Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Witschaft & Recht an der Hochschule Ruhr West

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Witschaft & Recht Kurs an der Hochschule Ruhr West zu.

TESTE DEIN WISSEN

Wie ist das Unternehmen aufgebaut?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Unternehmen ist ein System was unterteilt ist im: Güterwirtschaftlichen Prozess und Finanzwirtschaftlichen Prozess

-> Es wird etwas Beschaffen, daraus unter verschiedenen Arbeitsschritten etwas hergestellt und dann auf den Markt gebracht. (Güterwirtschaftlich)

Danach wird das Produkt verkauft und die Einnahmen für die Beschaffung bzw. werden die Arbeitsnehmer entlohnt. Der Restbetrag geht ins Budget der Firma bzw. Arbeitsgeber. (Finanzwirtschaftlich)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der grobe Unterschied zwischen Volkwirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Betriebswirtschaft (BWL) setzt sich mit Sachverhalten und Abläufen innerhalb eines Unternehmens auseinander. 

Die Volkswirtschaft (VWL) beschäftigt sich mit gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen. Die VWL bezieht sich im Gegensatz dazu auf einen Wirtschaftsraum.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was für Markttypen gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- organisierter Markt im institionellen Sinne ist, wenn bestimmte festelegte Regeln gelten: z.B. Wochenmärkte, Jahrmärkte, Auktionen, Ausschreibungen, Börsen.

- Marktzutritt als offene, beschränkte und geschlossene Märkte. Freier Zugang zum Markt heißt offen ansonsten liegt ein geschlossener Markt vor. Beschränkt wäre, dass man unter bestimmten Voraussetzungen den Markt betreten kann.

- Freier Markt, wenn die Marktpartner ihre Aktionsparameter (Preis, Menge) frei aushandeln bzw. setzen können.

- Bei behördlichen Eingriffen (Fest-, Höchst- oder Mindestpreisen) ist es ein regulierter Markt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Elementarfaktoren bei einer Produktion?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die menschliche Arbeit sowie die Faktoren Betriebsmittel (Gebäude, Werkzeuge, maschinelle Anlagen) und Werkstoffe (Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe) sind Elementarfaktoren des betrieblichen Produktionsprozesses.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Unterschied zwischen differenziertes und konzentriertes Marketing?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Konzentriert: Man konzentriert sich auf ein Segment (z.B. eine Zielgruppe).


Differenziert: Man legt das Segment auf mehrere Teilmärkte (mehrere Segmente z.B. ältere und junge Zielgruppe).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet U.S.P. und was ist das?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unique Selling Proposition (Alleinstellungsmerkmal):

Ein Alleinstellungsmerkmal ist, wenn sich das Angebot deutlich vom Wettbewerb abhebt, aufgrund von verschiedenen Leistungsmerkmalen, wie Qualität, Preis, Leistung, Funktion.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutere die Marktfeldstrategie nach Ansoff.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Marktfeldstrategie in 2 Dimensionen aufgeteilt.

Produkt: Alt (Gegenwärtig); Neu

Markt: Alt (Gegenwärtig); Neu


Marktdurchdringung (P.Alt/M.Alt) will man alte Produkte besser und mehr verkaufen, z.B. durch mehr Werbung oder Anpassung der Rezeptur (Lebensmittel)/Qualität (anderes Holz/Material für das selbe Produkt).


Marktentwicklung (P.Alt/M.Neu) will den Markt für das Produkt erweitern (Zielgruppe erweitern durch exportieren in andere Länder)


Produktentwicklung (P.Neu/M.Alt) entwickelt neue Produkte ohne die bestehende Infrastruktur zu verändern (Weißwurst 15% fett anstatt 30%).


Diversifikation (P.Neu/M.Neu) ist aufgeteilt in horizontale, vertikale und laterale Diversifikation. 

Horizontal beschreibt das Produkt auf eine ähnliche Art wie das alte Produkt herzustellen, um eine neue Kundengruppe anzusprechen, z.B. vegetarische Weißwurst für Vegetarier.

Vertikal beschreibt die Prozesse davor und nach dem herstellen des Produktes zu verändern. Z.B. die Materialien für die Produkte selber zu besorgen/züchten, anstatt sie fremd zu beziehen.

Lateral beschreibt das produzieren von neuen Produkten unabhängig der alten Ware, z.B. Autos, neues Produkt Handtücher.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Eigenschaften der Marketingstrategie? Erläutere sie.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Marktfeldstrategien: Nach Ansoff -> Fixierung der Produkt-/Markt-Kombinationen.


Marktstimulierungsstrategie: Bestimmung der Art und Weise der Marktbeeinflussung -> Z.B. Qualität oder Preis als entscheidender Wettbewerbsparameter


Marktparzellierungsstrategie: Differenzierung zwischen undifferenziertes Massenmarketing (Standardprodukte durchschnittliche Bedürfnisse) oder Differenziertes Marketing bzw. Marktsegmentierung (spezielle Käufergruppen  mit zugeschnittenen Produkten)


Marktarealstrategien: Ausdehnung des Absatzgebiets (Teilnational, national, übernational)


Konkurrenzgerichtete Marketing-Strategien: Bestimmung des Wettbewerbsverhalten (Kosten senken wegen ähnlichen Nebenprodukten)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Allokation?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Den Nutzen von beschränkten Ressourcen zum maximalen Gewinn zu machen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Dispositive Faktoren hinsichtlich der Produktion?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die dispositiven Faktoren ergänzen die Elementfaktoren durch leitende, lenkende, planende, organisierende menschliche Arbeitsleistung der Geschäft- und Betriebsleitung. (Leitung, Planung, Kontrolle, Organisation)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was für Arten des Materialbedarfs gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Primärbedarf: nach Art, Menge und Termin festgelegter Bedarf an verkaufsfähigen Produkten.

- Sekundärbedarf: Material des Primärbedarfs wie Rohstoffe, Komponenten, Baugruppen Systeme.

- Tertiärbedarf: verwendete Verbrauchsmaterial, Verschleißwerkzeuge, Schmierstoffe für die Produktion

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Hauptaufgaben der Produktionssteuerung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Auftragsveranlassung (Ablaufplanung, Auftragsfreigabe, Arbeitsverteilung)

- Kapazitätsüberwachung

-> Maschinen- und mitarbeiterbezogene Kapazitäten erfassen

- Auftragsüberwachung

-> Auftragskontrolle (Termine und Produktionsmengen pro Auftrag erfassen)

-> Fortschrittskontrolle (Mengen aller Aufträge pro Periode erfassen)

Lösung ausblenden
  • 26997 Karteikarten
  • 848 Studierende
  • 17 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Witschaft & Recht Kurs an der Hochschule Ruhr West - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Wie ist das Unternehmen aufgebaut?

A:

Ein Unternehmen ist ein System was unterteilt ist im: Güterwirtschaftlichen Prozess und Finanzwirtschaftlichen Prozess

-> Es wird etwas Beschaffen, daraus unter verschiedenen Arbeitsschritten etwas hergestellt und dann auf den Markt gebracht. (Güterwirtschaftlich)

Danach wird das Produkt verkauft und die Einnahmen für die Beschaffung bzw. werden die Arbeitsnehmer entlohnt. Der Restbetrag geht ins Budget der Firma bzw. Arbeitsgeber. (Finanzwirtschaftlich)

Q:

Was ist der grobe Unterschied zwischen Volkwirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre?

A:

Die Betriebswirtschaft (BWL) setzt sich mit Sachverhalten und Abläufen innerhalb eines Unternehmens auseinander. 

Die Volkswirtschaft (VWL) beschäftigt sich mit gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen. Die VWL bezieht sich im Gegensatz dazu auf einen Wirtschaftsraum.

Q:

Was für Markttypen gibt es?

A:

- organisierter Markt im institionellen Sinne ist, wenn bestimmte festelegte Regeln gelten: z.B. Wochenmärkte, Jahrmärkte, Auktionen, Ausschreibungen, Börsen.

- Marktzutritt als offene, beschränkte und geschlossene Märkte. Freier Zugang zum Markt heißt offen ansonsten liegt ein geschlossener Markt vor. Beschränkt wäre, dass man unter bestimmten Voraussetzungen den Markt betreten kann.

- Freier Markt, wenn die Marktpartner ihre Aktionsparameter (Preis, Menge) frei aushandeln bzw. setzen können.

- Bei behördlichen Eingriffen (Fest-, Höchst- oder Mindestpreisen) ist es ein regulierter Markt

Q:

Was sind Elementarfaktoren bei einer Produktion?

A:

Die menschliche Arbeit sowie die Faktoren Betriebsmittel (Gebäude, Werkzeuge, maschinelle Anlagen) und Werkstoffe (Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe) sind Elementarfaktoren des betrieblichen Produktionsprozesses.

Q:

Was ist der Unterschied zwischen differenziertes und konzentriertes Marketing?

A:

Konzentriert: Man konzentriert sich auf ein Segment (z.B. eine Zielgruppe).


Differenziert: Man legt das Segment auf mehrere Teilmärkte (mehrere Segmente z.B. ältere und junge Zielgruppe).

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was bedeutet U.S.P. und was ist das?

A:

Unique Selling Proposition (Alleinstellungsmerkmal):

Ein Alleinstellungsmerkmal ist, wenn sich das Angebot deutlich vom Wettbewerb abhebt, aufgrund von verschiedenen Leistungsmerkmalen, wie Qualität, Preis, Leistung, Funktion.

Q:

Erläutere die Marktfeldstrategie nach Ansoff.

A:

Marktfeldstrategie in 2 Dimensionen aufgeteilt.

Produkt: Alt (Gegenwärtig); Neu

Markt: Alt (Gegenwärtig); Neu


Marktdurchdringung (P.Alt/M.Alt) will man alte Produkte besser und mehr verkaufen, z.B. durch mehr Werbung oder Anpassung der Rezeptur (Lebensmittel)/Qualität (anderes Holz/Material für das selbe Produkt).


Marktentwicklung (P.Alt/M.Neu) will den Markt für das Produkt erweitern (Zielgruppe erweitern durch exportieren in andere Länder)


Produktentwicklung (P.Neu/M.Alt) entwickelt neue Produkte ohne die bestehende Infrastruktur zu verändern (Weißwurst 15% fett anstatt 30%).


Diversifikation (P.Neu/M.Neu) ist aufgeteilt in horizontale, vertikale und laterale Diversifikation. 

Horizontal beschreibt das Produkt auf eine ähnliche Art wie das alte Produkt herzustellen, um eine neue Kundengruppe anzusprechen, z.B. vegetarische Weißwurst für Vegetarier.

Vertikal beschreibt die Prozesse davor und nach dem herstellen des Produktes zu verändern. Z.B. die Materialien für die Produkte selber zu besorgen/züchten, anstatt sie fremd zu beziehen.

Lateral beschreibt das produzieren von neuen Produkten unabhängig der alten Ware, z.B. Autos, neues Produkt Handtücher.

Q:

Was sind Eigenschaften der Marketingstrategie? Erläutere sie.

A:

Marktfeldstrategien: Nach Ansoff -> Fixierung der Produkt-/Markt-Kombinationen.


Marktstimulierungsstrategie: Bestimmung der Art und Weise der Marktbeeinflussung -> Z.B. Qualität oder Preis als entscheidender Wettbewerbsparameter


Marktparzellierungsstrategie: Differenzierung zwischen undifferenziertes Massenmarketing (Standardprodukte durchschnittliche Bedürfnisse) oder Differenziertes Marketing bzw. Marktsegmentierung (spezielle Käufergruppen  mit zugeschnittenen Produkten)


Marktarealstrategien: Ausdehnung des Absatzgebiets (Teilnational, national, übernational)


Konkurrenzgerichtete Marketing-Strategien: Bestimmung des Wettbewerbsverhalten (Kosten senken wegen ähnlichen Nebenprodukten)

Q:

Was bedeutet Allokation?

A:

Den Nutzen von beschränkten Ressourcen zum maximalen Gewinn zu machen.

Q:

Was sind Dispositive Faktoren hinsichtlich der Produktion?

A:

Die dispositiven Faktoren ergänzen die Elementfaktoren durch leitende, lenkende, planende, organisierende menschliche Arbeitsleistung der Geschäft- und Betriebsleitung. (Leitung, Planung, Kontrolle, Organisation)

Q:

Was für Arten des Materialbedarfs gibt es?

A:

- Primärbedarf: nach Art, Menge und Termin festgelegter Bedarf an verkaufsfähigen Produkten.

- Sekundärbedarf: Material des Primärbedarfs wie Rohstoffe, Komponenten, Baugruppen Systeme.

- Tertiärbedarf: verwendete Verbrauchsmaterial, Verschleißwerkzeuge, Schmierstoffe für die Produktion

Q:

Was sind die Hauptaufgaben der Produktionssteuerung?

A:

- Auftragsveranlassung (Ablaufplanung, Auftragsfreigabe, Arbeitsverteilung)

- Kapazitätsüberwachung

-> Maschinen- und mitarbeiterbezogene Kapazitäten erfassen

- Auftragsüberwachung

-> Auftragskontrolle (Termine und Produktionsmengen pro Auftrag erfassen)

-> Fortschrittskontrolle (Mengen aller Aufträge pro Periode erfassen)

Witschaft & Recht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Witschaft & Recht an der Hochschule Ruhr West

Für deinen Studiengang Witschaft & Recht an der Hochschule Ruhr West gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Witschaft & Recht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Wirtschaft und Recht

Fachhochschule Südwestfalen

Zum Kurs
Wirtschaft und Recht

Universität Graz

Zum Kurs
Recht und Wirtschaft

Wirtschaftsuniversität Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Witschaft & Recht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Witschaft & Recht