Medienökonomie an der Hochschule Furtwangen | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Medienökonomie an der Hochschule Furtwangen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Medienökonomie Kurs an der Hochschule Furtwangen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Das Internet ist ein...

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Massenmedium

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie ist die Definition eines Unternehmens?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Unternehmen ist eine rechtlich organisierte Wirtschaftseinheit, d.h. ein soziales und technisches System, das im Leistungsaustausch mit seiner Umwelt vor dem Hintergrund des Ziels der Profiterzielung und - maximierung auf eigenes Risiko autonome Entscheidungen zur Kombination von Produktionsfaktoren (Ressourcen, Menschen, Informationen, Rechte) trifft. Dem Wesen nach ist es auf Fremdbedarfsdeckung ausgerichtet und orientiert das eigene Handeln am ökonomischen Prinzip der Optimierung des Aufwands-/Ertragsverhältnisses.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie beizeichnet man einen Rezipienten, wenn er folgende Medien konsumiert:

  • Buch und Zeitung/Zeitschrift
  • Fernsehen
  • Radio
  • Internet
  • Computerspiel
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kunde oder Nutzer

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Windowing?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gewinnmaximierung, indem Inhalte oder ein Programm über unterschiedliche Vertriebswege zu unterschiedlichen Zeitpunkten verbreitet und ökonomisch ausgewertet werden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie ist die Definition des Medienmanagements?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Medienmanagement bedeutet zum einen das Management von Medien als deren bewusste Gestaltung und zum anderen das Management von Medienunternehmen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beispiel Produktwelt Zeitung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Definition :

  • Periodische Veröffentlichung (mindestens zweimal pro Woche)
  • Redaktioneller Teil dient der kontinuierlichen, aktuellen, (meist) thematisch nicht auf bestimmte Stoffgebiete begrenzten Nachrichtenübermittlung ( universell, auf alle Lebensbereiche bezogen)
  • Nutzter widmen sich bei Nutzung aktiv dem Medium (kein Nebenbei-Medium)
  • Produkt wird maßgeblich von optischen/haptischen Aspekten bestimmt: Format, Umfang, Gliederung, Bindung, Papierqualität, Layout

Eigenschaften:

  • Hohe räumliche, zeitliche, sachliche Mobilität (Transportierbarkeit, Rezeptionsort und -zeit, Gegenstand des Inhaltes)
  • Hohe Zeitintensität bei der Nutzung durch den Rezipienten
  • Einfache Regionalisierbarkeit
  • Hohe Variierbarkeit (Format, Papier, Schriftgröße)
  • Nutzung ist ortsunabhängig (Zuhause, im Bus etc.)
  • Wird stark als Werbeträger genutzt

Differenzierungskriterien für Zeitungen

  • Erscheinungsweise (Tageszeiten, Wochentag)
  • Vertriebsart (Abo, Kauf)
  • Vertriebsgebiert (lokal, regional, überregional)
  • Standort (Großstadt, Vorort, ländlich)
  • Erlöserzielung (Abo, Kauf, Anzeigenfinanziert)
  • Format, Umfang Bindung Layout Farbe etc.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche 5 Stufen der Entwicklung und Nutzung von Theorien gibt es in der Wissenschaft? (Nicht nur Wirtschaftswissenschaft)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Begriffsbildung - Hie werden die Untersuchungsgegenstände benannt. Man entwickelt eindeutige Begriffssysteme und die Merkmale des Gegenstandsbereichs. Ziel ist der Erwerb einer präzisen Vorstellung des Sachverhalts
  • Beschreibung (Deskription) - Es geht um die Beschreibung der Phänomene. Vor allem typische Fälle sind hier wichtig da es noch nicht um "Wenn-dann" Sätze geht
  • Analyse und Erklärung - HHier befasst man sich mit den Ursachen, den Wirkzusammenhängen und den Beziehungen zwischen den Variablen, mit "wenn-dann" Aussagen, die als Hypothesen oder Theorien formuliert werden. Man erstellt Modelle als grobe Vereinfachung der Realität
  • Prognosen - Auf der Basis von rational nachvollziehbaren Argumenten werden Voraussagen über die Zukunft gemacht. Diese Vorhersagen sind allerdings passivbeschreibend und enthalten keine gestaltungsbezogenen Aussagen ( also nicht: wie etwas sein sollte)
  • Handlungsempfehlung -  Auf dieser letzten und höchsten Ebene bemüht man sich um Hilfestellung zur Problemlösung für die Praxis durch Gestaltungsvorschläge und Handlungsanweisungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Teilbereiche gibt es im Mediensektor?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Internet/Online Medien
  • Rundfunk ( Fernsehen)
  • Kino
  • Buch
  • Tageszeitungen und Zeitschrift
  • Musik
  • Online-/Computerspiele
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Mediengüter sind nicht nur wirtschaftgüter sondern dienen auch einem anderen Zweck. Welcher ist das und wie erfüllen sie diesen Zweck?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Mediengüter sind auch Kulturgüter. Sie Informieren, dienen der Meinungsbildung und der Wissensvermittlung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne alle Mediengattungen mit Beispielen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Presse
    • Zeitungen, Zeitschriften
  • Printmedien
    • Flyer
  • Klassische Medien
    • anonyme und gleichzeitige Massenmedien z.B. TV
  • Ambient Media
    • Medien in die umgebung einbeziehen z.B. Infoscreen in der Ubahn
  • Neue Medien:
    • Smartglasses
  • Elektronische Medien
    • bezieht sich auf Übertragung z.B. Radio
  • Digitale Medien
    • Binäre Infodarstellung
  • Interaktive Medien
    • Technologische Komponente muss gegeben sein, Sender gleich Empfänger
  • Soziale Medien (Social Media)
    • User können miteinander kommunizieren - Interaktion durch User
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie ist die Definition des Medienmanagements?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Medienmanagement bedeuet zum einen das Management von Medien als deren bewusste Gestaltung und zum anderen das Management von Medienunternehmen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie ist die Definition der Medien- und Kommunikationswirtschafslehre?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Medien- und Kommunikationswirtschaftslehre behandelt die 

  • gesellschaftliche Erfindung
  • Produktion
  • Veredelung
  • Distribution
  • Diffusion und
  • Anwendung (Rezeption / Verwertung)

von Medien- und Kommunikations

  • Inhalten
  • anwenungen
  • diensten und 
  • trägern

in Unternehmen, auf Märkten und bei ihten Abnehmern(Unternehmern, Rezipienten, Organisationen) unter wirtschaflichen Gesichtspunkten.

Dabei 

  • beschreibt
  • analysiert und
  • interpretiert

sie

  • den Wettbewerb
  • die Markt- und Unternehmensstrukturen
  • die Wertschöpfungsketten
  • die Erlösstrukturen
  • das Handeln von Individuen, Unternehmen und Institutionen sowie
  • die Auswirkungen dieses Handelns
Lösung ausblenden
  • 35708 Karteikarten
  • 799 Studierende
  • 59 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Medienökonomie Kurs an der Hochschule Furtwangen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Das Internet ist ein...

A:

Massenmedium

Q:

Wie ist die Definition eines Unternehmens?

A:

Ein Unternehmen ist eine rechtlich organisierte Wirtschaftseinheit, d.h. ein soziales und technisches System, das im Leistungsaustausch mit seiner Umwelt vor dem Hintergrund des Ziels der Profiterzielung und - maximierung auf eigenes Risiko autonome Entscheidungen zur Kombination von Produktionsfaktoren (Ressourcen, Menschen, Informationen, Rechte) trifft. Dem Wesen nach ist es auf Fremdbedarfsdeckung ausgerichtet und orientiert das eigene Handeln am ökonomischen Prinzip der Optimierung des Aufwands-/Ertragsverhältnisses.

Q:

Wie beizeichnet man einen Rezipienten, wenn er folgende Medien konsumiert:

  • Buch und Zeitung/Zeitschrift
  • Fernsehen
  • Radio
  • Internet
  • Computerspiel
A:

Kunde oder Nutzer

Q:

Was bedeutet Windowing?

A:

Gewinnmaximierung, indem Inhalte oder ein Programm über unterschiedliche Vertriebswege zu unterschiedlichen Zeitpunkten verbreitet und ökonomisch ausgewertet werden

Q:

Wie ist die Definition des Medienmanagements?

A:

Medienmanagement bedeutet zum einen das Management von Medien als deren bewusste Gestaltung und zum anderen das Management von Medienunternehmen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Beispiel Produktwelt Zeitung

A:

Definition :

  • Periodische Veröffentlichung (mindestens zweimal pro Woche)
  • Redaktioneller Teil dient der kontinuierlichen, aktuellen, (meist) thematisch nicht auf bestimmte Stoffgebiete begrenzten Nachrichtenübermittlung ( universell, auf alle Lebensbereiche bezogen)
  • Nutzter widmen sich bei Nutzung aktiv dem Medium (kein Nebenbei-Medium)
  • Produkt wird maßgeblich von optischen/haptischen Aspekten bestimmt: Format, Umfang, Gliederung, Bindung, Papierqualität, Layout

Eigenschaften:

  • Hohe räumliche, zeitliche, sachliche Mobilität (Transportierbarkeit, Rezeptionsort und -zeit, Gegenstand des Inhaltes)
  • Hohe Zeitintensität bei der Nutzung durch den Rezipienten
  • Einfache Regionalisierbarkeit
  • Hohe Variierbarkeit (Format, Papier, Schriftgröße)
  • Nutzung ist ortsunabhängig (Zuhause, im Bus etc.)
  • Wird stark als Werbeträger genutzt

Differenzierungskriterien für Zeitungen

  • Erscheinungsweise (Tageszeiten, Wochentag)
  • Vertriebsart (Abo, Kauf)
  • Vertriebsgebiert (lokal, regional, überregional)
  • Standort (Großstadt, Vorort, ländlich)
  • Erlöserzielung (Abo, Kauf, Anzeigenfinanziert)
  • Format, Umfang Bindung Layout Farbe etc.
Q:

Welche 5 Stufen der Entwicklung und Nutzung von Theorien gibt es in der Wissenschaft? (Nicht nur Wirtschaftswissenschaft)

A:
  • Begriffsbildung - Hie werden die Untersuchungsgegenstände benannt. Man entwickelt eindeutige Begriffssysteme und die Merkmale des Gegenstandsbereichs. Ziel ist der Erwerb einer präzisen Vorstellung des Sachverhalts
  • Beschreibung (Deskription) - Es geht um die Beschreibung der Phänomene. Vor allem typische Fälle sind hier wichtig da es noch nicht um "Wenn-dann" Sätze geht
  • Analyse und Erklärung - HHier befasst man sich mit den Ursachen, den Wirkzusammenhängen und den Beziehungen zwischen den Variablen, mit "wenn-dann" Aussagen, die als Hypothesen oder Theorien formuliert werden. Man erstellt Modelle als grobe Vereinfachung der Realität
  • Prognosen - Auf der Basis von rational nachvollziehbaren Argumenten werden Voraussagen über die Zukunft gemacht. Diese Vorhersagen sind allerdings passivbeschreibend und enthalten keine gestaltungsbezogenen Aussagen ( also nicht: wie etwas sein sollte)
  • Handlungsempfehlung -  Auf dieser letzten und höchsten Ebene bemüht man sich um Hilfestellung zur Problemlösung für die Praxis durch Gestaltungsvorschläge und Handlungsanweisungen
Q:

Welche Teilbereiche gibt es im Mediensektor?

A:
  • Internet/Online Medien
  • Rundfunk ( Fernsehen)
  • Kino
  • Buch
  • Tageszeitungen und Zeitschrift
  • Musik
  • Online-/Computerspiele
Q:

Mediengüter sind nicht nur wirtschaftgüter sondern dienen auch einem anderen Zweck. Welcher ist das und wie erfüllen sie diesen Zweck?

A:

Mediengüter sind auch Kulturgüter. Sie Informieren, dienen der Meinungsbildung und der Wissensvermittlung.

Q:

Nenne alle Mediengattungen mit Beispielen

A:
  • Presse
    • Zeitungen, Zeitschriften
  • Printmedien
    • Flyer
  • Klassische Medien
    • anonyme und gleichzeitige Massenmedien z.B. TV
  • Ambient Media
    • Medien in die umgebung einbeziehen z.B. Infoscreen in der Ubahn
  • Neue Medien:
    • Smartglasses
  • Elektronische Medien
    • bezieht sich auf Übertragung z.B. Radio
  • Digitale Medien
    • Binäre Infodarstellung
  • Interaktive Medien
    • Technologische Komponente muss gegeben sein, Sender gleich Empfänger
  • Soziale Medien (Social Media)
    • User können miteinander kommunizieren - Interaktion durch User
Q:

Wie ist die Definition des Medienmanagements?

A:

Medienmanagement bedeuet zum einen das Management von Medien als deren bewusste Gestaltung und zum anderen das Management von Medienunternehmen

Q:

Wie ist die Definition der Medien- und Kommunikationswirtschafslehre?

A:

Die Medien- und Kommunikationswirtschaftslehre behandelt die 

  • gesellschaftliche Erfindung
  • Produktion
  • Veredelung
  • Distribution
  • Diffusion und
  • Anwendung (Rezeption / Verwertung)

von Medien- und Kommunikations

  • Inhalten
  • anwenungen
  • diensten und 
  • trägern

in Unternehmen, auf Märkten und bei ihten Abnehmern(Unternehmern, Rezipienten, Organisationen) unter wirtschaflichen Gesichtspunkten.

Dabei 

  • beschreibt
  • analysiert und
  • interpretiert

sie

  • den Wettbewerb
  • die Markt- und Unternehmensstrukturen
  • die Wertschöpfungsketten
  • die Erlösstrukturen
  • das Handeln von Individuen, Unternehmen und Institutionen sowie
  • die Auswirkungen dieses Handelns
Medienökonomie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Medienökonomie an der Hochschule Furtwangen

Für deinen Studiengang Medienökonomie an der Hochschule Furtwangen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Medienökonomie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

NEU MEDIENÖKONOMIE

LMU München

Zum Kurs
Ökonomie

Hochschule für nachhaltige Entwicklung

Zum Kurs
Medienökonomik

TU Ilmenau

Zum Kurs
Medienpolitik und Medienökonomie

University of Zürich

Zum Kurs
Grundlagen der Medienökonomie

Hochschule Fresenius

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Medienökonomie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Medienökonomie