Select your language

Suggested languages for you:
Log In App nutzen

Lernmaterialien für Kommunikationstheorie an der Hochschule München

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Kommunikationstheorie Kurs an der Hochschule München zu.

TESTE DEIN WISSEN
Kommunikatorforschung - Wer oder was ist Journalist?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Publizistische Persönlichkeit (Emil Dovifat) - persönliche Merkmale, Begabung für den Beruf (des Journalisten) - keine Beachtung des organisatorischen und gesellschaftlichen Kontextes 2. Marxistischer Ansatz (Herman Budzislawski): - Funktionialisierung des Journalismus (Propaganda, Klassenkampf) 3. Kapitalistische Produktion (Wulf Hund): - Nachricht als Ware 4. Analytischer Empirismus (Martin Löffelholz): - berücksichtigt zahlreiche Faktoren, aber kaum gesellschaftlicher Zusammenhang -
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
(!) Was versteht man unter dem Gatkeeper-Ansatz nach Lippmann?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Journalist entscheidet, was an die Öffentlichkeit gelangt - Hinter der Tür ist die Öffentlichkeit - Person, die hinein möchte = Nachricht - Der wichtigste Gatekeeper sitzt in unserem Gehirn - Journalisten zensieren sich selbst (Medien sind gemainstreamt): gleiche Regeln für gleichgeschaltete Journalisten führt zu Gleichschaltung - Filter Bubble / Echokammer durch Algorithmen (Filterprinzip, das wir nicht beeinflussen können) - Twitter (hier bin ich nicht mehr Sklave des Gatekeepers), aber Gatekeeper sind Verantwortliche im Sinne des Presserechts und können sanktioniert werden; Private nicht
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kommunikation nach der Lasswell-Formel.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Wer? Kommunikatorforschung 2. Sagt was? Medieninhaltsforschung 3. Auf welchem Weg? Medienforschung/Medienanalyse 4. Zu wem? Mediennutzungs- und Rezipientenforschung 5. Mit welcher Wirkung? Medienwirkungsforschung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Die wichtigsten Medienentwicklungen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
* Sprache * Bilder * Schrift * Buchdruck * technische Medien * digitale Medien
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Typische Symbole und Beispiel
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
gegenständlich, z.B.Apfel abstrakt, z.B. @ selbsterklärend, ikonisch, z.B. Mann/Frau erlernt, z.B. Unendlichkeit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Medienbegriff: Definitionen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
UNIVERSAL - extension of man = Ausweitung des Menschen (McLuhan) - Aufnahme von Formen, z.B. Luft zur Aufnahme und Übertragung von Schallwellen; Medium und Form nicht gleichzeitig Beobachtbar, z.B. Sandkorn / Fußabdruck (Luhmann) SEMIOTISCH - ermöglicht Kontakt zwischen Menschen - interpretationsfähige Zeichen - Kanal für das Senden von Botschaften TECHNISCH - primär (Sprache, Gestik, Mimik), sekundär (Technik auf der Produktionsseite, z.B. Rauchzeichen, Fotografie, Schreibmaschine), tertiär (technische Hilfsmittel bei Rezeption und Produktion, z.B. Telegrafie, Film, Internet) - analog vs. digital - funktional: Speicher-, Übertragungs- (einseitig), Kommunikationsmedien (zweiseitig)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Medienbegriff: Weitere Unterscheidungsmerkmale
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Kanäle - Reichweite - Organisation - Mediendispositiv: Gesamtzusammenhang
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter Semiotik?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Semiotik bezeichnet ein Wissenschaftsgebiet, das sich mit der Bedeutung von Zeichen befasst. = kommunikative, zeichenbasierte Interaktion
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Bilaterales Zeichenmodell nach Ferdinang de Saussure (19. Jh.)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Signifikant = bezeichnender Ausdruck (das was gesagt wird) Signifikat = bezeichnete Vorstellung (das was ankommt)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Triadische Zeichenstruktur
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
bilaterales Modell ergänzt durch den Referenten (= Objekt, auf das sich Ausdruck und Vorstellung beziehen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Typen von Zeichen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
* Index - (räumlich-zeitlicher) Bezug zu Referenten - z.B. Rauch > Feuer, Fußabdruck > Lebewesen * Ikon - analoger Bezug zu Referenten - bildhaftes Zeichen ähnelt dem Bezeichneten *Symbol - willkürlicher Bezug zu Referenten - z.B. Sprache - viele Bildzeichen * Mischformen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
(!) Was versteht man unter der Nachrichtenwerttheorie von Lippmann?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Wert einer Nachricht hängt von den Eigenschaften eines Ereignisses ab - Faktoren gemäß amerikanischen Modell: * Unmittelbarkeit * Nähe, z.B. Lokalnachrichten * Prominenz * Ungewöhnlichkeit * Konflikt * Relevanz, z.B. wie viele Leute es betrifft - Auswirkungen auf Inhaltsauswahl bei Fernsehnachrichten
Lösung ausblenden
  • 65556 Karteikarten
  • 2372 Studierende
  • 48 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Kommunikationstheorie Kurs an der Hochschule München - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Kommunikatorforschung - Wer oder was ist Journalist?
A:
1. Publizistische Persönlichkeit (Emil Dovifat) - persönliche Merkmale, Begabung für den Beruf (des Journalisten) - keine Beachtung des organisatorischen und gesellschaftlichen Kontextes 2. Marxistischer Ansatz (Herman Budzislawski): - Funktionialisierung des Journalismus (Propaganda, Klassenkampf) 3. Kapitalistische Produktion (Wulf Hund): - Nachricht als Ware 4. Analytischer Empirismus (Martin Löffelholz): - berücksichtigt zahlreiche Faktoren, aber kaum gesellschaftlicher Zusammenhang -
Q:
(!) Was versteht man unter dem Gatkeeper-Ansatz nach Lippmann?
A:
- Journalist entscheidet, was an die Öffentlichkeit gelangt - Hinter der Tür ist die Öffentlichkeit - Person, die hinein möchte = Nachricht - Der wichtigste Gatekeeper sitzt in unserem Gehirn - Journalisten zensieren sich selbst (Medien sind gemainstreamt): gleiche Regeln für gleichgeschaltete Journalisten führt zu Gleichschaltung - Filter Bubble / Echokammer durch Algorithmen (Filterprinzip, das wir nicht beeinflussen können) - Twitter (hier bin ich nicht mehr Sklave des Gatekeepers), aber Gatekeeper sind Verantwortliche im Sinne des Presserechts und können sanktioniert werden; Private nicht
Q:
Kommunikation nach der Lasswell-Formel.
A:
1. Wer? Kommunikatorforschung 2. Sagt was? Medieninhaltsforschung 3. Auf welchem Weg? Medienforschung/Medienanalyse 4. Zu wem? Mediennutzungs- und Rezipientenforschung 5. Mit welcher Wirkung? Medienwirkungsforschung
Q:
Die wichtigsten Medienentwicklungen
A:
* Sprache * Bilder * Schrift * Buchdruck * technische Medien * digitale Medien
Q:
Typische Symbole und Beispiel
A:
gegenständlich, z.B.Apfel abstrakt, z.B. @ selbsterklärend, ikonisch, z.B. Mann/Frau erlernt, z.B. Unendlichkeit
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Medienbegriff: Definitionen
A:
UNIVERSAL - extension of man = Ausweitung des Menschen (McLuhan) - Aufnahme von Formen, z.B. Luft zur Aufnahme und Übertragung von Schallwellen; Medium und Form nicht gleichzeitig Beobachtbar, z.B. Sandkorn / Fußabdruck (Luhmann) SEMIOTISCH - ermöglicht Kontakt zwischen Menschen - interpretationsfähige Zeichen - Kanal für das Senden von Botschaften TECHNISCH - primär (Sprache, Gestik, Mimik), sekundär (Technik auf der Produktionsseite, z.B. Rauchzeichen, Fotografie, Schreibmaschine), tertiär (technische Hilfsmittel bei Rezeption und Produktion, z.B. Telegrafie, Film, Internet) - analog vs. digital - funktional: Speicher-, Übertragungs- (einseitig), Kommunikationsmedien (zweiseitig)
Q:
Medienbegriff: Weitere Unterscheidungsmerkmale
A:
- Kanäle - Reichweite - Organisation - Mediendispositiv: Gesamtzusammenhang
Q:
Was versteht man unter Semiotik?
A:
Semiotik bezeichnet ein Wissenschaftsgebiet, das sich mit der Bedeutung von Zeichen befasst. = kommunikative, zeichenbasierte Interaktion
Q:
Bilaterales Zeichenmodell nach Ferdinang de Saussure (19. Jh.)
A:
Signifikant = bezeichnender Ausdruck (das was gesagt wird) Signifikat = bezeichnete Vorstellung (das was ankommt)
Q:
Triadische Zeichenstruktur
A:
bilaterales Modell ergänzt durch den Referenten (= Objekt, auf das sich Ausdruck und Vorstellung beziehen)
Q:
Typen von Zeichen
A:
* Index - (räumlich-zeitlicher) Bezug zu Referenten - z.B. Rauch > Feuer, Fußabdruck > Lebewesen * Ikon - analoger Bezug zu Referenten - bildhaftes Zeichen ähnelt dem Bezeichneten *Symbol - willkürlicher Bezug zu Referenten - z.B. Sprache - viele Bildzeichen * Mischformen
Q:
(!) Was versteht man unter der Nachrichtenwerttheorie von Lippmann?
A:
- Wert einer Nachricht hängt von den Eigenschaften eines Ereignisses ab - Faktoren gemäß amerikanischen Modell: * Unmittelbarkeit * Nähe, z.B. Lokalnachrichten * Prominenz * Ungewöhnlichkeit * Konflikt * Relevanz, z.B. wie viele Leute es betrifft - Auswirkungen auf Inhaltsauswahl bei Fernsehnachrichten
Kommunikationstheorie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Kommunikationstheorie an der Hochschule München

Für deinen Studiengang Kommunikationstheorie an der Hochschule München gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Kommunikationstheorie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlegende Kommunikationstheorien

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Kommunikation

Hochschule Osnabrück

Zum Kurs
Grundlegende Kommunikationstheorien

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Kommunikationstheorie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Kommunikationstheorie