Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal

Karteikarten und Zusammenfassungen für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal.

Beispielhafte Karteikarten für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal auf StudySmarter:

15. Gruppe im PSE

Beispielhafte Karteikarten für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal auf StudySmarter:

Was ist das explizite/deklarative Gedächtnis?

Beispielhafte Karteikarten für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal auf StudySmarter:

Was sind Grundlegende Lernprinzipien? 

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal auf StudySmarter:

Beschreibe nicht-assoziatives Lernen und nenne 2 Beispiele 

Beispielhafte Karteikarten für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal auf StudySmarter:

Was ist das sensorische Gedächtnis? 

Beispielhafte Karteikarten für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal auf StudySmarter:

Was ist die Zielsetzung und was sind die Aufgaben des Marketingmangements?

Beispielhafte Karteikarten für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal auf StudySmarter:

Woraus bestehen Zellen?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal auf StudySmarter:

Was wurde im Miller- Urey-  Experiment gezeigt?

Beispielhafte Karteikarten für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal auf StudySmarter:

Was ist die Chemische (präbiotische) Evolution?

Beispielhafte Karteikarten für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal auf StudySmarter:

Was ist Abiotische Kondensation?

Beispielhafte Karteikarten für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal auf StudySmarter:

Was sind Ribozyme?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal auf StudySmarter:

Was besagt die Endosymbiontentheorie?

Kommilitonen im Kurs Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal auf StudySmarter:

Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie)

15. Gruppe im PSE

Name: Stickstoffgruppe

Konfiguration der Valenzschale: s^2p^3

stabile p-Schale -> p bleibt ungepaart

Reaktionsfähigkeit unterschiedlich

Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie)

Was ist das explizite/deklarative Gedächtnis?

das bewusste Gedächtnis • episodisches Gedächtnis speichert die Ereignisse aus unserem Leben wie den letzten Urlaub, den Tag der Einschulung ein • semantisches Gedächtnis beinhaltet Faktenwissen (Vokablen…) beide Formen werden insbesondere vom Hippocampus und den angrenzenden Area

Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie)

Was sind Grundlegende Lernprinzipien? 

(1) Lernen einfacher Verhaltensweisen (2) Lernen komplexer Verhaltensweisen Ist der Lernvorgang nicht an eine Paarung (Assoziation) von Reizen oder Ergebnissen gebunden, so spricht man vom nichtassoziativen Lernen. Ist eine solche Paarung für den betreffenden Lernvorgang erforderlich, liegt assoziatives Lernen vor (Ursache-Wirkung- Prinzip) ein neutraler Reiz wird mit einem zweiten Reiz gekoppelt, dieser zweite Reiz beinhaltet eine Belohnung oder Bestrafung

Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie)

Beschreibe nicht-assoziatives Lernen und nenne 2 Beispiele 

Veränderung des Verhalten auf der Basis des einzelnen d.h. ungepaart auftretender Ereignisse, das Verhalten wird durch Wiederholung verändert

Habituation: Ein Organismus bei der wiederholten Darbietung eines Reizes immer schwächer reagiert, bis hin zum völligen Ausbleiben der Reaktion trotz anhaltender Reizung

Sensitivierung: Eine Zunahme der Reaktion auf eine Reiz, der vorher schon mehrfach präsentiert wurde

Dishabituation: Wenn das Habituationsgeschehen auf einen Standardreiz S durch einen Fremdreiz unterbrochen wird

Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie)

Was ist das sensorische Gedächtnis? 

Es stellt die Verbindung zwischen Wahrnehmung und Gedächtnis dar und wird auch sensorisches Register, Ultrakurzzeitgedächtnis oder ikonisches Gedächtnis genannt. • Im sensorischen Gedächtnis erfolgt die Verarbeitung von Reizen nach der Aufnahme aus der Außenwelt. • Dieser Prozess läuft unbewusst ab. Nicht jeden Reiz, den unsere Sinne aufnehmen, nehmen wir auch bewusst war..

Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie)

Was ist die Zielsetzung und was sind die Aufgaben des Marketingmangements?
s

Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie)

Woraus bestehen Zellen?

Aus den 5 Biomolekülen (Wasser, proteine, Lipide, Nukleinsäuren und Kohlenhydraten) und Anorganische Ionen


Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie)

Was wurde im Miller- Urey-  Experiment gezeigt?

Dass sich einfache organische Bausteine (Harnstoff, Ameisensäure, Essigsäure, Milchsäure, Glycin und Alanin) aus Methan, Wasserstoff und Ammoniak unter Energiezufuhr selbständig bilden können.

Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie)

Was ist die Chemische (präbiotische) Evolution?

Die Entstehung einfacher organischer Moleküle, wie Carbon- und Aminosäuren, Ribosen oder evtl. Ribonukleinsäuren (RNA), Lipide und Peptide aus anorganischen Molekülen durch Zufuhr von Energie

Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie)

Was ist Abiotische Kondensation?

Die Synthese von Polypeptiden aus Aminsäuren ohne Einfluss von biologischen Systemen bzw. Katalysatoren unter hohen Temperaturen. Solche Temepraturen herrschen z.B. an heißen Quellen (Black Smoker), es wird vermutet, dass dort wichtige Schritte der präbiotischen Evolution stattfanden.

Bei der abiotischen Kondensation können funktionelle Molküle entstehen, die Bildung unterliegt aber dem Zufall.

Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie)

Was sind Ribozyme?

Als Ribozyme werden katalytisch aktive Ribonukleinsäuren bezeichnet. RNAs funktionieren gleichzeitig als Substrat und als Katalysator, daher spricht man auch von Autokatalyse.

Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie)

Was besagt die Endosymbiontentheorie?

Die Endosymbiontentheorie besagt, dass Eukaryoten dadurch entstanden sind, dass prokaryotische Vorläuferorganismen eine Symbiose eingegangen sind. Demnach sind Bakterien von anderen prokaryotischen Zellen, nämlich von Archaeen, durch Phagozytose aufgenommen worden, sie wurden jedoch nicht verdaut, sondern lebten im Innern weiter und wurden dadurch zu Endosymbionten. Später haben sich die Endosymbionten zu Zellorganellen in ihren Wirtszellen entwickelt. Die Komplexe aus den Wirtszellen und den darin befindlichen Organellen sind Eukaryoten. Die Zellorganellen, die auch heute noch viele Merkmale von Prokaryoten tragen, sind Mitochondrien und Chloroplasten. Komplexe pflanzliche, tierische und somit auch menschliche Zellen haben damit ihren Ursprung in der Verschmelzung von Prokaryoten.

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule Rhein-Waal Übersichtsseite

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

Statistik_Deskriptive Statistik

Statistik I - Deskriptive Verfahren

Deskriptive Statistik

M2.2 Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Statistik 1 (Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie) an der Hochschule Rhein-Waal oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login