Soziologie an der Hochschule Für Wirtschaft Und Recht Berlin | Karteikarten & Zusammenfassungen

Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Karteikarten und Zusammenfassungen für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.

Beispielhafte Karteikarten für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Was ist mit der Entkopplung von Schauseite und tatsächlichem Entscheiden gemeint?

Beispielhafte Karteikarten für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Das Erreichen von Zwecken kann für Organisationen ein Problem darstellen. Erläutern Sie dieses Phänomen.

Beispielhafte Karteikarten für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Wie unterscheiden sich Organisationen heute von ihren historischen Vorgängern?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

vBeschreiben Sie den Teufelskreis aus Vereinfachung und Diskriminierung

Beispielhafte Karteikarten für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Was ist mir Zweck-Mittel-Verdrehung in Organisationen gemeint?

Beispielhafte Karteikarten für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Erläutern Sie die Grundidee und die Grenzen des Modells der zweckrationalen Organisation

Beispielhafte Karteikarten für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Nennen Sie die fünf üblichen Wege der Motivation von Mitgliedern

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Moderne Organisationen sind frei, ihre Strukturen autonom zu wählen. Was ist damit gemeint?

Beispielhafte Karteikarten für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Nennen Sie die drei Funktionen der „Unterwachung des Vorgesetzten“!

Beispielhafte Karteikarten für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Der Einfluss von Experten unterwandert
Hierarchien in Organisationen. Was ist damit gemeint?

Beispielhafte Karteikarten für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Erläutern Sie die drei Aspekte der formalen Struktur einer Organisation
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Erläutern Sie den Zusammenhang zwischen generalisierten Mitgliedschaftserwartungen und den Indifferenzzonen der Organisation!

Kommilitonen im Kurs Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Soziologie

Was ist mit der Entkopplung von Schauseite und tatsächlichem Entscheiden gemeint?

›Außendarstellung wird vom tatsächlichen Entscheiden ,,abgekoppelt‘‘ (,,Praxisschock‘‘ für neue Mitglieder, die auf die Außendarstellung vertraut haben)

Soziologie

Das Erreichen von Zwecken kann für Organisationen ein Problem darstellen. Erläutern Sie dieses Phänomen.

›Organisationen müssten sich theoretisch auflösen

›jedoch existieren sie weiter trotz Erreichen d. Zwecks => Zwecke werden verlagert (Bsp. March of Diance)

Soziologie

Wie unterscheiden sich Organisationen heute von ihren historischen Vorgängern?

›früher: Leben für und mit der Organisation als ganze Person, i.d.R. kein Austritt möglich

›heute: freie Wahl der Organisation (abgesehen von ,,Zwangsorganisationen‘‘ wie Gefängnis oder Schule, die aber Ausnahme sind); die Mitgliedschaft in mehreren Organisationen gleichzeitig ist möglich

Soziologie

vBeschreiben Sie den Teufelskreis aus Vereinfachung und Diskriminierung

›Unbewusst ordnen street level bureaucrats Menschen in Kategorien ein (das erleichtert ihre Arbeit und macht sie effizienter, führt aber zu einer Diskrimierung von Minderheiten

›Diese nehmen Diskriminierung wahr und entwickeln eine abneigende und aggressive Haltung gegenüber street level bureaucrats ein

›Diese Reaktion bestätigt die street level bureaucrats in ihrem Handeln, weshalb sie noch stärker Vereinfachen und noch mehr Unmut bei Minderheiten entsteht


Soziologie

Was ist mir Zweck-Mittel-Verdrehung in Organisationen gemeint?

›Mittel sind eigentlich für das Erreichen des übergeordneten Zweckes gedacht; in der Realität werden die Mittel oft als wichtiger betrachtet und der Fokus auf den Zweck verloren

›Bsp. Schule: Lernen für Noten anstatt für Wissen; Bsp. Verwaltung


Soziologie

Erläutern Sie die Grundidee und die Grenzen des Modells der zweckrationalen Organisation

›Organisationen als soziales Modell, einen Zweck zu verfolgen

›Reale Organisationen funktionieren nicht nach dem zweckrationalen Modell:

›i.d.R. verfolgen Sie mehr als einen Zweck

›Zwecke dienen oft als Dekoration nach außen

›Organisationen können ihre Zwecke im Laufe der Zeit ändern

›Erreichen v. Zwecken kann ein Problem werden

›Verfehlen der Zwecke führt nicht zur Auflösung der Organisation

›Zwecke können nachträglich gesucht werden

Soziologie

Nennen Sie die fünf üblichen Wege der Motivation von Mitgliedern

›Geld (üblich)

›Zwang (Bsp. Gefängnis; Produkte hochwertig, aufwendig)

›Zweck (Bsp. NGOs; können Zwecke nicht beliebig verändern, unflexibel)

›Attraktivität (Bsp. Vereine; für unattraktive Aufgaben fehlt das Personal)

›Kollegialität (Bsp. Militär; Probleme durch austretende Mitglieder)

Soziologie

Moderne Organisationen sind frei, ihre Strukturen autonom zu wählen. Was ist damit gemeint?

›Organisationen können ihre Mitglieder frei auswählen (war nicht immer der Fall)

›Organisationen können ihre Zwecke frei auswählen

›Organisationen können ihre Hierarchie frei wählen


Soziologie

Nennen Sie die drei Funktionen der „Unterwachung des Vorgesetzten“!

›Sachlich: Chef muss sich nicht mit allem auskennen, Entscheidungen werden vorbereitet und nur vom diesem unterschrieben

›Sozial: Chef wird von Anfragen entlastet, nicht alle Kommunikationswege müssen über den Chef laufen, da Experten sich selbst untereinander koordinieren

›Zeitlich: Chef wird entlastet, wenn er sich nicht um alles kümmern muss und er hat Zeit für wichtigere Dinge

Soziologie

Der Einfluss von Experten unterwandert
Hierarchien in Organisationen. Was ist damit gemeint?

›Chef steht an der Spitze der Organisation und müsste über alles im Bilde sein, was in ihr passiert

›Experten sind jedoch besser geschult und können den Chef manipulieren, da dieser nicht wiedersprechen kann aufgrund fehlenden Fachwissens

›Experten können dies ausnutzen, in dem sie entweder Informationen nur unvollständig und verzögert weiterleiten oder jegliche Informationen übergeben (führt dazu, dass sich der Chef seinen eigentlichen Aufgaben zuwendet, da er keine Zeit dafür hat, sich um alles zu kümmern)

Soziologie

Erläutern Sie die drei Aspekte der formalen Struktur einer Organisation

›beständige Strukturmuster in Organisationen:

›Programme (Regeln, die festlegen, was erlaubt ist und was nicht – Konditionalprogramme > ,,Wenn-Dann-Regeln‘‘; Zweckprogramme > festgelegtes Ziel, Mitteleinsatz ist offen)

›Formale Kommunikationswege (Regeln, wer mit wem kommuniziert – klärt Zuständigkeiten und Instanzenzüge; verhindert den ,,communication overkill‘‘; beinhaltet Hierarchien, Mitzeichnungsrechte und Projektstrukturen)

›Personal (Regeln, welche Personen auf welchen Stellen tätig sein sollen – Prämissen wie auf Stelle X nur Personen mit Abschluss Y; Akademiker entscheiden anders als Nicht-Akademiker)

Soziologie

Erläutern Sie den Zusammenhang zwischen generalisierten Mitgliedschaftserwartungen und den Indifferenzzonen der Organisation!

›Was auch immer die Organisation fordert, muss akzeptiert werden, um Mitglied zu bleiben (Chefs, Kollegen, Bedingungen etc.) =>  Organisationen sind flexibel, da sie im rechtlichen Rahmen praktisch alles verlangen können (Bsp. so lange Geld gezahlt wird, entrichtet der Mitarbeiter jegliche Arbeit)


Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin zu sehen

Singup Image Singup Image

soziologie an der

Universität Münster

soziologie an der

IUBH Internationale Hochschule

SOZIOLOGIE an der

Universität zu Köln

soziologie an der

TU Dortmund

soziologie an der

Hochschule Neubrandenburg

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Soziologie an anderen Unis an

Zurück zur Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards