F & I an der Hochschule Koblenz

Karteikarten und Zusammenfassungen für F & I an der Hochschule Koblenz

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs F & I an der Hochschule Koblenz.

Beispielhafte Karteikarten für F & I an der Hochschule Koblenz auf StudySmarter:

Public Private Partnership Definition

Beispielhafte Karteikarten für F & I an der Hochschule Koblenz auf StudySmarter:

Wichtigsten Wesensmerkmale von PPP's

Beispielhafte Karteikarten für F & I an der Hochschule Koblenz auf StudySmarter:

PPP Historie und Anwendungsbereiche

Beispielhafte Karteikarten für F & I an der Hochschule Koblenz auf StudySmarter:

PPP-Vertragsmodelle
a) Betreibermodelle

Beispielhafte Karteikarten für F & I an der Hochschule Koblenz auf StudySmarter:

PPP-Vertragsmodelle
b) Kooperationsmodelle

Beispielhafte Karteikarten für F & I an der Hochschule Koblenz auf StudySmarter:

PPP-Vertragsmodelle
c)Konzessionsmodelle

Beispielhafte Karteikarten für F & I an der Hochschule Koblenz auf StudySmarter:

PPP-Vertragsmodelle
d)Contractingmodelle

Beispielhafte Karteikarten für F & I an der Hochschule Koblenz auf StudySmarter:

Finanzierungsformen von PPP's
a) Projektfinanzierung

Beispielhafte Karteikarten für F & I an der Hochschule Koblenz auf StudySmarter:

Finanzierungsmodelle von PPP's
b) Fortfaitierung ("im Paket verkaufen")

Beispielhafte Karteikarten für F & I an der Hochschule Koblenz auf StudySmarter:

Finanzierungsformen von PPP's
c) Forfaitierung als Finanzierungsform eines PPP's

Beispielhafte Karteikarten für F & I an der Hochschule Koblenz auf StudySmarter:

Finanzierungsformen von PPP's
d) Vor- & Nachteile Fortfaitierung

Beispielhafte Karteikarten für F & I an der Hochschule Koblenz auf StudySmarter:

Finanzierungsformen von PPP's
e) Für wen entscheiden?

Kommilitonen im Kurs F & I an der Hochschule Koblenz. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für F & I an der Hochschule Koblenz auf StudySmarter:

F & I

Public Private Partnership Definition

-Langfristige, aber zeitlich befristete Vertragsbeziehungen

-Zwischen einem staatlichen und privaten Partner 

-Zur Bereitstellung öffentlicher Infrastruktur 

-Private Partner übernimmt Errichtung, Betrieb und ggf. Finanzierung und erhält dafür vom öffentlichen Partner Entgelte und/oder das Recht, Entgelte von Nutzern der Infrastruktur zu erheben 

F & I

Wichtigsten Wesensmerkmale von PPP's
a) Lebenszyklusansatz:

-Leistungserbringung(Planung, Bau, Finanzierung, Betrieb/Erhaltung) über gesamten Lebenszyklus d. Objektes 

-Privater Partner: Anforderung der Berücksichtigung der Folgekosten bei der Plaung und der Kostenoptimierung bei Herstellung 

-Kommune: Anforderung im Entscheidungszeitpunkt Transparenz und Sicherheit über (Folge-) Kosten und Möglichkeiten der Steuerung

b)Outputspezifikationen: 

-Verdingungsunterlagen: Vorgabe Output statt Input- funktionale Leistungsbeschreibung

-Definition der Qualität eines PPP-Konzepts:die Qualität des Baus, Funktion,  Zweck und Standards; Bestätigung dieser im Abnahmeprotokoll UND die Qualität des Betriebs →Service Level Agreements in Verbindung mit Bonus-/Malus- Regelungen 

c)Leistungsorientierte Vergütungsmechanismen:

-Privater Partner:qualitäts-, nutzungs-, verfügbarkeitsabhängige Vergütung

-Anreiz für Optimierung:leistungsabhängige Mechanismen z.B. Bonus-/Malus- Regelungen 

d)Risikokoallokation: 

-Risiken werden dem übertragen, der sie am besten kontrollieren und managen kann → Sichtweise aus klassischen Projektfinanzierung 

-Übertragung der Risiken durch komplexes Vertragswerk gegen Zahlung eines Leistungsentgelts von öffentlicher Hand auf den privaten Partner: Sinnvoll, sofern Risiken vom privaten Partner besser eingeschätzt und gesteuert werden können 

-Übertragung nicht beeinflussbarer Risiken: nicht möglich àverbleiben bei Kommune 





F & I

PPP Historie und Anwendungsbereiche

a)Entstehung: In Großbritannien; Gründung des Euro-Tunnel-Projektes 

b)Ziel:Ermöglichung zusätzlicher öffentlicher Investitionen mit privatem Kapital 

c)Wesentliche Anwendungsgebiete:

→Öffentlicher Hochbau: Bildung z.B. Schulen 

Verwaltung z.B. Rathäuser

Sicherheit z.B. Polizeigebäude 

Gesundheit/Alter z.B. Krankenhaus

 Freizeit/ Kultur z.B. Theater 

→Infrastruktur: 

Verkehr z.B. Straßen/ Autobahnen

Ver-/Entsorung z.B. Wasser und Abfall 

F & I

PPP-Vertragsmodelle
a) Betreibermodelle

Kommune: sämtliche Kontroll- und Haftungsverpflichtungen (gesetzlich vorgeschrieben Aufgaben), die restlichen Verpflichtungen werden übertragen 


Erwerbermodell:

-Auftragnehmer: Planung, Bau, Finanzierung und den Betrieb für eine bestimmte Zeit auf einem in seinem privaten Eigentum stehenden Grundstück, das von der öffentlichen Hand genutzt wird

-Zu Vertragsende:Übergang des Grundstückeigentums gegen Zahlung eines Festpreises auf den öffentlichen Auftraggeber 

BOT- Modelle (Built-Operate-Transfer): 

-Eigentumsrechtliche Übertragung einer Anlage vor Ablauf der Konzessionsperiode auf die öffentliche Hand

Inhabermodell:

-Auftragnehmer: Planung, Bau, Finanzierung und den Betrieb für eine bestimmte Zeit auf einem Grundstück, das von der öffentlichen Hand genutzt wird und in ihrem Eigentum steht 

Leasingmodell:

-Auftragnehmer: Planung, Bau, Finanzierung, Betrieb und optional die Verwertung einer Infrastrukturobjektes 

-Keine Verpflichtung zur Übertragung des Gebäudeeigentums am Ende der Vertragslaufzeit

Vermietungsmodell:

-Auftragnehmer:Planung, Bau, Finanzierung, Betrieb und Verwertung einer Infrastrukturmaßnahme 

-Ohne Kaufoption mit zuvor festgelegtem Kaufpreis

-Zu Vertragsende:Erwerb zum ermittelnden Verkehrswert àAuftraggeber zahlt regelmäßig Raten an Auftragnehmer in vertraglich festgelegter Höhe 

F & I

PPP-Vertragsmodelle
b) Kooperationsmodelle

-Öffentliche Auftraggeber:weitergehende Mitspracherechte und Einflussmöglichkeiten während des Betriebs der Anlage

-Gründung eines Joint-Venture-Unternehmens in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft mit der Kapitalmehrheit der der öffentlichen Hand

-Bei langfristigen Infrastrukturprojekten mit großem öffentlichem Interesse 

-Meist Gründung von Kooperationsmodelle für mehrere Projekte 

F & I

PPP-Vertragsmodelle
c)Konzessionsmodelle

-Auftragnehmer:Verpflichtung z.B. ein Gebäude oder Straße für die öffentliche Hand zu planen, zu errichten und zu betreiben (Baukonzession) und bestimmte Dienstleistungen gegenüber den Nutzern zu erbringen (Dienstleistungskonzession) 

-Vertragliche Eigentumsübertragung nach Baufertigstellung an den öffentlichen Auftraggeber 

→V- Modell (Verfügbarkeitsmodell): 

-Auftragnehmer:Planung, Bau (Errichtung und/oder Sanierung), Betrieb sowie Finanzierung

-Refinanzierung durch monatliches Entgelt des Auftraggebers geknüpft an Verfügbarkeit des Objektes und/ oder die Qualität der Leistung

→F- Modell (Fernstraßenbaufinanzierungsmodell):

-Auftragnehmer:Planung, Bau, Finanzierung und Betrieb (Brücke, Tunnel, Gebirgspass) 

-Auftraggeber erteilt Auftragnehmer des Recht, eine Maut zum Zweck der Refinanzierung beim Nutzer zu erheben (Fernstraßenbauprivatfinanzierungsgesetz)

-Weitere Möglichkeit: Anschubfinanzierung 

F & I

PPP-Vertragsmodelle
d)Contractingmodelle

-Hauptanwendungsgebiet: Energiewirtschaft 

-Privater Contractor bietet dem öffentlichen Abnehmer ein Gesamtvertragspaket   → ganzheitliche Dienstleistungslösung mit Kooperationspartnern 

-Contractor:Übernahme der Stromversorgung-, Betriebs-, Finanzierungsfunktion eines Energieobjektes 

-Abnehmer: Contracting, als bilanzschonenden Bezug einer hochwertigen Dienstleistung (Outsourcing) →Vermeidung einer bilanzbelastenden Eigen-Erstellung mit hohen Anfangsinvestitionen 

-Fixer Grundpreis für Abnehmer 

-Wirtschaftlich oder ökologisch besonders effizienten Energieprojekten, deren Realisierung zwar wünschenswert ist, in die der Energieverbraucher aber nicht investiert

F & I

Finanzierungsformen von PPP's
a) Projektfinanzierung

-International bei PPP´s übliche Finanzierungsvariante 

-Cashflow-Related-Lendig, Limited-Resource Financing sowie Risk Sharing 

-Ähnlich der konventionellen Projektfinanzierung, nur dass die öffentliche Hand der Auftraggeber ist →hohe Komplexität 

-Hohe Transaktionskosten: hoher Prüfaufwand zur Qualitätssicherung, höhere Risikokosten 

-Lohnen sich tendenziell nur bei hohen Projektvolumina 

F & I

Finanzierungsmodelle von PPP's
b) Fortfaitierung ("im Paket verkaufen")

-Ankauf von Forderungen durch Kreditinstitut unter Verzicht auf einen Rückgriff gegen den Verkäufer bei Zahlungsausfall des Schuldners 

-Bonitätsrisiko geht auf Käufer über

-Verkäufer haftet für Rechtsbestand der Forderung 

F & I

Finanzierungsformen von PPP's
c) Forfaitierung als Finanzierungsform eines PPP's

-„deutsche Variante“: niedrige Transaktionskosten →anwendbar auch bei PPP´s mit geringem Volumina 

-Basiertauf der Bonität der öffentlichen Hand

-Verkauf der Zahlungsverpflichtung der Kommune als Forderung der Projektgesellschaft an Banken 

-Forderungsverkauf erfolgt i.d.R. nach Abschluss der Bauphase und Abnahme der Bauleistung

F & I

Finanzierungsformen von PPP's
d) Vor- & Nachteile Fortfaitierung

= bei Projektfinanzierung genau umgekehrt

Nachteile:

-Keine EK- Anforderungen an Auftragnehmer von Seite der Banken àwährend Bauphase: Einbezug von Muttergesellschaften; danach nur noch kommunales Risiko →Kommune als alleiniger Risikopuffer der EK-Anforderungen →keine sachgerechte Risikoallokation 

-Fehlende Anreizmechanismen 

Vorteile:

-Geringe Komplexität:

 1. Durch Einredeverzicht geringere Transaktionskosten → kostengünstiger als Projektfinanzierung 

2. Größere Bewerberkreis, ggf. „mittelstandstauglich“, PPP auch für kleine Projekte anwendbar

F & I

Finanzierungsformen von PPP's
e) Für wen entscheiden?

= Unterschiedliche Risikostruktur und Finanzierungskonditionen →Einfluss auf die weitere Gestaltung der PPP-Maßnahme und die Wirtschaftlichkeit für Auftraggeber 

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für F & I an der Hochschule Koblenz zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang F & I an der Hochschule Koblenz gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule Koblenz Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für F & I an der Hochschule Koblenz oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login