Medizinsoziologie an der IB-Hochschule | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Medizinsoziologie an der IB-Hochschule

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Medizinsoziologie Kurs an der IB-Hochschule zu.

TESTE DEIN WISSEN

Mit was beschäftigt sich die Soziologie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • „Soziologie soll heißen: eine Wissenschaft, welche soziales Handeln deutend verstehen und dadurch in seinem Ablauf und seinen Wirkungen ursächlich erklären will.“


  • Demnach beschäftigt sich die Soziologie mit dem Ursprung und der Entwicklung von menschlichem Zusammenleben zu und in einer Gesellschaft.



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die Hauptaufgabe der Soziologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

→Sie erklärt soziale Phänomene & nichts die Verhaltensweisen einzelner Personen


→ Sie untersucht das gesellschaftliche Leben der Menschen, das Funktionieren von Gruppen oder der ganzen Gesellschaften 


→Sie macht die tatsächlichen sozialen Gesetzmäßigkeiten einer Gesellschaft sichtbar 


Unsere Verhaltensweisen & die Beziehungen, die wir mit anderen Menschen pflegen, werden einerseits durch die Welt um uns herum strukturiert, andererseits formen auch wir die Welt um uns herum. Die soziale Struktur wandelt sich ständig

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aus welchen wissenschaftliche Methode setzt sich die Soziologie zsm?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Soziologie als wissenschaftliche Methode setzt sich zsm:


  • Empirische Beobachtung 


  • Logische Analyse 


→Die wissenschaftliche Methode strebt  nach verifizierbaren Wissen, nicht nach bloßen Meinungen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Institutionen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  •  In der Soziologie versteht man unter Institutionen soziale Einrichtungen, die das Handeln der Menschen grundlegend bestimmen. Sie schränken Willkür und Beliebigkeit ein und geben den Menschen Verhaltenssicherheit (Handlungskompetenz). 


  • Institutionen in diesem Sinne sind zum Beispiel die Familie, die Marktwirtschaft, das schulische Bildungswesen, das Gerichtswesen (Gerichtsbarkeit) oder auch die Sprache.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe die Rollen in der Soziologie


Was bedeutet Interrollenkonflikt / Intrarollenkonflikte?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


  • An jede dieser Rollen werden bestimmte Erwartungen gestellt und ein entsprechendes Verhalten vorausgesetzt. Werden diese Erwartungen nicht erfüllt, kann dies zu einer Konfliktsituation führen.


  • Inter = zwischen, Interrollenkonflikt = Konflikt zwischen zwei Rollen, 
  • Intra = innerhalb! Intrarollenkonflikt = Konflikt innerhalb einer Rolle


  • Der Rollenkonflikt ist eine Art sozialer Konflikt. Eine Person übernimmt in ihrem Leben verschiedene soziale Rollen. 


Interrollenkonflikt: z.B. ich bin Altenpflegerin und habe ein Kind. Rollen zeitlich nicht vereinbar, soll arbeiten da Kollegin ausgefallen ist, Kind will spielen mit mir 


Intrarollenkonflikte: Von verschiedenen Seiten widersprüchliche Erwartungen an den Rolleninhaber z.B Kostenträger, Therapeut & Patient

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne den Unterschied zw. Organisation & Institution

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  •  Eine Organisation sei ein bewusst geschaffenes, zielgerichtetes Gebilde, das Gründer und auch ein Gründungsdatum hat. Jede Organisation hat Mitglieder. 


  • In der Soziologie versteht man unter Institutionen soziale Einrichtungen, die das Handeln der Menschen grundlegend bestimmen. Sie schränken Willkür und Beliebigkeit ein und geben den Menschen Verhaltenssicherheit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe den Begriff Gruppe in der Soziologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Die Soziologie definiert Gruppe als ein Zusammenschluss einer Anzahl von Personen, die regelmäßige, zeitlich relativ beständige Kontakte miteinander haben.


  • Eine Gruppe ist ein für den Einzelnen überschaubares soziales Gebilde, das sich von anderen sozialen Gebilden (anderen Gruppen, der Gesamtgesellschaft) durch spezifische Merkmale abhebt. 


  • Eine Gruppe identifiziert sich durch eine feste und begrenzte Anzahl von Personen, die sich für einen bestimmten Zweck (wegen eines Zieles) regelmäßig und persönlich trifft


  • Eine Gruppe braucht um auf Dauer zu bestehen und sich innerlich zu festigen einen Sinn, Zweck oder ein Ziel für ihr regelmäßiges Treffen. Eine Gruppe ohne Aufgabe entwickelt sich schnell zu einem losen Treffen und die Gruppenmitglieder verlieren ihr Interesse an der Gruppe und erscheinen nur noch unregelmäßig oder gar nicht zu den Gruppenstunden.


  • Kriterien: Überschaubare Mitgliederzahl, gemeinsames Ziel & Interesse (z.B Berufliche Ziele), Struktur (Arbeitsteilung, Organisation) 


  • Clique ist negativ besetzt!,→ schädliche Einflüsse, egoistische Züge 



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Gruppenformen gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Fremdgruppe = wird nicht nur objektiv als die Gruppe der anderen gesehen auch in diesen Sinn bewertet


Unfreiwillige Gruppe = gehört man zwangsläufig an


Eigengruppe = mit der man sich identifiziert, sich dazu gehörig fühlt


Großgruppe = entspricht einer Sozialen Organisation, aufgrund der hohen Anzahl von Mitgliedern ist nur eine individuelle Verbindung möglich


Sekundärgruppe = tritt im Leben des Menschen erst später auf, hat zweitrangige Bedeutung der Persönlichkeitsentwicklung


Kleingruppe = direkter Kontakt untereinander


Freiwilligengruppe = gehört man freiwillig an


Informelle Gruppe = entsteht spontan, ist an keiner festen Struktur gebunden, Pflicht an feste Normen gebunden


Formale Gruppe = hat feste Strukturen, es sind Normen formuliert

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe die Sozialisation in der Soziologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Sozialisation ist der Prozess & Entwicklung der Persönlichkeit in Abängigkiet von der sozialen & materiellen Umwelt
  • Die Menschen lernen andere Menschen kennen, entwickeln Freundschaften, erleben auch Enttäuschungen. Dabei werden bestimmte Verhaltensweisen gelernt und eingeübt. 


  • Die Sozialisation gewährleistet, dass ein Mensch sich in die Gesellschaft eingliedern kann#


Defizite in der Sozialisation:

  • mangelhafte Förderung in der Kindheit 


  • Alkoholismus & Komasaufen, Drogen z.B Crystal Meth 


  • Ernährung( Essstörung) 


  • Bewegungsmangel (" Missbrauch" sozialer Medien, Kommunikation) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe den Strukturwandel (Wirftschaftssektor)  der Soziologie 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

→ Strukturwandel bezeichnet eine dauerhafte Veränderung der Wirtschaftsstruktur einer Branche, Region oder Einkommensschicht,


der Primärsektor

  • Der Primärsektor (Urproduktion) ist der älteste der Sektoren. Er besteht aus allen Tätigkeiten die Naturprodukte oder Rohstoffförderung beinhalten. Dazu gehören Berufe wie zum Beispiel Fischerei, Landwirtschaft und Forstwirtschaft. Heutzutage zeugt ein kleiner Primärsektor von einer besseren wirtschaftlichen Lage, Grund dafür ist, dass meist Rohstoffe nur zu einem geringen Preis verkauft werden können.


der Sekundärsektor

  • Der Sekundärsektor (Industrieller Sektor) beinhaltet die Ver- und Bearbeitung von Rohstoffen durch die Industrie, die Energiewirtschaft und das Handwerk. Auch die Bedeutung dieses Sektors wird kleiner, Produktionen werden meist ins Ausland verlegt da es einfach kostengünstiger und somit rentabler ist.


der Tertiäresektor

  • Zum Tertiärsektor (Dienstleistungssektor) gehören die Branchen Versicherung, Handel, Banken sowie das Internet. Im Gegenteil zum primären und sekundären Sektor befasst er sich nicht mit Rohstoffen oder Sachgütern, sondern mit Dienstleistungen. Dazu gehören Berufe wie zum Beispiel Ärzte/-innen, Juristen/-innen oder Soldaten/innen.



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

An was ist die Soziale Rolle geknüpft?



Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Soziale Rolle ist an Entwartungen geknüpft


Bsp: 

Arzt: Rezeptblock →  Medikamente verschreiben 


Ergo: Zeit nehmen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre den Begriff Soziologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Soziologie ist ein Kunstwerk, das aus dem lateinischen socius (= der Bundesgenosse) & dem griechischen logos (=Verstand; Lehre) zsmgesetzt ist.


  • Soziologie ist die Wissenschaft von menschlichem Zsmleben.


Abgrenzungen zu anderen Wissenschaften:

  • Psychologie (griech. Psyche= Seele, Leben) ist die Wissenschaft von den seelisch-geistigen Bedingungen des Verhaltens. (Verhalten: externale & internale Prozesse)


  • Pädagogik ist die Wissenschaft von Erziehung & Bildung 


  • Ethnologie ist die Wissenschaft von der vergleichenden Völkerkunde, welche die Ergebnisse der Ethnographie zu wissenschaftlichen Erkenntnissen über die allgemeinen Grundlagen, Gestaltungskräfte & Formen der menschlichen Kultur verarbeitet. 
Lösung ausblenden
  • 3086 Karteikarten
  • 71 Studierende
  • 0 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Medizinsoziologie Kurs an der IB-Hochschule - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Mit was beschäftigt sich die Soziologie?

A:
  • „Soziologie soll heißen: eine Wissenschaft, welche soziales Handeln deutend verstehen und dadurch in seinem Ablauf und seinen Wirkungen ursächlich erklären will.“


  • Demnach beschäftigt sich die Soziologie mit dem Ursprung und der Entwicklung von menschlichem Zusammenleben zu und in einer Gesellschaft.



Q:

Nenne die Hauptaufgabe der Soziologie

A:

→Sie erklärt soziale Phänomene & nichts die Verhaltensweisen einzelner Personen


→ Sie untersucht das gesellschaftliche Leben der Menschen, das Funktionieren von Gruppen oder der ganzen Gesellschaften 


→Sie macht die tatsächlichen sozialen Gesetzmäßigkeiten einer Gesellschaft sichtbar 


Unsere Verhaltensweisen & die Beziehungen, die wir mit anderen Menschen pflegen, werden einerseits durch die Welt um uns herum strukturiert, andererseits formen auch wir die Welt um uns herum. Die soziale Struktur wandelt sich ständig

Q:

Aus welchen wissenschaftliche Methode setzt sich die Soziologie zsm?

A:

Die Soziologie als wissenschaftliche Methode setzt sich zsm:


  • Empirische Beobachtung 


  • Logische Analyse 


→Die wissenschaftliche Methode strebt  nach verifizierbaren Wissen, nicht nach bloßen Meinungen 

Q:

Was versteht man unter Institutionen?

A:
  •  In der Soziologie versteht man unter Institutionen soziale Einrichtungen, die das Handeln der Menschen grundlegend bestimmen. Sie schränken Willkür und Beliebigkeit ein und geben den Menschen Verhaltenssicherheit (Handlungskompetenz). 


  • Institutionen in diesem Sinne sind zum Beispiel die Familie, die Marktwirtschaft, das schulische Bildungswesen, das Gerichtswesen (Gerichtsbarkeit) oder auch die Sprache.
Q:

Beschreibe die Rollen in der Soziologie


Was bedeutet Interrollenkonflikt / Intrarollenkonflikte?


A:


  • An jede dieser Rollen werden bestimmte Erwartungen gestellt und ein entsprechendes Verhalten vorausgesetzt. Werden diese Erwartungen nicht erfüllt, kann dies zu einer Konfliktsituation führen.


  • Inter = zwischen, Interrollenkonflikt = Konflikt zwischen zwei Rollen, 
  • Intra = innerhalb! Intrarollenkonflikt = Konflikt innerhalb einer Rolle


  • Der Rollenkonflikt ist eine Art sozialer Konflikt. Eine Person übernimmt in ihrem Leben verschiedene soziale Rollen. 


Interrollenkonflikt: z.B. ich bin Altenpflegerin und habe ein Kind. Rollen zeitlich nicht vereinbar, soll arbeiten da Kollegin ausgefallen ist, Kind will spielen mit mir 


Intrarollenkonflikte: Von verschiedenen Seiten widersprüchliche Erwartungen an den Rolleninhaber z.B Kostenträger, Therapeut & Patient

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Nenne den Unterschied zw. Organisation & Institution

A:
  •  Eine Organisation sei ein bewusst geschaffenes, zielgerichtetes Gebilde, das Gründer und auch ein Gründungsdatum hat. Jede Organisation hat Mitglieder. 


  • In der Soziologie versteht man unter Institutionen soziale Einrichtungen, die das Handeln der Menschen grundlegend bestimmen. Sie schränken Willkür und Beliebigkeit ein und geben den Menschen Verhaltenssicherheit
Q:

Beschreibe den Begriff Gruppe in der Soziologie

A:
  • Die Soziologie definiert Gruppe als ein Zusammenschluss einer Anzahl von Personen, die regelmäßige, zeitlich relativ beständige Kontakte miteinander haben.


  • Eine Gruppe ist ein für den Einzelnen überschaubares soziales Gebilde, das sich von anderen sozialen Gebilden (anderen Gruppen, der Gesamtgesellschaft) durch spezifische Merkmale abhebt. 


  • Eine Gruppe identifiziert sich durch eine feste und begrenzte Anzahl von Personen, die sich für einen bestimmten Zweck (wegen eines Zieles) regelmäßig und persönlich trifft


  • Eine Gruppe braucht um auf Dauer zu bestehen und sich innerlich zu festigen einen Sinn, Zweck oder ein Ziel für ihr regelmäßiges Treffen. Eine Gruppe ohne Aufgabe entwickelt sich schnell zu einem losen Treffen und die Gruppenmitglieder verlieren ihr Interesse an der Gruppe und erscheinen nur noch unregelmäßig oder gar nicht zu den Gruppenstunden.


  • Kriterien: Überschaubare Mitgliederzahl, gemeinsames Ziel & Interesse (z.B Berufliche Ziele), Struktur (Arbeitsteilung, Organisation) 


  • Clique ist negativ besetzt!,→ schädliche Einflüsse, egoistische Züge 



Q:

Welche Gruppenformen gibt es?

A:

Fremdgruppe = wird nicht nur objektiv als die Gruppe der anderen gesehen auch in diesen Sinn bewertet


Unfreiwillige Gruppe = gehört man zwangsläufig an


Eigengruppe = mit der man sich identifiziert, sich dazu gehörig fühlt


Großgruppe = entspricht einer Sozialen Organisation, aufgrund der hohen Anzahl von Mitgliedern ist nur eine individuelle Verbindung möglich


Sekundärgruppe = tritt im Leben des Menschen erst später auf, hat zweitrangige Bedeutung der Persönlichkeitsentwicklung


Kleingruppe = direkter Kontakt untereinander


Freiwilligengruppe = gehört man freiwillig an


Informelle Gruppe = entsteht spontan, ist an keiner festen Struktur gebunden, Pflicht an feste Normen gebunden


Formale Gruppe = hat feste Strukturen, es sind Normen formuliert

Q:

Beschreibe die Sozialisation in der Soziologie

A:
  • Sozialisation ist der Prozess & Entwicklung der Persönlichkeit in Abängigkiet von der sozialen & materiellen Umwelt
  • Die Menschen lernen andere Menschen kennen, entwickeln Freundschaften, erleben auch Enttäuschungen. Dabei werden bestimmte Verhaltensweisen gelernt und eingeübt. 


  • Die Sozialisation gewährleistet, dass ein Mensch sich in die Gesellschaft eingliedern kann#


Defizite in der Sozialisation:

  • mangelhafte Förderung in der Kindheit 


  • Alkoholismus & Komasaufen, Drogen z.B Crystal Meth 


  • Ernährung( Essstörung) 


  • Bewegungsmangel (" Missbrauch" sozialer Medien, Kommunikation) 
Q:

Beschreibe den Strukturwandel (Wirftschaftssektor)  der Soziologie 

A:

→ Strukturwandel bezeichnet eine dauerhafte Veränderung der Wirtschaftsstruktur einer Branche, Region oder Einkommensschicht,


der Primärsektor

  • Der Primärsektor (Urproduktion) ist der älteste der Sektoren. Er besteht aus allen Tätigkeiten die Naturprodukte oder Rohstoffförderung beinhalten. Dazu gehören Berufe wie zum Beispiel Fischerei, Landwirtschaft und Forstwirtschaft. Heutzutage zeugt ein kleiner Primärsektor von einer besseren wirtschaftlichen Lage, Grund dafür ist, dass meist Rohstoffe nur zu einem geringen Preis verkauft werden können.


der Sekundärsektor

  • Der Sekundärsektor (Industrieller Sektor) beinhaltet die Ver- und Bearbeitung von Rohstoffen durch die Industrie, die Energiewirtschaft und das Handwerk. Auch die Bedeutung dieses Sektors wird kleiner, Produktionen werden meist ins Ausland verlegt da es einfach kostengünstiger und somit rentabler ist.


der Tertiäresektor

  • Zum Tertiärsektor (Dienstleistungssektor) gehören die Branchen Versicherung, Handel, Banken sowie das Internet. Im Gegenteil zum primären und sekundären Sektor befasst er sich nicht mit Rohstoffen oder Sachgütern, sondern mit Dienstleistungen. Dazu gehören Berufe wie zum Beispiel Ärzte/-innen, Juristen/-innen oder Soldaten/innen.



Q:

An was ist die Soziale Rolle geknüpft?



A:

Soziale Rolle ist an Entwartungen geknüpft


Bsp: 

Arzt: Rezeptblock →  Medikamente verschreiben 


Ergo: Zeit nehmen 

Q:

Erkläre den Begriff Soziologie

A:
  • Soziologie ist ein Kunstwerk, das aus dem lateinischen socius (= der Bundesgenosse) & dem griechischen logos (=Verstand; Lehre) zsmgesetzt ist.


  • Soziologie ist die Wissenschaft von menschlichem Zsmleben.


Abgrenzungen zu anderen Wissenschaften:

  • Psychologie (griech. Psyche= Seele, Leben) ist die Wissenschaft von den seelisch-geistigen Bedingungen des Verhaltens. (Verhalten: externale & internale Prozesse)


  • Pädagogik ist die Wissenschaft von Erziehung & Bildung 


  • Ethnologie ist die Wissenschaft von der vergleichenden Völkerkunde, welche die Ergebnisse der Ethnographie zu wissenschaftlichen Erkenntnissen über die allgemeinen Grundlagen, Gestaltungskräfte & Formen der menschlichen Kultur verarbeitet. 
Medizinsoziologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Medizinsoziologie an der IB-Hochschule

Für deinen Studiengang Medizinsoziologie an der IB-Hochschule gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Medizinsoziologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Mediensoziologie Söchtig

Ostfalia Hochschule

Zum Kurs
Medizinische Soziologie

Universität zu Köln

Zum Kurs
Epidemiologie / Medizin

Hochschule Aalen

Zum Kurs
Mediensoziologie

Universität Siegen

Zum Kurs
medizinische Soziologie

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Medizinsoziologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Medizinsoziologie