Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern

Karteikarten und Zusammenfassungen für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern.

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern auf StudySmarter:

ROLLEN–DIE POSITIONEN INNERHALB DER GRUPPE

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern auf StudySmarter:

WIESO SCHLIEßEN SICH MENSCHEN ÜBERHAUPT ZU GRUPPEN

ZUSAMMEN?


Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern auf StudySmarter:

DAS PHASENMODELL NACH TUCKMAN


Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern auf StudySmarter:

DAS PHASENMODELL NACH TUCKMAN II


Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern auf StudySmarter:

VORTEILE VON GRUPPEN/TEAMARBEIT FÜR DAS INDIVIDUUM


Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern auf StudySmarter:

VORTEILE VON GRUPPEN/TEAMARBEIT FÜR DIE ORGANISATION II


Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern auf StudySmarter:

NACHTEILE GRUPPEN-/TEAMARBEIT


Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern auf StudySmarter:

NACHTEILE GRUPPEN-/TEAMARBEIT II


Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern auf StudySmarter:

VORAUSSETZUNGEN FÜR EFFIZIENTES ARBEITEN IN GRUPPEN UND TEAM


Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern auf StudySmarter:

ANSATZPUNKTE BEI DER ARBEIT


Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern auf StudySmarter:

MERKMALE VON EMOTIONEN

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern auf StudySmarter:

ERREGUNGSTRANSFER

Kommilitonen im Kurs Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern auf StudySmarter:

Psychologie

ROLLEN–DIE POSITIONEN INNERHALB DER GRUPPE

• Basis für Arbeitsteilung und Organisation innerhalb einer Gruppe

• Rollen

• bestimmen für ein Gruppenmitglied die Funktionen, die es in der Gruppe 

erfüllen soll

• sind ein Muster von Verhaltenserwartungen, Aufgaben, Rechten und 

Pflichten

• Formale Rollen (z.B. Vorgesetzter) und informelle Rollen (übernimmt eine 

Person aufgrund von Fähigkeiten, Interessen etc.)

• Mit bestimmten Rollen ist (meist) ein bestimmter 

Status verknüpft


Psychologie

WIESO SCHLIEßEN SICH MENSCHEN ÜBERHAUPT ZU GRUPPEN

ZUSAMMEN?


•Neben grundlegenden Bedürfnissen wie Nahrung, Sicherheit,….haben Menschen das Bedürfnis nach 

Bindung an andere Menschen, nach Dazugehören, nach Anerkennung,…. Gruppenzugehörigkeit kann 

dieses Bedürfnis befriedigen 

•Aus der Zugehörigkeit zu Gruppen ergibt sich unsere soziale Identität*

•Soziale Ausgrenzung (Ostrazismus) verletzt dieses grundlegende Bedürfnis von Menschen  Soziale 

Ausgrenzung hat weitreichende Auswirkungen auf die Psyche des Menschen (siehe Artikel über 

Ostrazismus sowie Unterricht zum Thema Mobbing)!

•Weil Menschen das grundlegende Bedürfnis nach Zugehörigkeit haben, neigen Menschen zu 

Konformismus und ist Gruppendruck so wirksam


Psychologie

DAS PHASENMODELL NACH TUCKMAN


(1) Forming

• Mitglieder kommen zum ersten Mal zusammen

• Gekennzeichnet durch Unsicherheit

(2) Storming

• (mögliche) Konflikte aufgrund von Unklarheiten über Aufgaben und Rollen

(3) Norming

• Regeln werden festgelegt, Rollen werden definiert

• Das Team wächst zusammen

(4) Performing

• Gruppe arbeitet zusammen, bringt Leistung

[(5) Adjorning

• Gilt nur für vorübergehende Teams: Auflösung des Teams]


Psychologie

DAS PHASENMODELL NACH TUCKMAN II


….ABER:

• In der Forschung umstritten, ob Teams überhaupt Phasen durchlaufen müssen, um Leistung 

bringen zu können

• Ebenso ist Art, Dauer und Anzahl der Phasen umstritten

• Studien zeigen, dass Arbeitsgruppen unter bestimmten Bedingungen sehr schnell leistungsfähig 

sind, ohne bestimmte Phasen zu durchlaufen

Je schneller und je besser geklärt ist, 

 was die  Aufgabe/das Ziel ist

 welche Rollen es dafür braucht und

 wie miteinander umgegangen werden soll

….umso schneller sind Teams leistungsfähig. 


Psychologie

VORTEILE VON GRUPPEN/TEAMARBEIT FÜR DAS INDIVIDUUM


• Erhöhte Leistungsfähigkeit: Personen zeigen (manchmal) im Gruppenkontext höhere 

Leistung als in der Einzelbedingung

• Schwächere Gruppenmitglieder bringen bei (konjunktiven) Aufgaben (z.B. Bergsteigen) 

bessere Leistung, weil sie nicht für das Scheitern der Gruppe verantwortlich sein 

wollen (Köhlereffekt)

• Soziale Kompensation bei additiven Aufgaben (z.B. Projektarbeit): Leistungsstarke 

strengen sich noch mehr an als im Individualkontext, um die Schwächen der anderen 

Gruppenmitglieder zu kompensieren

• Individuelle Persönlichkeitsentwicklung (kommunikative Kompetenzen, 

Konfliktlösekompetenzen)

• Befriedigung des Bedürfnisses nach Zugehörigkeit und Bindung (s.o.)  Motivation, man 

geht gerne zur Arbeit, hat Spaß,…


Psychologie

VORTEILE VON GRUPPEN/TEAMARBEIT FÜR DIE ORGANISATION II


• Arbeitsteilung 

 Schnellere Prozesse in Produktion und Entwicklung

• Gegenseitige Fehlerkorrektur, Verhinderung von Irrtümern

• Entscheidungen, die in und durch Gruppen getroffen werden (vgl. Beteiligung beim KFS!) 

werden besser akzeptiert und umgesetzt

• Bessere Entscheidungen, akkuratere Prognoseurteile 

(Achtung: Dieser Vorteil ist eher ein vermeintlicher; Gruppen treffen unter best. Bedingungen 

sogar schlechtere Entscheidungen als Einzelpersonen; siehe unten Gruppendenken und 

Risikoschub)


Psychologie

NACHTEILE GRUPPEN-/TEAMARBEIT


Generell: Das Potential, das effektive Teamarbeit bietet, wird in den meisten Fällen nicht 

annähernd ausgeschöpft! 

 Gruppen leisten weniger als sie könnten und je größer die Gruppe ist, umso stärker wird 

dieser Effekt!


Je größer die Gruppe, umso größer der Koordinationsaufwand, umso mehr Interaktionen, 

Absprachen,…nötig  geht zu Lasten des Arbeitens an der eigentlichen Aufgabe

Langsamere / längere Entscheidungsprozesse und teilweise schlechtere Entscheidungen als 

im Einzelkontext 

Motivationsverluste durch soziales Faullenzen, Trittbrettfahren

Verantwortungsdiffusion



Psychologie

NACHTEILE GRUPPEN-/TEAMARBEIT II


22

Gruppendenken ist das übermäßige Streben nach Harmonie und Konsens, das zu Lasten einer 

kritischen Analyse und einer kontroversen Diskussion geht. 

Gruppenentscheidungen sind oft nicht besser, manchmal sogar schlechter als 

Einzelentscheidungen! 

Gruppenpolarisierung: Gruppenurteile nach einer Gruppendiskussion verschieben sich in die 

Richtung, in welche der Durchschnitt schon vorher tendiert hat (vgl. Grundstudium 

Einstellungspolarisierung!) 

Gruppendenken ist besonders unter hohem Zeitdruck und bei hohem Gruppenzusammenhalt wahrscheinlich. 

Aufgrund der Gruppenpolarisierung kann es in Gruppen zum Risikoschub kommen.


Psychologie

VORAUSSETZUNGEN FÜR EFFIZIENTES ARBEITEN IN GRUPPEN UND TEAM


Aufgabe muss für Teamarbeit geeignet sein

Geeignet: Zusammenführung von Wissen, Kompetenzen, Ideen

Nicht geeignet: gedankliche Entwicklung komplexer Konzepte

Situativer Rahmen für Teamarbeit muss da sein 

Arbeitsraum mit Ausstattung

Zeitfaktor!

Gruppe darf nicht zu groß sein (5-7 Mitglieder)

Gruppenmitglieder sollten am Problem interessiert sein, aber verschiedene relevante 

Aspekte sehen

Gleiche oder zumindest für den jew. anderen verständliche Sprache


Psychologie

ANSATZPUNKTE BEI DER ARBEIT


Teammitglieder müssen Kommunikations-und Arbeitstechniken beherrschen, Spielregeln 

einhalten

Klare Rollen, klare Regeln, Verantwortlichkeiten und dennoch flexibel bleiben

Gruppe muss (menschlich) funktionieren 

Unbelastete zwischenmenschliche Beziehungen

Vertrauen

Training

Zwischenmenschliche Konflikte (Beziehungskonflikte) unbedingt frühzeitig klären

Aufgabenkonflikte (bis zu einem gewissen Grad) zulassen  verhindern Gruppendenken und 

können neue Ideen bringen


Psychologie

MERKMALE VON EMOTIONEN

  • Emotionen sind Antworten auf eine Situation, die als persönlich bedeutsam wahrgenommen wird.
  • Emotionen sind bewusst.
  •  Emotionen sind aktuelle Zustände von Personen (meist auslösendes Ereignis)
  • Unterscheidung zur Stimmung:

          - weniger intensiv

          - kann mehrere Tage anhalten

          - schwächerer Zusammenhang zwischen Stimmung u. auslösendem Ereignis sowie zwischen

Stimmung und (Verhaltens)Reaktionen

Psychologie

ERREGUNGSTRANSFER

…kann zur sog. Missattribution von Erregung führen


  • Die physiologische Erregung, die durch eine Handlung (z.B. viel Kaffee trinken, sportliche

    Aktivität) oder ein vorangegangenes Ereignis (im Stau stehen) entstanden ist, kann auf ein

    zweites, nachfolgendes Ereignis übertragen werden (z.B. unfreundliche Bemerkung des Kollegen)

    -> Missinterpretation der (stärkeren) Erregung: Es „fühlt“ sich so an, dass allein das

    unfreundliche Kollege Schuld an der Aufregung hat

    -> die Emotion (und oft auch die Verhaltensreaktion) fällt stärker aus

  • Von Bedeutung für Aggressions- und Stressforschung

    (z.B. Person reagiert nach einem langen, anstrengenden, frustrierenden Tag auf eine scherzhaft

    gemeinte Kritik des Partners mit einem Wutanfall)

    -> „Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt“



Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern Übersichtsseite

psychologie

psychologie

psychologie

psychologie

psychologie

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Psychologie an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login