Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Persönliche (Projekt-) Managementkompetenzen an der Hochschule Wismar

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Persönliche (Projekt-) Managementkompetenzen Kurs an der Hochschule Wismar zu.

TESTE DEIN WISSEN

Frage 3: 

Unterscheiden Sie Motive, Verhalten und Einstellungen, indem Sie die drei Begriffe jeweils mit einem Stichpunkt inhaltlich in Abgrenzung von einander erklären.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Motive

Verhalten

Einstellungen

Etwas erreichen, irgendwo hinwollen

Ziele, nicht beobachtbar

Wie mache ich es, wie verhalte ich mich

Beobachtbar 

Positiv denken

Werte, Paradigmen, nicht beobachtbar


Wie können unsere Äußeren Einstellungen und Verhaltensweisen nicht ändern, wenn wir dabei nicht die grundlegenden Paradigmen im Blick haben, auf denen sie beruhen. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 4:

„Wir sehen die Welt so, wie wir sind.“ (Covey, 2018, S. 36) – Wieso ist es wichtig, sich die Relativität/Subjektivität der eigenen Wahrnehmung vor Augen zu führen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unsere Konditionierung ist dabei entscheidend. „Wie sehen das, worauf wir konditioniert sind.“

Wir sehen Dinge unterschiedlich, jeder schaut durch seine einzigartige Brille seiner persönlichen Erfahrungen. 

Je klarer wir uns sind, dass unsere Wahrnehmung von unseren Erfahrungen beeinflusst ist, desto mehr Verantwortung können wir für unsere Paradigmen übernehmen. 


  • Offen für die Meinung anderer sein, um zu einem breiteren Blickwinkel und einer objektiveren Sichtweise zu gelangen. 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 5:

Erklären Sie den Zusammenhang zwischen Konditionierung und Paradigmen in einem Satz.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Konditionierung sind Verhaltensweisen, die von uns erwartet werden und antrainiert sind, diese beeinflussen unsere Paradigmen. 

Konditionierung meint die Entstehung des Paradigmas. 

Konditionierung: angelernter Reiz…

 

Paradigma: eine grundsätzliche Denkweise, aus dem griechischen, Übersetzt bedeutet es „Beispiel“, „Vorbild“, „Muster“ oder „Abgrenzung“, „Erklärungsmodell“, „Vorurteil“; auch „Weltsicht“ oder „Weltanschauung“.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 6:

Erklären Sie, wieso unsere Paradigmen, wie Covey sie schildert, mit unserer Persönlichkeit verbunden sind. Verwenden Sie dafür die Begriffe ‚Sehen‘ und ‚Sein‘.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Paradigmen sind nicht vom Charakter zu trennen. Sehen ist zugleich sein. – Was wir sind, steht in Wechselwirkung zu dem, was wir sind. Wir können unser Sehen nicht verändern, ohne gleichzeitig unser Sein zu verändern - und umgekehrt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 11:

Warum ist der aktuelle Gesellschaftstrend des Individualismus, wenn man ihn aus der Sicht von Covey betrachtet, nicht besonders reif?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wenn nur einer arbeitet dann gibt es weniger Leistung, als wenn alle zusammenarbeiten. 

„Du bist am besten alleine“ aber wenn man erkennt, dass man zusammen höhere Ziele erreichen kann als alleine, weil Andere andere Ansichten, Stärken, etc. haben. 

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 12:

Erklären Sie den Satz: Abhängigkeit ist eine Frage der persönlichen Reife, sie hat nur wenig mit den Lebensumständen zu tun. Antworten Sie in einem Satz.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eigene Abhängigkeit bei sich selbst suchen und nicht in den Lebensumständen. 

Wenn man reif ist, setzt man bei sich an. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 13:

Was ist das P/PK-Gleichgewicht?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Definitionen:

P = Produktion

PK = Produktionskapazität

Vergleich: Maschine, die produzieren muss, muss gewartet und gepflegt werden. 

Investieren, um zu ernten.

Nicht nur bei Maschinen, sondern auch bei uns Menschen. 

Gleichgewicht der beiden ist eine Voraussetzung für Erfolg. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 14: 

Welche, bei Covey, zentrale Fähigkeit haben nur wir Menschen und keine andere Spezies?

 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Fähigkeit über die eigenen Gedanken nachzudenken – die Selbstwahrnehmung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 15: 

Erklären Sie in drei Sätzen den Unterschied zwischen Reaktivität und Proaktivität.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Reaktivität: sich von außen beeinflussen lassen, von außen 

 

Proaktivität: initiative ergreifen, sich nicht beeinflussen lassen, von innen heraus

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 17:

Benennen Sie die drei Gebiete, in die Probleme fallen, wenn wir unseren Einflussbereich erweitern wollen.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Direkte Kontrolle – eigene Gewohnheiten ändern, veränderbar, wir haben die Kontrolle

Indirekte Kontrolle – nicht im eigenen Einflussbereich, Argumente anbringen, andere Personen beeinflussen, da diese die Kontrolle haben

Keine Kontrolle – Einsicht haben, dass hier nichts verändert werden kann, keine Energie darauf verschwenden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 18: 

Ergänzen Sie folgendes Zitat von Charles Swindoll:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

"Ich bin davon überzeugt, dass mein Leben zu 10% Prozent aus dem besteht, was mit mir geschieht, und zu 90% Prozent aus dem, wie ich darauf reagiere."

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 2: 

Übertragen Sie das Bild der Landwirtschaft auf nachhaltiges Arbeiten.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Landwirtschaft ist ein natürliches System. Man kann immer nur das ernten, was man auch gesät hat. Es gibt keine Abkürzung.

So ist es auch bei uns, Techniken helfen für kurzfristigen Erfolg aber auf die Dauer funktionieren diese nie. Es muss von uns, von innen herauskommen. Beziehungen, Zwischenmenschliches, beruhen immer auf; man bekommt was man gibt. Der Charakter entscheidet hier. 

Lösung ausblenden
  • 21922 Karteikarten
  • 640 Studierende
  • 2 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Persönliche (Projekt-) Managementkompetenzen Kurs an der Hochschule Wismar - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Frage 3: 

Unterscheiden Sie Motive, Verhalten und Einstellungen, indem Sie die drei Begriffe jeweils mit einem Stichpunkt inhaltlich in Abgrenzung von einander erklären.

A:

Motive

Verhalten

Einstellungen

Etwas erreichen, irgendwo hinwollen

Ziele, nicht beobachtbar

Wie mache ich es, wie verhalte ich mich

Beobachtbar 

Positiv denken

Werte, Paradigmen, nicht beobachtbar


Wie können unsere Äußeren Einstellungen und Verhaltensweisen nicht ändern, wenn wir dabei nicht die grundlegenden Paradigmen im Blick haben, auf denen sie beruhen. 

Q:

Frage 4:

„Wir sehen die Welt so, wie wir sind.“ (Covey, 2018, S. 36) – Wieso ist es wichtig, sich die Relativität/Subjektivität der eigenen Wahrnehmung vor Augen zu führen?

A:

Unsere Konditionierung ist dabei entscheidend. „Wie sehen das, worauf wir konditioniert sind.“

Wir sehen Dinge unterschiedlich, jeder schaut durch seine einzigartige Brille seiner persönlichen Erfahrungen. 

Je klarer wir uns sind, dass unsere Wahrnehmung von unseren Erfahrungen beeinflusst ist, desto mehr Verantwortung können wir für unsere Paradigmen übernehmen. 


  • Offen für die Meinung anderer sein, um zu einem breiteren Blickwinkel und einer objektiveren Sichtweise zu gelangen. 


Q:

Frage 5:

Erklären Sie den Zusammenhang zwischen Konditionierung und Paradigmen in einem Satz.

A:

Konditionierung sind Verhaltensweisen, die von uns erwartet werden und antrainiert sind, diese beeinflussen unsere Paradigmen. 

Konditionierung meint die Entstehung des Paradigmas. 

Konditionierung: angelernter Reiz…

 

Paradigma: eine grundsätzliche Denkweise, aus dem griechischen, Übersetzt bedeutet es „Beispiel“, „Vorbild“, „Muster“ oder „Abgrenzung“, „Erklärungsmodell“, „Vorurteil“; auch „Weltsicht“ oder „Weltanschauung“.

Q:

Frage 6:

Erklären Sie, wieso unsere Paradigmen, wie Covey sie schildert, mit unserer Persönlichkeit verbunden sind. Verwenden Sie dafür die Begriffe ‚Sehen‘ und ‚Sein‘.

A:

Paradigmen sind nicht vom Charakter zu trennen. Sehen ist zugleich sein. – Was wir sind, steht in Wechselwirkung zu dem, was wir sind. Wir können unser Sehen nicht verändern, ohne gleichzeitig unser Sein zu verändern - und umgekehrt.

Q:

Frage 11:

Warum ist der aktuelle Gesellschaftstrend des Individualismus, wenn man ihn aus der Sicht von Covey betrachtet, nicht besonders reif?

A:

Wenn nur einer arbeitet dann gibt es weniger Leistung, als wenn alle zusammenarbeiten. 

„Du bist am besten alleine“ aber wenn man erkennt, dass man zusammen höhere Ziele erreichen kann als alleine, weil Andere andere Ansichten, Stärken, etc. haben. 

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Frage 12:

Erklären Sie den Satz: Abhängigkeit ist eine Frage der persönlichen Reife, sie hat nur wenig mit den Lebensumständen zu tun. Antworten Sie in einem Satz.

A:

Eigene Abhängigkeit bei sich selbst suchen und nicht in den Lebensumständen. 

Wenn man reif ist, setzt man bei sich an. 

Q:

Frage 13:

Was ist das P/PK-Gleichgewicht?

A:

Definitionen:

P = Produktion

PK = Produktionskapazität

Vergleich: Maschine, die produzieren muss, muss gewartet und gepflegt werden. 

Investieren, um zu ernten.

Nicht nur bei Maschinen, sondern auch bei uns Menschen. 

Gleichgewicht der beiden ist eine Voraussetzung für Erfolg. 

Q:

Frage 14: 

Welche, bei Covey, zentrale Fähigkeit haben nur wir Menschen und keine andere Spezies?

 

A:

Die Fähigkeit über die eigenen Gedanken nachzudenken – die Selbstwahrnehmung

Q:

Frage 15: 

Erklären Sie in drei Sätzen den Unterschied zwischen Reaktivität und Proaktivität.

A:

Reaktivität: sich von außen beeinflussen lassen, von außen 

 

Proaktivität: initiative ergreifen, sich nicht beeinflussen lassen, von innen heraus

Q:

Frage 17:

Benennen Sie die drei Gebiete, in die Probleme fallen, wenn wir unseren Einflussbereich erweitern wollen.

A:

Direkte Kontrolle – eigene Gewohnheiten ändern, veränderbar, wir haben die Kontrolle

Indirekte Kontrolle – nicht im eigenen Einflussbereich, Argumente anbringen, andere Personen beeinflussen, da diese die Kontrolle haben

Keine Kontrolle – Einsicht haben, dass hier nichts verändert werden kann, keine Energie darauf verschwenden

Q:

Frage 18: 

Ergänzen Sie folgendes Zitat von Charles Swindoll:

A:

"Ich bin davon überzeugt, dass mein Leben zu 10% Prozent aus dem besteht, was mit mir geschieht, und zu 90% Prozent aus dem, wie ich darauf reagiere."

Q:

Frage 2: 

Übertragen Sie das Bild der Landwirtschaft auf nachhaltiges Arbeiten.

A:

Die Landwirtschaft ist ein natürliches System. Man kann immer nur das ernten, was man auch gesät hat. Es gibt keine Abkürzung.

So ist es auch bei uns, Techniken helfen für kurzfristigen Erfolg aber auf die Dauer funktionieren diese nie. Es muss von uns, von innen herauskommen. Beziehungen, Zwischenmenschliches, beruhen immer auf; man bekommt was man gibt. Der Charakter entscheidet hier. 

Persönliche (Projekt-) Managementkompetenzen

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Persönliche (Projekt-) Managementkompetenzen an der Hochschule Wismar

Für deinen Studiengang Persönliche (Projekt-) Managementkompetenzen an der Hochschule Wismar gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Persönliche (Projekt-) Managementkompetenzen Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Projekt-Management und wiss. Arbeiten

Ostfalia Hochschule

Zum Kurs
Managementkompetenzen

Fachhochschule Bielefeld

Zum Kurs
Projekt Management

Technische Hochschule Ingolstadt

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Persönliche (Projekt-) Managementkompetenzen
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Persönliche (Projekt-) Managementkompetenzen