Business Management I BWL an der Hochschule Mittweida | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Business Management I BWL an der Hochschule Mittweida

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Business Management I BWL Kurs an der Hochschule Mittweida zu.

TESTE DEIN WISSEN

Handelsregisterauszug

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein rechtssicheres, zuverlässiges Dokument (Öffentlicher Glaube), in welchem die Angaben über Firma und Sitz des Unternehmens, Haftungsverhältnisse, Namen der Gesellschafter, Höhe des Kapitals bei Kapitalgesellschaften sowie weitere unternehmensrelevante Informationen enthalten sind.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Verkäufermarkt

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Markt, auf dem der Wettbewerb bei der Nachfrage nach Gütern und Leistungen größer als auf der Angebotsseite des Marktes ist

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Käufermarkt

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

– Ein Markt, auf dem der Wettbewerb beim Angebot an Waren und Leistungen größer als auf der Nachfrageseite des Marktes ist

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unternehmen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

ein in der Marktwirtschaft vorkommendes wirtschaftliches Gebilde, das nach einem von der Unternehmensleitung bestimmten Wirtschaftsplan durch Einsatz der Produktionsfaktoren Güter hervorbringt, vorrangig mit der Zielsetzung, einen möglichst hohen Gewinn zu erwirtschaften.   => kann ein oder mehrere Betriebe sein => rechtlich durch Firma charakterisiert => erfolgt Ziele, deckt Bedarfe, befindet sich im finanz-wirtschaftlichen Gleichgewicht und beachtet Ökonomieprinzip

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unternehmer


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Person, die Eigentümer eines Unternehmens ist (Eigentümerunternehmer) oder dieses als leitender Angestellter an oberster Stelle der Geschäftsführung (Manager) leitet.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kaufmann

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wer ein Gewerbe betreibt und seinen Betrieb (Handelsgewerbe) in das Handelsregister eintragen lässt, ist nach dem Handelsgesetzbuch Kaufmann. Nicht nur Einzelpersonen können Kaufleute sein (Istkaufmann), sondern auch Handelsgesellschaften wie Aktiengesellschaft und GmbH (Formkaufmann).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Produktionsfaktoren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

alle Einsatzmengen, die für die Herstellung von Waren und Dienstleistungen erforderlich sind.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Betriebliche Produktionsfaktoren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Dispositiver Faktor (planerische Aufgaben)

 A Leitung B Planung C Organisation  D Kontrolle 

=> Kombinationsaufgabe

Elementarfaktoren

Ausführende Arbeit (Leistungsfähigkeit und Leistungswille )

Betriebsmittel (Überblick über sämtliche Mittel, um produzieren zu können )-> Maschinen) Werkstoffe (R/H/B) 

=> Rohstoffe -> z.B. Holz

=> Hilfsstoffe -> z.B. Schrauben, Kleber

=> Betriebsstoffe -> z.B. Strom => befeuern Betriebsmittel (nötig, damit BM funktionieren können)

Andere Einteilung: Arbeit -> Alle meschlichen Faktoren,die der Production zugute kommen ,z.B.Bildung, Ausbildung, Qualifikation,Know How  Boden -> alle natürlichen Ressourcen,z.B. Rohstoffe, Energie, Wasser  Kapital -> alle Prod.mittel ,die bei der Produktion zum Einsatz kommen, z.B. Werkzeuge, Maschinen, Gebäude.      => müssen optimiert werden,um Produktivität zu steigern

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Interdisziplinäre Wissenschaft

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unter einer Interdisziplinären Wissenschaft versteht man ein dauerhaft etabliertes fachübergreifendes Wissenschaftsgebiet, dem nicht der Rang einer akademischen Disziplin zugesprochen wird, in dem aber eine bestimmte Form der Arbeitsteilung zwischen Forschenden mit einem Schwerpunkt in den beteiligten Disziplinen charakteristisch ist.

 Genauso gehört zur Systematik der BWL, dass sie zu vielen angrenzenden Fachdisziplinen Berührungspunkte hat. Markante Beispiele von Berührungspunkten der BWL mit angrenzenden Wissenschaften / Fachgebieten sind: VWL, Recht, Naturwissenschaften, Technik und Psychologie.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

wichtige Faktoren für Produkte

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Dreieck: Finanzieller Aspekt - Technischer Aspekt - Rechtlicher Aspekt 

So muss z. B. die verkaufte Produktion einerseits wirtschaftlich erfolgreich sein (finanzielle Rentabilität). Andererseits muss es aber auch den rechtlichen Anforderungen entsprechen (z. B. gesundheitliche Unbedenklichkeit der Produktion). Außerdem ist es auch wichtig, dass die Produktion für den Endkunden interessant und attraktiv sein muss (Marketingmaßnahmen).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zielsystem

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zielsysteme sind ein Gefüge von angestrebten Größen, d.h. erwünschter Ereignisse bzw. Daseinszustände, zwischen denen Beziehungen bestehen 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bilanz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

in der Betriebswirtschaftslehre: die Gegenüberstellung der Aktiva (Vermögen) und der Passiva (Kapital) eines Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt, dem sogenannten Bilanzstichtag (Bestandsrechnung).

Lösung ausblenden
  • 14350 Karteikarten
  • 471 Studierende
  • 98 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Business Management I BWL Kurs an der Hochschule Mittweida - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Handelsregisterauszug

A:

Ein rechtssicheres, zuverlässiges Dokument (Öffentlicher Glaube), in welchem die Angaben über Firma und Sitz des Unternehmens, Haftungsverhältnisse, Namen der Gesellschafter, Höhe des Kapitals bei Kapitalgesellschaften sowie weitere unternehmensrelevante Informationen enthalten sind.

Q:

Verkäufermarkt

A:

Ein Markt, auf dem der Wettbewerb bei der Nachfrage nach Gütern und Leistungen größer als auf der Angebotsseite des Marktes ist

Q:

Käufermarkt

A:

– Ein Markt, auf dem der Wettbewerb beim Angebot an Waren und Leistungen größer als auf der Nachfrageseite des Marktes ist

Q:

Unternehmen

A:

ein in der Marktwirtschaft vorkommendes wirtschaftliches Gebilde, das nach einem von der Unternehmensleitung bestimmten Wirtschaftsplan durch Einsatz der Produktionsfaktoren Güter hervorbringt, vorrangig mit der Zielsetzung, einen möglichst hohen Gewinn zu erwirtschaften.   => kann ein oder mehrere Betriebe sein => rechtlich durch Firma charakterisiert => erfolgt Ziele, deckt Bedarfe, befindet sich im finanz-wirtschaftlichen Gleichgewicht und beachtet Ökonomieprinzip

Q:

Unternehmer


A:

Person, die Eigentümer eines Unternehmens ist (Eigentümerunternehmer) oder dieses als leitender Angestellter an oberster Stelle der Geschäftsführung (Manager) leitet.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Kaufmann

A:

Wer ein Gewerbe betreibt und seinen Betrieb (Handelsgewerbe) in das Handelsregister eintragen lässt, ist nach dem Handelsgesetzbuch Kaufmann. Nicht nur Einzelpersonen können Kaufleute sein (Istkaufmann), sondern auch Handelsgesellschaften wie Aktiengesellschaft und GmbH (Formkaufmann).

Q:

Produktionsfaktoren

A:

alle Einsatzmengen, die für die Herstellung von Waren und Dienstleistungen erforderlich sind.

Q:

Betriebliche Produktionsfaktoren

A:

Dispositiver Faktor (planerische Aufgaben)

 A Leitung B Planung C Organisation  D Kontrolle 

=> Kombinationsaufgabe

Elementarfaktoren

Ausführende Arbeit (Leistungsfähigkeit und Leistungswille )

Betriebsmittel (Überblick über sämtliche Mittel, um produzieren zu können )-> Maschinen) Werkstoffe (R/H/B) 

=> Rohstoffe -> z.B. Holz

=> Hilfsstoffe -> z.B. Schrauben, Kleber

=> Betriebsstoffe -> z.B. Strom => befeuern Betriebsmittel (nötig, damit BM funktionieren können)

Andere Einteilung: Arbeit -> Alle meschlichen Faktoren,die der Production zugute kommen ,z.B.Bildung, Ausbildung, Qualifikation,Know How  Boden -> alle natürlichen Ressourcen,z.B. Rohstoffe, Energie, Wasser  Kapital -> alle Prod.mittel ,die bei der Produktion zum Einsatz kommen, z.B. Werkzeuge, Maschinen, Gebäude.      => müssen optimiert werden,um Produktivität zu steigern

Q:

Interdisziplinäre Wissenschaft

A:

Unter einer Interdisziplinären Wissenschaft versteht man ein dauerhaft etabliertes fachübergreifendes Wissenschaftsgebiet, dem nicht der Rang einer akademischen Disziplin zugesprochen wird, in dem aber eine bestimmte Form der Arbeitsteilung zwischen Forschenden mit einem Schwerpunkt in den beteiligten Disziplinen charakteristisch ist.

 Genauso gehört zur Systematik der BWL, dass sie zu vielen angrenzenden Fachdisziplinen Berührungspunkte hat. Markante Beispiele von Berührungspunkten der BWL mit angrenzenden Wissenschaften / Fachgebieten sind: VWL, Recht, Naturwissenschaften, Technik und Psychologie.

Q:

wichtige Faktoren für Produkte

A:

Dreieck: Finanzieller Aspekt - Technischer Aspekt - Rechtlicher Aspekt 

So muss z. B. die verkaufte Produktion einerseits wirtschaftlich erfolgreich sein (finanzielle Rentabilität). Andererseits muss es aber auch den rechtlichen Anforderungen entsprechen (z. B. gesundheitliche Unbedenklichkeit der Produktion). Außerdem ist es auch wichtig, dass die Produktion für den Endkunden interessant und attraktiv sein muss (Marketingmaßnahmen).

Q:

Zielsystem

A:

Zielsysteme sind ein Gefüge von angestrebten Größen, d.h. erwünschter Ereignisse bzw. Daseinszustände, zwischen denen Beziehungen bestehen 


Q:

Bilanz

A:

in der Betriebswirtschaftslehre: die Gegenüberstellung der Aktiva (Vermögen) und der Passiva (Kapital) eines Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt, dem sogenannten Bilanzstichtag (Bestandsrechnung).

Business Management I BWL

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Business Management I BWL an der Hochschule Mittweida

Für deinen Studiengang Business Management I BWL an der Hochschule Mittweida gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Business Management I BWL Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Business Process Management

Universität Ulm

Zum Kurs
Business Process Management

Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Business Management I BWL
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Business Management I BWL