grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München

Karteikarten und Zusammenfassungen für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München.

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

Was ist die quadratische Erlösfunktion?


Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

Warum wird eine Elastizität eingeführt?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

R:

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

R:

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

R:

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

R:

Kommilitonen im Kurs grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München auf StudySmarter:

grundlagen der wirtschaftsmathematik

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Kostenfunktion K(x)=Kv+Kf : Herstellungskosten von x Stücken. Die Kostenfunktion setzt sich dabei aus variablen (Kv, hängen von x ab) und fixen Kosten (Kf, sind von der Stückzahl unabhängig) zusammen. • Stückkostenfunktion k(x)=K(x)/x: Herstellungskosten eines Stückes im Mittel • Grenzkostenfunktion K‘(x): Die Grenzkosten sind die Kosten, die zusätzlich entstehen, wenn man ein weiteres Stück produziert. Man berechnet sie, indem man die Kostenfunktion ableitet.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

Was ist die quadratische Erlösfunktion?


y=ax²+bx+c
mit y=Erlös und x gleich der Anzahl der Fla-
schen. Somit liegt ein Gleichungssystem mit drei Unbekannten a, b und c vor.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

Warum wird eine Elastizität eingeführt?

Die Elastizität ε ist nicht von der Wahl der Einheit abhängig, sie ist eine dimensionslose Größe.  

grundlagen der wirtschaftsmathematik

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Kostenfunktion K(x)=Kv+Kf : Herstellungskosten von x Stücken. Die Kostenfunktion setzt sich dabei aus variablen (Kv, hängen von x ab) und fixen Kosten (Kf, sind von der Stückzahl unabhängig) zusammen. • Stückkostenfunktion k(x)=K(x)/x: Herstellungskosten eines Stückes im Mittel • Grenzkostenfunktion K‘(x): Die Grenzkosten sind die Kosten, die zusätzlich entstehen, wenn man ein weiteres Stück produziert. Man berechnet sie, indem man die Kostenfunktion ableitet.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

R:
Rate

grundlagen der wirtschaftsmathematik

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Kostenfunktion K(x)=Kv+Kf : Herstellungskosten von x Stücken. Die Kostenfunktion setzt sich dabei aus variablen (Kv, hängen von x ab) und fixen Kosten (Kf, sind von der Stückzahl unabhängig) zusammen. • Stückkostenfunktion k(x)=K(x)/x: Herstellungskosten eines Stückes im Mittel • Grenzkostenfunktion K‘(x): Die Grenzkosten sind die Kosten, die zusätzlich entstehen, wenn man ein weiteres Stück produziert. Man berechnet sie, indem man die Kostenfunktion ableitet.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Kostenfunktion K(x)=Kv+Kf : Herstellungskosten von x Stücken. Die Kostenfunktion setzt sich dabei aus variablen (Kv, hängen von x ab) und fixen Kosten (Kf, sind von der Stückzahl unabhängig) zusammen. • Stückkostenfunktion k(x)=K(x)/x: Herstellungskosten eines Stückes im Mittel • Grenzkostenfunktion K‘(x): Die Grenzkosten sind die Kosten, die zusätzlich entstehen, wenn man ein weiteres Stück produziert. Man berechnet sie, indem man die Kostenfunktion ableitet.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

R:
Rate

grundlagen der wirtschaftsmathematik

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Kostenfunktion K(x)=Kv+Kf : Herstellungskosten von x Stücken. Die Kostenfunktion setzt sich dabei aus variablen (Kv, hängen von x ab) und fixen Kosten (Kf, sind von der Stückzahl unabhängig) zusammen. • Stückkostenfunktion k(x)=K(x)/x: Herstellungskosten eines Stückes im Mittel • Grenzkostenfunktion K‘(x): Die Grenzkosten sind die Kosten, die zusätzlich entstehen, wenn man ein weiteres Stück produziert. Man berechnet sie, indem man die Kostenfunktion ableitet.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

R:
Rate

grundlagen der wirtschaftsmathematik

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Kostenfunktion K(x)=Kv+Kf : Herstellungskosten von x Stücken. Die Kostenfunktion setzt sich dabei aus variablen (Kv, hängen von x ab) und fixen Kosten (Kf, sind von der Stückzahl unabhängig) zusammen. • Stückkostenfunktion k(x)=K(x)/x: Herstellungskosten eines Stückes im Mittel • Grenzkostenfunktion K‘(x): Die Grenzkosten sind die Kosten, die zusätzlich entstehen, wenn man ein weiteres Stück produziert. Man berechnet sie, indem man die Kostenfunktion ableitet.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

R:
Rate

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule München Übersichtsseite

Perso Modelle 2

M3 Hofbauer wichtige Inhalte / Buch

M1 Kommunikation Hofbauer

Statistik

BWL

VWL

STATISTIK

ENGLISH

Einführung BWL

Externes Rechnungswesen

Verwaltungsrecht I & II

Volkswirtschaftslehre

Verwaltungsrecht I & II

Englisch 2

Unternehmensorganisation

HR Management

Prozessmanagement

English for Business and Entrepreneurship

Zivil- Unternehmens- und Arbeitsrecht

VWL

Englisch

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der

Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Grundlagen der Wirtschaftsmathematik und Statistik an der

FernUniversität in Hagen

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der

Helmut-Schmidt-Universität/ Universität der Bundeswehr

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der

Universität Passau

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der

Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch grundlagen der wirtschaftsmathematik an anderen Unis an

Zurück zur Hochschule München Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für grundlagen der wirtschaftsmathematik an der Hochschule München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login