Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden

Lernmaterialien für Makroökonomie an der Hochschule Landshut

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Makroökonomie Kurs an der Hochschule Landshut zu.

TESTE DEIN WISSEN

Aufgaben der Makroökonomie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Empirie

gesamtwirtschaftliche Entwicklung beschreiben
Theorie

gesamtwirtschaftliche Beziehungen erklären
Politik
Vorschläge zur Problemlösung geben

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Produktionsschwankungen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Schwankungen des Produktionswachstums um ein Trend-Wachstum

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Frist gilt für das IS-LM Modell?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kurze Frist

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Komponenten des BIP


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• C: Konsum
• I: Investitionen
• G: Staatsausgaben
• X-IM: Außenbeitrag/Nettoexporte
→X > IM: Handelsbilanzüberschuss
→X < IM: Handelsbilanzfehlbetrag

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist das Sparparadoxon?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Konsumenten wollen mehr sparen


→Konsum sinkt
→Produktion sinkt
→Einkommen sinkt
→Ersparnis sinkt


→Solange sich die Investition I nicht ändert, kann sich die Ersparnis S nicht ändern!
→Denn: I = S + (T – G)
→D.h. Nachfrage & Einkommen müssen so lange zurückgehen, bis die Ersparnis gerade
unverändert bleibt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erwerbspersonen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erwerbstätige und Arbeitslose

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Aufgaben der 

Regierung in der Wirtschaftspolitik?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gesetze & Institutionen 

-> reibungsloses Funktionieren der Märkte


Kontrakte & Eigentumsrechte + Unternehmen regulieren 

-> Basis für Qualität der verkauften Produkte


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welcher Kritik ist die Fiskalpolitik ausgesetzt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Fiskalpolitik nur für kurzfristige Maßnahmen 

-> Nachfrage der Konsumenten ankurbeln


2. Fiskalpolitik überhaupt wirksam? 

-> nur Verschwendung mit fatalen langfristigen Folgen für Staatshaushalt



Lösung der Probleme im Finanzsektor als entscheidende Voraussetzung um wieder zu Wachstum zu kommen (nach Finanzkrise)




Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beispiele für die Wirtschaftspolitik

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

kurzfristig:

• Stabilisierung der Schwankungen
z.B. Konjunkturpakete


mittelfristig:

• Stärkung des Produktionspotentials

z.B. Erleichterung v. Investitionen


langfristig:

• Stimulierung der Wachstumsrate
z.B. Bildung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie könnte die AL-Quote verringert werden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ansicht A

• Rigidität am Arbeitsmarkt abbauen

(z.B. hohe Mindestlöhne, zu starker AN-Schutz)


Ansicht B
• Zurückhaltung bei Lohnsetzung & Abbau Lohnnebenkosten 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Multiplikatoreneffekt? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Summe sukzessiver Anstiege der Produktion, die aus einem Anstieg der Nachfrage resultieren:
→Nachfrage steigt
→Produktion steigt
→Einkommen steigt
→Nachfrage steigt


• Z.B. Anstieg des Konsums um 1 Mio. € → Anstieg von Y um ein Vielfaches


• Neues Gleichgewicht wird nicht sofort erreicht! (Dynamik der Anpassung)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Berechnung der Lagerinvestitionen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lagerinvestitionen = Produktion-Verkäufe

Lösung ausblenden
  • 26854 Karteikarten
  • 567 Studierende
  • 20 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Makroökonomie Kurs an der Hochschule Landshut - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Aufgaben der Makroökonomie

A:

 Empirie

gesamtwirtschaftliche Entwicklung beschreiben
Theorie

gesamtwirtschaftliche Beziehungen erklären
Politik
Vorschläge zur Problemlösung geben

Q:

Was sind Produktionsschwankungen?

A:

Schwankungen des Produktionswachstums um ein Trend-Wachstum

Q:

Welche Frist gilt für das IS-LM Modell?

A:

Kurze Frist

Q:

Komponenten des BIP


A:

• C: Konsum
• I: Investitionen
• G: Staatsausgaben
• X-IM: Außenbeitrag/Nettoexporte
→X > IM: Handelsbilanzüberschuss
→X < IM: Handelsbilanzfehlbetrag

Q:

Was ist das Sparparadoxon?

A:

Konsumenten wollen mehr sparen


→Konsum sinkt
→Produktion sinkt
→Einkommen sinkt
→Ersparnis sinkt


→Solange sich die Investition I nicht ändert, kann sich die Ersparnis S nicht ändern!
→Denn: I = S + (T – G)
→D.h. Nachfrage & Einkommen müssen so lange zurückgehen, bis die Ersparnis gerade
unverändert bleibt

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Erwerbspersonen

A:

Erwerbstätige und Arbeitslose

Q:

Was sind die Aufgaben der 

Regierung in der Wirtschaftspolitik?

A:

Gesetze & Institutionen 

-> reibungsloses Funktionieren der Märkte


Kontrakte & Eigentumsrechte + Unternehmen regulieren 

-> Basis für Qualität der verkauften Produkte


Q:

Welcher Kritik ist die Fiskalpolitik ausgesetzt?

A:

1. Fiskalpolitik nur für kurzfristige Maßnahmen 

-> Nachfrage der Konsumenten ankurbeln


2. Fiskalpolitik überhaupt wirksam? 

-> nur Verschwendung mit fatalen langfristigen Folgen für Staatshaushalt



Lösung der Probleme im Finanzsektor als entscheidende Voraussetzung um wieder zu Wachstum zu kommen (nach Finanzkrise)




Q:

Beispiele für die Wirtschaftspolitik

A:

kurzfristig:

• Stabilisierung der Schwankungen
z.B. Konjunkturpakete


mittelfristig:

• Stärkung des Produktionspotentials

z.B. Erleichterung v. Investitionen


langfristig:

• Stimulierung der Wachstumsrate
z.B. Bildung

Q:

Wie könnte die AL-Quote verringert werden?

A:

Ansicht A

• Rigidität am Arbeitsmarkt abbauen

(z.B. hohe Mindestlöhne, zu starker AN-Schutz)


Ansicht B
• Zurückhaltung bei Lohnsetzung & Abbau Lohnnebenkosten 

Q:

Was ist der Multiplikatoreneffekt? 

A:

• Summe sukzessiver Anstiege der Produktion, die aus einem Anstieg der Nachfrage resultieren:
→Nachfrage steigt
→Produktion steigt
→Einkommen steigt
→Nachfrage steigt


• Z.B. Anstieg des Konsums um 1 Mio. € → Anstieg von Y um ein Vielfaches


• Neues Gleichgewicht wird nicht sofort erreicht! (Dynamik der Anpassung)

Q:

Berechnung der Lagerinvestitionen

A:

Lagerinvestitionen = Produktion-Verkäufe

Makroökonomie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Makroökonomie an der Hochschule Landshut

Für deinen Studiengang Makroökonomie an der Hochschule Landshut gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Makroökonomie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

makroökonomie

Frankfurt School of Finance & Management

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Makroökonomie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Makroökonomie