Wipsy an der Hochschule Fresenius | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Wipsy an der Hochschule Fresenius

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Wipsy Kurs an der Hochschule Fresenius zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Dominanz der Bildkommunikation?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Bildinformationen können schneller verarbeitet werden (Bild mittlerer Komplexität 1,5 - 2,5 sec, vgl. 10 Wörter).


Bilder können Emotionen sehr gut vermitteln.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was wird unter der Verschiebung von Offline- zu Online Medien verstanden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Das immer steigende Nutzungsniveau des Internets (Online Medium) zum Fernsehen (Offline Medium).


Das Internet ist neben dem Fernsehen das zweite Leitmedium (bei der Altersgruppe 18-29 Jährige, das erste Leitmedium). Es wird das Fernsehen nicht ersetzen, aber komplementieren.


Veränderungen:

Das Informationsverhalten wird reduzierter (vgl. Informationsüberlastung), plakativer und schneller. Unternehmen verlieren an Steuerbarkeit des Kommunikation. Zunehmende Relevant des Mobilen Marketings. Konsumenten schlüpfen in die Rolle des Akteurs, da sie sich selber Informationen beschaffen und vorgeben, was sie interessiert.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was macht einen gesättigten Markt aus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Bei einem gesättigten Markt ist das Marktpotenzial weitgehend ausgeschöpft, das heißt, es gibt eine Menge an vergleichbaren Produkten, das Informationsinteresse lässt nach und es gibt eine Abnahme an informativen Werbungen.


Es muss eine zunehmende Marktdifferenzierung stattfinden: Der gesamte Abseitsmarkt wird in verschiedene Marktsegmente (Zielgruppen mit gleichen oder weitgehend ähnlichen Verhaltensweisen) aufgeteilt. Es muss eine Differenzierung des Angebots vorgenommen werden, da eine unzählige Auswahl vorliegt und eine Differenzierung der Marktkommunikation zugeschnitten auf die Zielgruppen (Mehrere gleiche Produkte, z. B. Bier, differenziert sich durch Werbung, z. B. Bitburger für die Männer auf See).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wodurch kommt ein Wertewandel zustande?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Recht: Es werden neue Gesetze erlassen, z. B. Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, EU-Richtlinien


Öffentliche Meinung: Die generelle Einstellung gegenüber Werbung ändert sich. Werbung wird mehr hinterfragt.


Wertorientierung: Trends beeinflussen das Konsumverhalten, z. B. Gesundheits- und Umweltbewusstsein, Work-Life-Balance, Sinnorientierung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Werbung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Werbung versucht das Verhalten der Konsumenten zu beeinflussen und den Konsumenten zum Kaufen zu aktivieren oder einen Meinungsbildungsprozess zu beeinflussen (z. B. bei anstehenden Wahlen). Dafür werden verschiedene Kommunikationsmittel genutzt, z. B. Plakate, TV, Radio, Internet, usw.


Werbeziele müssen konkret formuliert sein, um sie im Nachgang als konkrete Wirkungsgröße messen zu können.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Mit welchen Aspekten beschäftigt sich die Werbepsychologie 

(Anwendungsbetrachtung der Psychologie)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Werbepsychologie beschäftigt sich mit dem Erleben und Verhalten von Individuen bei der Rezeption von Werbung. Sie versucht die Werbewirkung zu beschreiben, zu erklären, vorherzusagen und gezielt zu beeinflussen (zu verändern). Sie stützt sich insbesondere auf die Erkenntnisse der allgemeinen Psychologie, der Sozialpsychologie und der differenziellen Psychologie.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die 5 Ziele von Werbung und erkläre sie kurz.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Information

Werbung enthält Botschaften über z. B. ein neues Produkt, die Funktionsweise eines Produktes oder auch um falsche Eindrücke zu korrigieren.


2. Motivation

Das Ziel ist es hierbei einen Aktivationszustand des Konsumenten und eine Veränderung der Bedürfnisse auf das Produkt zu erreichen. Dafür werden Anreize geschaffen und Emotionen geweckt (Handeln = Motiv x Bewusstheit x Anreiz).


3. Sozialisieren

Werbung soll Normen und Modelle bereitstellen, indem sie Präferenzen für Marken aufbaut und das Image pflegt, bzw. verändert.


4. Unterhalten

Früher sollte Werbung unterhalten, heute geht die Kundenerwartung mehr in die Richtig einen tieferen Sinn in der Werbung zu finden = Storytelling, das heißt, einen klaren Mehrwert glaubhaft rüberbringen, ein positives Image aufzubauen und relevante Emotionen glaubhaft zu vermitteln.


5. Erinnern

Werbung soll immer wieder an die Marke erinnern oder dass das Produkt wieder auf dem Markt ist (z. B. bei saisonbedingten Geschmacksrichtungen bei Süßwaren) oder wo das Produkt zu kaufen ist. Aufgrund der heutigen Überflutung an Werbeeinflüssen ist es jedoch immer schwieriger Werbung zu kreieren, die in Erinnerung bleibt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was umfasst sie Werbewirkung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Die Werbewirkung umfasst jede Reaktion eines Werbeadressaten (= Konsumenten) auf eine Werbung. Die Wirkungsmechanismen von Werbung sind komplex und unterschiedlich. Eine hohe Werbewirkung steht nicht unbedingt gleich für einen höheren Umsatz (=Werbeerfolg), aufgrund z. B. Marktveränderungen.


Werbewirkungen sind u. a. die Werbebegegnungen (passives Auseinandersetzen oder aufmerksame Zuwendung), emotionale Reaktionen, kognitive Auseinandersetzung (Aufmerksamkeit, Informationsaufnahme, -verarbeitung, -speicherung, Verstehen, Erinnern der Inhalte), Akzeptanz der Botschaft (Einstellungsänderung, Eindrucksbildung, Entscheidung zugunsten des Produktes), Verhaltenskonsequenz und Kaufverhalten (Verhaltensabsicht, kaufnahes Verhalten, tatsächliches Kaufverhalten, Wiederholungskauf), Absatz, Umsatz, Kostenreduktion, Gewinn, Marktanteil.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Werbewirkungsmodell: AIDA

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zunächst muss die Aufmerksamkeit der Zielgruppe erzeugt werden (Attention), auf der zweiten Stufe das Interesse an einem Produkt (Interest) geweckt werden, das schließlich Wünsche und das Verlangen nach dem Produkt und dessen Leistung auslöst (Desire). Auf der letzten Stufe folgt die Aktion das Produkt zu kaufen (Action).


Attention - Aufmerksamkeit erzeugen

Konsumenten werden mit Werbebotschaften überflutet (Reizüberflutung), daher muss eine Werbung aus der Masse hervorstechen und die gewünschte Zielgruppe ansprechen. Dies kann geschehen durch auffällige Farben, freche Werbesprüche oder ungewöhnliche Bildaufnahmen.


Nur wenn Marketingbotschaften die Aufmerksamkeit der Zielgruppe gewinnen, kann der Kunde in die nächste Phase (Interesse) konvertieren.


Interest - Interesse wecken

Ziel ist es nun eine Auseinandersetzung des potenziellen Kunden mit der jeweiligen Werbebotschaft hervorzurufen. Somit soll die hervorgerufene Aufmerksamkeit weiter vertieft werden und das Produkt nachhaltig im Gedächtnis verankert werden.


Desire - Begehrlichkeit auslösen

In dieser Phase wandelt sich das bereits vorhandene Interesse in das Verlangen um, das Produkt zu besitzen. Um interessierte Kunden in potenzielle Käufer zu konvertieren können sich Werber entweder emotionale (Ansprechen von Verlangen und sozialer und gesellschaftlicher Anerkennung) oder rationale/kognitive (appellieren an die rationalen Vorzügen wie Qualität, Langlebigkeit und des Preisvorteil des Angebots) Botschaften zu nutzen machen.


Action - Handlungsaufruf einbinden

Am Ende folgt ein Call-To-Action, erst wenn der Kauf abgeschlossen ist, ist das Stufenmodell abgeschlossen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nenne Ursachen für Werbewirkungsunterschiede auf die verschiedenen Zielgruppen? Und wozu sie führen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ursachen für Wirkungsunterschiede:
  • Involvement (Bezug) der Empfänger
  • expliziete oder impliziete Aufnahme von Werbung
  • dem Wissen der Empfänger
  • Beeinflussungsmodalität: Sprach oder Bild und die Zahl der Wiederholungen

Sie führen zu einer eher starken oder schwachen Aufmerksamkeit, sowie dazu, dass emotionale oder kognitive Vorgänge dominieren.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Der sensorische Informationsspeicher (SIS)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Dieser ist für die Aufnahme sensorischer Reize (visuell, auditiv, haptisch, olfaktorisch, gustatorisch) zuständig. Die Aufnahmekapazität ist sehr hoch und benötigt nur 0,1 - 1 Sek.

Wird dem Reiz jedoch keine Aufmerksamkeit gegeben, geht die Information verloren.  

Aufgrund der heutigen Flut von äußeren Eindrücken, entsteht eine Art Ignoranz. Es wird versucht die äußeren Eindrücke abzublocken und nimmt sie so nur noch wenig war.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Informationsüberlastung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Der Anteil der Informationen in Werbungen, der nicht beachtet/aufgenommen wird.


Beispiele: 

1980 in den USA 99,6 % in Deutschland 98 %.

Informationsüberlastung durch gedruckte Medien > 95 %.


Durch das Internet gibt es eine Informationsexplosion


Lösung ausblenden
  • 100017 Karteikarten
  • 2250 Studierende
  • 51 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Wipsy Kurs an der Hochschule Fresenius - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was ist die Dominanz der Bildkommunikation?

A:

= Bildinformationen können schneller verarbeitet werden (Bild mittlerer Komplexität 1,5 - 2,5 sec, vgl. 10 Wörter).


Bilder können Emotionen sehr gut vermitteln.

Q:

Was wird unter der Verschiebung von Offline- zu Online Medien verstanden?

A:

= Das immer steigende Nutzungsniveau des Internets (Online Medium) zum Fernsehen (Offline Medium).


Das Internet ist neben dem Fernsehen das zweite Leitmedium (bei der Altersgruppe 18-29 Jährige, das erste Leitmedium). Es wird das Fernsehen nicht ersetzen, aber komplementieren.


Veränderungen:

Das Informationsverhalten wird reduzierter (vgl. Informationsüberlastung), plakativer und schneller. Unternehmen verlieren an Steuerbarkeit des Kommunikation. Zunehmende Relevant des Mobilen Marketings. Konsumenten schlüpfen in die Rolle des Akteurs, da sie sich selber Informationen beschaffen und vorgeben, was sie interessiert.

Q:

Was macht einen gesättigten Markt aus?

A:

= Bei einem gesättigten Markt ist das Marktpotenzial weitgehend ausgeschöpft, das heißt, es gibt eine Menge an vergleichbaren Produkten, das Informationsinteresse lässt nach und es gibt eine Abnahme an informativen Werbungen.


Es muss eine zunehmende Marktdifferenzierung stattfinden: Der gesamte Abseitsmarkt wird in verschiedene Marktsegmente (Zielgruppen mit gleichen oder weitgehend ähnlichen Verhaltensweisen) aufgeteilt. Es muss eine Differenzierung des Angebots vorgenommen werden, da eine unzählige Auswahl vorliegt und eine Differenzierung der Marktkommunikation zugeschnitten auf die Zielgruppen (Mehrere gleiche Produkte, z. B. Bier, differenziert sich durch Werbung, z. B. Bitburger für die Männer auf See).

Q:

Wodurch kommt ein Wertewandel zustande?

A:

Recht: Es werden neue Gesetze erlassen, z. B. Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, EU-Richtlinien


Öffentliche Meinung: Die generelle Einstellung gegenüber Werbung ändert sich. Werbung wird mehr hinterfragt.


Wertorientierung: Trends beeinflussen das Konsumverhalten, z. B. Gesundheits- und Umweltbewusstsein, Work-Life-Balance, Sinnorientierung

Q:

Werbung

A:

Werbung versucht das Verhalten der Konsumenten zu beeinflussen und den Konsumenten zum Kaufen zu aktivieren oder einen Meinungsbildungsprozess zu beeinflussen (z. B. bei anstehenden Wahlen). Dafür werden verschiedene Kommunikationsmittel genutzt, z. B. Plakate, TV, Radio, Internet, usw.


Werbeziele müssen konkret formuliert sein, um sie im Nachgang als konkrete Wirkungsgröße messen zu können.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Mit welchen Aspekten beschäftigt sich die Werbepsychologie 

(Anwendungsbetrachtung der Psychologie)?

A:

Die Werbepsychologie beschäftigt sich mit dem Erleben und Verhalten von Individuen bei der Rezeption von Werbung. Sie versucht die Werbewirkung zu beschreiben, zu erklären, vorherzusagen und gezielt zu beeinflussen (zu verändern). Sie stützt sich insbesondere auf die Erkenntnisse der allgemeinen Psychologie, der Sozialpsychologie und der differenziellen Psychologie.

Q:

Nenne die 5 Ziele von Werbung und erkläre sie kurz.

A:

1. Information

Werbung enthält Botschaften über z. B. ein neues Produkt, die Funktionsweise eines Produktes oder auch um falsche Eindrücke zu korrigieren.


2. Motivation

Das Ziel ist es hierbei einen Aktivationszustand des Konsumenten und eine Veränderung der Bedürfnisse auf das Produkt zu erreichen. Dafür werden Anreize geschaffen und Emotionen geweckt (Handeln = Motiv x Bewusstheit x Anreiz).


3. Sozialisieren

Werbung soll Normen und Modelle bereitstellen, indem sie Präferenzen für Marken aufbaut und das Image pflegt, bzw. verändert.


4. Unterhalten

Früher sollte Werbung unterhalten, heute geht die Kundenerwartung mehr in die Richtig einen tieferen Sinn in der Werbung zu finden = Storytelling, das heißt, einen klaren Mehrwert glaubhaft rüberbringen, ein positives Image aufzubauen und relevante Emotionen glaubhaft zu vermitteln.


5. Erinnern

Werbung soll immer wieder an die Marke erinnern oder dass das Produkt wieder auf dem Markt ist (z. B. bei saisonbedingten Geschmacksrichtungen bei Süßwaren) oder wo das Produkt zu kaufen ist. Aufgrund der heutigen Überflutung an Werbeeinflüssen ist es jedoch immer schwieriger Werbung zu kreieren, die in Erinnerung bleibt.

Q:

Was umfasst sie Werbewirkung?

A:

= Die Werbewirkung umfasst jede Reaktion eines Werbeadressaten (= Konsumenten) auf eine Werbung. Die Wirkungsmechanismen von Werbung sind komplex und unterschiedlich. Eine hohe Werbewirkung steht nicht unbedingt gleich für einen höheren Umsatz (=Werbeerfolg), aufgrund z. B. Marktveränderungen.


Werbewirkungen sind u. a. die Werbebegegnungen (passives Auseinandersetzen oder aufmerksame Zuwendung), emotionale Reaktionen, kognitive Auseinandersetzung (Aufmerksamkeit, Informationsaufnahme, -verarbeitung, -speicherung, Verstehen, Erinnern der Inhalte), Akzeptanz der Botschaft (Einstellungsänderung, Eindrucksbildung, Entscheidung zugunsten des Produktes), Verhaltenskonsequenz und Kaufverhalten (Verhaltensabsicht, kaufnahes Verhalten, tatsächliches Kaufverhalten, Wiederholungskauf), Absatz, Umsatz, Kostenreduktion, Gewinn, Marktanteil.

Q:

Werbewirkungsmodell: AIDA

A:

Zunächst muss die Aufmerksamkeit der Zielgruppe erzeugt werden (Attention), auf der zweiten Stufe das Interesse an einem Produkt (Interest) geweckt werden, das schließlich Wünsche und das Verlangen nach dem Produkt und dessen Leistung auslöst (Desire). Auf der letzten Stufe folgt die Aktion das Produkt zu kaufen (Action).


Attention - Aufmerksamkeit erzeugen

Konsumenten werden mit Werbebotschaften überflutet (Reizüberflutung), daher muss eine Werbung aus der Masse hervorstechen und die gewünschte Zielgruppe ansprechen. Dies kann geschehen durch auffällige Farben, freche Werbesprüche oder ungewöhnliche Bildaufnahmen.


Nur wenn Marketingbotschaften die Aufmerksamkeit der Zielgruppe gewinnen, kann der Kunde in die nächste Phase (Interesse) konvertieren.


Interest - Interesse wecken

Ziel ist es nun eine Auseinandersetzung des potenziellen Kunden mit der jeweiligen Werbebotschaft hervorzurufen. Somit soll die hervorgerufene Aufmerksamkeit weiter vertieft werden und das Produkt nachhaltig im Gedächtnis verankert werden.


Desire - Begehrlichkeit auslösen

In dieser Phase wandelt sich das bereits vorhandene Interesse in das Verlangen um, das Produkt zu besitzen. Um interessierte Kunden in potenzielle Käufer zu konvertieren können sich Werber entweder emotionale (Ansprechen von Verlangen und sozialer und gesellschaftlicher Anerkennung) oder rationale/kognitive (appellieren an die rationalen Vorzügen wie Qualität, Langlebigkeit und des Preisvorteil des Angebots) Botschaften zu nutzen machen.


Action - Handlungsaufruf einbinden

Am Ende folgt ein Call-To-Action, erst wenn der Kauf abgeschlossen ist, ist das Stufenmodell abgeschlossen.

Q:
Nenne Ursachen für Werbewirkungsunterschiede auf die verschiedenen Zielgruppen? Und wozu sie führen?
A:
Ursachen für Wirkungsunterschiede:
  • Involvement (Bezug) der Empfänger
  • expliziete oder impliziete Aufnahme von Werbung
  • dem Wissen der Empfänger
  • Beeinflussungsmodalität: Sprach oder Bild und die Zahl der Wiederholungen

Sie führen zu einer eher starken oder schwachen Aufmerksamkeit, sowie dazu, dass emotionale oder kognitive Vorgänge dominieren.

Q:
Der sensorische Informationsspeicher (SIS)
A:
Dieser ist für die Aufnahme sensorischer Reize (visuell, auditiv, haptisch, olfaktorisch, gustatorisch) zuständig. Die Aufnahmekapazität ist sehr hoch und benötigt nur 0,1 - 1 Sek.

Wird dem Reiz jedoch keine Aufmerksamkeit gegeben, geht die Information verloren.  

Aufgrund der heutigen Flut von äußeren Eindrücken, entsteht eine Art Ignoranz. Es wird versucht die äußeren Eindrücke abzublocken und nimmt sie so nur noch wenig war.
Q:

Was bedeutet Informationsüberlastung?

A:

= Der Anteil der Informationen in Werbungen, der nicht beachtet/aufgenommen wird.


Beispiele: 

1980 in den USA 99,6 % in Deutschland 98 %.

Informationsüberlastung durch gedruckte Medien > 95 %.


Durch das Internet gibt es eine Informationsexplosion


Wipsy

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Wipsy an der Hochschule Fresenius

Für deinen Studiengang Wipsy an der Hochschule Fresenius gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Wipsy Kurse im gesamten StudySmarter Universum

WiPsy

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
M043_Wipsy_Le1

Hochschule Fresenius

Zum Kurs
WIP

HFH Hamburger Fern-Hochschule

Zum Kurs
CRM Wipsy

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
WIPSY

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Wipsy
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Wipsy