BWL an der Hochschule Reutlingen | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für BWL an der Hochschule Reutlingen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen BWL Kurs an der Hochschule Reutlingen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Wann wird das finanzielle Gleichgewicht (=Existenzbedingung des Betriebes) aufrecht erhalten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

langfristig: Einzahlungen ≥ Auszahlungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Argumente für die langfristige Gewinnmaximierung aus gesellschaftlicher Sicht:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • funktionierender marktwirtschaftlicher Wettbewerb
  • Rücklagen
  • "unsichtbare Hand" -> Eigennütziges handeln handeln, verbessert das Allgemeinwohl
  • Sanktionsmechanismus des Marktes  
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Der Betrieb im Rahmen der Wirtschaftsordnung:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Betrieb eingebettet im Marktsystem:

  • Beschaffungsmarkt
  • Absatzmarkt
  • Kapitalmarkt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Spezieller Gegenstand:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Wirtschaften eines Betriebes im marktwirtschaftlichen System

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Produktionsfaktoren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Arbeit
  • Betriebsmittel
  • Werkstoffe
    • Roh-, Hilft- & Betriebsstoffe


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bezeichnet man als Betrieb?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Als Betrieb bezeichnet man eine planvolle Wirtschaftseinheit, in der Produktionsfaktoren kombiniert werden um Güter und Dienstleistungen herzustellen und abzusetzen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Allgemeiner Gegenstand: 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Wirtschaften eines Betriebes

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Der Betrieb im Rahmen der Gesellschaftsordnung:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Betrieb muss,

  • Gesetze beachten
  • Steuern zahlen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Wirtschaften?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unter Wirtschaften versteht man den sorgsamen Umgang mit knappen Ressourcen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie handeln Private Betriebe?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erwerbswirtschaftliches Prinzip (=Gewinnstreben)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie handeln öffentliche Betriebe?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kostendeckungsprinzip (teilweise Zuschuss aus öffentlichen Mitteln)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Gewinn-Funktion 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Gewinn = Ertrag - Aufwand 
G(x) = E(x) - K(x) 
Lösung ausblenden
  • 16315 Karteikarten
  • 512 Studierende
  • 17 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen BWL Kurs an der Hochschule Reutlingen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Wann wird das finanzielle Gleichgewicht (=Existenzbedingung des Betriebes) aufrecht erhalten?

A:

langfristig: Einzahlungen ≥ Auszahlungen

Q:

Argumente für die langfristige Gewinnmaximierung aus gesellschaftlicher Sicht:

A:
  • funktionierender marktwirtschaftlicher Wettbewerb
  • Rücklagen
  • "unsichtbare Hand" -> Eigennütziges handeln handeln, verbessert das Allgemeinwohl
  • Sanktionsmechanismus des Marktes  
Q:

Der Betrieb im Rahmen der Wirtschaftsordnung:

A:

Betrieb eingebettet im Marktsystem:

  • Beschaffungsmarkt
  • Absatzmarkt
  • Kapitalmarkt
Q:

Spezieller Gegenstand:

A:

Das Wirtschaften eines Betriebes im marktwirtschaftlichen System

Q:

Produktionsfaktoren

A:
  • Arbeit
  • Betriebsmittel
  • Werkstoffe
    • Roh-, Hilft- & Betriebsstoffe


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was bezeichnet man als Betrieb?

A:

Als Betrieb bezeichnet man eine planvolle Wirtschaftseinheit, in der Produktionsfaktoren kombiniert werden um Güter und Dienstleistungen herzustellen und abzusetzen.

Q:

Allgemeiner Gegenstand: 

A:

Das Wirtschaften eines Betriebes

Q:

Der Betrieb im Rahmen der Gesellschaftsordnung:

A:

Betrieb muss,

  • Gesetze beachten
  • Steuern zahlen
Q:

Was versteht man unter Wirtschaften?

A:

Unter Wirtschaften versteht man den sorgsamen Umgang mit knappen Ressourcen.

Q:

Wie handeln Private Betriebe?

A:

Erwerbswirtschaftliches Prinzip (=Gewinnstreben)

Q:

Wie handeln öffentliche Betriebe?

A:

Kostendeckungsprinzip (teilweise Zuschuss aus öffentlichen Mitteln)

Q:
Gewinn-Funktion 
A:
Gewinn = Ertrag - Aufwand 
G(x) = E(x) - K(x) 
BWL

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang BWL an der Hochschule Reutlingen

Für deinen Studiengang BWL an der Hochschule Reutlingen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten BWL Kurse im gesamten StudySmarter Universum

BWL |

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
bwl

Universität Duisburg-Essen

Zum Kurs
Bwl

Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Zum Kurs
Bwl

Hochschule Niederrhein

Zum Kurs
bwl

Hochschule Osnabrück

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden BWL
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen BWL