Select your language

Suggested languages for you:
Log In App nutzen

Lernmaterialien für Physiologie an der Hochschule Kaiserslautern

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Physiologie Kurs an der Hochschule Kaiserslautern zu.

TESTE DEIN WISSEN
Embryogenese
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Gastrulation bis zur Organogenese (3.-8. Woche)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Stabile Gewebe
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-potentiell teilungsfähige Zellen
-Einzelzellen sind langlebig, zeigen Selten Zellerneuerung
-auf schwere Schädigung reagieren Zellen mit Hypertrophie oder Hyperplasie
-bei ausreichendem Stimulus sind nahezu alle Zellen stabiler Gewebe zur Zellteilung fähig 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Serotonin
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-Vorkommen in Darmmukosa, ZNS, Thrombozyten
-Feinregulation der Darmmotilität
-Neurotransmitter I'm NS
-Thrombozyten-Aggregation
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Informationen Rhesusfaktor

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- keine physiologische Funktion bekannt

- eng verwandtes Eiweiß wird in Niere gebildet

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gastransport durch Erythrozyten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Hämoglobin wesentlich für Gasaustausch

- jees hämoglobinmolekühl besteht aus 4 Untereinheiten, die jeweils eine Hämgruppe enthalten

- Im Zentrum der Hämgruppe ein Eisen-Ion gebunden -> hohe O2 Bindung

- Affinität wird erhöht durch: Erhöhung des Plut pH-Wertes, Senkung des Partialdrucks, geringere Konzentration von 2,3 Biphosphoglycerat, niedrigere Temperatur

- wenn Affinität hoch genug bindet O2 an Hämoglobin -> bei Gegenteiligen Bedindungen (Gewebe) wird O2 abgegeben


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Anisozytose

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Blut mit vielen Erythrozyten wechselnder Größe

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Mortalität
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Verhältnis der Todesfälle einer bestimmten Krankheit zu der Gesamtbevölkerung (Sterblichkeit) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nekrose
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zellschädigung mit irreversiblen Veränderungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Tod
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Exitus letalis, endgültiges Versagen aller lebenserhaltender Vorgänge
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Koagulationsnekrose
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Makroskopische Gewebe Umwandlung in eine gelblich, trockene Masse oxidativer Stoffwechsel (Mitochondrien/oxydative Phosphorylierung) bricht zusammen - > Gewebsübersäuerung mit Eiweißdenaturierung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Inzidenz
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zahl der Neuerkrankungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Menschliche intrauterine Entwicklung 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
3 Hauptbestandteile:
-zelluläre Phase o. Blastogenese (16. Gestationstag
-embryonale Phase (16.-60. Gestation stag) 
-fetale Phase o. Fetogenese
Lösung ausblenden
  • 23519 Karteikarten
  • 526 Studierende
  • 8 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Physiologie Kurs an der Hochschule Kaiserslautern - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Embryogenese
A:
Gastrulation bis zur Organogenese (3.-8. Woche)
Q:
Stabile Gewebe
A:
-potentiell teilungsfähige Zellen
-Einzelzellen sind langlebig, zeigen Selten Zellerneuerung
-auf schwere Schädigung reagieren Zellen mit Hypertrophie oder Hyperplasie
-bei ausreichendem Stimulus sind nahezu alle Zellen stabiler Gewebe zur Zellteilung fähig 
Q:
Serotonin
A:
-Vorkommen in Darmmukosa, ZNS, Thrombozyten
-Feinregulation der Darmmotilität
-Neurotransmitter I'm NS
-Thrombozyten-Aggregation
Q:

Informationen Rhesusfaktor

A:

- keine physiologische Funktion bekannt

- eng verwandtes Eiweiß wird in Niere gebildet

Q:

Gastransport durch Erythrozyten

A:

- Hämoglobin wesentlich für Gasaustausch

- jees hämoglobinmolekühl besteht aus 4 Untereinheiten, die jeweils eine Hämgruppe enthalten

- Im Zentrum der Hämgruppe ein Eisen-Ion gebunden -> hohe O2 Bindung

- Affinität wird erhöht durch: Erhöhung des Plut pH-Wertes, Senkung des Partialdrucks, geringere Konzentration von 2,3 Biphosphoglycerat, niedrigere Temperatur

- wenn Affinität hoch genug bindet O2 an Hämoglobin -> bei Gegenteiligen Bedindungen (Gewebe) wird O2 abgegeben


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Anisozytose

A:

Blut mit vielen Erythrozyten wechselnder Größe

Q:
Mortalität
A:
Verhältnis der Todesfälle einer bestimmten Krankheit zu der Gesamtbevölkerung (Sterblichkeit) 
Q:
Nekrose
A:
Zellschädigung mit irreversiblen Veränderungen
Q:
Tod
A:
Exitus letalis, endgültiges Versagen aller lebenserhaltender Vorgänge
Q:
Koagulationsnekrose
A:
Makroskopische Gewebe Umwandlung in eine gelblich, trockene Masse oxidativer Stoffwechsel (Mitochondrien/oxydative Phosphorylierung) bricht zusammen - > Gewebsübersäuerung mit Eiweißdenaturierung
Q:
Inzidenz
A:
Zahl der Neuerkrankungen
Q:
Menschliche intrauterine Entwicklung 
A:
3 Hauptbestandteile:
-zelluläre Phase o. Blastogenese (16. Gestationstag
-embryonale Phase (16.-60. Gestation stag) 
-fetale Phase o. Fetogenese
Physiologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Physiologie an der Hochschule Kaiserslautern

Für deinen Studiengang Physiologie an der Hochschule Kaiserslautern gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Physiologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

physiologie

Universität Wien

Zum Kurs
PHYSIOLOGIE

Universität Halle-Wittenberg

Zum Kurs
physiologie🥰🌸

Universität Bochum

Zum Kurs
physiologie

SRH Hochschule für Gesundheit

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Physiologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Physiologie