Objektplanung In Der LA1 (Schmidt) an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Objektplanung in der LA1 (Schmidt) an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Objektplanung in der LA1 (Schmidt) Kurs an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf zu.

TESTE DEIN WISSEN
1. Erklären Sie den Satz des Landschaftsarchitekten "Der Landschaftsarchitekt ist Lichtgestalter und Schattenarchitekt."?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wer mit Licht Landschaftsarchitektur schafft, hervorhebt oder verzaubert, muss gleichzeitig mit dem Schatten arbeiten.

Wo Schatten ist, ist auch Licht. Verbindung von kalt und warm. Lebensnotwendig. Kontrast hell - dunkel. Rauminszenierungen durch richtigen Einsatz von Licht und Objekten -> Raumbildungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
1.4 Was sind Grabgemeinschaftsanlagen? erklären Sie, was diese räumlich und funktional kennzeichnet und warum diese aktuell so sehr als Bestattungsform nachgefragt werden.? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Bei Grabgemeinschaftsanlagen wird eine größere Anzahl an Gräben in einem besonders eingefriedeten oder gestalteten Bereich des Freidhofs angelegt. Gemeinschaftsgrabanlagen gelten als kostengünstige Alternative im Gegensatz zu individuellen Gräbern. Zudem sind Gemeinschaftsgrabanlagen häufig nicht anonymisiert, einzelne Erlöser teilen sich häufig die Pflege.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
3. Beim Thema "Licht und Schatten" spielt der gekonnte Einsatz von Baukonstruktion im Freiraum eine wichtige Rolle. Welche Aspekte - bezogen auf das Thema "Licht und Schatten" -

c) bei der Wahl des Materials
d) bei der Bauweise

berücksichtigt werden. Nennen Sie jeweils zu a und b zwei Aspekte!?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
a) bei der Wahl des Materials
- Materialien, die viel Licht reflektieren bleiben kühler, die wenig Licht reflektieren heizen sich auf (Materialart und Farbe)
- reflektieren, blenden

b) bei der Bauweise
- Licht morgens -> Pastellfarben
- Licht abends -> Blautöne
- geziehlte Konstruktion von Schatten durch die Konstruktion des Bauwerks (Laubengang, gewellter Zaun)
- geziehlte Bündelung des Lichs -> erzeugen von Stimmung, Konturen
- Bauwerk kann selbst auch Schattenspender sein 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
5. Welche drei wesentlichen Aufgaben hat Beleuchtung grundsätzlich in Freiräumen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Gestaltung
- Sicherheit
- Orientierung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
6. Worauf ist bei einem Beleuchtungskonzept zu achten, wenn Sie einen sensiblen Umgang mit der Natur zum Ziel haben?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Natürlicher Tag-/ Nachtrhythmus muss berücksichtigt werden
- Verringerung der Anflughäufigkeit von nachtaktiven Insekten durch Leuchtmittel mit gerungem UV Anteil => Natriumdampf-Lampen oder LEED (warmes gelbliches Licht)
- Lichtsmog/ Streulicht nach oben vermeiden -> stört nachtaktive Tiere (z.B. Fledermäuse)
- gute Abschirmung durch Leuchte (Licht lenken)
- Nachhaltigkeit (Verwenden von LED-Leuchte) -> Energie sparen
- Bewegungsmelder
- niedrige Lichtpunkthöhe
- so wenig künstlichs Licht wie möglich 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
7. Wodurch entsteht Lichtsmog? (Lichtüberfluss in Umgebung, schadet Umwelt/ natur) 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Licht wird in den Himmel gestrahlt und an Partikeln im Himmel gebrochen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
9. Warum ist gerade die Leuchtdichte bei der Erstellung von Beleuchtungskonzepten für Landschaftsarchitekten so relevant?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Licht ist abhängig von der Beschaffenheit der Oberfläche (Material), je heller das Material, desto größer die Leuchtdichte -> Richtige Wahl der Oberfläche
- je stärker die Beleuchtung desto größer die Leuchtdichte -> Richtige Wahl der Beleuchtungsstärke
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
8. Erklären Sie den Begriff "Leuchtdichte"? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Licht das wir wahrnehmen (einzig wahrnehmbare Lichtgröße!)
- Definiert sich durch die Beleuchtungsstärke im Zusammenwirken mit der Reflektionseigenschaft des Materials)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
10. Wie kann das Sicherheitsempfinden für menschen durch den Einsatz von Licht verbesstert werden? Nennen Sie zwei Aspekte?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- zylindrische Gesichtsausleuhtung d.h. voller Gesichtsumfang -> nicht von unten oder von oben Gesichter beleuchten bzw. zu große Abstände zwischen den Leuchten
- voller Ausleuchtung von Plätzen
- nicht zu helle Leuchten -> Blendung der Person vermeiden
- Wege nicht zu hell ausleuchten, da dann Umgebung schlechter wahrgenommen wird -> eher Umgebungn ausleuchten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
14. Erklären Sie die Begriffe: Ambient luminescende (Licht zum Sehen), Focal glow (Licht zum Hinsehen) und Play of brilliants (Licht zum Ansehen)?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Ambientluminescense -> allgemeine Beleuchtung der Umgebung
1. Es dient dazu, die Umgebung im allgemeinen wahrzunehmen (Hintergrundlicht, allg. gestreutes Licht), ununterbrochenes Licht, Licht zum sehen, z.B. Morgengrauen
2. Focal glow -> Hervorheben besonderer Elemente, Licht zum hinsehen (Lichtspots)
3. Play of brilliants -> Licht der Information, welches dynamisch und bunt sein kann, z.B Werbetafeln New York, (besonderes Licht, stimuliert den Körper und Geist, erweckt Neugier)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
17. Ein Beleuchtungskonzept solte nach dem Grundsatz: "Wo soll das Licht warum sein" erstellt werden und nicht nach dem Motto "Wo sollen welche Leuchten sein." Erklären Sie diesen Satz des Lichtplaners Christian Vogt aus Ihrer Sicht als angehende LandschaftsarchitektInnen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
es ist nicht so wichtig, wo eine Leuchte installiert ist und wie diese aussieht, sondern wo das Licht dieser Leuchte hinstrahlt und welchen Zweck es hat um Umgebung bestmöglich zu integrierern und zu inszenieren, Beachten von Auswirkungen des Lichts (Reflexion, Schatten, Lichtsmog) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
4. Was sind die Ziele eines Licht-Masterplans? Nennen Sie die Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele am Beispiel des Plan Lumiere in Zürich?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
allgemeine Ziele:
1. Lichtverschmutzug vermeiden
2. neue Technologien prüfen
3. geringerer Energieverbrauch
4. Sicherheit erhöhen
5. anliegen Sehbehinderter beachten
6. Ökologische Stadtbeleuchtung

Ziele: (städtebaulich)
- mit Licht, Stadt gestalten
- Lichtstimmung gesamthaft komponieren
- Raum erleuchten statt Leuchten inszenieren
- Unterschiedliche Stadtgesichter hervorheben
- Nicht mehr sondern anders beleuchten

Maßnahmen
- geziehlte Anbringung von Licht (Solitärbäume, Brücke), teils bleiben Flächen dunkel (Fassaden) (1)
- Dezente punktuelle Ausleuchtungen in Parkanlagen verleihen der landschaftlichen Szenerie räumliche Tiefe (1)
- Abdichten der Leuchten gegen das Eindringen von Insekten und Spinnen, aus Rücksicht gegenüber Vogelzügen keine Hochhaus- beleuchtungen, ausser innerer Nutzungsbeleuchtung (6)
- Bestehende, veraltete Leuchten und Lampen sind durch neue, energieeffizientere Beleuchtungen zu ersetzen (3) (2)
- geziehlte Lichtintervention zur Orientierung und Sicherheitin der Nacht (4)
- Wahl der richtigen Technologien, Lichtgarben und Lichtstärken (2) (1)
- geziehlte Beleuchtung, um Blendwirkung des Lichts zu vermeiden -> Sehbehinderte (5)
Lösung ausblenden
  • 48280 Karteikarten
  • 1014 Studierende
  • 87 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Objektplanung in der LA1 (Schmidt) Kurs an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
1. Erklären Sie den Satz des Landschaftsarchitekten "Der Landschaftsarchitekt ist Lichtgestalter und Schattenarchitekt."?
A:
Wer mit Licht Landschaftsarchitektur schafft, hervorhebt oder verzaubert, muss gleichzeitig mit dem Schatten arbeiten.

Wo Schatten ist, ist auch Licht. Verbindung von kalt und warm. Lebensnotwendig. Kontrast hell - dunkel. Rauminszenierungen durch richtigen Einsatz von Licht und Objekten -> Raumbildungen
Q:
1.4 Was sind Grabgemeinschaftsanlagen? erklären Sie, was diese räumlich und funktional kennzeichnet und warum diese aktuell so sehr als Bestattungsform nachgefragt werden.? 
A:
Bei Grabgemeinschaftsanlagen wird eine größere Anzahl an Gräben in einem besonders eingefriedeten oder gestalteten Bereich des Freidhofs angelegt. Gemeinschaftsgrabanlagen gelten als kostengünstige Alternative im Gegensatz zu individuellen Gräbern. Zudem sind Gemeinschaftsgrabanlagen häufig nicht anonymisiert, einzelne Erlöser teilen sich häufig die Pflege.
Q:
3. Beim Thema "Licht und Schatten" spielt der gekonnte Einsatz von Baukonstruktion im Freiraum eine wichtige Rolle. Welche Aspekte - bezogen auf das Thema "Licht und Schatten" -

c) bei der Wahl des Materials
d) bei der Bauweise

berücksichtigt werden. Nennen Sie jeweils zu a und b zwei Aspekte!?
A:
a) bei der Wahl des Materials
- Materialien, die viel Licht reflektieren bleiben kühler, die wenig Licht reflektieren heizen sich auf (Materialart und Farbe)
- reflektieren, blenden

b) bei der Bauweise
- Licht morgens -> Pastellfarben
- Licht abends -> Blautöne
- geziehlte Konstruktion von Schatten durch die Konstruktion des Bauwerks (Laubengang, gewellter Zaun)
- geziehlte Bündelung des Lichs -> erzeugen von Stimmung, Konturen
- Bauwerk kann selbst auch Schattenspender sein 
Q:
5. Welche drei wesentlichen Aufgaben hat Beleuchtung grundsätzlich in Freiräumen?
A:
- Gestaltung
- Sicherheit
- Orientierung 
Q:
6. Worauf ist bei einem Beleuchtungskonzept zu achten, wenn Sie einen sensiblen Umgang mit der Natur zum Ziel haben?
A:
- Natürlicher Tag-/ Nachtrhythmus muss berücksichtigt werden
- Verringerung der Anflughäufigkeit von nachtaktiven Insekten durch Leuchtmittel mit gerungem UV Anteil => Natriumdampf-Lampen oder LEED (warmes gelbliches Licht)
- Lichtsmog/ Streulicht nach oben vermeiden -> stört nachtaktive Tiere (z.B. Fledermäuse)
- gute Abschirmung durch Leuchte (Licht lenken)
- Nachhaltigkeit (Verwenden von LED-Leuchte) -> Energie sparen
- Bewegungsmelder
- niedrige Lichtpunkthöhe
- so wenig künstlichs Licht wie möglich 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
7. Wodurch entsteht Lichtsmog? (Lichtüberfluss in Umgebung, schadet Umwelt/ natur) 
A:
- Licht wird in den Himmel gestrahlt und an Partikeln im Himmel gebrochen 
Q:
9. Warum ist gerade die Leuchtdichte bei der Erstellung von Beleuchtungskonzepten für Landschaftsarchitekten so relevant?
A:
- Licht ist abhängig von der Beschaffenheit der Oberfläche (Material), je heller das Material, desto größer die Leuchtdichte -> Richtige Wahl der Oberfläche
- je stärker die Beleuchtung desto größer die Leuchtdichte -> Richtige Wahl der Beleuchtungsstärke
Q:
8. Erklären Sie den Begriff "Leuchtdichte"? 
A:
- Licht das wir wahrnehmen (einzig wahrnehmbare Lichtgröße!)
- Definiert sich durch die Beleuchtungsstärke im Zusammenwirken mit der Reflektionseigenschaft des Materials)
Q:
10. Wie kann das Sicherheitsempfinden für menschen durch den Einsatz von Licht verbesstert werden? Nennen Sie zwei Aspekte?
A:
- zylindrische Gesichtsausleuhtung d.h. voller Gesichtsumfang -> nicht von unten oder von oben Gesichter beleuchten bzw. zu große Abstände zwischen den Leuchten
- voller Ausleuchtung von Plätzen
- nicht zu helle Leuchten -> Blendung der Person vermeiden
- Wege nicht zu hell ausleuchten, da dann Umgebung schlechter wahrgenommen wird -> eher Umgebungn ausleuchten
Q:
14. Erklären Sie die Begriffe: Ambient luminescende (Licht zum Sehen), Focal glow (Licht zum Hinsehen) und Play of brilliants (Licht zum Ansehen)?
A:
- Ambientluminescense -> allgemeine Beleuchtung der Umgebung
1. Es dient dazu, die Umgebung im allgemeinen wahrzunehmen (Hintergrundlicht, allg. gestreutes Licht), ununterbrochenes Licht, Licht zum sehen, z.B. Morgengrauen
2. Focal glow -> Hervorheben besonderer Elemente, Licht zum hinsehen (Lichtspots)
3. Play of brilliants -> Licht der Information, welches dynamisch und bunt sein kann, z.B Werbetafeln New York, (besonderes Licht, stimuliert den Körper und Geist, erweckt Neugier)
Q:
17. Ein Beleuchtungskonzept solte nach dem Grundsatz: "Wo soll das Licht warum sein" erstellt werden und nicht nach dem Motto "Wo sollen welche Leuchten sein." Erklären Sie diesen Satz des Lichtplaners Christian Vogt aus Ihrer Sicht als angehende LandschaftsarchitektInnen?
A:
es ist nicht so wichtig, wo eine Leuchte installiert ist und wie diese aussieht, sondern wo das Licht dieser Leuchte hinstrahlt und welchen Zweck es hat um Umgebung bestmöglich zu integrierern und zu inszenieren, Beachten von Auswirkungen des Lichts (Reflexion, Schatten, Lichtsmog) 
Q:
4. Was sind die Ziele eines Licht-Masterplans? Nennen Sie die Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele am Beispiel des Plan Lumiere in Zürich?
A:
allgemeine Ziele:
1. Lichtverschmutzug vermeiden
2. neue Technologien prüfen
3. geringerer Energieverbrauch
4. Sicherheit erhöhen
5. anliegen Sehbehinderter beachten
6. Ökologische Stadtbeleuchtung

Ziele: (städtebaulich)
- mit Licht, Stadt gestalten
- Lichtstimmung gesamthaft komponieren
- Raum erleuchten statt Leuchten inszenieren
- Unterschiedliche Stadtgesichter hervorheben
- Nicht mehr sondern anders beleuchten

Maßnahmen
- geziehlte Anbringung von Licht (Solitärbäume, Brücke), teils bleiben Flächen dunkel (Fassaden) (1)
- Dezente punktuelle Ausleuchtungen in Parkanlagen verleihen der landschaftlichen Szenerie räumliche Tiefe (1)
- Abdichten der Leuchten gegen das Eindringen von Insekten und Spinnen, aus Rücksicht gegenüber Vogelzügen keine Hochhaus- beleuchtungen, ausser innerer Nutzungsbeleuchtung (6)
- Bestehende, veraltete Leuchten und Lampen sind durch neue, energieeffizientere Beleuchtungen zu ersetzen (3) (2)
- geziehlte Lichtintervention zur Orientierung und Sicherheitin der Nacht (4)
- Wahl der richtigen Technologien, Lichtgarben und Lichtstärken (2) (1)
- geziehlte Beleuchtung, um Blendwirkung des Lichts zu vermeiden -> Sehbehinderte (5)
Objektplanung in der LA1 (Schmidt)

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Objektplanung in der LA1 (Schmidt) an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Für deinen Studiengang Objektplanung in der LA1 (Schmidt) an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Objektplanung in der LA1 (Schmidt) Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen der Stadtplanung

Karlsruher Institut für Technologie

Zum Kurs
Grundlagen der Landschaftsplanung

Hochschule Osnabrück

Zum Kurs
Grundlagen der Landschaftsplanung

Hochschule Osnabrück

Zum Kurs
Grundlagen der Landschaftsplanung

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

Zum Kurs
Nutzungen in der Landschaft

Hochschule Osnabrück

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Objektplanung in der LA1 (Schmidt)
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Objektplanung in der LA1 (Schmidt)