IKT I an der Hochschule RheinMain | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für IKT I an der Hochschule RheinMain

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen IKT I Kurs an der Hochschule RheinMain zu.

TESTE DEIN WISSEN

(E)IDE

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

(enhanced) integrated drive electronics

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

(to) compute

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

rechnen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

API

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Application Programming Interface

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ALU

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Arithmetic logic Unit

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

APIC

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

advanced programmable interrupt controller

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

AGP

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Accelerated Graphics Port

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ACPI

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

advanced configuration and power interface

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

K: CPU: Nennen Sie zwei Kenngrößen von Prozessoren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Zahl der CPU-Kerne im Prozessor
Die Taktung der CPU-Kerne

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ASCII

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

American Standard Code for Information Interchange

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

AR

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Augmented Reality

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

K: RAM: Wie lautet RAM ausgeschrieben?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

RAM ist die Abkürzung für "Random Access Memory".

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

B: Bootprozess gelingt nicht 

Sie schalten den Rechner ein, er tut was und dann: nichts. Er will nicht. 

Woran könnte das liegen? Erläutern sie zwei mögliche Problemfälle.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Problemfall: Fehler beim POST 


Beim POST werden alle essentiellen Komponenten getestet. Essentiell sind CPU, RAM, das Bus-System und ein paar andere. Ohne CPU geht nun mal nichts. Und wenn der RAM defekt ist, dann kann die CPU auch nichts mehr retten. Nicht essentiell sind z.B. zusätzliche externe Festplatten oder Drucker. Das POST befindet sich auf dem BIOS-Baustein. Strom an und BIOS wird aktiviert. Dann kommt das POST mit dem Power On Self Test. 


2. Problemfall: Fehler beim MBR 

Ganz am Ende des POST wird ein bootfähiges Medium gesucht. In der Regel ist das die eingebaute Festplatte. Diese weist den MBR auf: Master Boot Record. In dem befindet sich wie oben erläutert das Startprogramm. Dieses sorgt dafür, dass letztlich das Betriebssystem von der Festplatte in den RAM geladen wird. Ist das Startprogramm defekt, kann auch kein Betriebssystem gestartet werden. 


Eine Festplatte kann in mehrere Partitionen aufgeteilt werden. Das ist heute im Consumer- Bereich nicht mehr so relevant, aber das gibt es noch. Ein Beispiel für dessen Einsatz besteht darin, dass ein Rechner beim Booten dem User die Auswahl zwischen mehreren Betriebssystemen lässt. So kann ein Rechner MS Windows starten, aber auch Ubuntu Linux, Android oder den sicheren MS Windows Modus. Jedes dieser Betriebssystem muss dabei auf einer eigenen Partition in der Festplatte gespeichert sein. Wählt man MS Windows, dann wird Partition X ausgewählt und von dort das Betriebssystem MS Windows geladen. Wählt man Android, dann wird Partition Y genutzt und von dort das Betriebssystem Android geladen. Da man beim Booten das Betriebssystem auswählt, das geladen werden soll, kann auch immer nur ein Betriebssystem (und nicht mehrere gleichzeitig) aktiv sein. Genauso wie die CPU der "Hardware-Chef" im Rechner ist, so ist das gewählte Betriebssystem der "Software-Chef" im Rechner. Alleinherrscher. Um zur eigentlichen Frage zurück zu kommen: es kann sein, dass ein Betriebssystem nicht korrekt gespeichert wurde und daher nicht gestartet werden kann. Dann kann eventuell eines der anderen Betriebssysteme gestartet werden.

Lösung ausblenden
  • 61570 Karteikarten
  • 1438 Studierende
  • 25 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen IKT I Kurs an der Hochschule RheinMain - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

(E)IDE

A:

(enhanced) integrated drive electronics

Q:

(to) compute

A:

rechnen

Q:

API

A:

Application Programming Interface

Q:

ALU

A:

Arithmetic logic Unit

Q:

APIC

A:

advanced programmable interrupt controller

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

AGP

A:

Accelerated Graphics Port

Q:

ACPI

A:

advanced configuration and power interface

Q:

K: CPU: Nennen Sie zwei Kenngrößen von Prozessoren

A:

Die Zahl der CPU-Kerne im Prozessor
Die Taktung der CPU-Kerne

Q:

ASCII

A:

American Standard Code for Information Interchange

Q:

AR

A:

Augmented Reality

Q:

K: RAM: Wie lautet RAM ausgeschrieben?

A:

RAM ist die Abkürzung für "Random Access Memory".

Q:

B: Bootprozess gelingt nicht 

Sie schalten den Rechner ein, er tut was und dann: nichts. Er will nicht. 

Woran könnte das liegen? Erläutern sie zwei mögliche Problemfälle.

A:

1. Problemfall: Fehler beim POST 


Beim POST werden alle essentiellen Komponenten getestet. Essentiell sind CPU, RAM, das Bus-System und ein paar andere. Ohne CPU geht nun mal nichts. Und wenn der RAM defekt ist, dann kann die CPU auch nichts mehr retten. Nicht essentiell sind z.B. zusätzliche externe Festplatten oder Drucker. Das POST befindet sich auf dem BIOS-Baustein. Strom an und BIOS wird aktiviert. Dann kommt das POST mit dem Power On Self Test. 


2. Problemfall: Fehler beim MBR 

Ganz am Ende des POST wird ein bootfähiges Medium gesucht. In der Regel ist das die eingebaute Festplatte. Diese weist den MBR auf: Master Boot Record. In dem befindet sich wie oben erläutert das Startprogramm. Dieses sorgt dafür, dass letztlich das Betriebssystem von der Festplatte in den RAM geladen wird. Ist das Startprogramm defekt, kann auch kein Betriebssystem gestartet werden. 


Eine Festplatte kann in mehrere Partitionen aufgeteilt werden. Das ist heute im Consumer- Bereich nicht mehr so relevant, aber das gibt es noch. Ein Beispiel für dessen Einsatz besteht darin, dass ein Rechner beim Booten dem User die Auswahl zwischen mehreren Betriebssystemen lässt. So kann ein Rechner MS Windows starten, aber auch Ubuntu Linux, Android oder den sicheren MS Windows Modus. Jedes dieser Betriebssystem muss dabei auf einer eigenen Partition in der Festplatte gespeichert sein. Wählt man MS Windows, dann wird Partition X ausgewählt und von dort das Betriebssystem MS Windows geladen. Wählt man Android, dann wird Partition Y genutzt und von dort das Betriebssystem Android geladen. Da man beim Booten das Betriebssystem auswählt, das geladen werden soll, kann auch immer nur ein Betriebssystem (und nicht mehrere gleichzeitig) aktiv sein. Genauso wie die CPU der "Hardware-Chef" im Rechner ist, so ist das gewählte Betriebssystem der "Software-Chef" im Rechner. Alleinherrscher. Um zur eigentlichen Frage zurück zu kommen: es kann sein, dass ein Betriebssystem nicht korrekt gespeichert wurde und daher nicht gestartet werden kann. Dann kann eventuell eines der anderen Betriebssysteme gestartet werden.

IKT I

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang IKT I an der Hochschule RheinMain

Für deinen Studiengang IKT I an der Hochschule RheinMain gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten IKT I Kurse im gesamten StudySmarter Universum

I&F

TU München

Zum Kurs
IKS

Universität Göttingen

Zum Kurs
I&F

Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Zum Kurs
F&I

Rheinische Fachhochschule

Zum Kurs
IKP

TU Chemnitz

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden IKT I
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen IKT I