I3 Immissionsschutz an der Hochschule RheinMain | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für I3 Immissionsschutz an der Hochschule RheinMain

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen I3 Immissionsschutz Kurs an der Hochschule RheinMain zu.

TESTE DEIN WISSEN

Wie funktioniert demnach eine wirkungsgerechte Addition von Schallpegeln?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Durch Addition der näherungsweisen Ersatzpegel (= wirkungsäquivalente umgerechnete Pegel)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Führt Verkehrslärm zu Schwerhörigkeit? Warum?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nein, obwohl durch eine Dauerschallbelastung bei niedrigen Schallpegeln von 85 dB, d.h. chronischer Lärmeinwirkung, kann es dennoch zu Gehörschäden kommen. Hierbei kommt es zu mangelhafter Energieversorgung der Haarzellen im Innenohr, was eine langsame Schädigung verursachen kann. Die 85dB werden allerdings nicht überschritten auf Dauer.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was meint man im Immissionsschutz mit aktivem und passivem Schallschutz?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Aktiver Schallschutz reduziert Lärm durch Maßnahmen an der Quelle und bei der Ausbreitung durch: Erzeugung von weniger Schall, Hinderung des Schalls am Verlassen der Quelle, Behinderung der Ausbreitung
  • Passiver Schallschutz reduziert Lärm durch Maßnahmen am Immissionsort, durch: Verhinderung des Eindringens in den Immissionsort und Verringerung der Sensibilität des Immissionsorts
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie untersucht man die Gesundheitswirkung von Schadstoffen? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Experimentelle Untersuchungen an Zellen, Tieren und Menschen (Toxikologische Studien, Klinische Studien) 

-Risikofaktorenforschung am Menschen  (Epidemiologie)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie berechnet man DALY? Beschreiben Sie kurz die notwendigen Größen und Rechnungen. (Auf die Problematik von Attributablen Risiken bzw. dass es für eine Krankheit mehrere Ursachen geben kann, brauchen Sie hier nicht einzugehen.)


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

DALY =YLL+YLD (wichtig: beides muss beachtet werden!

YLL Years of life lost = Summe(N*L+N*L)   mit N Anzahl Todesfälle und L verbliebene Lebenserwartung im Sterbealter in Jahren

YLD Years lived with Disease/Disability = I*DW*L mit I Anzahl der Fälle und DW Schwere der Krankheit/Behinderung und L durchschnittliche Dauer der Krankheit bis zur Heilung oder bis zum Tod in Jahren

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ist Lärm ein relevantes Problem? (In der Stadtplanung?) (weiterführende „Bonus-“Frage, nicht klausurrelevant)


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Belastung durch Lärm hat sich inzwischen zum städtischen Umweltproblem Nr. 1 entwickelt. Neben dem Verkehrslärm von Straße und Schiene sind es vor allem der Gewerbelärm und der Umgebungslärm, durch den das Wohnumfeld und die Lebensqualität in den Städten in gravierender Weise beeinträchtigt werden. Für die Perspektiven der Stadtentwicklung ergeben sich aus der Lärmproblematik schwerwiegende Restriktionen und Hemmnisse. Es besteht dringender politisch-planerischer Handlungsbedarf.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was könnte in kausalen Wirkungskette zwischen Lärm und Herzkrankheiten vermitteln?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ab einer L_DEN – Exposition von 50dB kontinuierlich ansteigend, insbesondere bei nächtlichem Lärm- psychosozialer Stressor auf Nervensystem & Hormonsystem- durch ansteigende Lärmbelastung ab 55dB kommt es zu zunehmender Kortisol-Ausschüttung (dieser dauerhaft erhöhte Pegel könnte Herzinsuffizienz verursachen) dieser Pegel vermittelt zwischen Lärm und Lärmwirkung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ein Kind schreit und erzeugt am Ohr des Vaters einen Pegel von 95 dB. Das zweite Kind schreit auch und erzeugt am Ohr des Vaters einen Pegel von 90 dB. Was ist der Gesamtpegel? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kind 1: 95 dB

Kinds 2: 90 dB

→ Ges.: Gesamtlärmpegel 

delta L = 95 dB – 90 dB = 5 dB

Lges = 1,21 dB + 95 dB = 96,21 dB

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet DALY? Wozu kann Sie sinnvoll eingesetzt werden?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

DALY: disability-adjusted life years —> Anzahl an menschen, die in Bezug auf die durchschnittliche Lebenserwartung, verfrüht sterben aufgrund von umweltbedingter Risikobelastung  Einsatz: Vergleich von Risikofaktoren auf Lebenserwartung Erkennen von Zusammenhängen von Umwelt und Gesundheit Internationaler Vergleich möglich

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

An einer Hausfassade in Kaub erzeugte im Jahr 2013 die rechtsrheinische Güterbahnstrecke einen Dauerschallpegel von 80 dB. Was würde den Gesamtdauerschallpegel dann stärker senken: Die Halbierung der Verkehrszahlen auf der Straße oder eine Maßnahme, die die Emissionen der Bahn um 1 dB senken? Verwenden Sie den Graphen auf S. 64.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. ½ Verkehrszahlen ≙ DLeq, Straße = - 3 dB
  2. Leq, Bahn = 80 dB – 1 dB

Szenario (1):  Leq = 80 dB + 74,5 dB → Leq, Bahn + DL = 80 dB + 1,1 dB = 81,1 dB (Graph. Lösung)

Szenario (2):  Leq= 79 dB + 77,5 dB → DLeq, Straße + DL = 79 dB + 2,3 dB = 81, 3 dB (Graph. Lösung)

→ Leq (1) < Leq (2)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Gesamtpegel von zwei Mücken mit jeweils 5 dB?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lges, 2 Mücken = 5 dB + 3 dB = 8 dB      

(3 dB = 10 lg (N) mit N = 2)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie verändert sich der Schallpegel bei Verdopplung/Verzehnfachung/Halbierung der Anzahl der Quellen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Formel: 10*lg(N)

Bei Verdopplung immer + 3,01 db(A)

Bei Verzehnfachung + 10 dB(A)

Bei Halbierung -3,01 dB(A)

Lösung ausblenden
  • 61628 Karteikarten
  • 1439 Studierende
  • 25 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen I3 Immissionsschutz Kurs an der Hochschule RheinMain - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Wie funktioniert demnach eine wirkungsgerechte Addition von Schallpegeln?


A:

Durch Addition der näherungsweisen Ersatzpegel (= wirkungsäquivalente umgerechnete Pegel)

Q:

Führt Verkehrslärm zu Schwerhörigkeit? Warum?

A:

Nein, obwohl durch eine Dauerschallbelastung bei niedrigen Schallpegeln von 85 dB, d.h. chronischer Lärmeinwirkung, kann es dennoch zu Gehörschäden kommen. Hierbei kommt es zu mangelhafter Energieversorgung der Haarzellen im Innenohr, was eine langsame Schädigung verursachen kann. Die 85dB werden allerdings nicht überschritten auf Dauer.

Q:

Was meint man im Immissionsschutz mit aktivem und passivem Schallschutz?


A:
  • Aktiver Schallschutz reduziert Lärm durch Maßnahmen an der Quelle und bei der Ausbreitung durch: Erzeugung von weniger Schall, Hinderung des Schalls am Verlassen der Quelle, Behinderung der Ausbreitung
  • Passiver Schallschutz reduziert Lärm durch Maßnahmen am Immissionsort, durch: Verhinderung des Eindringens in den Immissionsort und Verringerung der Sensibilität des Immissionsorts
Q:

Wie untersucht man die Gesundheitswirkung von Schadstoffen? 


A:

-Experimentelle Untersuchungen an Zellen, Tieren und Menschen (Toxikologische Studien, Klinische Studien) 

-Risikofaktorenforschung am Menschen  (Epidemiologie)

Q:

Wie berechnet man DALY? Beschreiben Sie kurz die notwendigen Größen und Rechnungen. (Auf die Problematik von Attributablen Risiken bzw. dass es für eine Krankheit mehrere Ursachen geben kann, brauchen Sie hier nicht einzugehen.)


A:

DALY =YLL+YLD (wichtig: beides muss beachtet werden!

YLL Years of life lost = Summe(N*L+N*L)   mit N Anzahl Todesfälle und L verbliebene Lebenserwartung im Sterbealter in Jahren

YLD Years lived with Disease/Disability = I*DW*L mit I Anzahl der Fälle und DW Schwere der Krankheit/Behinderung und L durchschnittliche Dauer der Krankheit bis zur Heilung oder bis zum Tod in Jahren

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Ist Lärm ein relevantes Problem? (In der Stadtplanung?) (weiterführende „Bonus-“Frage, nicht klausurrelevant)


A:

Die Belastung durch Lärm hat sich inzwischen zum städtischen Umweltproblem Nr. 1 entwickelt. Neben dem Verkehrslärm von Straße und Schiene sind es vor allem der Gewerbelärm und der Umgebungslärm, durch den das Wohnumfeld und die Lebensqualität in den Städten in gravierender Weise beeinträchtigt werden. Für die Perspektiven der Stadtentwicklung ergeben sich aus der Lärmproblematik schwerwiegende Restriktionen und Hemmnisse. Es besteht dringender politisch-planerischer Handlungsbedarf.

Q:

Was könnte in kausalen Wirkungskette zwischen Lärm und Herzkrankheiten vermitteln?


A:

Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ab einer L_DEN – Exposition von 50dB kontinuierlich ansteigend, insbesondere bei nächtlichem Lärm- psychosozialer Stressor auf Nervensystem & Hormonsystem- durch ansteigende Lärmbelastung ab 55dB kommt es zu zunehmender Kortisol-Ausschüttung (dieser dauerhaft erhöhte Pegel könnte Herzinsuffizienz verursachen) dieser Pegel vermittelt zwischen Lärm und Lärmwirkung

Q:

Ein Kind schreit und erzeugt am Ohr des Vaters einen Pegel von 95 dB. Das zweite Kind schreit auch und erzeugt am Ohr des Vaters einen Pegel von 90 dB. Was ist der Gesamtpegel? 


A:

Kind 1: 95 dB

Kinds 2: 90 dB

→ Ges.: Gesamtlärmpegel 

delta L = 95 dB – 90 dB = 5 dB

Lges = 1,21 dB + 95 dB = 96,21 dB

Q:

Was bedeutet DALY? Wozu kann Sie sinnvoll eingesetzt werden?


A:

DALY: disability-adjusted life years —> Anzahl an menschen, die in Bezug auf die durchschnittliche Lebenserwartung, verfrüht sterben aufgrund von umweltbedingter Risikobelastung  Einsatz: Vergleich von Risikofaktoren auf Lebenserwartung Erkennen von Zusammenhängen von Umwelt und Gesundheit Internationaler Vergleich möglich

Q:

An einer Hausfassade in Kaub erzeugte im Jahr 2013 die rechtsrheinische Güterbahnstrecke einen Dauerschallpegel von 80 dB. Was würde den Gesamtdauerschallpegel dann stärker senken: Die Halbierung der Verkehrszahlen auf der Straße oder eine Maßnahme, die die Emissionen der Bahn um 1 dB senken? Verwenden Sie den Graphen auf S. 64.


A:
  1. ½ Verkehrszahlen ≙ DLeq, Straße = - 3 dB
  2. Leq, Bahn = 80 dB – 1 dB

Szenario (1):  Leq = 80 dB + 74,5 dB → Leq, Bahn + DL = 80 dB + 1,1 dB = 81,1 dB (Graph. Lösung)

Szenario (2):  Leq= 79 dB + 77,5 dB → DLeq, Straße + DL = 79 dB + 2,3 dB = 81, 3 dB (Graph. Lösung)

→ Leq (1) < Leq (2)

Q:

Was ist der Gesamtpegel von zwei Mücken mit jeweils 5 dB?


A:

Lges, 2 Mücken = 5 dB + 3 dB = 8 dB      

(3 dB = 10 lg (N) mit N = 2)

Q:

Wie verändert sich der Schallpegel bei Verdopplung/Verzehnfachung/Halbierung der Anzahl der Quellen?

A:

Formel: 10*lg(N)

Bei Verdopplung immer + 3,01 db(A)

Bei Verzehnfachung + 10 dB(A)

Bei Halbierung -3,01 dB(A)

I3 Immissionsschutz

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang I3 Immissionsschutz an der Hochschule RheinMain

Für deinen Studiengang I3 Immissionsschutz an der Hochschule RheinMain gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten I3 Immissionsschutz Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Korrosion und Korrosionsschutz

Universität Hamburg

Zum Kurs
Immissionsschutz

Fachhochschule Münster

Zum Kurs
Immissionsschutz

Universität Koblenz-Landau

Zum Kurs
Informationssicherheit & Datenschutz

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
Infektionsschutz

Charité - Universitätsmedizin Berlin

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden I3 Immissionsschutz
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen I3 Immissionsschutz