Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für 2. Grundlagen der Netzwerktechnik an der Hochschule Wismar

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen 2. Grundlagen der Netzwerktechnik Kurs an der Hochschule Wismar zu.

TESTE DEIN WISSEN

Skizzieren Sie den typischen Aufbau eines Rechnernetzes

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Rechnernetz besteht aus: 

  • Nodes: Knoten im Netzwerk (Netzwerkkomponenten z.B. Repeater, Router, HUB's, Bridges)
  • Host: Rechner im Netzwerk als spezieller Knoten mit eigener Adresse (weitere Knoten mit eigener Adresse sind z.B. Drucker o. Router)
  • Link: Direkte Verbindung zwischen einzelnen Knoten (Zweipunktverbindung) o. über einen Bus (geteiltes Übertragungsmedium)
  • Subnetze: kleinere Teilnetze
  • Kommunikationsinfrastruktur: Zusammenfassung u. Abstraktion verbundener Rechnernetze im definierten Kontext (z.B. Internet o. lokales Netzwerk)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie typische Netzwerktopologien

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ringtopologie
  • Sterntopologie
  • Mesh-Topologie
  • Bustopologie
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie typische Architekturen von Anwendungen im Netz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Client-Server
  • Peer-to-Peer
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie grob die Peer-to-Peer Architektur

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kommunikation findet zwischen gleichberechtigten Programmen bzw. Partnern im Netzt statt, sprich jeder kann Dienste nutzen u. bereitstellen (z.B. Chat-Programme wie IRC, ICQ o. File Exchange-Programme wie BitTorrent).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie grob die Client-Server Architektur

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Programm auf einem Rechner stellt einen Dienst bereit(Server)
  • Programme auf anderen Rechnern können diesen Dienst nutzen(Client)
  • Beispiele: WWW (Web-Server und Web-Browser), Email (Mail-Server, Mail-Client), DBS (DB-Server, DB-Anwendung)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie die Begriffe physische- und logische Topologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Physische Topologie: Entspricht der tatsächlichen Verbindung der Knoten durch Übertragungsmedien z.B. per "Verkabelung" oder Funkkanäle
  • Logische Topologie: Entspricht der Kommunikationsstruktur zwischen den Knoten dieses Netzes


         !Können voneinander abweichen!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Anhand welcher Kriterien lassen sich Topologien unterscheiden

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ausfallwahrscheinlichkeit bei lokalen Störungen (wenn Knoten ausfällt)
  • Geschwindigkeit einer Übertragung
  • Durchsatz (Möglichkeit paralleler Übertragungen)
  • Skalierbarkeit (Mit wie viel Aufwand lassen sich neue Knoten hinzufügen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie den Begriff WAN

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Steht für Wide Area Network
  • Große Rechnernetze (Überschreiten auch Länder- oder Kontinent Grenzen)
  • Bestehen aus vielen Teilnetzen 
  • Offen für beliebige Anzahl weiterer Knoten 
  • Beispiel: Internet
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie den Begriff LAN

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Steht für Local Area Network
  • Rechnernetz in abgeschlossenen geographischen oder organisatorischen Kontexten
  • schnelle Übertragung
  • keine o. geringe hierarchische Struktur
  • Beispiel: Rechnernetze in Firmen, Universitäten, Haushalten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie den Begriff WLAN

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • ​steht für Wireless LAN
  • Verwendung von Funktechnologie zur Unterstützung flexibler Strukturen und mobiler Geräte
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind wesentliche Kopplungselemente 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gateway
    • Kopplung von Netzen, welche unterschiedliche Protokolle nutzen (Kopplung auf beliebigen Protokollebenen möglich)
  • Router
    • Verbindung von Netzen auf OSI-Schicht 3 (Vermittlungs- und Paketschicht)
    • realisiert Weiterleiten von Datenpaketen
  • Bridge
    • teilt lokales Netzwerk in 2 Segmente auf
      • Dadurch Nachteile von Ethernet (besonders in großen Netzwerken) ausgeglichen
    • Als Kopplungselement eher untypisch (eher Switches)
    • Kopplung erfolgt auf OSI-Schicht 2 (Sicherungsschicht)
  • Switch
    • vergleichbar mit Bridges aber aktueller
  • Hub
    • dient zur rein physischen Kopplung von Übertragungsmedien
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definieren Sie den Begriff Rechnernetz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Rechnernetz (o. Rechnernetzwerk o. Netzwerk) ist ein Zusammenschluss verschiedener autonomer Computer zum Zwecke des Austausches von Informationen o. der kooperativen Bearbeitung einer Aufgabe.

Lösung ausblenden
  • 21723 Karteikarten
  • 636 Studierende
  • 2 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen 2. Grundlagen der Netzwerktechnik Kurs an der Hochschule Wismar - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Skizzieren Sie den typischen Aufbau eines Rechnernetzes

A:

Ein Rechnernetz besteht aus: 

  • Nodes: Knoten im Netzwerk (Netzwerkkomponenten z.B. Repeater, Router, HUB's, Bridges)
  • Host: Rechner im Netzwerk als spezieller Knoten mit eigener Adresse (weitere Knoten mit eigener Adresse sind z.B. Drucker o. Router)
  • Link: Direkte Verbindung zwischen einzelnen Knoten (Zweipunktverbindung) o. über einen Bus (geteiltes Übertragungsmedium)
  • Subnetze: kleinere Teilnetze
  • Kommunikationsinfrastruktur: Zusammenfassung u. Abstraktion verbundener Rechnernetze im definierten Kontext (z.B. Internet o. lokales Netzwerk)
Q:

Nennen Sie typische Netzwerktopologien

A:
  • Ringtopologie
  • Sterntopologie
  • Mesh-Topologie
  • Bustopologie
Q:

Nennen Sie typische Architekturen von Anwendungen im Netz

A:
  • Client-Server
  • Peer-to-Peer
Q:

Erläutern Sie grob die Peer-to-Peer Architektur

A:

Kommunikation findet zwischen gleichberechtigten Programmen bzw. Partnern im Netzt statt, sprich jeder kann Dienste nutzen u. bereitstellen (z.B. Chat-Programme wie IRC, ICQ o. File Exchange-Programme wie BitTorrent).

Q:

Erläutern Sie grob die Client-Server Architektur

A:
  • Programm auf einem Rechner stellt einen Dienst bereit(Server)
  • Programme auf anderen Rechnern können diesen Dienst nutzen(Client)
  • Beispiele: WWW (Web-Server und Web-Browser), Email (Mail-Server, Mail-Client), DBS (DB-Server, DB-Anwendung)
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Erläutern Sie die Begriffe physische- und logische Topologie

A:
  • Physische Topologie: Entspricht der tatsächlichen Verbindung der Knoten durch Übertragungsmedien z.B. per "Verkabelung" oder Funkkanäle
  • Logische Topologie: Entspricht der Kommunikationsstruktur zwischen den Knoten dieses Netzes


         !Können voneinander abweichen!

Q:

Anhand welcher Kriterien lassen sich Topologien unterscheiden

A:
  • Ausfallwahrscheinlichkeit bei lokalen Störungen (wenn Knoten ausfällt)
  • Geschwindigkeit einer Übertragung
  • Durchsatz (Möglichkeit paralleler Übertragungen)
  • Skalierbarkeit (Mit wie viel Aufwand lassen sich neue Knoten hinzufügen)
Q:

Erläutern Sie den Begriff WAN

A:
  • Steht für Wide Area Network
  • Große Rechnernetze (Überschreiten auch Länder- oder Kontinent Grenzen)
  • Bestehen aus vielen Teilnetzen 
  • Offen für beliebige Anzahl weiterer Knoten 
  • Beispiel: Internet
Q:

Erläutern Sie den Begriff LAN

A:
  • Steht für Local Area Network
  • Rechnernetz in abgeschlossenen geographischen oder organisatorischen Kontexten
  • schnelle Übertragung
  • keine o. geringe hierarchische Struktur
  • Beispiel: Rechnernetze in Firmen, Universitäten, Haushalten
Q:

Erläutern Sie den Begriff WLAN

A:
  • ​steht für Wireless LAN
  • Verwendung von Funktechnologie zur Unterstützung flexibler Strukturen und mobiler Geräte
Q:

Was sind wesentliche Kopplungselemente 

A:
  • Gateway
    • Kopplung von Netzen, welche unterschiedliche Protokolle nutzen (Kopplung auf beliebigen Protokollebenen möglich)
  • Router
    • Verbindung von Netzen auf OSI-Schicht 3 (Vermittlungs- und Paketschicht)
    • realisiert Weiterleiten von Datenpaketen
  • Bridge
    • teilt lokales Netzwerk in 2 Segmente auf
      • Dadurch Nachteile von Ethernet (besonders in großen Netzwerken) ausgeglichen
    • Als Kopplungselement eher untypisch (eher Switches)
    • Kopplung erfolgt auf OSI-Schicht 2 (Sicherungsschicht)
  • Switch
    • vergleichbar mit Bridges aber aktueller
  • Hub
    • dient zur rein physischen Kopplung von Übertragungsmedien
Q:

Definieren Sie den Begriff Rechnernetz

A:

Ein Rechnernetz (o. Rechnernetzwerk o. Netzwerk) ist ein Zusammenschluss verschiedener autonomer Computer zum Zwecke des Austausches von Informationen o. der kooperativen Bearbeitung einer Aufgabe.

2. Grundlagen der Netzwerktechnik

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang 2. Grundlagen der Netzwerktechnik an der Hochschule Wismar

Für deinen Studiengang 2. Grundlagen der Netzwerktechnik an der Hochschule Wismar gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten 2. Grundlagen der Netzwerktechnik Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen der Landtechnik

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Zum Kurs
VT Netzwerktechnik Grundlagen

Hochschule München

Zum Kurs
Grundlagen der elektrotechnik 2

Bergische Universität Wuppertal

Zum Kurs
Grundlagen der Webtechnik

Fachhochschule JOANNEUM

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden 2. Grundlagen der Netzwerktechnik
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen 2. Grundlagen der Netzwerktechnik