der funktionellen Harninkontinenz gibt es?

A:

1. idiopathische Dranginkontinenz

2. Harnkontinenz bei Miktionsaufschub

3. Detrusur-Sphnikter-Dyskoordiantion

4. seltene Formen: Lachinkinkontinenz, Stressinkontinenz

Q:

Wann tritt bei der operanten Konditionierung Verhalten häufiger auf?

A:

positive Verstärkung & negative Verstärkung

Q:

Wann tritt bei der operanten Konditionierung Verhalten seltener auf?

A:

indirekte Bestrafung (+) & Bestrafung

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Regelmäßigkeit der Verstärkung - Welche Arten gibt es?


A:

1. kontinuierliche Verstärkung

2. intermittierende Verstärkung

3. fixe Quotenverstärkung

4. variable Quotenverstärkung

5. fixe Intervallverstärkung

6. variable Intervallverstärkung


Q:

Welche Blasenmuskeln sind für die Enuresis relevant?

A:

innerer Sphinkter

Q:

Welche Formen des Einnässens sind vorwiegend genetischer Ätiologie?

A:

1. Enuresis nocturna 

2. Idiopathische Dranginkontinenz 

3. Lachinkontinenz                                                

           

Q:

Welche Formen des Einnässens sind vorwiegend erlernt?


A:

1. Harninkontinenz bei Miktionsaufschub   - häufig komorbid mit externalisierenden Störungen 

2. Detrusor-Sphinkter-Dyskoordination                                                

           

Q:

Welche Subtypen der Enkopresis gibt es im DSM-5?

A:

1. Enkopresis mit Obstipation und Überlaufinkontinenz         

2.  Enkopresis ohne Obstipation                                                

           

                                      

           

Q:

Was ist die transgenerationale Multifinalität?


A:

ähnliche Ausgangsbedingungen,
deutlich unterschiedliche Entwicklungsausgänge
!!eher bei Kindern von Eltern mit DEPRESSION und BIPOLAREN STÖRUNGEN

Q:

Was ist die transgenerationale Konkordanz?


A:

Kind erkrankt an derselben Störung wie Elternteil!!eher bei Kindern von Eltern mit ANGSTSTÖRUNG


KiJu

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten KiJu Kurse im gesamten StudySmarter Universum

KiFo

Fachhochschule Südwestfalen

Zum Kurs
KiFo

Fachhochschule Südwestfalen

Zum Kurs
Kiju folien

Universität Wien

Zum Kurs
kidney

Mashhad University of Medical Sciences

Zum Kurs
kidney

Medical University Varna

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden KiJu
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen KiJu