Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover

Karteikarten und Zusammenfassungen für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

1) Beschreiben Sie kurz die Stärken und Schwächen kapitalistischer Marktwirtschaften.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

AS-AD-Modell: Beschreiben Sie kurz die unterschiedlichen Anpassungsprozesse (bzgl.Preis und Menge) bei den verschiedenen aggregierten Güterangebotsfunktionen.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

5) Aggregierte Nachfrage: Warum hat die AD-Kurve eine negative Steigung (P-Y-Raum)?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

7b) Nachfrageschock ─ aktive Wirtschaftspolitik: Beschreiben Sie kurz verbal, wie in der obigen Grafik (aus Frage 7a) eine expansive Fiskal- und Geldpolitik (u.a. Konjunkturpakete; Leitzinssenkungen; Geldmengenausweitung) der Krise kurzfristig entgegenwirken kann.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

8a) Erklären Sie unter Zuhilfenahme einer Grafik des aggregierten Angebots (AS) und der aggregierten Nachfrage (AD), wie sich ein negativer Angebotsschock (z.B. steigende Lohnstückkosten oder steigender Ölpreis) kurzfristig sowie langfristig auswirkt, falls ein Staat eine aktive Stabilisierungspolitik in Form einer expansiven Fiskal- und Geldpolitik durchführt (d.h. aktive wirtschaftspolitische Eingriffe).


8b) Angebotsschock ─ Ohne aktive Wirtschaftspolitik: Beschreiben Sie kurz verbal, was langfristig nach einem negativem Angebotsschock (z.B. steigende Lohnstückkosten oder steigender Ölpreis) passiert, wenn der Staat KEINE aktive expansive Fiskal- und Geldpolitik durchführt.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

9)Erläutern Sie kurz den Zusammenhang zwischen Inflation und Arbeitslosigkeit im Kontext des kurzfristigen Phillipskurven-Zusammenhanges. Welche Gefahr besteht dabei?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

10) Wie wirkt sich eine Lohnerhöhung im AS-AD-Modell aus, wenn gilt Y < Y*voll?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

11a) Kreditmarkt ─ Wirkung Geld- und Fiskalpolitik: Erläutern Sie kurz die Bestandteile der Kreditnachfrage und des Kreditangebots. Beschreiben Sie kurz die Wirkung einer expansiven Geld- und Fiskalpolitik am Kreditmarkt auf das Zinsniveau einer Volkswirtschaft.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

11b) Beschreiben Sie kurz, wie staatliche Budgetdefizite, ein Erlöspessimismus und Kreditklemmen am Kredit-, Güter- und Arbeitsmarkt wirken.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

12) Kreditmarkt: Wie beeinflussen die (Zins-)Elastizität des Kreditangebots und der Kreditnachfrage die Größenordnungen der Zins-Mengen-Änderungen (z.B. Umfang der Zinsänderung sowie Mengenveränderungen bei S und I im Fall staatlicher Budgetdefizite)?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

15b)Gefahr Inflation: Was sind die Hauptursachen für Inflation in der kurzen Sicht? 2. Demand Pull/Shift


Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

15c)Gefahr Inflation: Was sind die Hauptursachen für Inflation in der kurzen Sicht? 3. Wage Push/Profit Push

Kommilitonen im Kurs Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

Wirtschaftspolitik

1) Beschreiben Sie kurz die Stärken und Schwächen kapitalistischer Marktwirtschaften.

Stärken:

  • Hoher Grad an Freiheit (Beruf, Konsum, Privateigentum)
  • hohe Innovationseffizienz (Wettbewerb, dezentrale Entscheidung)
  • hohe Ressourceneffizienz (Wettbewerb, dezentrale Entscheidung) 
  • relativ hohe Anpassungsflexibilität 
  • systemimmanente Wachstumsdynamik


Schwächen:

  • Krisenanfälligkeit (Konjungtur/Finanzzyklen, Deflation, ungleiches Einkommen) 
  • Soziale Ungerechtigkeit
  • Machtmissbrauch
  • negative externe Effekte (Umweltzerstörung)
  • Konsumerismus 

Wirtschaftspolitik

AS-AD-Modell: Beschreiben Sie kurz die unterschiedlichen Anpassungsprozesse (bzgl.Preis und Menge) bei den verschiedenen aggregierten Güterangebotsfunktionen.

Keynes-Bereich:

  • Produktion wird allein von der gesamtwirt-schaftlichen Nachfrage (= C + I + G + Ex -Im) bestimmt
  • Nachfrageschwankungen ohne Preiseffekte, da Anpassung allein über Produktionsmenge

Normal-Bereich:

  • Ausweitung der Produktion gehtmit steigendem Preisniveau einher
  • Nachfrageschwankungen passen sich Produktionsmenge undPreise an (gilt i.d.R. in den Aufschwungsphasen, wenn Y < Y * )

Klassik-Bereich:

  • Produktion Y* von Ressourcenverfügbarkeit (u.a. Quantität und Qualität von Arbeit, Kapital, Natürliche Ressourcen NR) und technischem Fortschritt bestimmt (Produktionsfunktion/-potential; vgl. LV Makroökonomie / Teil II)
  • Nachfrageschwankungen haben ausschließlich Preiseffekte (gilt i.d.R. im Boom, wenn Y ≥ Y *)


Wirtschaftspolitik

5) Aggregierte Nachfrage: Warum hat die AD-Kurve eine negative Steigung (P-Y-Raum)?

Die gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve hat eine negative Steigung durch:

  • Vermögenseffekte von Pigou
    • Preisniveau fällt, Konsum steigt
  • Zinssatzeffekte:
    • Preisniveau fällt, weniger Geld benötigt für Transaktionen = mehr sparen, i sinkt und Investitionen steigen
  • Wechselkurseffekte:
    • sinkendes preisniveau steigert Exporte und lässt i sinken, Währung wird abgewertet und inländische Güter werden günstiger, daher mehr nachgefragt.

Wirtschaftspolitik

7b) Nachfrageschock ─ aktive Wirtschaftspolitik: Beschreiben Sie kurz verbal, wie in der obigen Grafik (aus Frage 7a) eine expansive Fiskal- und Geldpolitik (u.a. Konjunkturpakete; Leitzinssenkungen; Geldmengenausweitung) der Krise kurzfristig entgegenwirken kann.

Die mittels einer expansives Fiskalpolitik erhöhten Staatsausgaben steigern die gesamtwirtschaftliche Nachfrage (Y=C+I+G). Eingriffe aus der Geldpolitik, wie eine Senkung des Leitzinses ( -i = +I) oder erhöhung der Geldmenge ( -€ = +Ex) steigern die Preise (P) und die Menge (Y*). Die Nachfragekurve verschiebt sich kurzfristig nach rechts. 


Um der so gesteigerten Nachfrage begegnen zu können, wird auch das Angebot ausgeweitet und passt sich im gleichgewicht langfristig wieder an. 

Wirtschaftspolitik

8a) Erklären Sie unter Zuhilfenahme einer Grafik des aggregierten Angebots (AS) und der aggregierten Nachfrage (AD), wie sich ein negativer Angebotsschock (z.B. steigende Lohnstückkosten oder steigender Ölpreis) kurzfristig sowie langfristig auswirkt, falls ein Staat eine aktive Stabilisierungspolitik in Form einer expansiven Fiskal- und Geldpolitik durchführt (d.h. aktive wirtschaftspolitische Eingriffe).


8b) Angebotsschock ─ Ohne aktive Wirtschaftspolitik: Beschreiben Sie kurz verbal, was langfristig nach einem negativem Angebotsschock (z.B. steigende Lohnstückkosten oder steigender Ölpreis) passiert, wenn der Staat KEINE aktive expansive Fiskal- und Geldpolitik durchführt.

Ohne eine aktive Wirtschaftspolitik werden sich die realen (Rohstoff-)Preise, (Real-)Löhne und (Real-)Zinsen langfristig anpassen. 

Wie lange langfristig wird, ist dabei nicht klar. 

Wirtschaftspolitik

9)Erläutern Sie kurz den Zusammenhang zwischen Inflation und Arbeitslosigkeit im Kontext des kurzfristigen Phillipskurven-Zusammenhanges. Welche Gefahr besteht dabei?

Nach der kurzfristige Phillipskurve gibt es einen "tradeoff" zwischen Arbeitslosenquote und Inflationsrate. Eine hohe Inflation führt zu einer geringeren Arbeitslosenquote. 

Dieser "Tradeoff" entsteht jedoch nur sehr kurzfristig, da die Inflationserwartung - und damit Preise, Löhne und Zinsen - steigt. Es beseht die Gefahr einer hohen Inflation!


Geldpolitik kann den Output (Beschäftigungsquote) nur kurzfristig beeinflussen!  

Wirtschaftspolitik

10) Wie wirkt sich eine Lohnerhöhung im AS-AD-Modell aus, wenn gilt Y < Y*voll?

Die Wirkung einer Lohnerhöhung auf das reale BIP ist nicht eindeutig:

  • gestiegene Lohnkosten führen  kurzfristig zur Linksverschiebung des Angebots (AS). Langfristig kann der Lohnanstieg Produktivität und Innovation ankurbeln, was wiederum zu einer rechtsverschiebung von AS führt. 
  • Das erhöhte Lohneinkommen erhöht den privaten Konsum (C) und die Nachfragekurve (AD) verschiebt sich nach rechts. 

Das BIP Y kann also sowohl zu, als auch abnehmen, abhngig von der jeweiligen stärke der Auswirkungen. 

Wirtschaftspolitik

11a) Kreditmarkt ─ Wirkung Geld- und Fiskalpolitik: Erläutern Sie kurz die Bestandteile der Kreditnachfrage und des Kreditangebots. Beschreiben Sie kurz die Wirkung einer expansiven Geld- und Fiskalpolitik am Kreditmarkt auf das Zinsniveau einer Volkswirtschaft.

Die Kreditnachfrage besteht aus:

  • Investitionskrediten
  • Konsumkrediten
  • Erhöhung der Kassenbestände


Eine expansive Geldpolitik führt i.d.R. zu einer erhöhten, gesamtwirtschaftlichen Nachfrage, auch nach Krediten. Dadurch sinkt das Zinsniveau. 

Entsteht ein Budgetdefizit durch eine expansive Fiskalpolitik (-T, +G) verschiebt ich das Kreditangebot nach links und die Spielräume für private Investitionen von Unternehmen verringern sich. Das Zinsniveau steigt und verdrängt die Investitionen noch mehr. 

Daher ist die Kombination beider Maßnahmen wichtig, um eine Balance herzustellen. 

Wirtschaftspolitik

11b) Beschreiben Sie kurz, wie staatliche Budgetdefizite, ein Erlöspessimismus und Kreditklemmen am Kredit-, Güter- und Arbeitsmarkt wirken.

Das staatliche Budgetdefizit führt zu einer Linksverschiebung des Kreditangebots. (=> +i)


Erlöspessimismus (durch sinkende Gewinne) dreht die Kreditnachfrage nach links. Zinsen, Ersparnisse, Investitionen, Güternachfrage und Beschäftigung sinken.


Steigende Kreditrisiken (bessere Alternativen, Risikoaufschläge) drehen das Kreiditangebot nach links - es entsteht eine Kreditklemme. Das Zinsniveau steigt, aber Ersparnisse, Investitionen, Güternachfrage und Beschäftigung sinken.

Wirtschaftspolitik

12) Kreditmarkt: Wie beeinflussen die (Zins-)Elastizität des Kreditangebots und der Kreditnachfrage die Größenordnungen der Zins-Mengen-Änderungen (z.B. Umfang der Zinsänderung sowie Mengenveränderungen bei S und I im Fall staatlicher Budgetdefizite)?

Die Elastizität hat großen Einfluss auf das Ausmaß der Effekte von Budgetdefizit u.ä.


Der Zinseffekt wird bei unelastischem Kreditangebot und /-nachfrage stark beeinfluss, aber es bestehen geringere Mengeneffekte bei Ersparnissen und Investitionen. 


Ist beides jedoch elastisch ist der Zinseffek gering, während der mengeneeffekt von (S und I) höher ist. 

Wirtschaftspolitik

15b)Gefahr Inflation: Was sind die Hauptursachen für Inflation in der kurzen Sicht? 2. Demand Pull/Shift


"Demand Pull"-Inflation

die gesamtwirtschaftliche Nachfrage AD ist zu groß im Vergleich zu den vorhandenen betrieblichen Produktionskapazitäten AS. (Auftragsflut). Unternehmen reagieren mit steigenden Absatzpreisen. 

Dabei beginne die Branchen mit Produktionsengpässen die Preise anzuheben, was wiederum weitere Branchen dazu veranlasst, ihre Preise anzuheben, bis der Inflationsprozess die gesamte Wirtschaft erfasst.

 

"Demand Shift"-Inflation

Bei der Annahme, das Güterpreise nach unten hin starr sind und nur nach oben hin flexibel. Eine Wanderung der Nachfrage zu einer anderen Branche, die ihre Preise wiederum erhöht, führt zu einer Erhöhung des Preisniveaus der Gesamtwirtschaft und schließlich, Inflation. 

Wirtschaftspolitik

15c)Gefahr Inflation: Was sind die Hauptursachen für Inflation in der kurzen Sicht? 3. Wage Push/Profit Push

"Wage Push"-Inflation 

Durch steigende Lohnstückkosten (=/= Lohnkostenanstieg, Löhne erhöhen sich schneller, als Arbeitsproduktivität) gerät der Stückgewinn unter Druck. Die Unternehmen wälzen die erhöhte LSK auf die Güterpreise über und es entsteht eine Lohn-Preis-Spirale.


"Profit Push"-Inflation

Vor allem im "Boom" oder bei wetbewerbarmen Gütermärkten relevant. Unternehmen versuchen Stückgewinn durch steigende Gütrpreise zu erhöhen. Die Gewinnmarge entsteht zu Lasten der Arbeitnehmer/Konsumenten. Es entsteht wieder eine Preis-Lohn-Spirale.

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule Hannover Übersichtsseite

Marketing und Vertieb

ERP

Investition

Finanzierung

Steuerlehre

englisch

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Wirtschaftspolitik an der Hochschule Hannover oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login