Product Lifecycle Management an der Hochschule München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Product Lifecycle Management an der Hochschule München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Product Lifecycle Management an der Hochschule München.

Beispielhafte Karteikarten für Product Lifecycle Management an der Hochschule München auf StudySmarter:

Beschreiben Sie in Stichworten die zwei anderen Kernprozesse neben PML, die üblicherweise in Industrieunternhemen benutzt werden. Abgrenzung und Gemeinsamkeiten zu PML?

Beispielhafte Karteikarten für Product Lifecycle Management an der Hochschule München auf StudySmarter:

Beschreiben Sie zwei Bsp. dafür, wie unterschiedliche Produktionstypen die Reihenfolge und Bedeutung der Phasen im Produktlebenszyklus beeinflussen.

Beispielhafte Karteikarten für Product Lifecycle Management an der Hochschule München auf StudySmarter:

Markieren Sie jeweils, ob folgende Aussagen richtig oder falsch sind.

  • Durch die Einbindung von Sensorik und Aktuatorik wird ein mechatronisches System zu einem cyberphysischen System erweitert
  • Virtuelle Produktentwicklung bedeutet, dass die Produktentwicklung nicht im eigenen Unternehmen stattfindet
  • Der Digital Twin ist die Ergänzung des Digital Mock-Up um die Simulation von Funktion und Verhalten

Beispielhafte Karteikarten für Product Lifecycle Management an der Hochschule München auf StudySmarter:

Beschreiben Sie in Stichpunkten das Konzept des 'Digital Mockup' (DMU). Welche Vorteile für die Produktentwicklung ergeben sich dadurch?

Beispielhafte Karteikarten für Product Lifecycle Management an der Hochschule München auf StudySmarter:

Welche Arten von Simulationsmodellen gibt es?

Beispielhafte Karteikarten für Product Lifecycle Management an der Hochschule München auf StudySmarter:

Was beinhalten Komponentenbibiliotheken für die Simulation?

Beispielhafte Karteikarten für Product Lifecycle Management an der Hochschule München auf StudySmarter:

Beschreiben Sie den Begriff MIL und ordnen Sie ihn in das V-Modell für die Produktentwicklung ein.

Beispielhafte Karteikarten für Product Lifecycle Management an der Hochschule München auf StudySmarter:

Was versteht man unter dem Begriff 'Simulation'?

Beispielhafte Karteikarten für Product Lifecycle Management an der Hochschule München auf StudySmarter:

Wofür und mit welchem Ziel werde Tools wie Simulink oder Modelica in der Produktentwicklung eingesetzt? Ordnen Sie in das V-Modell für die virtuelle Produktentwicklung ein.

Beispielhafte Karteikarten für Product Lifecycle Management an der Hochschule München auf StudySmarter:

Beschreiben Sie kurz den Unterschied zwischen einem Modell und einem Diagramm bzw. einer Sammlung von Diagrammen.

Beispielhafte Karteikarten für Product Lifecycle Management an der Hochschule München auf StudySmarter:

Was versteht man unter dem Begriff 'Simulationsmodell'?

Beispielhafte Karteikarten für Product Lifecycle Management an der Hochschule München auf StudySmarter:

Nennen Sie zwei Werkzeuge für die Multiphysikalische Modellierung und Simulation.

Kommilitonen im Kurs Product Lifecycle Management an der Hochschule München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Product Lifecycle Management an der Hochschule München auf StudySmarter:

Product Lifecycle Management

Beschreiben Sie in Stichworten die zwei anderen Kernprozesse neben PML, die üblicherweise in Industrieunternhemen benutzt werden. Abgrenzung und Gemeinsamkeiten zu PML?
Kundenorientierter Prozess (CRM = Customer Relation Management)
•Hauptobjekt: Kunde mit allen relevanten Daten und Vorgängen
•Gemeinsamkeit: Alle produktrelevanten Daten, die für die Kundenprozesse wichtig sind (Marketingunterlagen, Prototypen…), alle kundenrelevanten Daten, die für PLM wichtig sind (Fehlermeldung, -statistiken vom Service, Verbesserungsvorschläge vom Kunden)
Supply Chain Management (SCM):
•Hauptobjekt: Produktions-& Logistikrelevante Objekte und Ressourcen
•Gemeinsamkeit: Produktrelevante Daten, die für Produktion und Beschaffung wichtig sind (NS-Programme, Arbeitspläne, Technische Infos für Beschaffung…) bzw. Produktions-/ Logistikdaten, die Produktrelevant sind (Vorgaben für fertigungsgerechte Produktgestaltung,…)

Product Lifecycle Management

Beschreiben Sie zwei Bsp. dafür, wie unterschiedliche Produktionstypen die Reihenfolge und Bedeutung der Phasen im Produktlebenszyklus beeinflussen.
•Produktionstyp Auftragsfertigung: (technischer)Vertrieb –> Entwicklung  –> Produktion 
•Produktionstyp Massenfertigung (Build-to-stock):
Marketing –> Produktentwicklung –> Produktion –> Vertrieb

Product Lifecycle Management

Markieren Sie jeweils, ob folgende Aussagen richtig oder falsch sind.

  • Durch die Einbindung von Sensorik und Aktuatorik wird ein mechatronisches System zu einem cyberphysischen System erweitert
  • Virtuelle Produktentwicklung bedeutet, dass die Produktentwicklung nicht im eigenen Unternehmen stattfindet
  • Der Digital Twin ist die Ergänzung des Digital Mock-Up um die Simulation von Funktion und Verhalten
  • Falsch
  • Falsch
  • Falsch

Product Lifecycle Management

Beschreiben Sie in Stichpunkten das Konzept des 'Digital Mockup' (DMU). Welche Vorteile für die Produktentwicklung ergeben sich dadurch?

  • ‚Digitales Versuchsmodell‘, ‚Digitaler Zusammenbau‘
  • Ein computergestütztes Versuchsmodell, das die Produktstruktur (Baugruppen, Einzelteile) und deren lagerichtige Geometrie eines Produktes repräsentieren (3-D-CAD-Daten)
  • Er dient als zentraler Datenpool für die Bereiche der Konstruktion, Simulation, Analyse und Fertigungsplanung.
  • Durch einen definierten Prozess wird sichergestellt, dass die Anwender immer auf die aktuellsten Entwicklungsstände zurückgreifen
  • Die einzelnen Datensätze sind durch eine Zusammenbaustruktur miteinander logisch verknüpft
  • Der Digital Mockup ist das Instrument, um digitale Baugruppen interdisziplinär darzustellen, zu diskutieren und zu modifizieren ohne einen kostenspieligen Teststand dafür zu verwenden

Product Lifecycle Management

Welche Arten von Simulationsmodellen gibt es?

  • Bzgl Art der Beschreibung:
    • zeikontinuierlich
    • zeitdiskret
    • qualitativ
    • stochastisch
  • Bzgl Art der Respräsentation:
    • gleichungsorientiert
    • blockorientiert
    • objektorientiert

Product Lifecycle Management

Was beinhalten Komponentenbibiliotheken für die Simulation?

  • Elektrische,
  • Elektronische,
  • Mechanische,
  • Hydraulische Komponenten 

Product Lifecycle Management

Beschreiben Sie den Begriff MIL und ordnen Sie ihn in das V-Modell für die Produktentwicklung ein.

Bereits das System- oder Simulationsmodell wird auf bestimmte Kriterien getestet. Damit können einige Produkteigenschaften bereits in der frühen Phase abgesichert werden (linker Zweig des V-Modells ‚Systemplanung‘)

Product Lifecycle Management

Was versteht man unter dem Begriff 'Simulation'?

Simulation: bezeichnet einen Sammelbegriff für die Darstellung oder Nachbildung physikalisch technischer Prozesse. Die Darstellung erlaubt Rückschlüsse auf die Eigenschaften des realen Systems.

Product Lifecycle Management

Wofür und mit welchem Ziel werde Tools wie Simulink oder Modelica in der Produktentwicklung eingesetzt? Ordnen Sie in das V-Modell für die virtuelle Produktentwicklung ein.

  • Domänenübergreifende Modellierung und Simulation physikalischer Systeme
  • Frühzeitige Festlegung von Produkteigenschaften
  • Im Modell: Modellbildung und erste Simulation

Product Lifecycle Management

Beschreiben Sie kurz den Unterschied zwischen einem Modell und einem Diagramm bzw. einer Sammlung von Diagrammen.

Ein Diagramm ist eine Sicht auf ein Modell. Das Modell ist die ‚Single Source of Truth‘

Ein Modellelement kann in keinem, einem oder auch in mehreren Diagrammen repräsentiert werden. Das Modell beinhaltet nicht nur die Verknüpfungen von Modellelementen in einem Diagramm, sondern auch die Verknüpfung zwischen den Diagrammen.

Product Lifecycle Management

Was versteht man unter dem Begriff 'Simulationsmodell'?

Simulationsmodell: Modell, das speziell zu Zweck der Simulation von Eigenschaften (Verhalten, Kennwerte) eines Systems unter Verwendung von mathematischen und physikalischen Zsmhängen erstellt und ausgeführt wird

Product Lifecycle Management

Nennen Sie zwei Werkzeuge für die Multiphysikalische Modellierung und Simulation.

  • Modelica
  • Matlab/Simulink

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Product Lifecycle Management an der Hochschule München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule München Übersichtsseite

Volkswirtschaftslehre

Informationssysteme

Domain-driven Design

Produktion

Verfahrens- und Umwelttechnik

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Product Lifecycle Management an der Hochschule München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback