Wirtschaft an der Hochschule Fulda

Karteikarten und Zusammenfassungen für Wirtschaft an der Hochschule Fulda

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Wirtschaft an der Hochschule Fulda.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaft an der Hochschule Fulda auf StudySmarter:

 erläutern Sie die Begrifflichkeiten Kapital, Eigen- und Fremdkapital, Kapitalbedarf, Vermögen, Finanzierung und Investition.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaft an der Hochschule Fulda auf StudySmarter:

Erläutern Sie den direkten und indirekten Absatz.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaft an der Hochschule Fulda auf StudySmarter:

• Was sind Vor- und Nachteile des indirekten Absatzes für Unternehmen?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaft an der Hochschule Fulda auf StudySmarter:

Was sind Vorteile für Franchise-Geber und für Franchise-Nehmer?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaft an der Hochschule Fulda auf StudySmarter:

Was sind die Entscheidungsbereiche der Produktion als Leistungserstellungsprozess bzw. der Produktion im weiteren Sinne?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaft an der Hochschule Fulda auf StudySmarter:

Erläutern Sie das Bestellpunkt- und Bestellrhythmussystem.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaft an der Hochschule Fulda auf StudySmarter:

Erläutern Sie die Begrifflichkeiten Lager sowie Eingangs-, Zwischen- und Fertigwarenlager.

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaft an der Hochschule Fulda auf StudySmarter:

Nennen Sie die fünf Motive bei der Vorratsbeschaffung und erläutern Sie diese.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaft an der Hochschule Fulda auf StudySmarter:

Nennen und erläutern Sie die drei Prinzipien der Beschaffung bzw. die drei Beschaffungsarten.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaft an der Hochschule Fulda auf StudySmarter:

Erläutern Sie die Begrifflichkeit Beschaffungswirtschaft, Einkauf Beschaffungsmarketing und Beschaffungsmarktforschung.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaft an der Hochschule Fulda auf StudySmarter:

Was umfasst das Produktionsprogramm und was das Absatzprogramm?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaft an der Hochschule Fulda auf StudySmarter:

Nennen und erläutern Sie die Aufgaben und Funktionen der Lagerhaltung.

Kommilitonen im Kurs Wirtschaft an der Hochschule Fulda. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaft an der Hochschule Fulda auf StudySmarter:

Wirtschaft

 erläutern Sie die Begrifflichkeiten Kapital, Eigen- und Fremdkapital, Kapitalbedarf, Vermögen, Finanzierung und Investition.

Das Kapital (Passiva der Bilanz) wird als Geldwertsumme bezeichnet, die dem Unternehmen zugeführt wird. Sobald diese finanziellen Mittel investiert sind, verkörpert das Kapital den in Geldeinheiten ausgedrückten Wert der im Unternehmen insgesamt vorhandenen materiellen und (bilanzierten) immateriellen Güter.



Eigenkapital: steht dem Unternehmen in der Regel auf unbegrenzte Zeit (d. h. dauerhaft) zur Verfügung Es wird entweder von außen zur Verfügung gestellt (Grundkapital, Kapitalrücklage) oder ist vom Unternehmen verdient und einbehalten (einbehaltene Gewinne, Gewinnrücklagen).



Fremdkapital: wird von Dritten für eine bestimmte Zeitdauer zur Nutzung überlassen (Gläubigerkapital)



Der Kapitalbedarf ergibt sich aus der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens, die von internen (z. B. Unternehmensgröße, Liquidität) und externen Faktoren (z. B. Inflationsrate, allgemeines Lohnniveau) beeinflusst wird.



Das Vermögen (Aktiva der Bilanz) eines Unternehmens besteht aus der Gesamtheit der materiellen und (bilanzierten) immateriellen Güter, in die das Kapital eines Unternehmens umgewandelt wurde.


Finanzierung: Bereitstellung von Kapital, das benötigt wird, um Investitionen zu tätigen. • Unternehmensfinanzierung (Finanzierung i. e. S.): Versorgung des gesamten Unternehmens mit finanziellen Mitteln zur Aufrechterhaltung des betrieblichen Umsatzprozesses • Projektfinanzierung: Bereitstellung von finanziellen Mitteln zur Anschaffung bestimmter bedeutender Potenzialfaktoren • Finanzmanagement (Finanzierung i. w. S.): Betrachtung der Finanzierung als umfassende unternehmerische Funktion

Investition: Ausstattung eines Unternehmens mit den erforderlichen materiellen und immateriellen Vermögensteilen bzw. die Umwandlung des Kapitals in Vermögen.

Wirtschaft

Erläutern Sie den direkten und indirekten Absatz.

beim direkten Absatz geht das Eigentum von Objekten unmittelbar vom Produzenten auf den Konsumenten über • beim indirekten Absatz geht das Eigentum von Objekten vom Produzenten auf den Absatzmittler und anschließend auf den Konsumenten über (zweifacher Eigentumsübergang beim Händler)

Wirtschaft

• Was sind Vor- und Nachteile des indirekten Absatzes für Unternehmen?

indirekter Absatz: Vorteile für Unternehmen • nur beschränktes Absatzserviceangebot anbieten • beschränkte Kundenanzahl (z. B. Großhändler) • kein Finanzbedarf zum Aufbau einer flächendeckenden Absatzorganisation • Marktkenntnisse seitens des Handels nutzbar • finanziellen Mittel rentabler im angestammten Tätigkeitsbereich investierbar • Spezialisierung auf Produktionstätigkeit • Wegfall der Distributionskosten


Wirtschaft

Was sind Vorteile für Franchise-Geber und für Franchise-Nehmer?

Vorteile Franchise-Geber Vorteile Franchise-Nehmer • geringer Bedarf an finanziellen Mitteln • große Expansionsmöglichkeiten • größere Motivation beim selbständig arbeitenden Unternehmer • vorteilhafte Kostenstruktur • Ausnutzung von lokalem und kulturellem Know-how des Franchise-Nehmers Wirtschaftswissenschaften II Prof. Dr. Tonia Ruppenthal • Aneignung von bisher nicht vorhandenem Know-how (Führung und Marketing) • Verminderung des Unternehmensrisikos • Bewahrung der Unabhängigkeit • sofortiger Wettbewerb mit allen Mitanbietern des gleichen Produktes oder der gleichen Dienstleistung

Wirtschaft

Was sind die Entscheidungsbereiche der Produktion als Leistungserstellungsprozess bzw. der Produktion im weiteren Sinne?

Entscheidungsbereiche der Produktion i. w. S.


  • Produktionsprogramm
  • Produktionsmenge
  • Fertigungstyp 
  • Fertigungsverfahren 
  • produktionswirtschaftlicher Ablauf

Wirtschaft

Erläutern Sie das Bestellpunkt- und Bestellrhythmussystem.

Bestellpunktsystem: bestellt wird, wenn die Vorräte auf einen im Voraus bestimmten Lagerbestand absinken (kritischer Lagerbestand = Meldemenge: Bestand, bei dem eine Bestellung notwendig wird) -> variable Bestellzeitpunkte mit fixen Bestellmengen


Bestellrhythmussystem: der Zeitraum zwischen zwei Bestellungen bleibt gleich -> fixe Bestellzeitpunkte mit variablen Bestellmengen

Wirtschaft

Erläutern Sie die Begrifflichkeiten Lager sowie Eingangs-, Zwischen- und Fertigwarenlager.

Lager: Raum (bzw. Fläche), in dem Stück- und/oder Schüttgut mengen- oder wertmäßig erfasst und aufbewahrt wird, bis es in den weiteren Unternehmensprozess einfließt (geplantes Liegen von Arbeitsmaterial)


 • Eingangslager: fangen den Güterzufluss aus der Umwelt auf, wenn der momentane Bedarf der Fertigung kleiner ist als der Güterzufluss oder der zukünftige Bedarf größer als der zukünftige Güterzufluss

• Zwischenlager: entstehen während des Produktionsprozesses und stellen Puffer zwischen den verschiedenen Fertigungsstufen dar 

• Fertigwarenlager: wird ggf. nach Beendigung des Produktionsprozesses benötigt

Wirtschaft

Nennen Sie die fünf Motive bei der Vorratsbeschaffung und erläutern Sie diese.

Motive bei der Vorratsbeschaffung

 1. Sicherheits- oder Reservelager 

- wenn Unsicherheiten auf dem Beschaffungsmarkt bestehen 


Ziel: Ausgleich zwischen Beschaffung und Fertigung schaffen; Sicherstellung kontinuierlicher Produktionsabläufe


2.spekulative Lagerhaltung

- wenn Preisschwankungen auf dem Beschaffungsmarkt bestehen 


Ziel: Kosten bzw. Endpreis des Produkts möglichst konstant halten


3. antizipative Lagerhaltung 

-wenn Materialien nicht jederzeit zur Verfügung stehen (nur zu bestimmten Zeitpunkten anfallen oder geliefert werden können = saisonale Lagerhaltung) 


Ziel: Beschaffungssicherheit erhöhen


4. Lagerhaltung als Produktivfunktion 


-wenn die Lagerhaltung selbst Teil des Produktionsprozesses ist


Ziel: Qualitätsverbesserung, Reifung der Produkte 


5. rechtliche Vorschriften 

-wenn Gesetze die Lagerhaltung vorschreiben, müssen sog. Pflichtlager eingerichtet werden

-Bund schließt i.d.R. Verträge mit Unternehmen über die Einrichtung dieser Pflichtlager ab


Ziel: Überbrückung von Mangelsituationen

Wirtschaft

Nennen und erläutern Sie die drei Prinzipien der Beschaffung bzw. die drei Beschaffungsarten.

Prinzip der Vorratsbeschaffung 

- es werden Eingangslager für die verschiedenen Materialien aufgebaut


 Prinzip der fallweisen Beschaffung

 - bei Feststellung eines entsprechenden Materialbedarfs wird der Beschaffungsvorgang ausgelöst 

- das Prinzip der fallweisen Beschaffung kommt nur zur Anwendung, wenn das Material jederzeit beschafft werden kann oder der Materialbedarf nicht für längere Zeit geplant werden kann


Prinzip der fertigungssynchronen Beschaffung (Just-in-Time Beschaffung) 

- lagerloser Zufluss an Material aus der Umwelt, d. h. die zeitliche und mengenmäßige Anpassung der Beschaffung kann so präzise vorgenommen werden, dass Eingangslager überflüssig werden 

- Grundsatz: zu jeder Zeit auf allen Stufen der Beschaffung, der Fertigung und der Distribution ist nur gerade so viel zu beschaffen, zu produzieren und zu verteilen, wie unbedingt notwendig

Wirtschaft

Erläutern Sie die Begrifflichkeit Beschaffungswirtschaft, Einkauf Beschaffungsmarketing und Beschaffungsmarktforschung.

Beschaffungswirtschaft: die Bereitstellung der für die Produktion eines Betriebs notwendigen Güter


Einkauf: Bereitstellung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, von unfertigen Erzeugnissen und Fertigteilen, Energie, Dienstleistungen und Fertigprodukten nach vorgeschriebenen Qualitätsvorschriften, zum richtigen Zeitpunkt und zu günstigen Bedingungen


Beschaffungsmarketing: strategisches Instrument zur Analyse und Beeinflussung des Marktes sowie zur Vermeidung von Risiken und Fehlleistungen bei der Bestellung, um einen fehlerlosen und produktionsgerechten Einkauf zu ermöglichen


Beschaffungsmarktforschung: erfasst als Instrumentarium des Beschaffungsmarketings systematisch und methodisch die Bedingungen auf Beschaffungsmärkten

Wirtschaft

Was umfasst das Produktionsprogramm und was das Absatzprogramm?

Produktionsprogramm: Gesamtheit aller von einem Unternehmen zu erstellenden Leistungen (umfasst die Entscheidung über die herzustellenden Produkte)


Absatzprogramm: umfasst die Gesamtheit aller von einem Unternehmen angebotenen Leistungen

Wirtschaft

Nennen und erläutern Sie die Aufgaben und Funktionen der Lagerhaltung.

Aufgaben und Funktionen

 • Sicherungs- und Versorgungsfunktion, d. h. die Lagerung sorgt dafür, dass die erforderlichen Gegenstände (z. B. Materialien bei der Fertigung) zur Verfügung stehen


• Umformungs- bzw. Produktionsfunktion, d. h. Reifeprozesse, z. B. bei der Weinlagerung oder bei der Lagerung von Holz


• Ausgleichsfunktion, d. h. unregelmäßiger Materialabfluss bei der Produktion oder saisonale Schwankungen beim Absatz werden ausgeglichen


• Spekulationsfunktion, d. h. Lagerhaltung, die sich aus der Entscheidung ergibt, Preisbewegungen auf dem Beschaffungs- oder Absatzmarkt auszunutzen oder abzuwarten

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Wirtschaft an der Hochschule Fulda zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Wirtschaft an der Hochschule Fulda gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule Fulda Übersichtsseite

Naturwissenschaftliche Grundlagen 1

Physik

Chemie

Wirtschafts. Grundlagen

Biologie und Rohstoffkunde

Wirtschaftsrecht an der

Alice Salomon Hochschule Berlin

Bauwirtschaft an der

TU Dortmund

Wirtschaftsrechr an der

Universität Duisburg-Essen

Wirtschaftsinfo an der

Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Wirtschaftspsy an der

TU Darmstadt

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Wirtschaft an anderen Unis an

Zurück zur Hochschule Fulda Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Wirtschaft an der Hochschule Fulda oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login