Arbeitstherapie an der IB-Hochschule | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Arbeitstherapie an der IB-Hochschule

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Arbeitstherapie Kurs an der IB-Hochschule zu.

TESTE DEIN WISSEN

Erkläre den Rehaziel

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Rehaziele sind sehr abstrakte Ziele, die sich auf den Lebensbereich eines Klientzen beziehen & zumeist für eine ganze Gruppe von Klienten innerhalbv einer Einrichtung gelten: 


Rehaziele sind alltagsorientoert & werden durch die Kostenträger der Behandlung impliziert.


Berufsgenossenschaften oder Rentenversicherungsträger verfolgen z.B das vorrangige Ziel, eine Rückkehr an den alten Arbeitsplatz zu erreichen bzw die Erwerbsfähigkeit zu erhalten/ wiederherzustellen


Krankenkassen verfolgen eher den Erhalt von Funktionen & Selbstständigkeit im Alltag die Senkung von Krankeitsfolgekosten anstreben

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe die Geschichte von den Arbeitslosen von Marienthal

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Das Industriedorf, die ökonomische Situation von Marienthal 


  • Marienthal: eine Fabrikdorf südöstlich von Wien 


  • Die Fabrik wurde 1830 als Flachsspinnerei gegründet; innerhalb weniger Jahrzehnte wurden andere Abteilungen eingegliedert -> eine der größten Textilfabriken der Österreichisch-Ungarischen Monarchie 


  • Die Fabrik hatte auf dem Höhepunkt bis zu 1200 Arbeiter - Mit dem Zusammenbruch der Monarchie verlor die Fabrik ihren Absatzmarkt in Ungarn und auf dem Balkan - Folge: 1926 wurde die halbe Belegschaft entlassen 


Im Zuge der Weltwirtschaftskrise wurde die Textilfabrik von Mitte 1929 bis Anfang 1930 schrittweise geschlossen - > damit wurde praktisch der ganze Ort arbeitslos

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre das Prinzip der kleinen Schritte

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Anforderungen sollten notfalls in viele kleine & kleinste Teilschritte zerlegt werden um überschaubare & pädagogisch-therapeutisch anwendbare Elemente zu erhalten. 


  • Die Aufgliederung in ggf. kleinste Teilschritte macht eine Aufgabe zum Teil überhaupt erst bearbeitbar/ beübbar oder ermöglicht erst die gezielte Befundung z.B das Kochen von Nudeln 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre das Prinzip der Anschauung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Prinzip der Anschauung
  • Der Verstand ist auf die Sinne angewiesen - & umgekehrt: Das Erkennen setzt auch den Verstand voraus. 


  • Die Forderung leitet sich nach der Schaffung von möglichst viel Anschauung. Dies wird durch Gegenstände, Mimik, Gestik, visuellen Reizen, Wörter etc. begleitet 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre das Prinzip der mehrsinnlichen Veranschaulichung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Prinzip der mehrsinnlichen Veranschaulichung

  • Die Gegenstände der Umwelt sollten zwecks  Steigerung des Lernerfolgs & Zwecks Kompensierung kognitiver Defizite oder Sinnesschwäche immer aktiv & mit mehreren Sinnen erfasst werden 


  • Je mehr Sinne am Lernprozess beteiligt sind, desto besser wird gelernt 


Bsp: Zitrone ( Geruch, Oberflächenbeschaffenheit, Haptik, Geschmack, Farbe, Form


  • Sinnvoll ist es das Lernförderliche Kontrastieren mit etwas Gegensätzlichen vergleichen ( Zitrone & Süße Melone) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre das Prinzip der grobsinnlichen Veranschaulichung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Prinzip der grobsinnlichen Veranschaulichung

  • Lernvorgänge können durch Vergröberungen, Vergrößerungen & Vereinfachung erleichtert werden 


  • So kann man leichter lernen wenn man: 

 → Wesentliches & Unwesentliches leichter unterscheiden kann, 

→ wenn die Lerninhalte ( z.B Abläufe) sensorisch & kognitiv entwicklungsgemäß dargeboten sind 

→ & wenn Funktionsweisen/ DingeZ/ Abläufe vergröbert, vergrößert & vereinfacht zu erfassen & zu beüben sind 


  • Dazu sollte das Lernmaterial entsprechend modellhaft hergerichtet werden → größer, einfacher & aufs Wesentliche beschränkt. Es sollten wenige, charakteristische Merkmale enthalten sein.


  • Sinnvoll: Einfache bis einfachste System-, Farb- & Formdarstellung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Defizitbedürfnis & was bedeutet Wachstumsbedürfnis?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Defizitbedürfnis

  • Die sogenannten Defizitbedürfnisse sind dadurch gekennzeichnet, das ihre Nichterfüllung physische oder psychische Krankheiten hervorrufen kann 


Wachstumsbedürfnis

  • Die Wachstumsbedürfnisse können im Gegensatz zu den D nicht vollständig befriedigt werden. Da sie auf Entfaltung basieren, sie sind grundsätzlich grenzlos.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre das Prinzip des Individualisierens

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Prinzip des Individualisierens

Jeder Mensch muss entsprechend seiner individuellen Ressourcen & Defizite angeregt, beschäftigt & gefördert werden. 


Die Grundfrage ist immer: " Was braucht & möchte dieser Mensch?"


Es geht um die an den jeweiligen Menschen angepasste Ermäglichung sensorischer, motorischer & affektiver (Lern-) Erfahrungen & das Finden eines individuellen Weges zum Ziel


Wer macht welche Aufgaben?  z.B Vorlesen, Gegenstände holen usw.


Die Zerlegung des Ablaufs in Teilschritte, ist zumeist die Voraussetzung für die optimale Individualisierung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre die Säule der Leiblichkeit (Säule 1)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • In diesen Bereich gehört alles, was mit meinem Leib zu tun hat, "in mir drin" ist, mit seiner Gesundheit, seinem Kranksein, seiner Leistungsfähigkeit, seinem Aussehen, mit der Art und Weise, wie sich der Mensch mag und "in seiner Haut" wohl oder eben auch unwohl fühlt.


  • Auch wie der Mensch von anderen in seiner Leiblichkeit wahrgenommen wird, ob sie ihn anziehend finden oder ablehnen, schön finden oder hässlich, als gesund und vital oder als krank und gebrechlich erleben, etc. 


→Psyche, Körper, Seele

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre die Säule soziales Netzwerk/ soziale Bezüge (Säule 2)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Mein soziales Netzwerk, meine Freunde, Familie, Arbeitsplatz, Beziehungen, Ehe, Freizeitgestaltung, Verein ...

  • Persönlichkeit und Identität werden nachhaltig bestimmt von den sozialen Beziehungen, dem sozialen Netzwerk, also den Menschen, die für jemanden wichtig sind, mit denen er zusammen lebt und arbeitet, auf die er sich verlassen kann und denen er etwas bedeutet. 


  • Aber es gehören auch Leute zum sozialen Netzwerk, die ihm nicht wohlgesonnen sind, feindselig gegenüberstehen oder auch schaden.


→Beitragend zur Identitätsstiftung: ich bei anderen; andere bei mir

 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre die Säule der Arbeit & Leistung (Säule 3) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Tätigkeiten, Arbeit, mein "Tätig-sein", mit der ich mich identifiziere und mit der ich identifiziert werde (wichtig ist hier auch die allgemein gehaltene Formulierung "Tätig-Sein", denn auch Erwerbslose, RentnerInnen und invalide / berufsunfähige habe sehr wohl Chance, tätig zu sein oder wieder tätig zu werden...).
    Ein weiterer Bereich der Identität kann unter die Überschrift "Arbeit, Leistung, "tätig sein"" gestellt werden.


Die Identität wird nachhaltig bestimmt durch: 
  • Arbeitsleistungen, 
  • Arbeitszufriedenheit, 
  • Erfolgserlebnisse, 
  • Freude an der eigenen Leistung, 
  • aber auch entfremdete Arbeit, 
  • Arbeitsüberlastung, 
  • überfordernde sowie erfüllte oder fehlende Leistungsansprüche 


→ sinnstiftende Tätigkeit: ich identifizieren mich mit der Arbeit/ ich kann durch die Arbeit identifiziert werden


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

 Erklärdas Prinzip der Isolierung von Schwierigkeiten 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Prinzip der Isolierung von Schwierigkeiten 

  • Menschen sollen an ihre Fähigkeiten & Entwicklungsmöglichkeiten angepasste Erfahrungen machen können 


  • So werden Fertigkeiten & Fähigkeiten am besten erworben/ erhalten/ Ausgebaut. Grundlage dafür ist eine gute & umfassende (Verlaufs-) Befundung


  • Je nach Fähigkeitsprofil & Entwicklungsstand & je nach Anforderungsprofil der zu bewältigenden Arbeitsaufgabe sollte diese so in ihre Teilschritte zerlegt werden 


Bsp: Schaffung reizarmer Settings für Klienten mit Konzentrationsprobleme

Lösung ausblenden
  • 3113 Karteikarten
  • 71 Studierende
  • 0 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Arbeitstherapie Kurs an der IB-Hochschule - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Erkläre den Rehaziel

A:

Rehaziele sind sehr abstrakte Ziele, die sich auf den Lebensbereich eines Klientzen beziehen & zumeist für eine ganze Gruppe von Klienten innerhalbv einer Einrichtung gelten: 


Rehaziele sind alltagsorientoert & werden durch die Kostenträger der Behandlung impliziert.


Berufsgenossenschaften oder Rentenversicherungsträger verfolgen z.B das vorrangige Ziel, eine Rückkehr an den alten Arbeitsplatz zu erreichen bzw die Erwerbsfähigkeit zu erhalten/ wiederherzustellen


Krankenkassen verfolgen eher den Erhalt von Funktionen & Selbstständigkeit im Alltag die Senkung von Krankeitsfolgekosten anstreben

Q:

Beschreibe die Geschichte von den Arbeitslosen von Marienthal

A:
  • Das Industriedorf, die ökonomische Situation von Marienthal 


  • Marienthal: eine Fabrikdorf südöstlich von Wien 


  • Die Fabrik wurde 1830 als Flachsspinnerei gegründet; innerhalb weniger Jahrzehnte wurden andere Abteilungen eingegliedert -> eine der größten Textilfabriken der Österreichisch-Ungarischen Monarchie 


  • Die Fabrik hatte auf dem Höhepunkt bis zu 1200 Arbeiter - Mit dem Zusammenbruch der Monarchie verlor die Fabrik ihren Absatzmarkt in Ungarn und auf dem Balkan - Folge: 1926 wurde die halbe Belegschaft entlassen 


Im Zuge der Weltwirtschaftskrise wurde die Textilfabrik von Mitte 1929 bis Anfang 1930 schrittweise geschlossen - > damit wurde praktisch der ganze Ort arbeitslos

Q:

Erkläre das Prinzip der kleinen Schritte

A:
  • Anforderungen sollten notfalls in viele kleine & kleinste Teilschritte zerlegt werden um überschaubare & pädagogisch-therapeutisch anwendbare Elemente zu erhalten. 


  • Die Aufgliederung in ggf. kleinste Teilschritte macht eine Aufgabe zum Teil überhaupt erst bearbeitbar/ beübbar oder ermöglicht erst die gezielte Befundung z.B das Kochen von Nudeln 
Q:

Erkläre das Prinzip der Anschauung

A:
Prinzip der Anschauung
  • Der Verstand ist auf die Sinne angewiesen - & umgekehrt: Das Erkennen setzt auch den Verstand voraus. 


  • Die Forderung leitet sich nach der Schaffung von möglichst viel Anschauung. Dies wird durch Gegenstände, Mimik, Gestik, visuellen Reizen, Wörter etc. begleitet 
Q:

Erkläre das Prinzip der mehrsinnlichen Veranschaulichung

A:
Prinzip der mehrsinnlichen Veranschaulichung

  • Die Gegenstände der Umwelt sollten zwecks  Steigerung des Lernerfolgs & Zwecks Kompensierung kognitiver Defizite oder Sinnesschwäche immer aktiv & mit mehreren Sinnen erfasst werden 


  • Je mehr Sinne am Lernprozess beteiligt sind, desto besser wird gelernt 


Bsp: Zitrone ( Geruch, Oberflächenbeschaffenheit, Haptik, Geschmack, Farbe, Form


  • Sinnvoll ist es das Lernförderliche Kontrastieren mit etwas Gegensätzlichen vergleichen ( Zitrone & Süße Melone) 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Erkläre das Prinzip der grobsinnlichen Veranschaulichung

A:
Prinzip der grobsinnlichen Veranschaulichung

  • Lernvorgänge können durch Vergröberungen, Vergrößerungen & Vereinfachung erleichtert werden 


  • So kann man leichter lernen wenn man: 

 → Wesentliches & Unwesentliches leichter unterscheiden kann, 

→ wenn die Lerninhalte ( z.B Abläufe) sensorisch & kognitiv entwicklungsgemäß dargeboten sind 

→ & wenn Funktionsweisen/ DingeZ/ Abläufe vergröbert, vergrößert & vereinfacht zu erfassen & zu beüben sind 


  • Dazu sollte das Lernmaterial entsprechend modellhaft hergerichtet werden → größer, einfacher & aufs Wesentliche beschränkt. Es sollten wenige, charakteristische Merkmale enthalten sein.


  • Sinnvoll: Einfache bis einfachste System-, Farb- & Formdarstellung 
Q:

Was bedeutet Defizitbedürfnis & was bedeutet Wachstumsbedürfnis?

A:

Defizitbedürfnis

  • Die sogenannten Defizitbedürfnisse sind dadurch gekennzeichnet, das ihre Nichterfüllung physische oder psychische Krankheiten hervorrufen kann 


Wachstumsbedürfnis

  • Die Wachstumsbedürfnisse können im Gegensatz zu den D nicht vollständig befriedigt werden. Da sie auf Entfaltung basieren, sie sind grundsätzlich grenzlos.
Q:

Erkläre das Prinzip des Individualisierens

A:
Prinzip des Individualisierens

Jeder Mensch muss entsprechend seiner individuellen Ressourcen & Defizite angeregt, beschäftigt & gefördert werden. 


Die Grundfrage ist immer: " Was braucht & möchte dieser Mensch?"


Es geht um die an den jeweiligen Menschen angepasste Ermäglichung sensorischer, motorischer & affektiver (Lern-) Erfahrungen & das Finden eines individuellen Weges zum Ziel


Wer macht welche Aufgaben?  z.B Vorlesen, Gegenstände holen usw.


Die Zerlegung des Ablaufs in Teilschritte, ist zumeist die Voraussetzung für die optimale Individualisierung

Q:

Erkläre die Säule der Leiblichkeit (Säule 1)

A:
  • In diesen Bereich gehört alles, was mit meinem Leib zu tun hat, "in mir drin" ist, mit seiner Gesundheit, seinem Kranksein, seiner Leistungsfähigkeit, seinem Aussehen, mit der Art und Weise, wie sich der Mensch mag und "in seiner Haut" wohl oder eben auch unwohl fühlt.


  • Auch wie der Mensch von anderen in seiner Leiblichkeit wahrgenommen wird, ob sie ihn anziehend finden oder ablehnen, schön finden oder hässlich, als gesund und vital oder als krank und gebrechlich erleben, etc. 


→Psyche, Körper, Seele

Q:

Erkläre die Säule soziales Netzwerk/ soziale Bezüge (Säule 2)

A:
  • Mein soziales Netzwerk, meine Freunde, Familie, Arbeitsplatz, Beziehungen, Ehe, Freizeitgestaltung, Verein ...

  • Persönlichkeit und Identität werden nachhaltig bestimmt von den sozialen Beziehungen, dem sozialen Netzwerk, also den Menschen, die für jemanden wichtig sind, mit denen er zusammen lebt und arbeitet, auf die er sich verlassen kann und denen er etwas bedeutet. 


  • Aber es gehören auch Leute zum sozialen Netzwerk, die ihm nicht wohlgesonnen sind, feindselig gegenüberstehen oder auch schaden.


→Beitragend zur Identitätsstiftung: ich bei anderen; andere bei mir

 


Q:

Erkläre die Säule der Arbeit & Leistung (Säule 3) 

A:
  • Tätigkeiten, Arbeit, mein "Tätig-sein", mit der ich mich identifiziere und mit der ich identifiziert werde (wichtig ist hier auch die allgemein gehaltene Formulierung "Tätig-Sein", denn auch Erwerbslose, RentnerInnen und invalide / berufsunfähige habe sehr wohl Chance, tätig zu sein oder wieder tätig zu werden...).
    Ein weiterer Bereich der Identität kann unter die Überschrift "Arbeit, Leistung, "tätig sein"" gestellt werden.


Die Identität wird nachhaltig bestimmt durch: 
  • Arbeitsleistungen, 
  • Arbeitszufriedenheit, 
  • Erfolgserlebnisse, 
  • Freude an der eigenen Leistung, 
  • aber auch entfremdete Arbeit, 
  • Arbeitsüberlastung, 
  • überfordernde sowie erfüllte oder fehlende Leistungsansprüche 


→ sinnstiftende Tätigkeit: ich identifizieren mich mit der Arbeit/ ich kann durch die Arbeit identifiziert werden


Q:

 Erklärdas Prinzip der Isolierung von Schwierigkeiten 

A:
Prinzip der Isolierung von Schwierigkeiten 

  • Menschen sollen an ihre Fähigkeiten & Entwicklungsmöglichkeiten angepasste Erfahrungen machen können 


  • So werden Fertigkeiten & Fähigkeiten am besten erworben/ erhalten/ Ausgebaut. Grundlage dafür ist eine gute & umfassende (Verlaufs-) Befundung


  • Je nach Fähigkeitsprofil & Entwicklungsstand & je nach Anforderungsprofil der zu bewältigenden Arbeitsaufgabe sollte diese so in ihre Teilschritte zerlegt werden 


Bsp: Schaffung reizarmer Settings für Klienten mit Konzentrationsprobleme

Arbeitstherapie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Arbeitstherapie an der IB-Hochschule

Für deinen Studiengang Arbeitstherapie an der IB-Hochschule gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Arbeitstherapie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Arbeit

Leibniz-Fachhochschule Hannover

Zum Kurs
Aromatherapie

Impulse e.V. Schule für freie Gesundheitsberufe

Zum Kurs
Therapie

Hochschule für Gesundheit

Zum Kurs
Atemtherapie

Berufsakademie Göttingen

Zum Kurs
Arbeitstechnike

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Arbeitstherapie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Arbeitstherapie