Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius

Karteikarten und Zusammenfassungen für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius.

Beispielhafte Karteikarten für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Was ist das Sender- Empfänger- Modell von Shannon & Weaver? 

Beispielhafte Karteikarten für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Warum ist das Sender- Empfänger- Modell für das heutige Medienhandeln unzureichend?

Beispielhafte Karteikarten für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Was ist das psych. Modell von Watzlawick und wie lauten seine 5 Axiome?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Betrachten Sie Watzlawicks Axiome kritisch.

Beispielhafte Karteikarten für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Kommunikatives Handeln (Weber):
Was ist der Unterschied zwischen Handeln und sozialem Handeln?

Beispielhafte Karteikarten für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Intentionalität

Beispielhafte Karteikarten für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Was versteht man unter Sozialkonstruktivismus?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Zusammenhang zwischen soz. Handeln und Sozialkonstruktivismus

Beispielhafte Karteikarten für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Welche Funktion haben Symbole?

Beispielhafte Karteikarten für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Was beschreibt Morris‘ Semiotisches Dreieck?

Beispielhafte Karteikarten für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Was beschreibt Meads Theorie der sozialen Identität? (Me, I, Self)
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Begriffserklärung Kommunikation

Kommilitonen im Kurs Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius auf StudySmarter:

Medien- und Kommunikationspsychologie

Was ist das Sender- Empfänger- Modell von Shannon & Weaver? 
Jede Kom. Hat einen Sender und Empfänger, die über einen Kanal Codes senden. 
Beide Seiten haben einen Zeichenvorrat (z.B. Kenntnis über die Bedeutung von Wörtern und Zeichen) -> Überschneidungsbereich muss vorliegen, damit kommuniziert werden kann (z.B. beide müssen die selbe Sprache verstehen)

Medien- und Kommunikationspsychologie

Warum ist das Sender- Empfänger- Modell für das heutige Medienhandeln unzureichend?
Es wurde ursprünglich für die Telefonkommunikation entwickelt und gibt eine Diskrepanz zw. Menschlicher und technischer Kom., deshalb ist es ungeeignet.

Durch wechselseitige Kom. Entsteht eine Dynamik, die die Zeichenvorräte erweitern könnte (durch Lernen oder Emergenz)

Medien- und Kommunikationspsychologie

Was ist das psych. Modell von Watzlawick und wie lauten seine 5 Axiome?
Kommunikation ist vielschichtig und hängt eng mit Beziehungen und Emotionen zusammen.

 1. Man kann nicht nicht kommunizieren!
Jedes Verhalten hat Mitteilungscharakter sobald sich Menschen in wechselseitiger Wahrnehmung befinden.

2. Jede Kom. hat einen Inhalts- und Beziehungsaspekt!
Inhaltsaspekt: vermittelte sprachliche Bedeutung
Beziehungsaspekt: Menschen vermitteln, wer sie füreinander sind.
Bei gleichem Inhalt spielt die Beziehung eine wesentliche Rolle.

3. Kommunikation weist eine Interpunktion auf!
Kom. Ist strukturiert. Durch die Wechselseitigkeit, zeigen sich die Sprecher wer das Rederecht hat. 

4. Kom. findet über analoge und digitale Modalitäten statt!
Digitale: Sprache, Schrift, klare Semantik, wenig Interpretationsspielraum
Analoge: Mimik, Gestik, anfälliger für Missverständnisse 

5. Kom. ist symmetrisch oder komplementär!
Symmetrisch: auf Augenhöhe (z.B. Mutter + Vater)
Komplementär: Hierarchiegefälle (Eltern + Kind)





Medien- und Kommunikationspsychologie

Betrachten Sie Watzlawicks Axiome kritisch.
1. Axiom : Wenn Akteure nicht im Mittelpunkt der Wahrnehmung stehen, kommunizieren sie nicht. -> Kom. dann gegeben, wenn sich Sender im Fokus des Empfängers befindet (im Alltag nicht immer der Fall)
Beispiel: Man realisiert, dass im Wartezimmer ein anderer Mensch sitzt, beide Personen sind am lesen. Zentraler Fokus liegt auf dem Buch, sie kommunizieren nicht.

Außerdem setzt Watzlawick Kommunikation und Verhalten gleich.

Medien- und Kommunikationspsychologie

Kommunikatives Handeln (Weber):
Was ist der Unterschied zwischen Handeln und sozialem Handeln?
Handeln: Aktivitäten, mit denen Menschen einen Sinn verbinden
Soz. Handeln: den gemeinten Sinn auf das Verhalten anderer bezogen

Medien- und Kommunikationspsychologie

Intentionalität
- Findet unbewusst oder bewusst statt
- handeln vs. verhalten 
- Großteil der Handlungen geschieht unbewusst


Medien- und Kommunikationspsychologie

Was versteht man unter Sozialkonstruktivismus?
- Erwerb eines gesellschaftlichen Wissensvorrats
- Versorgung mit Sinnwelt der soz. Umgebung
- Konstruktion einer gemeinsamen Wirklichkeitsvorstelluhng durch gemeinsame Handlungen und Interaktionen 

Medien- und Kommunikationspsychologie

Zusammenhang zwischen soz. Handeln und Sozialkonstruktivismus
Durch den Sozialkonstruktivismus wird ein gesellschaftlicher WissenVorrat erworben. Der Großteil des soz. Handelns ist also sozial erworben und sozial nachvollziehbar. Die Erschließung und Interpretation von Bedeutungen erfolgt durch den Zugriff auf sozial erworbenes Wissen.

Medien- und Kommunikationspsychologie

Welche Funktion haben Symbole?
Kommunikation gelingt durch Einsatz von Symbolen/ Zeichen. Sie haben eine verbürgte Bedeutungsstruktur und sind nicht auf Sprache beschränkt.
Mithilfe von Symbolen kann man:
- sich verständlich machen
- Bedürfnisse + Wünsche formulieren
- Gründe für das eigene Handeln explizieren
- sich gegenseitig koordinieren

Medien- und Kommunikationspsychologie

Was beschreibt Morris‘ Semiotisches Dreieck?
Nach Morris hat jedes Zeichen drei Dimensionen:

Am Beispiel: Kind möchte ein Eis.

Syntaktische Dimension: = Zeichenträger -> allein das geschriebene/gesprochene Wort; Verhältnisse zwischen den Zeichen
Die Wörter „Ich“ „wollen“ „Eis“ in Zusammenhang gesetzt

Semantische Dimension: = Denotat -> inhaltlicher Kern; Bedeutung
Gemeint ist das angebotene Speiseeis, kein Getränk, kein Eiswürfel

Pragmatische Dimension: = Interpretant -> prozessiert die Zeichen; hinterfragt welche Handlungsaufforderung an den Empfänger gerichtet ist. 
Richtet sich an die Eltern, Aufforderung zum Kauf

Kritik: Frage des Zwecks fehlt.

Medien- und Kommunikationspsychologie

Was beschreibt Meads Theorie der sozialen Identität? (Me, I, Self)
Es ist eine Theorie des Identitätsmanagements und der wechselseitigen/ interaktiven Aushandlung der Identität.

In einer Kommunikation gibt es ein Me, I und Self. 

1. „Me“ - Zuweisung : Jemand sagt mir, was ich ihm bedeute
2. Spontane Reaktion im Kopf „I“. Muss nicht die Reaktion auf das Me sein.
3. Mentale Auseinandersetzung mit möglicher Anschlussreaktion des Gegenübers
4. „Self“ - Zuweisung meiner Identität (Aussage über mich selbst)

Self ist erneute Me- Zuweisung an den Anderen und es erfolgt eine Identitätsaushandlung aufs Neue.

Identitätskonstruktion erfolgt durch Andere, da das Me zur Auseinandersetzung und Formung der Identität zwingt.

Medien- und Kommunikationspsychologie

Begriffserklärung Kommunikation
- äußeres Ausdruckshandeln, an andere gerichtet 
- verwendet Symbole
- erwartet eine (gewünschte) Reaktion des Gegenübers 
- Koordinationsprozess -> Identitätsaushandlung + InformationsÜbermittlung

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Hochschule Fresenius Übersichtsseite

Medienrecht

VWL Skript 2

Englisch

Kommunikationsmanagement

Marketing

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Kommunikationsmanagement Gröner

Handels- und Gesellschaftsrecht

Markenrecht

Volkswirtschaftslehre

Bürgerliches Recht

E-Commerce

Grundlagen der Medienökonomie

Marktforschung

Kommunikationsmanagement

Online Business & E-Commerce

Online Marketing

Medienökonomie

Kognitions-, Kommunikations- und Medienpsychologie an der

Hochschule Ruhr West

Kommunikationspsychologie an der

IUBH Internationale Hochschule

Kognitions-, Kommunikations- und Medienpsychologie an der

Hochschule Ruhr West

Kommunikationspsychologie an der

IUBH Internationale Hochschule

Kommunikationspsychologie an der

TU Darmstadt

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Medien- und Kommunikationspsychologie an anderen Unis an

Zurück zur Hochschule Fresenius Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Medien- und Kommunikationspsychologie an der Hochschule Fresenius oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login