Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München

Karteikarten und Zusammenfassungen für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München.

Beispielhafte Karteikarten für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München auf StudySmarter:

Was geschieht bei einem Widerstand bei dem ein Verhalten mit negativen Temperaturkoeffizienten vorliegt?

Beispielhafte Karteikarten für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München auf StudySmarter:

Einsatzmöglichkeiten von Schaltelementen, die eine nichtlineare Strom-Spannungs-Kennlinie aufweisen:

Beispielhafte Karteikarten für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München auf StudySmarter:

Wie lassen sich die Kennlinien unsymmetrischer Schaltelemente beschreiben?

Beispielhafte Karteikarten für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München auf StudySmarter:

Bei symmetrischen Schaltelementen weist die Kennlinie bezüglich der Nullachse eine Symmetrie auf. Welche Folge hat dies?

Beispielhafte Karteikarten für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München auf StudySmarter:

Ursachen für nichtlineares Verhalten von Widerständen:

Beispielhafte Karteikarten für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München auf StudySmarter:

Typische nichtlineare Widerstände sind Schaltelemente wie:

Beispielhafte Karteikarten für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München auf StudySmarter:

Was sind nichtlineare Widerstände?

Beispielhafte Karteikarten für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München auf StudySmarter:

Was sind lineare Widerstände?

Beispielhafte Karteikarten für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München auf StudySmarter:

Was ist der elektrische Leitwert?

Beispielhafte Karteikarten für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München auf StudySmarter:

Der elektrische Widerstand, hängt von verschiedenen Faktoren ab, die nachfolgend aufgelistet sind:

Beispielhafte Karteikarten für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München auf StudySmarter:

Was versteht man unter elektrischen Widerstand?

Beispielhafte Karteikarten für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München auf StudySmarter:

Was ist eine Brückenschaltung?

Kommilitonen im Kurs Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München auf StudySmarter:

Elektronik (Elektrotechnik)

Was geschieht bei einem Widerstand bei dem ein Verhalten mit negativen Temperaturkoeffizienten vorliegt?
Liegt bei einem Widerstand ein Verhalten mit negativen Temperaturkoeffizienten vor, so kann auch dieser zu Regelzwecken verwendet werden, wird dann aber als Heißleiter oder Thermistor bezeichnet.

Elektronik (Elektrotechnik)

Einsatzmöglichkeiten von Schaltelementen, die eine nichtlineare Strom-Spannungs-Kennlinie aufweisen:
Schaltelemente, die eine nichtlineare Strom-Spannungs-Kennlinie aufweisen, eignen sich besonders zu Regelzwecken. Es wird beispielsweise dafür eingesetzt, dass die bei einer Spannungserhöhung auftretende Stromerhöhung durch die Erhöhung des Widerstandes begrenzt wird.
Vorzugsweise setzt man hierbei Kaltleiter ein, da sie im kalten Zustand besser leiten als im warmen Zustand.

Elektronik (Elektrotechnik)

Wie lassen sich die Kennlinien unsymmetrischer Schaltelemente beschreiben?
Im Gegensatz zu Kennlinien von symmetrischen Schaltelementen weisen unsymmetrische Schaltelemente keine symmetrische Kennlinie bezüglich der Nullachse auf. Hier ist der Widerstand eindeutig abhängig von der Stromrichtung.

Elektronik (Elektrotechnik)

Bei symmetrischen Schaltelementen weist die Kennlinie bezüglich der Nullachse eine Symmetrie auf. Welche Folge hat dies?
Für den Wert des Widerstandes ist es nicht relevant in welche Richtung der Strom fließt.

Elektronik (Elektrotechnik)

Ursachen für nichtlineares Verhalten von Widerständen:

  • Einfluss der Stromrichtung, wie sie bei Gleichrichtern vorliegt.
  • Temperatureinflüsse,
  • Lichteinflüsse,
  • Druckeinflüsse,
  • Einfluss eine Magnetfeldes

Elektronik (Elektrotechnik)

Typische nichtlineare Widerstände sind Schaltelemente wie:
  • Halbleiter,
  • Spulen mit Eisenkern,
  • Gasentladungsröhren.

Elektronik (Elektrotechnik)

Was sind nichtlineare Widerstände?
Unter nichtlinearen Widerständen fasst man in der Elektrotechnik Schaltelemente zusammen, deren Strom-Spannungs-Kennlinie nichtlinear verläuft.

Elektronik (Elektrotechnik)

Was sind lineare Widerstände?
Lineare Widerstände zeichnet aus, dass die Strom-Spannungs-Kennlinie linear verläuft.

Elektronik (Elektrotechnik)

Was ist der elektrische Leitwert?
Der „Gegenspieler“ des elektrischen Widerstandes ist der Elektrische Leitwert G. Dieser wird formal als Kehrwert des elektrischen Widerstandes definiert.

Elektronik (Elektrotechnik)

Der elektrische Widerstand, hängt von verschiedenen Faktoren ab, die nachfolgend aufgelistet sind:
  • Querschnitt des Leiters
  • Länge l des Leiters
  • spezifischer elektrischer Widerstand
  • Leitfähigkeit des Leitermaterials k κ

Elektronik (Elektrotechnik)

Was versteht man unter elektrischen Widerstand?
In Stromkreisen wirkt dem durch die Quellenspannung angetriebenem elektrischen Strom auch immer ein elektrischer Widerstand entgegen. So treffen Ladungsträger, die sich durch einen Leiter bewegen, zwangsläufig auf Hindernisse (Atome), die deren Bewegung bremsen oder stoppen.

Elektronik (Elektrotechnik)

Was ist eine Brückenschaltung?

Eine Brückenschaltung besteht aus vier Widerständen R1, R2, R3, R4 die einen Ring bilden. 

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Chemische Technik an der Hochschule München gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule München Übersichtsseite

Organische Chemie

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Elektronik (Elektrotechnik) an der Hochschule München oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback