Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Gesundheitsökonomie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Gesundheitsökonomie Kurs an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

vollkommener Markt allgemein

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- unabhängiges Handeln Anbieter/Nachfrager

- vollständige Information Nachfrager

- rationales Handeln Nachfrager

- keiner Externalitäten

- viele Marktteilnehmer 

- freier Zugang 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nach der Verfügbarkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Frei: Sand am Meer/ städtisches Klinikgebäude

Knapp: Sonnencreme/ Massageöl

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Drei zentralen ökonomische Grundprinzipien

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Maximalprinzip: mit gegebenem Input maximalen Output erzielen.
  • Minimalprinzip: gegebenen Output mit minimalem Input erzielen. 
  • Optimumprinzip: Input und Output sind aufeinander abzustimmen - ökonomisches Problem bestmöglich gelöst wird
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nach der Nutzungsart

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gebrauch: Bett/ Faszienrolle

Verbrauch: Lebensmittel/ Schmerzsalbe

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Marktgleichgewicht idealtypisch / Merkmale Koordination 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Dezentrale Koordinierung von Angebot und Nachfrage 

Führt zu : 

- Gleichgewichtspreis / Gleichgewichtsmenge

- Nutzenmaximierung auf Konsumentenseite 

- Gewinnmaximierung auf Produzentenseite 

- Effizientes Marktergebnis (Keine Verbesserung Tausch , Keine Verschwendung )

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Moral Hazard

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

!fehlendes Kostenbewusstsein fördert Vollkaskomentalität und Renditedenken!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Effizienz 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

•begrenzte Ressourcen

•Berücksichtigung des Wirtschaftlichkeitsgebotes

•Grenzbetrachtungen: wichtiger Indikator Beurteilung der Effizienz (Abnahme)

•Vergleich von zwei oder mehreren Handlungsoptionen 

•Verhältnis von Input zu Output (Kosten/Nutzen bzw. Aufwand /Ertrag)


was hilft ein Ziel schneller zu erreichen und unter möglichst geringem Aufwand 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition wirtschaften

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

rationaler Einsatz begrenzter Mittel

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nach dem Rechtssystem

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

originär: Rechtsbeistand/ Behandlung 

rechte originär: Recht Anwalt / Recht Behandlung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gütertypologie (grob)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Nach Rivalität und Ausschließbarkeit
  • Nach der Materialität
  • Nach der Verfügbarkeit
  • Nach der Nutzungsart
  • Nach der Einsatzart
  • Nach der Lebensnotwendigkeit
  • Nach dem Wirtschaftssystem
  • Nach dem Rechtssystem
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zentrale Fragestellungen Abstimmung Angebot und Nachfrage

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Welche Güter und welche Gütermengen sollen produziert werden? 


- Wie sollen die Ressourcen in die Produktion von Gütern gelenkt werden und welche Produktionsmethoden sollen zur Anwendung kommen? (Allokation)


- In welcher Weise sollen die produzierten Güter und Dienstleistungen verteilt werden? (Distribution)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ökonomisches Knappheitsproblem

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Grundsätzlich sind knappe Ressourcen so einzusetzen (Allokationsproblem) und zu verteilen (Distributionsproblem), dass eine möglichst große Zahl der tendenziell unbegrenzten menschlichen Bedürfnisse befriedigt werden kann (Optimierungsproblem).

Lösung ausblenden
  • 64833 Karteikarten
  • 1630 Studierende
  • 96 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Gesundheitsökonomie Kurs an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

vollkommener Markt allgemein

A:

- unabhängiges Handeln Anbieter/Nachfrager

- vollständige Information Nachfrager

- rationales Handeln Nachfrager

- keiner Externalitäten

- viele Marktteilnehmer 

- freier Zugang 

Q:

Nach der Verfügbarkeit

A:

Frei: Sand am Meer/ städtisches Klinikgebäude

Knapp: Sonnencreme/ Massageöl

Q:

Drei zentralen ökonomische Grundprinzipien

A:
  • Maximalprinzip: mit gegebenem Input maximalen Output erzielen.
  • Minimalprinzip: gegebenen Output mit minimalem Input erzielen. 
  • Optimumprinzip: Input und Output sind aufeinander abzustimmen - ökonomisches Problem bestmöglich gelöst wird
Q:

Nach der Nutzungsart

A:

Gebrauch: Bett/ Faszienrolle

Verbrauch: Lebensmittel/ Schmerzsalbe

Q:

Marktgleichgewicht idealtypisch / Merkmale Koordination 

A:

- Dezentrale Koordinierung von Angebot und Nachfrage 

Führt zu : 

- Gleichgewichtspreis / Gleichgewichtsmenge

- Nutzenmaximierung auf Konsumentenseite 

- Gewinnmaximierung auf Produzentenseite 

- Effizientes Marktergebnis (Keine Verbesserung Tausch , Keine Verschwendung )

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Moral Hazard

A:

!fehlendes Kostenbewusstsein fördert Vollkaskomentalität und Renditedenken!

Q:

Effizienz 

A:

•begrenzte Ressourcen

•Berücksichtigung des Wirtschaftlichkeitsgebotes

•Grenzbetrachtungen: wichtiger Indikator Beurteilung der Effizienz (Abnahme)

•Vergleich von zwei oder mehreren Handlungsoptionen 

•Verhältnis von Input zu Output (Kosten/Nutzen bzw. Aufwand /Ertrag)


was hilft ein Ziel schneller zu erreichen und unter möglichst geringem Aufwand 

Q:

Definition wirtschaften

A:

rationaler Einsatz begrenzter Mittel

Q:

Nach dem Rechtssystem

A:

originär: Rechtsbeistand/ Behandlung 

rechte originär: Recht Anwalt / Recht Behandlung

Q:

Gütertypologie (grob)

A:
  • Nach Rivalität und Ausschließbarkeit
  • Nach der Materialität
  • Nach der Verfügbarkeit
  • Nach der Nutzungsart
  • Nach der Einsatzart
  • Nach der Lebensnotwendigkeit
  • Nach dem Wirtschaftssystem
  • Nach dem Rechtssystem
Q:

Zentrale Fragestellungen Abstimmung Angebot und Nachfrage

A:

- Welche Güter und welche Gütermengen sollen produziert werden? 


- Wie sollen die Ressourcen in die Produktion von Gütern gelenkt werden und welche Produktionsmethoden sollen zur Anwendung kommen? (Allokation)


- In welcher Weise sollen die produzierten Güter und Dienstleistungen verteilt werden? (Distribution)

Q:

Ökonomisches Knappheitsproblem

A:

Grundsätzlich sind knappe Ressourcen so einzusetzen (Allokationsproblem) und zu verteilen (Distributionsproblem), dass eine möglichst große Zahl der tendenziell unbegrenzten menschlichen Bedürfnisse befriedigt werden kann (Optimierungsproblem).

Gesundheitsökonomie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Gesundheitsökonomie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Für deinen Studiengang Gesundheitsökonomie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Gesundheitsökonomie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

gesundheitsökonomie

Technische Hochschule Mittelhessen

Zum Kurs
Gesundheitsökonomik

Universität Hohenheim

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Gesundheitsökonomie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Gesundheitsökonomie