Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen

Karteikarten und Zusammenfassungen für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen.

Beispielhafte Karteikarten für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen auf StudySmarter:

Warum werden so viele Materialien durch Kunststoffe ersetzt und welche Vor/Nachteile resultieren daraus?

Beispielhafte Karteikarten für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen auf StudySmarter:

Warum werden Additive zu Kunststoffen zugeführt?

Beispielhafte Karteikarten für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen auf StudySmarter:

Wie schützen Antioxidantien (AO) die Kunststoffe vor dem autokatalytischen Kettenabbau?

Beispielhafte Karteikarten für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen auf StudySmarter:

Wozu nutzt man UV-Stabilisatoren und in welche Klassen können UV-Stabilisatoren eingeteilt werden?

Beispielhafte Karteikarten für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen auf StudySmarter:

Wie funktionieren UV-Absorber, HALS-Stabilisatoren und UV-Quencher?

Beispielhafte Karteikarten für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen auf StudySmarter:

Wovon ist der Einsatz eines UV-Stabilisators abhängig? + Beispiele für UV-Stabilisatoren

Beispielhafte Karteikarten für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen auf StudySmarter:

Wie werden Gleitmittel eingeteilt und wie wirken sie?

Beispielhafte Karteikarten für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen auf StudySmarter:

Wozu und wann nutzt man Prozesshilfsmittel? + Beispiel

Beispielhafte Karteikarten für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen auf StudySmarter:

Wozu nutzt man Antistatika und wie werden sie eingeteilt? + Beispiele

Beispielhafte Karteikarten für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen auf StudySmarter:

Was sind Leitfähigkeitsadditive? Beispiele?

Beispielhafte Karteikarten für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen auf StudySmarter:

Welche 4 Klassen von Flammschutzmitteln gibt es? + Beispiele

Beispielhafte Karteikarten für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen auf StudySmarter:

Was bewirken Weichmacher?

Kommilitonen im Kurs Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen auf StudySmarter:

Additive und Compoundierung

Warum werden so viele Materialien durch Kunststoffe ersetzt und welche Vor/Nachteile resultieren daraus?

Vorteile: 

  • Niedrige Dichte → niedriges Gewicht
  • Hohe chemische Beständigkeit, keine Korrosion
  • Billig
  • Niedrige Leitfähigkeit
  • Breites Eigenschaftsspektrum (weich und dehnbar/hart und steif)

Nachteile: 

  • Meist geringe mechanische Festigkeit
  • Geringe Formbeständigkeit in der Wärme
  • Anfällig gegen Alterung

Additive und Compoundierung

Warum werden Additive zu Kunststoffen zugeführt?

- Kunststoffe ohne Additive sind z.T. nicht gut verarbeitbar oder nicht langzeitstabil gegenüber z.B. Hitze, Umwelteinflüsse, Strahlung wie UV-Licht oder flüssigen/Gasförmigen Medien

-> Deshalb setzt man Additive ein um die Kunststoffe besser verarbeitbar, ihre Eigenschaften zu optimieren oder sie vor Umwelteinflüssen zu schützen


Additive und Compoundierung

Wie schützen Antioxidantien (AO) die Kunststoffe vor dem autokatalytischen Kettenabbau?

Antioxidantien unterscheiden sich in H-Donatoren, Hydroperoxidzersetzer und Radikalfänger: 


- H-Donatoren: geben Wasserstoff leichter ab als das Polymer, sodass es nicht von der Polymerkette abstrahiert wird. Bsp.: aromatische Amine, Phenole

→ greifen im ersten Schritt ein: Primäre Antioxidantien


- Hydroperoxidzersetzer: setzen Hydroperoxide in nicht reaktive thermisch stabile Produkte wie z.B. Alkohol um. Der Hydroperoxidzersetzer wird dabei selber oxidiert (also keine radikalische Reaktion) Bsp.: Phosphite, Phosphonite, Thioester, Thioether

→ greifen im zweiten Schritt ein: sekundäre AOs


- Radikalfänger: stoppen sofort die entstehenden Alkylradikale, so dass gar keine Hydroperoxide entstehen (muss sehr schnell gehen)

Bsp.: sterisch Gehinderte Amine, Hydroxylamine, Benzofurane, Acryloyl-phenole

→ greifen im ersten Schritt ein: primäre AOs

Additive und Compoundierung

Wozu nutzt man UV-Stabilisatoren und in welche Klassen können UV-Stabilisatoren eingeteilt werden?

Kunststoffe sind oft Sonnenstrahlung ausgesetzt, welche den Kettenabbau der Kunststoffe starten kann

Klassen der UV-Stabilisatoren: 

  • UV-Absorber z.B. 2-Hydroxybenzophenon Und 2-Hydroxybenzotriazol)
  • Sterisch gehinderte Amine (HALS: Hindered Amine Light Stabilizer) als Radikalfänger/Peroxidzersetzer
  •  UV- Quencher

Additive und Compoundierung

Wie funktionieren UV-Absorber, HALS-Stabilisatoren und UV-Quencher?


- UV-Absorber: filtern den UV-Anteil aus dem Sonnenlicht und wandeln ihn in Wärme um

Bsp.: Ruß absorbiert das Licht vollständig, der Weißmacher TiO2 hingegen reflektiert das Sonnenlicht vollständig

→ sehr Lichtstabil 


-HALS: unterbinden aggressive Photooxidationsprodukte wie Radikale und Peroxide an der Oberfläche und auch in tieferen Schichten des Kunststoffes

HALS werden nicht verbraucht und dienen somit dem Langzeitschutz


- UV-Quencher (UV-Löscher): deaktivieren die Radikale und leiten die Energie letztendlich in Form von Wärme ab. Sie wirken unabhängig der Schichtdicke der Kunststoffe (gut für Folien geeignet) 

Bsp.: Nickel-Komplex-Verbindungen (sind jedoch ökologisch bedenklich und haben gelblich/grünlichen Farbstich

Additive und Compoundierung

Wovon ist der Einsatz eines UV-Stabilisators abhängig? + Beispiele für UV-Stabilisatoren

Ob ein UV-Stabilisator eingesetzt wird, bzw. welcher eingesetzt wird, hängt ab von:

  • Dem Kunststoff
  • Der Region wo der Kunststoff eingesetzt werden soll
  • Einfärbung des Kunststoffbauteils

→ Wirksamkeit muss getestet werden. 

Bsp.: Einsatz von Dehydrochlorierungsstabilisatoren bei PVC. 

Oder Blei-Salz, Blei-Stearate in Kabelisolationen, Rohren, Profilen. Diese besitzen jedoch eine kumulative Toxizität, außerdem sehr große Bleibelastung beim Abfall → wird nicht mehr eingesetzt

Weitere UV-Stabilisatoren sind organo-zinn-Stabilisatoren (mono-und di-Alkylzinnverbindungen) oder auch Mischmetallstabilisatoren (Cu/Zn; Ca/Zn; Ba/Zn)

Additive und Compoundierung

Wie werden Gleitmittel eingeteilt und wie wirken sie?

  • Innere Gleitmittel: sind im Polymer lösliche Viskositätsminderer, die die Fließfähigkeit der Polymerschmelze erhöhen 
  • Äußere Gleitmittel: sind nicht mit dem Polymer mischbar, sie werden während und nach der Verarbeitung an die Oberfläche des Kunststoffs gedrängt und wirken als Schmierfilm auf der Oberfläche. Dadurch beeinflussen sie Eigenschaften wie die Gleitfähigkeit, verminderte Reibung und verbesserte Trennung von anderen Oberflächen (damit Kunststoffe z.B. nicht an der Oberfläche des Extruders haften bleiben)

Additive und Compoundierung

Wozu und wann nutzt man Prozesshilfsmittel? + Beispiel

Anwendungsgrund: sollen Verarbeitbarkeit bei vor allem hochmolekularen Kunststoffen verbessern (ähnlich wie Gleitmittel) 

Beispiel: Fluor- oder Silikonbasierte Additive

Anwendung:

• Vermeidung von Schmelzebruch

• Vermeidung von Materialaufbau an der Düse

• Vermeidung von Gelbildung

• Beschleunigter Farbwechsel

Additive und Compoundierung

Wozu nutzt man Antistatika und wie werden sie eingeteilt? + Beispiele

Kunststoffe haben einen hohen Oberflächenwiderstand und eine geringe Dielektrizitätskonstante. Dadurch laden sich die Kunststoffe statistisch auf, d.h. es kommt zur Elektronenübertragung zwischen 2 sich aneinander reibenden Stoffen. Antistatika können den Oberflächen- oder Durchgangswiderstand soweit vermindern, dass Ladungen genügend schnell abfließen. 

 

Einteilung in: 

  • Äußere Antistatika, z.B. Tenside: migrieren an die Oberfläche des Kunststoffes, binden Wasser und bilden so einen leitfähigen Film
  • Innere Antistatika wie z.B. PEBAX (polyether-block-Amid-Copolymer; Thermoplastisches Elastomer): sind in die Kunststoffmasse eingearbeitet und führen zur Ionenwanderung entlang der Polymere

Additive und Compoundierung

Was sind Leitfähigkeitsadditive? Beispiele?

Verleihen dem Stoff eine gewisse elektrische Leitfähigkeit. Bsp.: Ruß, Graphit, Metallpigmente

Additive und Compoundierung

Welche 4 Klassen von Flammschutzmitteln gibt es? + Beispiele

  1. Halogenverbindungen: häufig mit Sb2O3 (synergetischer Effekt). Diese FSM sind jedoch ökologisch und toxikologisch kritisch
  2. Metallhydroxide: werden aufgrund ihrer geringen Verarbeitungstemperatur vor allem in Polyolefinen wie PE und PP eingesetzt. Beispiele: (Mg(OH)2 bzw. Al(OH)3 )
  3. Phosphorhaltige Flammschutzmittel: hauptsächlich in Thermoplasten eingesetzt
  4.  Intumeszenz-Flammschutzsysteme: Synergetische Reaktion von

Phosphorverbindungen + Melamin:

Kohlespender (Polyalkohol) + Säurespender (Polyphosphorsäure) + Treibmittel (Melamin)

 

Additive und Compoundierung

Was bewirken Weichmacher?

Weichmacher sollen thermische und Mechanische Eigenschaften des Polymers ändern. Sie vergrößern den Abstand von Makromolekülen untereinander und setzen dadurch die intermolekularen WW herab. Dadurch können die Makromoleküle besser aneinander vorbeigleiten (Kristalline Bereiche werden also aufgelöst und der Tg sinkt)

→ Weichmacher verringern also die Härte bei Raumtemperatur und erhöhen die Dehnbarkeit und Schlagfestigkeit

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule Reutlingen Übersichtsseite

Makromolekulare Chemie

OC 2 Übungsaufgaben

Makro 2

Umweltanalytik

Kunststofftechnik

Rheologie

marketing

Materialprüfung

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Additive und Compoundierung an der Hochschule Reutlingen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Guten Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login