grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München

Karteikarten und Zusammenfassungen für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München.

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

R:

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

Was ist die quadratische Erlösfunktion?


Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

R:

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

R:

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

Was misst die Elastizität grundsätzlich?

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

Wirtschaftsmathematik: Was ist das spezielle was man machen muss, wenn man eine Lineare Optimierung grafisch lösen möchte? 

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

Wie lautet die Preis- Absatzfunktion?

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

Warum wird eine Elastizität eingeführt?

Kommilitonen im Kurs grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

grundlagen der wirtschaftsmathematik

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Kostenfunktion K(x)=Kv+Kf : Herstellungskosten von x Stücken. Die Kostenfunktion setzt sich dabei aus variablen (Kv, hängen von x ab) und fixen Kosten (Kf, sind von der Stückzahl unabhängig) zusammen. • Stückkostenfunktion k(x)=K(x)/x: Herstellungskosten eines Stückes im Mittel • Grenzkostenfunktion K‘(x): Die Grenzkosten sind die Kosten, die zusätzlich entstehen, wenn man ein weiteres Stück produziert. Man berechnet sie, indem man die Kostenfunktion ableitet.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

R:
Rate

grundlagen der wirtschaftsmathematik

Was ist die quadratische Erlösfunktion?


y=ax²+bx+c
mit y=Erlös und x gleich der Anzahl der Fla-
schen. Somit liegt ein Gleichungssystem mit drei Unbekannten a, b und c vor.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

R:
Rate

grundlagen der wirtschaftsmathematik

R:
Rate

grundlagen der wirtschaftsmathematik

Was misst die Elastizität grundsätzlich?

Die Elastizität gibt gewissermaßen auch die Steigung (z. B. einer Geraden) an.
Die Besonderheit ist, dass die Elastizität die prozentuale Veränderung des Funktionswerts (y-Wert) angibt, die sich ergibt, wenn sich x um ein Prozent ändert.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Kostenfunktion K(x)=Kv+Kf : Herstellungskosten von x Stücken. Die Kostenfunktion setzt sich dabei aus variablen (Kv, hängen von x ab) und fixen Kosten (Kf, sind von der Stückzahl unabhängig) zusammen. • Stückkostenfunktion k(x)=K(x)/x: Herstellungskosten eines Stückes im Mittel • Grenzkostenfunktion K‘(x): Die Grenzkosten sind die Kosten, die zusätzlich entstehen, wenn man ein weiteres Stück produziert. Man berechnet sie, indem man die Kostenfunktion ableitet.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Kostenfunktion K(x)=Kv+Kf : Herstellungskosten von x Stücken. Die Kostenfunktion setzt sich dabei aus variablen (Kv, hängen von x ab) und fixen Kosten (Kf, sind von der Stückzahl unabhängig) zusammen. • Stückkostenfunktion k(x)=K(x)/x: Herstellungskosten eines Stückes im Mittel • Grenzkostenfunktion K‘(x): Die Grenzkosten sind die Kosten, die zusätzlich entstehen, wenn man ein weiteres Stück produziert. Man berechnet sie, indem man die Kostenfunktion ableitet.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik: Was ist das spezielle was man machen muss, wenn man eine Lineare Optimierung grafisch lösen möchte? 

Die einzelnen Gleichungen (einzelnen Zeilen) sollen letztendlich zu einer Geraden werden. Damit man diese auch Zeichnen kann braucht man MINDESTENS zwei Punkte der Geraden.
Man nimmt also von jeder Zeile zwei Punkte und zeichnet die einzelnen Geraden. Für die Punkte empfiehlt es sich x=0 zu setzen und y=0, so hat man die Achsenschnittpunkte!

grundlagen der wirtschaftsmathematik

Wie lautet die Preis- Absatzfunktion?

p(x) = ax+b

grundlagen der wirtschaftsmathematik

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Kostenfunktion K(x)=Kv+Kf : Herstellungskosten von x Stücken. Die Kostenfunktion setzt sich dabei aus variablen (Kv, hängen von x ab) und fixen Kosten (Kf, sind von der Stückzahl unabhängig) zusammen. • Stückkostenfunktion k(x)=K(x)/x: Herstellungskosten eines Stückes im Mittel • Grenzkostenfunktion K‘(x): Die Grenzkosten sind die Kosten, die zusätzlich entstehen, wenn man ein weiteres Stück produziert. Man berechnet sie, indem man die Kostenfunktion ableitet.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

Warum wird eine Elastizität eingeführt?

Die Elastizität ε ist nicht von der Wahl der Einheit abhängig, sie ist eine dimensionslose Größe.  

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule München Übersichtsseite

Perso Modelle 2

M3 Hofbauer wichtige Inhalte / Buch

M1 Kommunikation Hofbauer

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback