Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover

Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover.

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

Was bedeutet "HTML"?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

Was beschreibt das "Gesetz von Metcalfe"?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

Rechnergestützte Informationsverarbeitung - Wichtige Standards

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

Wozu dient der Primärschlüssel?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

Trends bei Hardwareplattformen

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

Was ist "Grid-Computing"?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

Programmiersprachen für Datenbanken

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

Was bedeuten die Abkürzungen "PAAS", "SAAS" und "IAAS"?

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

PAAS - Platform as a Service

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

SAAS - Software as a service

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

Autonomic Computing - und die vier Aspekte der Selbstverwaltung

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

Was bedeutet "Virtualisierung"?

Kommilitonen im Kurs Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover auf StudySmarter:

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Was bedeutet "HTML"?

"Hypertext Markup Language"

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Was beschreibt das "Gesetz von Metcalfe"?

Nichtlineare Nutzenzusammenhänge bei Netzwerken


Robert Metcalfe = Erfinder von Ethernet-Lan-Technologie

1970-Behauptung: 

Wert bzw. Leistung eines Netzwerkes nimmt abhängig von der Anzahl der Netzwerkmitglieder exponentiell zu.

Steigende Skalenerträge von Netzwerkmitgliedern, die mit der Vergrößerung des Netzwerkes einhergehen

Nimmt die Anzahl n der Mitglieder in einem Netzwerk zu, erhöht sich gleichzeitig die Anzahl potenzieller Kommunikationsverbindungen um: 

n*(n-1) = n2



Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Rechnergestützte Informationsverarbeitung - Wichtige Standards

Standards = Definition der Verbreitung


ASCII - "American Standard Code for Information Interchange" - 1958


Universelle Sprache, um Eingabe- & Ausgabegeräte mit Computern zu verbinden


256 Zustände - 2^8 Bits 


Cobol - "Common Business Oriented Language" - 1959

Einfach verwendbare Softwaresprache - Vor allem auf ökonomische Programme ausgerichtet


Erweiterte Fähigkeiten bei Reduzierung der Kosten


TCP / IP - "Transmission Control Protocol / Internet Protocol" - 1974

Familie von Kommunikationsprotokollen und allgemeines Adressierschema


Ermöglicht riesigen globalen Zusammenschluss von Computern im Netz


TCP: Definiert, auf welche Art und Weise Daten zwischen Netzwerkkomponenten ausgetauscht werden sollen


IP: Adressierung von Rechnern innerhalb des Netzes


Ethernet - 1973

Protokoll - Netzwerkstandard für Einbindung von Desktop-Computern in lokale Netzwerke

IBM / Microsoft / Intel Personal Computer  - 1981 
Standardmäßige Intel-Auslegung für Einzelplatz-Desktop-Rechnern auf Basis von Standardprozessoren


 WWW - "World Wide Web" - 1989 - 1993

Sir Berners Lee


WWW ≠ Internet 


Standard für das Speichern, Abrufen, Formatieren und Anzeigen von Informationen in Form eines weltweiten Netzes von elektronischen Seiten

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Wozu dient der Primärschlüssel?

Einmalige Referenz


Zur eindeutigen Identifikation & dem Ansprechen von Zeilen

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Trends bei Hardwareplattformen

1. Entstehen mobiler IT Plattformen

2. Konvergenz von Telekommunikations und Unternehmensnetzwerken

3. Grid Computing (Grid-Computing ist eine Form des verteilten Rechnens, bei der ein virtueller Supercomputer aus einem Cluster lose gekoppelter Computer erzeugt wird. )

4. Cloud Computing, Utility Computing, On Demand Computing

5. Autonomic Computing

6. Virtualisierung



Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Was ist "Grid-Computing"?

Grid Computing umfasst den Zusammenschluss geografisch entfernter Computer in einem einzigen Netzwerk, um einen virtuellen Supercomputer zu schaffen, indem die Rechenleistung aller Computer auf dem Grid kombiniert wird.

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Programmiersprachen für Datenbanken


Datendefinitionssprache (Data Definition Language, DDL)

Zur Erstellung der Datenbanktabellen und zur Definition der Merkmale aller Tabellenfelder.

Datenmanipulationssprache (Data Manipulation Language, DML)

Einem Datenbankmanagementsystem zugehörige Sprache, die Endanwender und Programmierer zur Abfrage und Bearbeitung der in der Datenbank enthaltenen Daten verwenden.

Structured Query Language (SQL)

Die bekannteste DDL zur Datendefinition, Datenabfrage und Datenmanipulation für relationale Datenbanksysteme.



Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Was bedeuten die Abkürzungen "PAAS", "SAAS" und "IAAS"?

PAAS = "Plattform as a service"


SAAS = "Software as a service"


IAAS = "Infrastructure as a service"

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

PAAS - Platform as a Service

Als Platform as a Service ( PaaS ) bezeichnet man eine Dienstleistung, die in der Cloud einer Computer Plattform zur Verfügung stellt.


Dabei kann es sich sowohl um schnell einsetzbare Laufzeitumgebungen (typischerweise für Webanwendungen) als auch um Entwicklungsumgebungen handeln, die mit geringem administrativen Aufwand und ohne Anschaffung der darunterliegenden Hardware und Software genutzt werden können.

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

SAAS - Software as a service

Software as a Service (SaaS) ist ein Teilbereich des Cloud Computing.


SaaS basiert auf dem Grundsatz, dass die Software und die IT Infrastruktur bei einem externen IT Dienstleister betrieben und vom Kunden als Dienstleistung genutzt werden. 


Für die Nutzung von Online Diensten wird ein internetfähiger Computer mit Web Browser sowie die Internetanbindung an den externen IT Dienstleister benötigt.


Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Autonomic Computing - und die vier Aspekte der Selbstverwaltung


Selbstkonfigurierung
Automatisierte Konfigurierung von Komponenten und Systemen
System passt sich automatisch und nahtlos an

Selbstoptimierung 
Komponenten & Systeme suchen kontinuierlich nach Gelegenheiten, die eigene Leistung und Effizienz zu optimieren

Selbstreparatur
System erfasst, diagnostiziert und löst lokalisierte Software- & Hardwareprobleme automatisch

Selbstschutz
System wehrt sich automatisch gegen böswillige Angriffe.
Es verwendet ein Frühwarnsystem, um systemweiten Ausfällen vorzugreifen und sie zu verhindern



Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Was bedeutet "Virtualisierung"?

Unter Virtualisierung versteht man die Unterscheidung von logischen Computerressourcen und physischen Computersystemen. 


Durch Virtualisierung können mehrere logische (virtuelle) Server auf einem physischen Serversystem betrieben werden.


Trend: Unternehmen geben oftmals mehr für den Strom zur Energieversorgung und Kühlung ihrer Hardwaresysteme aus als vorher für den Kauf der Hardware


Vorteile


Reduzierung von Hardware- & Energiekosten

-Stromersparnis

-Lizensvermeidung


Reduzierung der Anzahl von physischer Computer

- Platzersparnis

- Kostenersparnis


Load-Balancing

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule Hannover Übersichtsseite

Grundlagen Wirtschaftsinformatik

Grundzüge der Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik I: Einführung und Grundlagen

Wirtschaftsinformatik Grundlagen

Grundlage der WirtschaftsInfo Drive

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Hannover oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login