Sozialpsychologie an der Hochschule Hof | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Sozialpsychologie an der Hochschule Hof

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Sozialpsychologie Kurs an der Hochschule Hof zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was ist Macht?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Macht ist die Chance bei einem Menschen auch gegen dessen Wünsche seinen Willen durchzusetzen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist das Prinz-von-Homburg-Prinzip?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Prinz von Homburg hat durch Befehlsverweigerung eine Schlacht für den König gewonnen.

Wenn sich Personen gegen Regeln verstoßen und dies dem Unternehmen nützt, werden sie dadurch keine negativen Konsequenzen erfahren, da das Unternehmen wirtschaftlich rational handelt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist soziales Handeln?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

„‘Soziales‘ Handeln (...) soll ein solches Handeln heißen, welches seinem von dem oder den Handelnden gemeinten Sinn nach auf das Verhalten anderer bezogen wird und daran in seinem Ablauf orientiert ist.“ (Weber 1972 [1921] , S.1; Hervorhebung durch Weber)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Interaktion?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Im weitesten Sinne ist von Interaktionen die Rede, wo immer zwei oder mehr Individuen sich zueinander verhalten, sei es im Gespräch, in Verhandlungen, im Spiel, im Streit, in Liebe oder in Hass.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Manipulation?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Manipulation hat zum Ziel Menschen dazu zu bringen, etwas zu machen, was sie sonst niemals machen würden, und sie auch nicht machen würden, wenn sie darüber nachdenken würden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Grundintention hinter Manipulation?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Interessenlage des Akteurs.

Er orientiert sich nicht an Normen, sondern an seinen eigenen Werten und trifft eine für sich persönlich rationale Entscheidung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie funktionieren Netzwerke?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Netzwerke funktionieren, weil Personen in der Gruppe mehr Nutzen daraus ziehen sich nicht an die Regeln zu halten, als wenn sich daran halten würden -> Synergieeffekte im Team

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Promotionsbündnisse?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eine Gruppe von Mitarbeitern vereinbart sich reziprok dafür einzusetzen, dass sie befördert werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wodurch entsteht informelle Macht eines Mitarbeiters?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

z. B. durch Position, Wissen, Netzwerk oder Ressourcen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist das Don Corleone Prinzip?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Man tut Personen einen Gefallen, die ihn eigentlich nicht brauchen, damit diese einem auch helfen, wenn man etwas braucht/will.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist  "Schuldigmachen"?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Durch bewusstes Hervorrufen von Mitschuld wird verhindert, dass sich ein Individuum gegen die Gruppe stellt.

Das eigentlich deviante Verhalten der Gruppe wird zu konformem Verhalten, wer daraus ausbricht verhält sich wiederum der Gruppe gegenüber deviant.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist das Peterprinzip?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Jeder wird so lange in einem Unternehmen befördert, bis er das Höchstmaß an Unfähigkeit erreicht.

Ein Vorgesetzter empfiehlt nicht den besten Mitarbeiter aus seinem Team für eine Beförderung, sondern einen den er für entbehrlich und nicht konkurrenzfähig hält.

Lösung ausblenden
  • 20978 Karteikarten
  • 286 Studierende
  • 19 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Sozialpsychologie Kurs an der Hochschule Hof - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was ist Macht?

A:

Macht ist die Chance bei einem Menschen auch gegen dessen Wünsche seinen Willen durchzusetzen.

Q:

Was ist das Prinz-von-Homburg-Prinzip?

A:

Prinz von Homburg hat durch Befehlsverweigerung eine Schlacht für den König gewonnen.

Wenn sich Personen gegen Regeln verstoßen und dies dem Unternehmen nützt, werden sie dadurch keine negativen Konsequenzen erfahren, da das Unternehmen wirtschaftlich rational handelt.

Q:

Was ist soziales Handeln?

A:

„‘Soziales‘ Handeln (...) soll ein solches Handeln heißen, welches seinem von dem oder den Handelnden gemeinten Sinn nach auf das Verhalten anderer bezogen wird und daran in seinem Ablauf orientiert ist.“ (Weber 1972 [1921] , S.1; Hervorhebung durch Weber)

Q:

Was ist Interaktion?

A:

Im weitesten Sinne ist von Interaktionen die Rede, wo immer zwei oder mehr Individuen sich zueinander verhalten, sei es im Gespräch, in Verhandlungen, im Spiel, im Streit, in Liebe oder in Hass.

Q:

Was ist Manipulation?

A:

Manipulation hat zum Ziel Menschen dazu zu bringen, etwas zu machen, was sie sonst niemals machen würden, und sie auch nicht machen würden, wenn sie darüber nachdenken würden.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist die Grundintention hinter Manipulation?

A:

Die Interessenlage des Akteurs.

Er orientiert sich nicht an Normen, sondern an seinen eigenen Werten und trifft eine für sich persönlich rationale Entscheidung.

Q:

Wie funktionieren Netzwerke?

A:

Netzwerke funktionieren, weil Personen in der Gruppe mehr Nutzen daraus ziehen sich nicht an die Regeln zu halten, als wenn sich daran halten würden -> Synergieeffekte im Team

Q:

Was sind Promotionsbündnisse?

A:

Eine Gruppe von Mitarbeitern vereinbart sich reziprok dafür einzusetzen, dass sie befördert werden.

Q:

Wodurch entsteht informelle Macht eines Mitarbeiters?

A:

z. B. durch Position, Wissen, Netzwerk oder Ressourcen

Q:

Was ist das Don Corleone Prinzip?

A:

Man tut Personen einen Gefallen, die ihn eigentlich nicht brauchen, damit diese einem auch helfen, wenn man etwas braucht/will.

Q:

Was ist  "Schuldigmachen"?

A:

Durch bewusstes Hervorrufen von Mitschuld wird verhindert, dass sich ein Individuum gegen die Gruppe stellt.

Das eigentlich deviante Verhalten der Gruppe wird zu konformem Verhalten, wer daraus ausbricht verhält sich wiederum der Gruppe gegenüber deviant.


Q:

Was ist das Peterprinzip?

A:

Jeder wird so lange in einem Unternehmen befördert, bis er das Höchstmaß an Unfähigkeit erreicht.

Ein Vorgesetzter empfiehlt nicht den besten Mitarbeiter aus seinem Team für eine Beförderung, sondern einen den er für entbehrlich und nicht konkurrenzfähig hält.

Sozialpsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Sozialpsychologie an der Hochschule Hof

Für deinen Studiengang Sozialpsychologie an der Hochschule Hof gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Sozialpsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

sozialpsychologie

Universität Mainz

Zum Kurs
sozialpsychologie

Humboldt-Universität zu Berlin

Zum Kurs
sozialpsychologie

Universität Siegen

Zum Kurs
sozialpsychologie

Psychologische Hochschule Berlin

Zum Kurs
sozialpsychologie

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Sozialpsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Sozialpsychologie