Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland

Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland.

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland auf StudySmarter:

Was versteht man unter digitaler Transformation?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland auf StudySmarter:

Was bedeutet Digitalisierung? (Generell, mehr aus Sicht der Digitization)

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland auf StudySmarter:

Welches zeitliche Intervall der Datenerhebungen kann eine Grundlage für die erfolgreiche Digitalisierung darstellen?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland auf StudySmarter:

Nennen Sie 3 Potenziale der Digitalisierung.

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland auf StudySmarter:

Was ist das Internet of Things (IoT) ?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland auf StudySmarter:

Wie hat sich das Geschäftsmodell der digitalen Plattformen im Laufe der Zeit herausgebildet / entwickelt? Definieren Sie dabei dieses Geschäftsmodell.

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland auf StudySmarter:

Was versteht man unter "Industrie 4.0"?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland auf StudySmarter:

Nennen Sie die 4 Organisationsgestaltungsprinzipien der Industrie 4.0

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland auf StudySmarter:

Was versteht man unter dem Organisationsgestaltungsprinzip "Vernetzung" der Industrie 4.0?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland auf StudySmarter:

Was versteht man unter dem Organisationsgestaltungsprinzip "Informationstransparenz" der Industrie 4.0?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland auf StudySmarter:

Was versteht man unter dem Organisationsgestaltungsprinzip "Technische Assistenz" der Industrie 4.0?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland auf StudySmarter:

Was versteht man unter dem Organisationsgestaltungsprinzip "Dezentrale Entscheidungen" der Industrie 4.0?

Kommilitonen im Kurs Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland auf StudySmarter:

Grundlagen der digitalen Transformation

Was versteht man unter digitaler Transformation?

Unter „Digitaler Transformation“ wird ein in Wirtschaft, Gesellschaft und Praxis beobachtbarer, zuweilen disruptiver, IT-induzierter Wandel diskutiert.

Grundlagen der digitalen Transformation

Was bedeutet Digitalisierung? (Generell, mehr aus Sicht der Digitization)

Digitalisierung bezieht sich auf die zunehmende Erledigung von Tätigkeiten und Abläufen durch elektronische oder sogar simulierte Geräte und Strukturen, bzw. den Austausch von Informationen zwischen ihnen. 

Die digitale Entwicklung prägt den heutigen Alltag mit zunehmender Bedeutung. Digitale Technologie ist ein Oberbegriff für 

- Hardware (Geräte) 

- Software-Applikationen (Steuerung von Geräten, Programme, Apps usw.) 

- Netzwerke (zum Datenaustausch) 

- Digitalisierung von Abläufen im privaten und industriellen Umfeld Beispiel  Video-on-demand und Streamingdienste

Grundlagen der digitalen Transformation

Welches zeitliche Intervall der Datenerhebungen kann eine Grundlage für die erfolgreiche Digitalisierung darstellen?

Die punktuelle Erhebung von wenigen / stark diversifizierten Daten bietet keine Grundlage für erfolgreiche Digitalisierung. Erst die kontinuierliche Sammlung von Daten über längere Zeiträume lässt eine hinreichend sinnvolle Verwendung in volldigitalen Prozessen zu.

Grundlagen der digitalen Transformation

Nennen Sie 3 Potenziale der Digitalisierung.

- Digitalisierung von Dokumenten -> vollelektronische Verarbeitung 

- Digitale Kommunikation von Komponenten in vernetzten, industriellen Produktionsprozessen -> Planung für Folgejahre 

- Betriebswirtschaftliche Abläufe -> Ableitung von Geschäftsregeln 

- persönliche Informationen in sozialen Netzwerken -> Marketing, Betreuung 

- Interaktion von Nutzern („user-generated content“) -> Marktforschung 

- Bewegungsdaten (Smartphone, Sport-App, Telemetrie im Fahrzeug) -> Verkehrsplanung, Navigation 

- „Intelligente“ Stromzähler (Smart Meter) -> Energiebedarfsplanung

Grundlagen der digitalen Transformation

Was ist das Internet of Things (IoT) ?

Das Internet of Things ermöglicht eine stetig wachsende Digitalisierung des gesellschaftlichen Alltags. Der Datenaustausch erfolgt zwischen Anwendern und Systemen (Geräten) des persönlichen Umfeldes, sowie zwischen Systemen eines Haushaltes über das Internet. 

- Das „Internet der Dinge“ („Internet of Things“, IoT), vernetzt Haushaltsgeräte und andere „smarte“ Geräte im Consumer-Bereich 

- Maschinen, Roboter, Systeme und Sensoren werden über das Internet vernetzt („Industrial Internet of Things“, IIoT) 

- Es geht um die Verbindung von Menschen (People), Objekten (Things) und Industrie oder um die Erfüllung geschäftlicher Zwecke (Business)

Grundlagen der digitalen Transformation

Wie hat sich das Geschäftsmodell der digitalen Plattformen im Laufe der Zeit herausgebildet / entwickelt? Definieren Sie dabei dieses Geschäftsmodell.

- Es gab bereits Ende der 1990er bis Anfang der 2000er Jahre mit der „New Economy“ einen ersten technologisch motivierten Angriff auf klassische Geschäftsmodelle der „Old Economy“ (Slogan: „from bricks to clicks“) 

- Inzwischen befinden wir uns im digitalen Zeitalter und die Kommerzialisierung des Internets scheint tatsächlich eine Disruption klassischer Geschäftsmodelle einzuläuten. 

- Im Zentrum der digitalen Ökonomie stehen nun Digitale Plattformen, die von Gartner als ein weltweiter Megatrend der digitalen Ökonomie bezeichnet werden und die das zentrale Geschäftsmodell im digitalen Zeitalter darstellen. 

- Digitale Plattformen stellen nun ein Geschäftsmodell dar, das mittels Informationstechnologie einen zweiseitigen Markt abbildet und wertschöpfende Interaktionen zwischen externen Herstellern und Kunden ermöglicht

Grundlagen der digitalen Transformation

Was versteht man unter "Industrie 4.0"?

Technologische Trends wie Industrie 4.0 oder Smart-Factory stehen für die vollständige digitale Vernetzung von Produktionsprozessen. Der Datenaustausch erfolgt zwischen Anwendern und Systemen (Maschinen), sowie zwischen Systemen und deren Komponenten innerhalb eines Unternehmens und/oder über das Internet. 

- Für die Digitalisierung ist es notwendig, Geschäftsprozesse in Technik und (Steuerungs-)Software umzusetzen. 

- Digitalisierung beginnt bei der Überführung existierender analoger Prozesse in die digitale Welt. Digitalisierung ist also eher eine Evolution als eine Revolution

Grundlagen der digitalen Transformation

Nennen Sie die 4 Organisationsgestaltungsprinzipien der Industrie 4.0

Vernetzung, Informationstransparenz, Technische Assistenz und dezentrale Entscheidungen.

Grundlagen der digitalen Transformation

Was versteht man unter dem Organisationsgestaltungsprinzip "Vernetzung" der Industrie 4.0?

Maschinen, Geräte, Sensoren und Menschen werden miteinander vernetzt. Sie kommunizieren über das Internet der Dinge oder das World Wide Web.

Beispiele 

- Eine Überwachungskamera löst eine SMS aus, wenn eine Bewegung im Sensorbereich erkannt wird. Der Anwender hat die Möglichkeit, über das WWW ein live-Bild des überwachten Bereiches im Browser (PC oder Smartphone) zu betrachten 

- Miteinander vernetzte Kameras ermöglichen die kontinuierliche Überwachung von Personen. Solche Videos kursieren seit Jahren im Netz (z.B. Heimweg betrunkener Personen) 

Grundlagen der digitalen Transformation

Was versteht man unter dem Organisationsgestaltungsprinzip "Informationstransparenz" der Industrie 4.0?

Sensordaten erweitern Informationssysteme (teil-)digitaler Gegenstände, um so ein virtuelles Abbild der realen Welt zu erstellen.

Beispiel 

- Abstandsautomatik in modernen Fahrzeugen, die Einblendung des eigenen Fahrzeugs in die virtualisierte Außendarstellung bei modernen Einparkhilfen

Grundlagen der digitalen Transformation

Was versteht man unter dem Organisationsgestaltungsprinzip "Technische Assistenz" der Industrie 4.0?

Assistenzsysteme unterstützen den Benutzer mit aggregierten, visualisierten und verständlichen Informationen. So können fundierte Entscheidungen getroffen und auftretende Probleme schnell gelöst werden. Menschen werden bei anstrengenden, unangenehmen oder gefährlichen Arbeiten physisch unterstützt.

Beispiele 

- Assistenzsysteme in Fahrzeugen wie ein Spurhalteassistent 

- Roboter in der Kampfmittelbeseitigung (Entschärfung von Sprengsätzen)

Grundlagen der digitalen Transformation

Was versteht man unter dem Organisationsgestaltungsprinzip "Dezentrale Entscheidungen" der Industrie 4.0?

Cyberphysische Systeme treffen eigenständige Entscheidungen und erledigen Aufgaben weitgehend autonom. In definierten Ausnahmefällen und bei nicht definierten Zuständen (Störungen) übertragen sie die Aufgaben an eine höhere Instanz (Mensch).

Beispiele 

- Routenfindung bei autonom fahrenden Kraftfahrzeugen 

- Militärische Drohnen zur Überwachung und zur „Neutralisierung“ von militärischen Zielen. Dies ist nichts anderes, als der Beschuss von Objekten, Geräten und/oder Menschen. Momentan werden Entscheidungen bzgl. der Anwendung von unmittelbarer, potenziell tödlicher Gewalt aus ethischen Gründen (noch) durch Menschen getroffen. Prinzipiell ist aber auch diese Art der Entscheidung bereits durch Algorithmen abzubilden.

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule Weserbergland Übersichtsseite

Digitale Transformation

Digitale Transformation

Grundlagen der Digitalen Trasformation

Digitale Transformation

Digitale Transformation

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Grundlagen der digitalen Transformation an der Hochschule Weserbergland oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login