Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück

Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück.

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück auf StudySmarter:

13. Beschreiben Sie die Lebens- und Ernährungsweisen von Mikroorganismen. In welchen Gruppen sind Schadorganismen zu finden?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück auf StudySmarter:

14. Was ist ein obligater Parasit? Nennen Sie drei Gruppen von Schadorganismen, die als obligate Parasiten gelten.

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück auf StudySmarter:

15. Worin unterscheiden sich obligate Parasiten von nicht obligaten (fakultativen) Parasiten?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück auf StudySmarter:

16. Was versteht man bei Krankheitserregern unter einer biotrophen und einer pertotrophen Ernährungsweise?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück auf StudySmarter:

17. Wodurch sind obligate Saprophyten gekennzeichnet und auf welche Weise

schädigen Sie Pflanzen?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück auf StudySmarter:

18. Wie ist ein Viroid aufgebaut und durch welche Merkmale ist es gekennzeichnet?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück auf StudySmarter:

19. Wie werden Viroide übertragen?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück auf StudySmarter:

20. Wie sind Viren aufgebaut?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück auf StudySmarter:

21. Durch welche Merkmale zeichnen sich Viren aus?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück auf StudySmarter:

22. Nennen Sie die Übertragungswege für Pflanzenviren. Wie vermehren sie sich in der Pflanze und wie breiten sie sich in ihr aus?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück auf StudySmarter:

24. Nennen Sie die Gruppen von tierischen Vektoren, die Viren übertragen. Wie

bedeutsam sind die einzelnen Gruppen?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück auf StudySmarter:

25. Wie bedeutsam sind Insekten als Virusvektoren? Nennen Sie die Insektenordnungen, die als Vektoren fungieren können.

Kommilitonen im Kurs Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück auf StudySmarter:

Grundlagen der Phytomedizin

13. Beschreiben Sie die Lebens- und Ernährungsweisen von Mikroorganismen. In welchen Gruppen sind Schadorganismen zu finden?

Lebensweise - Ernährungsweise - Schadorganismen zu finden? - Beschreiben

  • obligate Parasiten - biotroph - Ja - sind zwingend auf lebende Wirtszellen angewiesen
  • fakultative Parasiten - pertotroph - Ja - ernähren sich von totem Gewebe, dessen Tod sie selbst verursacht haben (können erst nach dem Abtöten der Pflanze das abgestorbene Substrat nutzen)
  • obligate Saprophyten - nekrotroph - Nein - ernähren sich von abgestorbener organischer Substanz, dessen Tod sie nicht verursacht haben
  • Symbionten - ... - Nein - liefern ihrem Wirt eine gleichwertige Gegenleistung

Grundlagen der Phytomedizin

14. Was ist ein obligater Parasit? Nennen Sie drei Gruppen von Schadorganismen, die als obligate Parasiten gelten.

  • befällt lebendes Pflanzengewebe (biotrophe Ernährungsweise)
  • ernährt sich ausschließlich von lebenden Wirtszellen
  • Schadorganismen:
    • Viren (immer obligat biotroph)
    • Ascomycota
    • Pernosporaceae (falsche Mehltaupilze)

Grundlagen der Phytomedizin

15. Worin unterscheiden sich obligate Parasiten von nicht obligaten (fakultativen) Parasiten?

Obligat bedeutet "zwingend"/"ausschließlich" -> obligate Parasiten ernähren sich daher immer von lebenden Wirtszellen (wenn nur tote Ernährung, dann Saprophyt und kein Parasit!); ein obligater Parasit kann seine Wirtspflanze auch töten, kann dann damit aber nichts mehr anfangen


Fakultativ bedeutet "sowohl als auch" -> daher befällt er erst lebendes Gewebe, tötet es und ernährt sich dann davon

Grundlagen der Phytomedizin

16. Was versteht man bei Krankheitserregern unter einer biotrophen und einer pertotrophen Ernährungsweise?

biotroph = Ernährung ausschließlich von lebenden Wirtszellen


pertotroph = Ernährung von selbst getötetem Gewebe (Substrat)

Grundlagen der Phytomedizin

17. Wodurch sind obligate Saprophyten gekennzeichnet und auf welche Weise

schädigen Sie Pflanzen?

Ernährungsweise: Nekrotrophie

besiedeln nur totes Gewebe und zersetzen es ("Leichenfledderer")

Schadwirkung:

  • erntereifes Getreide im Lager
  • Holz wird durch Pilze geschädigt
  • (Strohzersetzung im Lager)

Grundlagen der Phytomedizin

18. Wie ist ein Viroid aufgebaut und durch welche Merkmale ist es gekennzeichnet?

  • infektiöses Molekül
  • besteht ausschließlich aus einzelsträngiger RNA
  • 150 - 400 Nukleotid
  • ohne Hülle
  • nutzen Enzymsystem der Wirtspflanze zur Replikation
  • Verbreitung in der Pflanze über das Phloem
  • kommen meist in wärmeren Regionen vor
  • (Name endet mit "d")

Grundlagen der Phytomedizin

19. Wie werden Viroide übertragen?

  • mechanisch
  • Insekten
  • Pollen, Samen
  • Vegetativ

Grundlagen der Phytomedizin

20. Wie sind Viren aufgebaut?

  • RNA oder DNA (niemals beides)
  • Proteinhülle schützt die Nukleinsäure
  • Proteinhülle besteht aus vielen Kapsomeren (Untereinheiten)
  • Gesamtheit der Proteinhülle bezeichnet man als Kapsid
  • Hülle (virale Membran) möglich mit aufgesetzten Proteinen


(Morphologie:)

  • kugelförmig (isoform)
  • stäbchenförmig
  • fadenförmig
  • bazillform

Grundlagen der Phytomedizin

21. Durch welche Merkmale zeichnen sich Viren aus?

  • DNA oder RNA
  • kann nicht auf künstlichen Nährböden wachsen
  • befällt Gewebe intrazellulär
  • obligate Parasiten (benötigt Wirtszellen, da es sich nicht selbst replizieren kann)

Grundlagen der Phytomedizin

22. Nennen Sie die Übertragungswege für Pflanzenviren. Wie vermehren sie sich in der Pflanze und wie breiten sie sich in ihr aus?

Ohne Vektor:

  • mechanisch
  • vegetativ
  • Wurzelverwachsungen
  • Samen und Pollen
  • Wasser
  • Boden

Mit Vektor:

  • Pilze
  • Tiere
  • parasitische Samenpflanzen (Kleeseide, Mistel)


Vermehrung:

  • Virus gelangt in Zelle
  • Kapsid wird abgeworfen, Nukleinsäure (DNA oder RNA) liegt frei vor
  • Nukleinsäure steuert Wirtszelle so um, dass diese Zelle viele Viruspartikel produziert

Verbreitung:

  • von Zelle zu Zelle über Plasmodesmen (Öffnungen in Zellwänden)
  • später über Phloem (und Xylem)
  • Viren erreichen in der Regel alle Pflanzenteile

Grundlagen der Phytomedizin

24. Nennen Sie die Gruppen von tierischen Vektoren, die Viren übertragen. Wie

bedeutsam sind die einzelnen Gruppen?

  • Nematoden (6%)
  • Gliederfüßler (94%)
    • Milben
    • Insekten
      • Pflanzensauger (machen den größten Teil aus)
      • Sonstige

Tierische Vektoren mit stechend-saugenden Mundwerkzeugen sind die bedeutendste Gruppe

Grundlagen der Phytomedizin

25. Wie bedeutsam sind Insekten als Virusvektoren? Nennen Sie die Insektenordnungen, die als Vektoren fungieren können.

Insekten mit stechend-saugenden Mundwerkzeugen sind die bedeutendsten Virusvektoren, Blattläuse können sowohl persistente, als auch nicht persistente Viren übertragen.


  • Homoptera (Pflanzensauger)
  • Coleoptera (Käfer) 
  • Thysanoptera (Fransenflügler) 
  • Heteroptera (Wanzen) 
  • Diptera (Zweiflügler)

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule Osnabrück Übersichtsseite

Chemie Olfs

Volkswirtschaftslehre

Biologie der Pflanzen - Schacht

Anatomie/ Leistungsphysiologie Pferd

Kommunikation Grygo

Anatomie

Pflanzenbau

Anatomie, Physiologie, Tierschutz, Etholgie

Nutztierhaltung

Bodenkunde

Nutztierzucht

Altklausur Anatomie 2017

Bodenkunde Deigelmayer

Phytomedizin in der Landwirtschaft

Lebensmittelsicherheit

Fach 5

PuDü

Phytomedizin

TE+FK

Phytomedizin

Prof. Kommunikation Grygo

Lebensmittelsicherheit

Chemie Daum

Biologie der Pflanze - Schacht

Versuch Phyto

Biologie Neubauer

Phytomedizin

Phytomedizin - Entwicklungszyklen

Pflanzenernährung

Pflanzenernährung

Bodenkunde - Deiglmeyer

Pflanzenernährung

Pflanzenernährung und Düngung

Grundlagen der Medizin an der

Universität Bielefeld

Grundlagen der Medizin an der

Medical School Hamburg

Grundlagen der Medizin an der

Hochschule Koblenz

Grundlagen der Medizin an der

Medical School Berlin

Grundlagen der Medizin an der

Medical School Hamburg

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Grundlagen der Phytomedizin an anderen Unis an

Zurück zur Hochschule Osnabrück Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Grundlagen der Phytomedizin an der Hochschule Osnabrück oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login