Grundlagen ReWe an der IST-Hochschule Für Management | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Grundlagen ReWe an der IST-Hochschule für Management

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen ReWe Kurs an der IST-Hochschule für Management zu.

TESTE DEIN WISSEN
Erläuterung Kosten- und Leistungsrechnung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- interne Erfolgsrechnung
- Berechnung d. Stückerfolgs von produzierten Gütern
- Kostenrechnung —> Bewertung d. Güterverbrauchs
- Leistungsrechnung —> Bemessung d. erbrachten Leistungen
- Ggüberstellung von Erlösen und Kosten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Messung der Wertschöpfung anhand von welchen Teilsystemen des ReWe?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Messung d. Liquidität (Finanz- u. Finanzierungsrechnung)
- externe Erfolgsrechnung (Ertrags- und Aufwandsrechnung)
- interne Erfolgsrechnung (KLR)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition Kosten & Leistungen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Kosten = bewerteter, betriebszielbezogener Verzehr von Gütern und Dienstleistungen

Leistungen = bewertete, betriebszielbezogene Erstellung von Gütern und Dienstleistungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Pagatorische und wertmäßige Kostenbegriff
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Pagatorischer Kostenbegriff = Produkt aus Anschaffungspreis und eingesetzter Menge

Wertmäßiger Kostenbegriff = Wertansatz kann höher oder niedriger sein als Anschaffungspreis
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Entscheidungsunterstützung der KLR:
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-Eigenfertigung oder Fremdbezug
-Wahl zw. technischen Alternativen (bsp. Verwendung einer manuellen oder stärker automatisierten Maschine)
-Preisbildung für Erzeugnisse
-Produktionsprogrammplanung
-Vertriebsplanung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kostenverrechnungsprinzipien
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Verursachungsprinzip (wichtigste Prinzip; Kosten werden verursachungsgerecht den Kostenstellen und Kostenträgern zugeordnet); deckt nur die Zurechnung von Einzelkosten ab)

- Proportionalitätsprinzip (Kosten werden proportional auf spezielle Bezugsgrößen zugeordnet zB. Mietkostenverrechnung über genutzte m2; möglichst verursachungsgerechte Verrechnung der Gemeinkosten auf Kostenstellen + Kostenträger; nur möglich wenn Kosteneinflussgrößen richtig und vollständig erfasst wurden)

- Durchschnittsprinzip (nicht verursachungsgerecht; Gemeinkosten werden durchschnittlich auf Bezugsgröße verteilt)

- Tragfähigkeits- oder Deckungsprinzip (nicht verursachungsgerecht; Kosten werden nicht nach Verbrauch sondern nach Gewinngrößen zugerechnet; Produkte mit höherem DB bekommen mehr Kosten zugeordnet) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Gesamtkostenfunktion
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
K(x)=Kf+Kv(x)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Ablauf d. Kostenrechnung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Kostenartenrechnung (Welche Kosten fallen in welcher Höhe an?; erfasst Kosten zeitlich und ordnet sie Rechnungsperioden zu)

- Kostenstellenrechnung (Wo fallen die Kosten an?; erfasst Kosten einer Periode nach Teilbereichen; Verrechnung der Kosten auf betriebliche Funktionsbreiche)

- Kostenträgerrechnung (Wofür fallen Kosten an?; Verbindung zw. Kosten und Leistungen; Kosten werden den Kostenträgern zugeordnet die für sie angefallen sind; Kostenträgerstückrechnung: Welche Kosten verursacht ein bestimmter Auftrag?; Kostenträgerzeitrechnung: Welches Ergebnis hat ein Produkt in einer bestimmten Periode erbracht?)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Gliederung d. Kostenarten
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-Personalkosten
-Materialkosten
-Energiekosten
-Dienstleistungskosten
öffentliche Abgaben und Steuern
-Kalkulatorische Kosten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kostencharakter von Steuern
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Gebühren + Beiträge als staatliche Dienstleistung interpretiert —> erfüllen alle 3 Merkmale (Güterverzehr, Sachzielbezogenheit, Bewertung); 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kalkulatorische Kosten
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- steht kein Aufwand (Zusatzkosten) oder ein Aufwand in anderer Höhe gegenüber (Anderskosten)
- Möglichkeit, den tatsächlichen Werteverzehr für internes ReWe zu erfassen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Aufgaben des ReWe
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Planungsaufgabe (Bereitstellung zukunftsorientierter Daten)
- Kontrolle (Ggüberstellen von tatsächlichen und geplanten Werten)
- Dokumentation (d. Lage des Unternehmens)
Lösung ausblenden
  • 20487 Karteikarten
  • 531 Studierende
  • 11 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen ReWe Kurs an der IST-Hochschule für Management - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Erläuterung Kosten- und Leistungsrechnung
A:
- interne Erfolgsrechnung
- Berechnung d. Stückerfolgs von produzierten Gütern
- Kostenrechnung —> Bewertung d. Güterverbrauchs
- Leistungsrechnung —> Bemessung d. erbrachten Leistungen
- Ggüberstellung von Erlösen und Kosten
Q:
Messung der Wertschöpfung anhand von welchen Teilsystemen des ReWe?
A:
- Messung d. Liquidität (Finanz- u. Finanzierungsrechnung)
- externe Erfolgsrechnung (Ertrags- und Aufwandsrechnung)
- interne Erfolgsrechnung (KLR)
Q:
Definition Kosten & Leistungen
A:
Kosten = bewerteter, betriebszielbezogener Verzehr von Gütern und Dienstleistungen

Leistungen = bewertete, betriebszielbezogene Erstellung von Gütern und Dienstleistungen
Q:
Pagatorische und wertmäßige Kostenbegriff
A:
Pagatorischer Kostenbegriff = Produkt aus Anschaffungspreis und eingesetzter Menge

Wertmäßiger Kostenbegriff = Wertansatz kann höher oder niedriger sein als Anschaffungspreis
Q:
Entscheidungsunterstützung der KLR:
A:
-Eigenfertigung oder Fremdbezug
-Wahl zw. technischen Alternativen (bsp. Verwendung einer manuellen oder stärker automatisierten Maschine)
-Preisbildung für Erzeugnisse
-Produktionsprogrammplanung
-Vertriebsplanung
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Kostenverrechnungsprinzipien
A:
- Verursachungsprinzip (wichtigste Prinzip; Kosten werden verursachungsgerecht den Kostenstellen und Kostenträgern zugeordnet); deckt nur die Zurechnung von Einzelkosten ab)

- Proportionalitätsprinzip (Kosten werden proportional auf spezielle Bezugsgrößen zugeordnet zB. Mietkostenverrechnung über genutzte m2; möglichst verursachungsgerechte Verrechnung der Gemeinkosten auf Kostenstellen + Kostenträger; nur möglich wenn Kosteneinflussgrößen richtig und vollständig erfasst wurden)

- Durchschnittsprinzip (nicht verursachungsgerecht; Gemeinkosten werden durchschnittlich auf Bezugsgröße verteilt)

- Tragfähigkeits- oder Deckungsprinzip (nicht verursachungsgerecht; Kosten werden nicht nach Verbrauch sondern nach Gewinngrößen zugerechnet; Produkte mit höherem DB bekommen mehr Kosten zugeordnet) 
Q:
Gesamtkostenfunktion
A:
K(x)=Kf+Kv(x)
Q:
Ablauf d. Kostenrechnung
A:
- Kostenartenrechnung (Welche Kosten fallen in welcher Höhe an?; erfasst Kosten zeitlich und ordnet sie Rechnungsperioden zu)

- Kostenstellenrechnung (Wo fallen die Kosten an?; erfasst Kosten einer Periode nach Teilbereichen; Verrechnung der Kosten auf betriebliche Funktionsbreiche)

- Kostenträgerrechnung (Wofür fallen Kosten an?; Verbindung zw. Kosten und Leistungen; Kosten werden den Kostenträgern zugeordnet die für sie angefallen sind; Kostenträgerstückrechnung: Welche Kosten verursacht ein bestimmter Auftrag?; Kostenträgerzeitrechnung: Welches Ergebnis hat ein Produkt in einer bestimmten Periode erbracht?)
Q:
Gliederung d. Kostenarten
A:
-Personalkosten
-Materialkosten
-Energiekosten
-Dienstleistungskosten
öffentliche Abgaben und Steuern
-Kalkulatorische Kosten
Q:
Kostencharakter von Steuern
A:
Gebühren + Beiträge als staatliche Dienstleistung interpretiert —> erfüllen alle 3 Merkmale (Güterverzehr, Sachzielbezogenheit, Bewertung); 
Q:
Kalkulatorische Kosten
A:
- steht kein Aufwand (Zusatzkosten) oder ein Aufwand in anderer Höhe gegenüber (Anderskosten)
- Möglichkeit, den tatsächlichen Werteverzehr für internes ReWe zu erfassen

Q:
Aufgaben des ReWe
A:
- Planungsaufgabe (Bereitstellung zukunftsorientierter Daten)
- Kontrolle (Ggüberstellen von tatsächlichen und geplanten Werten)
- Dokumentation (d. Lage des Unternehmens)
Grundlagen ReWe

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Grundlagen ReWe an der IST-Hochschule für Management

Für deinen Studiengang Grundlagen ReWe an der IST-Hochschule für Management gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Grundlagen ReWe Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen

LMU München

Zum Kurs
Grundlagen

Hochschule für Gesundheit

Zum Kurs
Grundlagen

TU Dortmund

Zum Kurs
Grundlagen

LMU München

Zum Kurs
Grundlagen

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen ReWe
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen ReWe