Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Karteikarten und Zusammenfassungen für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.

Beispielhafte Karteikarten für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

1. Was versteht man unter den vorgegeben Zielen und was unter den abgeleiteten Zielen der öffentlichen Finanzwirtschaft?

Beispielhafte Karteikarten für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Was versteht man unter der Allgemeinen Staatsqoute? Warum liefert eine bloße Erfassung des absoluten Wachstums der Staatsausgaben keine hinreichenden Informationen über die Staatstätigkeit?

Beispielhafte Karteikarten für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Welche Zielsetzungen werden mit einer Messung des Staatsanteils verfolgt?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Was versteht man in diesem Zusammenhang unter der These von der Kostenkrankheit des öffentlichen Sektors („Baumolsche Kostenkrankheit“)?

Beispielhafte Karteikarten für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Was besagt demgegenüber das so genannte „Brechtsche Gesetz“?

Beispielhafte Karteikarten für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Welche Erklärung für einen steigenden Staatsanteil behauptet die These von der Niveauverschiebung („displacement effect")?

Beispielhafte Karteikarten für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Inwiefern beeinflusst die Einkommenselastizität der Nachfrage den Staatsanteil?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Lückentext

Beispielhafte Karteikarten für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Welche drei Anknüpfungspunkte der Besteuerung gibt es?

Beispielhafte Karteikarten für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Halten Sie das Einkommen für einen geeigneten Indikator der steuerlichen Leistungsfähigkeit und wie lässt sich dies begründen?

Beispielhafte Karteikarten für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Warum bildet das Vermögen keinen vergleichbar guten Indikator für die steuerliche Leistungsfähigkeit wie das Einkommen?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Was spricht gegen eine Besteuerung von Luxusgütern?

Kommilitonen im Kurs Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin auf StudySmarter:

Finanzwirtschaft

1. Was versteht man unter den vorgegeben Zielen und was unter den abgeleiteten Zielen der öffentlichen Finanzwirtschaft?

Vorgegeben Ziele: Diese Zielsetzungen sind nicht aus der Finanzwissenschaft selbst abgeleitet, sondern sie gelten aus ökonomischer Sicht für alle Bereiche der Wirtschaftspolitik, damit aber auch für die Finanzpolitik

Abgeleiteten Ziele: Diese Zielsetzungen sind bei einer isolierten Betrachtung sinnlos. Sie gewinne nur dadurch einen Sinn, dass sie aus den vorgegebenen Zielen der öffentlichen Finanzwirtschaft abgeleitet werden.

Finanzwirtschaft

Was versteht man unter der Allgemeinen Staatsqoute? Warum liefert eine bloße Erfassung des absoluten Wachstums der Staatsausgaben keine hinreichenden Informationen über die Staatstätigkeit?

Allgemeine Staatsquote = sämtliche öffentliche Aufgaben bezogen aufs BIP Diese umfasst jedoch nicht die komplette Staatstätigkeit. Sie Finanzwirtschaft betrachtet nur die Budgettätigkeiten.

Finanzwirtschaft

Welche Zielsetzungen werden mit einer Messung des Staatsanteils verfolgt?

-> Ordnungs- politis: Erfassung des staatlichen Einflusses auf wirtschaftliche Aktivitäten inner- halb einer Volkswirtschaft zur Information von Politikern, Bürgern, Wissenschaftlern.

->Prozess- politisch:  Abschätzung des strategischen Handlungspotenzials des Staates mit Blick auf die Verfolgung finanzpolitischer Zielsetzungen.

Finanzwirtschaft

Was versteht man in diesem Zusammenhang unter der These von der Kostenkrankheit des öffentlichen Sektors („Baumolsche Kostenkrankheit“)?

Merkmale: Es wird bei der Erklärung wachsender Staatsausgaben auf bestehende Effizienzdefizite in der öffentlichen Verwaltung abgestellt. • Basisaussage: Die Erfüllung von Staatsaufgaben trägt überwiegend den Charakter der Bereitstellung von Dienstleistungen (und nicht der Fertigung industrieller Produkte). Die Personalintensität des staatlichen Dienstlei- stungsangebots bewirkt einen überdurchschnittlichen Kostenanstieg.

Finanzwirtschaft

Was besagt demgegenüber das so genannte „Brechtsche Gesetz“?

These von der progressiven Parallelität zwischen Staatsausgaben und Bevölkerungsmassierung im Raum (Brecht 1932) • Merkmale: Es wird auf die Auswirkungen der Bevölkerungsdichte auf die Höhe der staatlichen Ausgaben abgestellt. • Basisaussage: Die öffentlichen Ausgaben pro Kopf der Bevölkerung sind um so höher, je größer die Verdichtung der Bevölkerung im Raum ausfällt. Dabei soll keine lineare Beziehung zwischen Bevölkerungsdichte und Aus- gabenhöhe bestehen, sondern eine positive progressive Relation gilt als empirisch belegt.

Finanzwirtschaft

Welche Erklärung für einen steigenden Staatsanteil behauptet die These von der Niveauverschiebung („displacement effect")?

Aufgrund so genannter exogener Schocks kommt es zu periodischen Ausgabensprüngen, wobei eintretende Gewöhnungseffekte an die zusätzliche Bereitstellung von Kollektivgütern und die damit verbun- denen Ausgabenbelastungen eine Rückführung des erreichten Ausgaben- niveaus verhindern.

Finanzwirtschaft

Inwiefern beeinflusst die Einkommenselastizität der Nachfrage den Staatsanteil?

Einkommenselastizität = Mit einem zunehmenden Einkommensanstieg innerhalb der Volkswirtschaft steigt die Nachfrage nach öffentlichen Gütern stärker als die Nachfrage nach privaten Gütern. D.h. öffentliche Güter stellen so genannte superiore Güter dar. -->  Staat muss mehr dieser Güter mehr produzieren, haben mehr Kosten und Relation zum BIP ist stärker

Finanzwirtschaft

Lückentext
Steuern
Sondernsteuern
Sozialabgaben
Staatsverschulden
Steuern
Erwerbseinkünfte

Finanzwirtschaft

Welche drei Anknüpfungspunkte der Besteuerung gibt es?

1. Steuerquelle = der güter- oder geldmäßige Strom (z.B. Ein- kommen) oder Bestand (z.B. Vermögen) aus dem die Steuerleistung aufgebracht wird.

2. Steuerobjekt = Sache, Geldsumme, wirtschaftliche Handlung oder rechtlich- ökonomische Transaktion, an die Besteuerung im konkreten Fall anknüpft (Steuergegenstand)

3. Steuerbemessungsgrundlage = die physische Größe oder monetäre Strom- oder Bestandsgröße, die im Steuergesetz der Ermittlung der Steuerschuld zugrunde gelegt wird

Finanzwirtschaft

Halten Sie das Einkommen für einen geeigneten Indikator der steuerlichen Leistungsfähigkeit und wie lässt sich dies begründen?

Umfassender Indikator für Leistungsfähigkeit; wiederkehrende Art von Leistungsfähigkeit; steuertechnisch einigermaßen handhabbar.

Finanzwirtschaft

Warum bildet das Vermögen keinen vergleichbar guten Indikator für die steuerliche Leistungsfähigkeit wie das Einkommen?

Bestandsgröße mit Gefahr des Substanzverzehrs; zu geringe Basis für regelmäßigen Steuerzugriff; => lediglich ergänzender Indikator für Leistungsfähigkeitsbesteuerung

Finanzwirtschaft

Was spricht gegen eine Besteuerung von Luxusgütern?

es ist schwer festzulegen, was ein Luxusgut ist - deswegen nicht sehr sinnvoll

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Übersichtsseite

Modul 1: Verwaltungswisenschaft

Recht Klausur

Verwaltung in der Gesellschaft

Grundlagen der öffentlichen Finanzwirtschaft

jurs Methoden Fragen

wirtschaftlches Arbeiten

Modul 5: VWL

Öffentliche Finanzwirtschaft an der

Technische Hochschule Wildau

Finanzwirtschaft 1 an der

TU Ilmenau

Öffentliche Finanzwirtschaft an der

Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg

Digitale Finanzwirtschaft an der

Universität Göttingen

finanzwirtschaft an der

Fachhochschule Aachen

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Finanzwirtschaft an anderen Unis an

Zurück zur Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Finanzwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login